Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Bundesfamilienministerin überreicht Kommunikationspreis an Markus Günther (Ex-HHG-Schüler)

„Für schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen sollte ein unkomplizierter Zugang zu Angeboten der Hospizarbeit und Palliativversorgung selbstverständlich sein.“ erklärte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Franziska Giffey bei der Verleihung des Kommunikationspreises der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der Deutschen PalliativStiftung. Sie überreichte den erstmals ausgeschriebenen Kommunikationspreis in Berlin an den Journalisten Dr. Markus Günther für dessen Essay „Du musst kämpfen“ in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Weitere vier Medienarbeiten waren von einer Fachjury nominiert.

🚩 http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/umgang-mit-krebskranken-die-falsche-rhetorik-der-angehoerigen-15266490.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

 
„Es erfordert Mut und Vertrauen, sich in schwerer Krankheit Fragen der Medien zu öffnen und ein Stück des Weges öffentlich begleiten zu lassen.“ betonte Dr. Bernd-Oliver Maier, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin. „Mit durchaus kritischem Blick versuchen wir Patientinnen und Patienten vor unangemessenen medialen Inszenierungen zu schützen. Umso beeindruckender sind die für den Kommunikationspreis nominierten Arbeiten, deren Autorinnen und Autoren auf bemerkenswert einfühlsame und zurückhaltende Weise die Leser, Hörer und Zuschauer an den Themen und Entscheidungen sterbender Menschen und ihrer Familien teilhaben lassen.“

Dies entspräche der Zielsetzung des gemeinsam mit der Deutschen Palliativstiftung erstmals 2018 aus-geschriebenen Kommunikationspreises, eine qualitativ hochwertige Medien- und Öffentlichkeitsarbeit zu hospizlich-palliativen Themen zu fördern. Dafür hat die Deutsche PalliativStiftung (DPS) ein Preisgeld in Höhe von 10.000 € zur Verfügung gestellt. Dr. Thomas Sitte, Palliativmediziner und Vorstands-vorsitzender der Deutschen PalliativStiftung, bei der Preisverleihung am Donnerstag in Berlin: „Wir freuen uns besonders, dass die Bundesfamilienministerin dieses Anliegen persönlich unterstützt. Es bedeutet für Familien in schwerer Krankheit eine große Entlastung, wenn sie sich auch mit Hilfe der Medien über vergleichbare Situationen und die dann zur Verfügung stehenden Angebote der Hospiz- und Palliativversorgung informieren können. Das ist ein Hauptziel unserer Stiftungsarbeit.“

Jurypräsident Prof. Dr. Boris Zernikow würdigte in seiner Laudatio den Essay „Du musst kämpfen“ des Preisträgers Dr. Markus Günther, in welchem er genau diesen einen Satz kritisch hinterfragt. „Sehr wünsche ich mir, dass dieser herausragende Beitrag gelesen, diskutiert und verbreitet wird! Er steht für die Grundidee des Preises, schwerkranke Menschen und die ihnen Nahestehenden ernst zu nehmen in ihrer Lebenssituation und sie nicht mit unbedachten Aufrufen weiter zu belasten. Gerade die Aufforderung „Du musst kämpfen“ dient meist mehr dem eigenen Trost, als dass er der Situation der Betroffenen gerecht wird.“ Der Text habe tatsächlich ungewöhnlich viele Reaktionen vor allem bei Krebspatienten, aber auch ihren Angehörigen ausgelöst, so Markus Günther: „Viele Menschen haben diesen Text mit einem Gefühl der Erleichterung gelesen, wie sie sagen, weil sie die Rhetorik vom ‚Kampf‘ als zusätzliche Belastung empfunden haben oder hier zum ersten Mal lesen konnten, dass die fachwissenschaftliche Diskussion längst viel weiter ist.“

DGP-Vizepräsident Dr. Bernd-Oliver Maier, Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Preisträger Dr. Markus Günther, DPS-Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas Sitte
DGP-Vizepräsident Dr. Bernd-Oliver Maier, Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Preisträger Dr. Markus Günther, DPS-Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas Sitte

🚩https://www.dgpalliativmedizin.de/kommunikationspreis/preisverleihung.html (14.6.2018)

HHG-Gymnasiasten probieren mit Erfolg ein Studium aus

Und einen positiven Nebeneffekt hat das Ganze auch noch: Die bestandenen Klausuren zählen schon für den weiteren Bildungsweg.

Mehrere Heine-Gymnasiasten schlossen jetzt ihr Schülerstudium ab. Angeboten hatten es sowohl die Hochschule Ruhr-West als auch die Universität Duisburg-Essen im Wintersemester 2017/2018. Maja Gornik, Simon Kaminski, Luca Steffan, Jana Wegner, Tim Kießlich (alle aus der EF), Dina Dinh, Yara Loleit, Malin Stenbrock und Emmely Klassen (alle aus der Q1) nahmen erfolgreich daran teil.

Maja Gornik und Simon Kaminski haben an der HRW in Bottrop im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen-Energiesysteme die Vorlesung und Übung „Energiesysteme- Energiewirtschaft“ besucht und diese mit guten Klausuren beendet.

Anspruchsvolle Seminare

Gefragt waren auch Veranstaltungen der Universität Essen: Luca Steffan nahm an der Vorlesung „Einführung in die Volkswirtschaftslehre“ an der Fakultät für Wirtschaftslehre teil. Jana Wegner belegte die Vorlesung „Pädagogische Professionalität in schulischen Handlungsfeldern“ im Rahmen eines Lehramtsstudienganges und bestand erfolgreich die dazugehörige Klausur. Yara Loleit und Dina Dinh besuchten die Vorlesung „Anorganische Chemie“ des Studiengangs Chemie.

Malin Stenbrock, die auch in den letzten beiden Semestern Vorlesungen der Fakultät für Medizin belegte, nahm an der Vorlesung „Psychiatrie und Psychotherapie/Psychosomatik/Kinder- und Jugendpsychiatrie/Suchtmedizin teil.

Förderung von Talenten

Die Schüler erhielten für ihren Einsatz Teilnahmebescheinigungen, die sie als Referenzen und Nachweise für ihren weiteren Bildungsweg einsetzen können.

Mit dem Frühstudium fördert das Heine-Gymnasium Talente und dient der Studien- und Berufsorientierung. Leistungsstarke Schüler der Oberstufe erhalten die Möglichkeit, den Uni-Alltag kennenzulernen, an Seminaren, Vorlesungen und Übungen teilzunehmen und auch erste Prüfungen abzulegen. Dabei werden die sie genauso behandelt wie die regulären Studenten.

Leistungsstarke Heine-Gymnasiasten können an einem Schülerstudium teilnehmen. Jetzt hat wieder ein Gruppe erfolgreich abgeschlossen.
Leistungsstarke Heine-Gymnasiasten können an einem Schülerstudium teilnehmen. Jetzt hat wieder ein Gruppe erfolgreich abgeschlossen.

Quelle: WAZ 2.6.2018


siehe auch  

🚩http://hhg-bottrop.de/malin-stenbrock-erneut-erfolgreich-beim-bundesfinale-der-neurowissenschaftlichen-olympiade-neuroscience-olympiad/

🚩 http://hhg-bottrop.de/talentierte-hhg-schuelerin-erringt-7-platz-im-medizin-wettstreit/

🚩 http://hhg-bottrop.de/schuelerstudentinnen-und-schuelerstudenten-erhalten-zertifikate/

Für G9 muss angebaut werden

Gymnasialzeit wir wieder verlängert. Die drei Bottroper Gymnasien brauchen dafür 16 neue Räume. Für Neu- und Anbauten bleiben aber fünf Jahre Zeit.

„Das ist endlich mal was, wo wir Zeit haben und nicht alles von heute auf morgen übers Knie brechen müssen“, freut sich Karl Trimborn, Leiter des Fachbereichs Jugend und Schule. Für die nächste Sitzung des Schulausschusses im Juni hat die Verwaltung eine Vorlage erarbeitet über den Bedarf an zusätzlichen Räumen in den drei Bottroper Gymnasien, wenn jetzt wieder G 9 eingeführt wird. Insgesamt 13 Klassen- und drei Fachräume müssen neu gebaut werden. Dafür bleiben der Stadt aber fünf Jahre Zeit.

Sechs zusätzliche Klassenräume braucht das Josef-Albers-, vier das Heinrich-Heine- und drei das Vestische Gymnasium – entsprechend ihrer Züge in einem Jahrgang – dazu noch jeweils einen Fachraum, „vorsichtig geschätzt“, wie Trimborn sagt. Der Fachbereichsleiter betont: „Darunter geht es nicht.“ Der Einwand, dass die Gymnasien ja auch früher schon in neun Jahren bis zum Abitur geführt haben und deshalb noch genügend Räume besitzen müssten, gelte nicht. „Schule hat sich weiter entwickelt.“ Die Klassenräume, die damals nicht mehr gebraucht wurden, würden längst anders genutzt.

Das Heinrich-Heine-Gymnasium etwa hat ein Oberstufenzentrum eingerichtet, wie die stellvertretende Schulleiterin Cornelia Hußmann erklärt. Hier gebe es eigene Büros und Beratungsräume für die Oberstufenkoordinatoren sowie einen Aufenthaltsraum für die Oberstufenschüler. „Das ist absolut notwendig für die individuelle Förderung der Schüler“, sagt Hußmann.

Im Vestischen Gymnasium in Kirchhellen wurden eine neue internationale Förderklasse, ein Klausur- und ein Fremdsprachenraum eingerichtet, berichtet Schulleiter Matthias Plaputta. Die könnten bei der Rückkehr zu G9 auch nicht reaktiviert werden. „Wir sind sehr froh um diese Reserve.“

Land muss zahlen

In einem umfangreichen Fragebogen wurde der künftige Raumbedarf der Gymnasien in ganz NRW abgefragt. Das Ergebnis ist in ein Gutachten eingeflossen, das das Land in Auftrag gegeben hatte. Kosten von über 500 Millionen Euro erwarten die Forscher landesweit für Bau und Ausstattung zusätzlicher Klassen, hinzu kommen die Mehrkosten für zusätzliche Lehrer, so hatte die WAZ im Mai überregional berichtet.

Das Land habe was die Kosten angehe das Konnexitätsprinzip anerkannt, sagt Trimborn. Volkstümlich besagt das: „Wer bestellt, bezahlt“. Wieviel das Land bezahlen wird, darüber will es nun mit den Kommunalverbänden verhandeln. Den Kommunen war ein „Belastungsausgleich“ für die wesentlichsten Ausgaben in Aussicht gestellt worden.

Dabei wurde die Höhe der Kosten in Bottrop noch nicht ermittelt. Es gibt auch noch keine Pläne, wo und wie an den Schulen gebaut werden soll. Gebraucht werden die neuen Räume ab dem Schuljahr 2023/24.  Ab 2019/20 wird G9 die Regel, aber auch schon die Fünftklässler, die in diesem Sommer in den Gymnasien eingeschult werden, wechseln in G9.

Auf rund 120 000 Euro schätzt die Verwaltung die Kosten, die durch den zusätzlichen Bedarf an Hausmeister- und Sekretariatsstellen sowie Fahrten zu Sport- und Schwimmstätten und die zusätzliche Ausstattung mit Lehr- und Lernmitteln entstehen.


Ausschuss berät auch über Sanierung von Schulen

Die Sitzung des Schulausschusses findet am Dienstag, 5. Juni, ab 16 Uhr im Spielraum, Prosperstraße 71,statt. Auf der Tagesordnung stehen auch die Baumaßnahmen in den Sommerferien an den Schulen.

Über 2,7 Millionen Euro hat die Stadt dafür veranschlagt. Mit 450 000 Euro ist die Sanierung des Dachs am Berufskolleg, plus 60 000 Euro für die Erneuerung der Innendecken, die größte anstehende Ausgabe.

Quelle: Ute Hildebrand-Schute / WAZ 2.6.2018

Malin Stenbrock erneut erfolgreich beim Bundesfinale der Neurowissenschaftlichen-Olympiade (Neuroscience Olympiad)

Nuerowissenschaftliche Olympaide

Die Schülerin Malin Stenbrock (Q1) hat im Bundesfinale der Neurowissenschaften-Olympiade in Heidelberg einen hervorragenden sechsten Platz von 40 Teilnehmern erreicht, die sich bei den Regionalwettbewerben in Bonn, Frankfurt und Berlin qualifiziert haben.

Der Wettbewerb hat das Ziel, talentierte Schülerinnen und Schüler für Neurowissenschaften zu begeistern und den nationalen wie auch internationalen Austausch zu fördern.

Der Ablauf des finalen Wettbewerbs glich dem des Regionalwettbewerbs: In vier deutlich schwereren Teilprüfungen mussten die knapp 40 Teilnehmer ihr voher angeeignetes Wissen über das Fachgebiet der Neurobiologie in englischer Sprache unter Beweis stellen. Es begann mit einem allgemeinen Multipe-choice- und anschließenden neuroanatomischen Test, bei dem die Teilnehmer bestimmte Gehirnregionen oder mikroskopische Präparate richtig zuordnen mussten. Darauf folgte eine Fragerunde, in der die Teilnehmer die ihnen gestellten Fragen sehr schnell beantworten mussten.

Abschließend mussten auf der Grundlage von sechs filmischen Patientenporträts Diagnosen und Tests zur Überprüfung dieser Diagnose erstellt und Therapieansätze benannt werden.

Die 10 Teilnehmer, die in den vier Prüfungsteilen die meisten Punkte erlangt hatten, mussten sich erneut einer „Podiumsbefragung“  durch Professoren stellen, die quer durch den Bereich der Neurowissenschaften ging.

NeuROMalin, die Kindermedizin studieren möchte und bereits mehrere medizinische Vorlesungen an der Universität Essen besuchte,  erhielt für ihre wiederholte außerordentliche Leistung eine Urkunde, die sie als tolle Referenz für ihren weiteren Bildunsgweg einsetzen kann.

Im Namen der Schulgemeinde gratulierten ihr Frau Hußmann (stellvertretende Schulleiterin und MINT-Koordinatorin) und Herr Schopper (Wettbewerbskoordinator) und überreichten ihr als kleine Anerkennung ein Handbuch zur Anatomie.

Weitere Informationen gibt es auf folgender Seite  🚩https://www.neurowissenschaften-olympiade.de/.

Malin war schon im vorigen Jahr ähnlich erfolgreich !

🚩 http://hhg-bottrop.de/talentierte-hhg-schuelerin-erringt-7-platz-im-medizin-wettstreit/

 

Abstimmungskrimi – 2000 Euro für unsere Schulhofgestaltung

Ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer!

In einem Abstimmungskrimi konnte sich das HHG mit dem Projekt „Heinehofgestaltung“ bei der diesjährigen Spendenaktion ‚Wir schaffen das gemeinsam‘ der Sparda Bank am vergangenen Donnerstag noch von Platz 61 auf Platz 24 vorarbeiten. Damit sicherte sich das Heine einen der mit 2000 Euro dotierten Plätze.
In den kommenden Wochen werden SV und Schulleitung gemeinsam entscheiden, welche Projekte konkret realisiert werden.

🚩 https://www.spardaspendenwahl.de/profile/heinrich-heine-gymnasium-bottrop/

🚩 https://www.spardaspendenwahl.de/wettbewerb/

sparda

Tennismanschaft schlägt sich tapfer auf Bezirksebene

Nach ihrem Erfolg bei der Schulstadtmeisterschaft dürften sich Antonia Brosch, Xenia Kaufmann, Romina Bugdoll und Angelia Rimkus nun auf der Bezirksebene beweisen.
Leider reichte der knappe Erfolg gegen eine Schule aus Ahlen nicht aus, da das 1.Spiel gegen das Team aus Bocholt verloren ging.
Dennoch kann das Team auf eine kämpferisch einwandfreie Leistung stolz sein.

Tennis 2

Akademie Lernferien NRW: „Die Ideen von morgen. Gründergeist und Start Ups.“

lernferiennrwPaul Kosel (Q1) hat an der Osterakademie „Lernferien NRW- Begabungen fördern“  zum Thema „Die Ideen von morgen. Gründergeist und Start  Ups.“ teilgenommen und sich intensiv mit dem Thema der konzeptionellen Ausrichtung von Start up- Unternehmen im Hinblick auf ein mögliches gesellschaftliches Innovationspotential beschäftigt.

Hier der Erfahrungsbericht von Paul:

„In den diesjährigen Osterferien wurde an der katholischen Akademie Wolfsburg in Mülheim an der Ruhr etwas ganz besonderes veranstaltet: 5 Tage Lernferien. Das klingt zunächst nicht sonderlich interessant, aber ich wurde schnell eines anderen belehrt.

 Die anderen Teilnehmer waren nett, die Veranstallter sehr aufgeschlossen und das Thema dieser Lernferien allzu wissenswert. Wir haben uns mit Start-Ups beschäftigt und sind auf unserer Reise durch NRW auf ganz verschiedene Unternemen, Unternehmer und Unternehmenswertes gestoßen. So waren wir zum Beispiel zu Gast bei der Reflact AG, einem Unternehmen das sich darauf spezialisiert hat, andere Firmen dabei zu unterstützen ihre Arbeitsumgebung zu digitalisieren. Andererseits haben wir aber auch Gäste in der Wolfsburg empfangen, wie einen Pop-Kantoren, dessen Ziel es ist, die katholische Kirche nennenswerter für die jüngere Generation zu machen, indem er neue Lieder entwickelt, die moderner als die traditionellen Kirchengesänge sind.

 Es ging aber nicht nur, wie man bei dem Wort Lernferien denken mag, um das Lernen. Schon nach dem ersten Treffen vor Ort ging es erst einmal in einen Klettergarten. Des Weiteren haben wir gelernt, journalistische Texte zu schreiben, aber auch kreativ zu sein. Hinzu kommt die Zisterne, welche jeden Abend begehbar war und mit ihrer üppigen Ausstattung an Unterhaltungsmöglichkeiten immer für Spaß sorgte. Wenn man nicht gerade Billard gespielt hat, wurden Lieder gesungen oder man hat sich einfach unterhalten.

 Alles in allem sind Lernferien, meiner Meinung nach, sehr weiter zu empfehlen. Es schadet nie, mehr zu wissen als andere.“

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ sind ein innovatives Angebot zur individuellen Förderung von Schülerinnen und Schüler in NRW. Während eines mehrtägigen Aufenthaltes an außerschulischen Lernorten werden sie intensiv durch qualifizierte Fachkräfte betreut.

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ richten sich im Rahmen der Talentförderung am HHG an leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus der Q1.

Das Angebot bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Ziel ist, Persönlichkeit, Motivation und Verantwortungsbewusstsein zu stärken. Die Teilnahme wird zudem zertifiziert.

Bei Interesse bitte bei Herrn Schopper melden.

Den Wochenplan der Lernferien kann man hier einsehen:

22_Muelheim_LF_NRW_Ostern_2018_BF11-12_Wochenplan_KW14(1)

Weitere Informationen gibt es auf http://www.lernferien-nrw.de/lernferien-angebote/begabungen-foerdern.html#_.

 

Im Folgenden findet man den Bericht, der auf der Homepage der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim, publiziert wurde:

25 begabte Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Gymnasien und Gesamtschulen NRWs nahmen in diesem Jahr an der erfolgreichen Osterakademie der Wolfsburg teil. In der Kooperation mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung in NRW standen die diesjährigen Lernferien unter dem Themenschwerpunkt „Gründergeist und Start-Up“.

Ganz zu Beginn der einwöchigen Ferienakademie ging es für die motivierten Jugendlichen im hauseigenen Klettergarten, unter der Einweisung von Teamlive-Trainer Stefan Schulte ter Hardt, hoch hinaus. Erste Kontakte wurden bei der munteren Gruppe schnell geknüpft und eigenen Grenzen ausgetestet.

Die erste Veranstaltung beschäftigte sich mit der Frage: Was haben Talent und Begabung mit Gründergeist zu tun? Benjamin Fricke, Programmleiter der TalentMetropole Ruhr gGmbH, lieferte wichtige Denkanstöße für die Jugendlichen, denn die Entscheidung, was eine Begabung oder ein Talent ausmacht, führte zu keiner eindeutigen Antwort.

Über die Unternehmerische Verantwortung referierte Patrick Bottermann, Projektmanager im CSR Hub NRW an der Wolfsburg. Er sensibilisierte die jungen Talente für die Wichtigkeit innovativer Unternehmensgründung. Mithilfe des von Bottermann konzipierten Workshops konnten die Schülerinnen und Schüler sich erstmals in die Rolle eines Start-Up-Unternehmens hineinversetzen und die Komplexität eines solchen Prozesses verstehen. „Es ist eine besondere Herausforderung, in einem kurzen Zeitraum von nur 3 Minuten unsere Gründeridee präsentieren zu können“, stellte eine Teilnehmerin überrascht fest. Im Gespräch mit dem Gründer Jan Bergerhoff erfuhren die Teilnehmenden mehr über den Aufbau eines Start-Up-Unternehmens. Mit seiner jungen Firma CASE gGmbH – candidate select – konnte der überzeugte Gründer seine Idee eines simplen und fairen Abschlussvergleich überzeugend vermarkten.

Auch die neuen Popkantoren des Bistums Essen arbeiten unter „Start-Up“-Bedingungen. Es gilt ein neues Publikum für christliche Pop- und Rockmusik zu erschließen und Formate zu entwickeln, die die Richtung des „Praise and Worship“ mit den Erwartungen katholischer Christen verbinden. Das zeigte Martin Drazek am Klavier mit seiner Frau als Gesangsinterpretin. In gut zwei Jahren wird dann entschieden, wie es mit dem Projekt „Innovative Musiker“ weitergehen wird.

Zwei Exkursionen rundeten die erfolgreichen Akademietage durch praktisches Wissen ab. Die Teilnehmenden der Osterakademie wurden von Hartmut Scholl, dem Gründer der reflact AG Oberhausen, in seiner Firma herzlich willkommen geheißen. Unter dem Motto „Gründergeist und die Ideen von morgen“, durften die jungen Talente die neusten Technischen Highlights der Firma entdecken. Alexa Skills und HoloLens, eine Brille, die ein Hologramm in den Raum befördert, wurden ausprobiert. „Hier stehen euch immer Türen offen“, ermutigte Hartmut Scholl die Teilnehmenden.

In Bochum gab es bei Zolitron sogar ein Sofa, Popcorn und Kekse, 15 Menschen verbinden Arbeit und Leben und entwickeln hochengagiert kognitive Sensoren, die effektiv z.B. den Füllstand von Glascontainern messen können, oder die Belegung von Parkflächen im Stadtraum. Selbst ob ein PKW, Elektroauto oder LKW parkt, lässt sich anhand des Magnetfeldes unterscheiden. Und das ist erst der Anfang: Zolitrons Entwicklungsmöglichkeiten sind gewaltig. Einen Flaschenhals für die weitere Entwicklung bilden laut CEO Arndt Zinn dabei weder Investorengeld noch Aufträge, sondern die Suche nach geeigneten neuen Mitarbeitenden, weshalb gute Kontakte zur Uni Bochum gepflegt werden.

In dieser Woche sind Freundschaften entstanden, neue Interessen und neues Engagement geweckt worden und kaum einer wollte wirklich abreisen – so kann es gehen! (JJ/Kei)

http://die-wolfsburg.de/aktuelles/detail/artikel/die-ideen-von-morgen-start-up-und-gruendergeist-in-der-osterakademie-2018.html#!alternate[‚gallery‘]/0/

Comics zeichnen in Politik

 „Neue Medien“ Politik in der Klasse 5
 Wir haben im Politikunterricht die Aufgabe bekommen, dass wir uns mit den Vor- und Nachteilen neuer Medien auseinandersetzen sollten. Da hatten wir die Idee, einen Comic zu zeichnen, um die Vor- und Nachteile in einer Geschichte darzustellen.
In dem Comic geht es um ein Mädchen (Lena), welches nur am Handy sitzt und alles andere vernachlässigt.
 von:
Melina Hester
Gina Sophie Brauckmann
Luisa Schröder

Erfolgreiche Teams bei den Tennisschulstadtmeisterschaften in Bottrop

Auch von anfänglichem Regen ließen sich die Schülerinnen und Schüler der Bottroper Schulen nicht davon abhalten
auf der Anlage des TC Eigen Stadtwald ihr bestes Tennis zu zeigen!
Hierbei waren besonders die Wk3-Mädchen und die WK-4 Jungen erfolgreich!
Die beiden Mannschaften gewannen ihre Spiele souverän und gewannen den Titel für das Heinrich-Heine-Gymnasium.
Tennis 1

Schülerstudentinnen und Schülerstudenten erhalten Zertifikate

IMG_3121

Die Schülerinnen und Schüler Maja Gornik, Simon Kaminski, Luca Steffan, Jana Wegner, Tim Kießlich (alle aus der EF), Dina Dinh,  Yara Loleit, Malin Stenbrock und Emmely Klassen (alle aus der Q1) haben im Wintersemester 17/18 erfolgreich an einem Schülerstudium der Hochschule Ruhr West und Universität Duisburg-Essen teilgenommen.

Maja Gornik und Simon Kaminski haben an der Hochschule Ruhr West in Bottrop im Studiengang WirtschaftsingenieurwesenEnergiesysteme die Vorlesung und Übung „EnergiesystemeEnergiewirtschaft“ besucht und diese sogar mit einer guten Klausur  abgeschlossen.

Folgende Schülerstudentinnen und Schülerstudenten nahmen an Veranstaltungen der Universität Essen teil:

Luca Steffan hat eine Vorlesung zum Thema „Einführung in die Volkswirtschaftslehre“ an der Fakultät für Wirtschaftslehre besucht.

Jana Wegner belegte die Vorlesung „Pädagogische Professionalität in schulischen Handlungsfeldern“ im Rahmen eines Lehramtsstudienganges und bestand erfolgreich die dazugehörige  Klausur.

Yara Loleit und Dina Dinh besuchten die Vorlesung „Anorganische Chemie“ des Studiengangs Chemie.

Malin Stenbrock, die auch in den letzten beiden Semestern Vorlesungen der Fakultät für Medizin belegte,  nahm an der Vorlesung „Psychatrie und Psychotherapie/ Psychosomatik/ Kinder- und Jugendpsychatrie/  Suchtmedizin teil.

Das Frühstudium bietet am HHG im Rahmen der Talentförderung und Studien– und Berufsorientierung  leistungsstarken und interessierten Schülerinnen und Schülern der Oberstufe die Möglichkeit, den Universitätsalltag kennenzulernen, an Seminaren, Vorlesungen und Übungen teilzunehmen und auch erste Prüfungen abzulegen. Dabei werden die Frühstudierenden genauso behandelt wie reguläre Studierende.

Die SchülerInnen erhielten für ihren Einsatz Teilnahmebescheinigungen, die sie als Referenzen  und Nachweise für ihren weiteren Bildungsweg einsetzen können. Zudem gewannen sie wertvolle Einblicke in mögliche Studienrichtungen abseits vom Schulalltag.

Bei interesse bitte beim Team der Studien- und Berufsorientierung melden.

Weitere Informationen gibt es auf folgender Seite: https://www.uni-due.de/abz/studieninteressierte/fruehstudium.php

Ältere Beiträge »