Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Feueralarm sorgt für entspannte „Unterrichtsstunde“ in der Sonne

Wegen eines versehentlich durch die Handwerker ausgelösten Feueralarms in der fünften Stunde hatten wir heute eine längere „Mittagspause“. Bei bestem Wetter mussten wir warten, bis die Feuerwehr bzw. der Elektriker das Gebäude zum Ende der sechsten Stunde für den Unterricht wieder freigab.
Zur siebten Stunde läuft der Unterricht wieder laut Plan.

Sonne

HHG: Kunstschüler besuchen die Documenta

Schülerinnen und Schüler der Kunst-Leistungskurse des Heinrich-Heine-Gymnasiums unternahmen kürzlich eine Tagesreise. Sie machten sich auf, um in Kassel die Ausstellung „documenta 14“ zu besuchen. Diese ist die weltweit bedeutendste Reihe zeitgenössischer Kunst. Jedoch blieben manche Kunststücke den Besuchern fern, wie das Rauch-Kunstwerk von Daniel Knorr: Es sorgte für zahlreiche Anrufe bei der Feuerwehr. Die Tagesfahrt wurde vom Förderverein des HHGs unterstützt.

HP documenta Bild 1

WAZ 3.10.2017

Ein ausführlicherer Bericht wurde schon HIER veröffentlicht:

http://hhg-bottrop.de/im-wald-der-kunst-oder-auf-der-suche-nach-der-kunst/

HRW lässt Schüler ihre Talente entdecken/ Infomesse für Studium und Beruf

Zwei Mitmachangebote im Oktober

Im Rahmen der revierweiten Veranstaltungsreihe „Talent-Tage Ruhr“ Anfang Oktober bietet auch die Hochschule Ruhr West Mitmachangebote für Schüler an. Am Campus Bottrop, Lützowstraße 5, beginnt am Dienstag 10. Oktober um 15 Uhr ein Talent-Café unter dem Titel „Forensik – CSI, Bones und Co. in der Realität“. Es geht u.a. um die Fragen: Welche Fähigkeiten sind wichtig, wenn man im Berufsfeld der Forensik arbeiten möchte? Welche verschiedenen Berufsbilder gibt es eigentlich in diesem Umfeld? Angesprochen sind Oberstufenschüler, die mit Studenten und Forensikern ins Gespräch kommen können.

Anmeldung bis 6. Oktober per E-Mail an talentcafe [at] hs-ruhrwest [dot] de.

Einen Tag später, am Mittwoch, 11. Oktober, beginnen an der HRW Bottrop um 10 Uhr Workshops unter dem Motto „Praxis4U“. An praktischen Beispielen erklären Auszubildende Schülern der neunten und zehnten Klassen ihre Arbeitswelt und erläutern, welche Stolpersteine auf dem Weg zu einer abgeschlossenen Berufsausbildung lauern. Das soll neugierig machen auf technische Berufe. Die Schüler bearbeiten zunächst in zwei Workshops unterschiedliche Aufgaben. Während eines „Speed-Datings“ können die Schüler den Azubis Fragen stellen. HRW#

Anmeldung bis 7. Oktober: Tanja [dot] luebbers [at] hs-ruhrwest [dot] de

 

Quelle: WAZ 23.9.2017

 

Die Ausbildungsmesse Bottrop ist eine Infomesse für Studium und Beruf. Rund 50 Aussteller, wie Ausbildungsbetriebe aus den verschiedensten Bereichen, Hochschulen, Institutionen und Verbände präsentieren auf der Bottroper Ausbildungsmesse sich und informieren Schülerinnen und Schüler über Berufsbilder, Berufsmöglichkeiten, Ausbildungsangebote und Studienmöglichkeiten. Eine Vielzahl verschiedener interessanter Vorträge sowie Workshops runden das Angebotsspektrum der Ausbildungsmesse Bottrop ab.

aktueller Termin
14.10.2017
Messeort
Lohnhalle Zeche Arenberg

Im Blankenfeld 6-8
46238 Bottrop

 

Wettbewerbe/ Projekte im Schuljahr 17/18, aktuelle Ausschreibungen

Wettbewerbe

Im Folgenden kannst du dir das vielfältige Angebot der aktuellen Wettbewerbe und Projekte im Schuljahr 17/18 herunterladen.  Wir hoffen, dass für jeden etwas dabei ist, und wünschen euch viel Spaß und Erfolg beim Ausprobieren eurer Talente, Kreativität, Teamfähigkeit und  eures Forscherdranges:

Wettbewerbe, Projekte 1718

Aktuelle Hinweise zu den einzelnen Angeboten findest du auf unserer Homepage http://www.hhg-bottrop.de/ und in dem Schaukasten Wettbewerbe und Projekte in der Pausenhalle.

Wenn ihr zu einzelnen Angeboten Fragen habt, so wendet euch doch an die oben genannten Lehrerinnen und Lehrer oder Herrn Schopper.

Bei Fragen könnt ihr mittwochs und donnerstags in der zweiten Pause in B 123

 (Büro für Wettbewerbe, Projekte, Portfolio, Talentförderung 123) kommen.

Schopper

 

Aktuelle Ausschreibungen

 

bundeswettbewerb

Fremdsprachen machen dir Spaß?  Du suchst eine Herausforderung?

Dann melde dich doch bis zum 6.10.17 am Bundeswettbewerb Fremdsprachen in den Fächern Latein, Englisch oder Französisch an.

Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 bis Q2. Ausgeschrieben werden Einzel– (Klasse 8 und 10), Gruppen– (Klasse 6-9) und Mehrsprachenwettbewerbe (EF bis Q2).

Es gilt Aufgaben in folgenden Bereichen zu bearbeiten: Hörverstehen, Grammatik, Wortergänzung, Landeskunde und Kreatives Schreiben.

Für gute Leistungen gibt es neben Geld- und Sachpreisen auch Sprach- und Studienreisen.

Informationen und Anmeldungen gibt es im Internet unter www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de.

Bei Interesse meldet euch doch einfach bei eurem Fachlehrer oder bei Herrn Schopper.

matheass

Matheasse gesucht!

Die Mathematik-Olympiade wendet sich an alle Schülerinnen und Schüler (Klasse 5 bis Q2), die Spaß an kniffligen Mathematikaufgaben haben. Das Ziel der Olympiade ist es, Freude und Interesse am Fach Mathematik zu wecken und interessierte Schüler zu fördern.

Die Aufgaben für die erste Schulrunde in deiner Jahrgangsstufe stehen dir als Download zur Verfügung.  Die Schulsieger vertreten unsere Schule beim Regionalwettbewerb. Abgabetermin der Aufgaben ist Ende Oktober.

Für ein Weiterkommen musst du nicht alle Aufgaben richtig machen. Die aktuellen Aufgaben kannst du hier herunterladen:  MO571_Aufgaben_5-12-1

Wenn du Interesse hast teilzunehmen, melde dich doch einfach bei deiner Mathematiklehrerin bzw. deinem Mathematiklehrer oder bei Herrn Gertz.

Weiter Informationen (z.B. zu Preisen etc.) findest du auf den folgenden Seiten:

http://www.mathematik-olympiaden.de/akt_aufgaben.html

http://www.mathe-wettbewerbe-nrw.de/

 

 

http://www.wissenschaftsregion-bonn.de/uploads/pics/logo-bundeswettbewerb-informatik.jpg

Der Wettbewerb beginnt im September, dauert etwa ein Jahr und besteht aus drei Runden. In der ersten und zweiten Runde sind fünf bzw. drei Aufgaben zu Hause zu bearbeiten. Dabei können die Aufgaben der ersten Runde ohne größere Informatikkenntnisse gelöst werden.

In der ersten Runde ist Gruppenarbeit zugelassen und erwünscht. An der zweiten Runde dürfen jene teilnehmen, die allein oder zusammen mit anderen wenigstens drei Aufgaben weitgehend richtig gelöst haben. In der zweiten Runde ist dann selbstständige Einzelarbeit gefordert. Die Bewertung erfolgt durch eine relative Platzierung der Arbeiten.

Bei Interesse bitte bei Herrn Biermann oder Herrn Schopper melden. Die aktuellen Aufgaben findest du in der folgenden Datei:

BWINF_36_Aufgaben_WEB

Weitere Informationen findest du unter:

http://www.bundeswettbewerb-informatik.de/aktuell/1-runde/

Planspiel Börse

Im Wald der Kunst! oder Auf der Suche nach der Kunst!?

Das neue Schulhalbjahr begannen die Kunst-Leistungskurse von Frau Köhne und Frau Weber mit einer Exkursion nach Kassel zur documenta 14 – eine der weltweit bedeutendsten Ausstellungsreihen zeitgenössischer Kunst.

Nach einer kurzen Besichtigung einzelner Ausstellungsorte in Kleingruppen, wurde die Kunstsuche mit einer Führung unterstützt, wobei die Führungen auf der diesjährigen documenta als „Spaziergang“ betitelt wurden. So spazierten wir geradewegs auf der Flucht vor einem Regenschauer in die documenta-Halle. Dieser Ausstellungsort zeichnete sich durch sehr präsente Werke aus, sowohl in der Größe – wie beispielsweise das Schiffswrack von Guillermo Galindo – als auch durch eine aufdringliche Thematik von Flucht und Gewalt, wie die Bilderreihe „Könnte ich sein!“ von Miriam Cahn.


Manche Werke forderten jedoch eine intensivere Suche! Der Blick nach oben belohnte zum Beispiel das Werk von Cornelius Cardew, das eine Partitur an der oberen Wandleiste zeigte.

Auch draußen zurück auf dem Friedrichsplatz war nicht immer klar: Was ist denn jetzt Kunst, und was nicht!? Bei dem monumentalen Parthenon der verbotenen Bücher von Marta Minujín oder dem riesigen Stapel von Abwasserröhren von Hiwa K., die wie kleine Wohnungen eingerichtet sind und das Wohnen auf kleinstem Raum bzw. Flüchtlingsunterkünfte in Griechenland thematisieren, ist die Erkennbarkeit als Kunstwerk offensichtlich. Das Rauch-Kunstwerk von Daniel Knorr an einem Turm am Fridericianum jedoch war wohl auch für einige Kassler nicht als Kunstwerk erkennbar, was mehrere besorgte Anrufe von Anwohnern bei der Feuerwehr zur Folge hatte.

 

 

So scheint die Kunst zu Zeiten der documenta allgegenwärtig in der Stadt Kassel zu sein, so dass schon hinter so manchem auffällig gekleideten Besucher ein Kunstwerk vermutet wird. Die Größe und langjährige Geschichte der documenta lässt den Kunstsuchenden manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht erkennen, was im Anblick der Eichen von Joseph Beuys am Friedrichsplatz, die seit der documenta 9 dort sprießen und gedeihen, wörtlich zu nehmen ist. So konnte die eintägige Exkursion nur einen begrenzten, aber informativen und hoffentlich inspirierenden Einblick in die Leitgedanken der documenta sowie Konzepte und Arbeitsweisen der zeitgenössischen Kunst bieten.

Unser besonderer Dank gilt dem Förderverein, der durch seine finanzielle Unterstützung die Exkursion ermöglichte

 

HP documenta Bild 10

Ex-HHG-Schulleiter prägte Schule und Politik in Bottrop

Roland Trottenburg, langjähriger Fraktionsvorsitzender der CDU und Leiter des HHG, feiert seinen 80. Geburtstag. Politik beobachtet er nur noch.

Er sei nie abgewählt worden, bei all seinen Mandaten und Posten habe er immer selbst entschieden, wann Schluss war. Das sagt Roland Trottenburg über sich selbst. Und das kann sicher nicht jeder von sich behaupten, der über so viele Jahre in der Politik aktiv war. Heute wird der ehemalige CDU-Fraktionsvorsitzende im Rat und langjährige Leiter des Heinrich-Heine-Gymnasiums 80 Jahre alt.

Der Politik hat er 2009 Lebewohl gesagt, heute ist er ein Beobachter. „Ich habe mich weitgehend zurückgezogen. Das ist eine Frage der Vernunft. Man wird älter und somit lästig“, kokettiert er. Dass es der CDU bei den letzten beiden Kommunalwahlen nicht gelang, ein Mandat in Alt-Bottrop direkt zu holen, hat ihn erschreckt.

1975 zog Trottenburg erstmals in den Rat ein, damals noch in den der neuen Stadt Bottrop. „Glabotki“ war ein Jahr später Geschichte. Trottenburg blieb jedoch bis 2009 im Rat. von 1980 bis 2007 leitete er die CDU-Fraktion. Heute wünscht er sich als Beobachter manches mal „mehr Leberm in der Bude“.

Dabei ist Trottenburg kein Freund des politischen Gezänks um seiner selbst willen. Im Gegenteil, er sei immer auch auf Konsens bedacht gewesen, gleiches habe für die Bottroper SPD gegolten. Es gibt zwar keine Koalition zwischen den großen Parteien im Rat, doch in den großen Fragen sei man sich einig gewesen. „Das war schon unter Ernst Wilczok so. Man wusste, dass man sich aufeinander verlassen konnte.“ Das habe der Stadt genutzt, glaubt er, gerade wenn irgendwo Gelder und Fördermittel verteilt wurden.

Trottenburg wohnt seit langem im Fuhlenbrock, ist überzeugter Bottroper. Das war nicht immer so. Geboren und aufgewachsen ist er in Castrop, nach dem Referendariat in Bochum hatte er dort eigentlich eine Stelle sicher. Doch schon 1965 herrschte Lehrermangel. „Am Abend bevor ich in Bochum meine Stelle antreten sollte, bekam ich einen Anruf der Bezirksregierung, dass ich in Bottrop arbeiten sollte.“ Er wollte eigentlich wieder zurück an die Bochumer Schule und in Castrop leben. Nach zwei Jahren am Heine dann der Sinneswandel und der Umzug. „Die Schule und die Schüler haben mir gefallen. Und auch die Stadt gefiel mir.“ 37 Jahre war Trottenburg am HHG, davon 15 als Schulleiter.

1968 trat er in die CDU ein. Seine Partei sieht er heute durchaus zwiespältig. Zwar werde er sie auch diesmal wählen, doch einige Entscheidungen wie der Umgang mit Flüchtlingen, die Abschaffung dar Wehrpflicht oder die Energiewende seien Dinge, die ihm missfallen.

Richtig gefeiert wird sein 80ster erst Sonntag. Denn zwei der vier Enkelkinder haben in diesen Tagen ebenfalls Wiegenfest. Gemeinsam feiern die Geburtagskinder am Sonntag im Familienkreis.

Quelle: Matthias Düngelhoff / WAZ Bottrop vom 15.9.2017

Trottenburg 80

Roland Trottenburg feiert heute seinen 80. Geburtstag. / Foto: Thomas Gödde

Talenttage bringen die Begabungen junger Bottroper ans Licht

 

 

Bottrop.  Schüler können bei einer Veranstaltungsreihe Anfang Oktober ihre Fähigkeiten entdecken und sich über passende Bildungswege informieren.

Revierweit ruft der Initiativkreis Ruhr im Oktober die „Talent-Tage“ aus – und Bottrop beteiligt sich vom 4. bis zum 14. Oktober mit verschiedenen Veranstaltungen für den Nachwuchs daran. Sie alle haben ein Ziel: Teenager sollen ihre Fähigkeiten entdecken und sich über passende Bildungswege informieren.

Die Stadt Bottrop macht zum zweiten Mal bei den „Talent-Tagen“ mit – und wie bei der Premiere 2016 hat sie dabei Partner an ihrer Seite. Das örtliche Programm wurde mit der Arbeitsagentur Gelsenkirchen/Bottrop, der Handwerkskammer Münster, der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen, der Kreishandwerkerschaft Emscher, dem Berufskolleg Bottrop sowie der Hochschule Ruhr West zusammengestellt. Und hier ist es:

Workshops, Talentcafé und Ausbildungsmesse

1. Vom 4. bis zum 6. Oktober findet das Projekt „Komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“ in der Lohnhalle Arenberg-Fortsetzung, Im Blankenfeld 6-8, statt. Mit Hilfe eines Erlebnisparcours sollen Schüler ihre Begabungen entdecken können. Die Anmeldung läuft hier über die Schulen.

2. In Workshops zu den Bereichen Gastronomie, MINT (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) und Gesundheit bekommen Schüler ab der 9. Klasse am 5. Oktober von 8 bis 12 Uhr am Berufskolleg, An der Berufsschule 20, Einblicke in verschiedene Berufsfelder. Geplant sind an diesem Praxistag unter anderem ein Rolli-Labyrinth und das Herstellen von Popcorn mittles Solarstrom.

3. Zu einem Talent-Café mit dem Thema „Forensik – CSI, Bones und Co. in der Realität“ sind Oberstufenschüler am 10. Oktober, 15 bis 17 Uhr, in die Hochschule Ruhr West eingeladen (Lützowstraße 5).

4. In einem Berufeparcours können sich Schüler im Bereich MINT am 11. Oktober zwischen 10 und 13 Uhr an der HRW (Lützowstraße 5) ausprobieren. Azubis stehen den Schülern zur Seite und erzählen von ihren Job-Erfahrungen.

5. Den Abschluss der Reihe markiert am 14. Oktober, 10 bis 15 Uhr, die Ausbildungsmesse der Stadt Bottrop auf der Zeche Arenberg-Fortsetzung (Im Blankenfeld 6-8). Betriebe und Hochschulen bieten Orientierungshilfen bei der Berufswahl. Auch Eltern sind willkommen (ohne Anmeldung).

„Wir haben wieder ein vielfältiges Programm zusammengestellt – mit vielen unterschiedlichen Formen der Talentsuche und -förderung“, fasst Wolfgang Wuwer zusammen. Bei dem Leiter der Kommunalen Koordinierungsstelle Schule-Beruf und Mitorganisator der „Talent-Tage“ in Bottrop erhalten Interessierte auch weitere Auskünfte. Er ist zu erreichen unter der Rufnummer 02041 70-4389 oder per E-Mail an wolfgang [dot] wuwer [at] bottrop [dot] de.

Talentförderung

Ob die eigenen Begabungen im naturwissenschaftlichen Bereich liegen, auch das können Schüler im Rahmen der Talent-Tage herausfinden. In Bottrop laufen vom 4. bis zum 14. Oktober verschiedene Veranstaltungen dazu. / Foto: Ingo Otto

 

> ONLINE ANMELDEN

Quelle: WAZ 12.9.2017

Bei Interesse bitte beim StuBo-Team (Frau Börger, Frau Höfels, Herr Schopper) fragen. Das vollständige Programm liegt auch als Ansichtsexemplar in der Bibliothek aus.

Erfolgreicher Chemie-Olympionike

IMG-20170904-WA0001Die Internationale Chemie-Olympiade (IChO) ist ein Wettbewerb, in dem Schülerinnen und Schüler ihre Leistungen bei der Bearbeitung theoretischer und experimenteller Aufgaben aus dem Bereich der Chemie miteinander messen.

Durch diese Wettbewerbe werden die internationalen Beziehungen auf dem Gebiet der Schulchemie gefördert. Darüber hinaus wird ein Vergleich gewisser Aspekte des schulischen Wissens in den einzelnen Staaten ermöglicht.

Der Schüler Aljoscha Swoboda (Q2) hat betreut von Frau Hußmann neben der Vorbereitung auf das Abitur Aufgaben, deren Schwierigkeitsgrad sich auf Hochschulniveau bewegten und oftmals unbekannte Inhalte und Fragestellungen, die über das herkömmliche Verständnis der Sekundarstufe II hinausgingen, selbstständig bearbeitet und gelöst.

Die erste Runde bestand aus theoretischen Aufgaben, die zu Hause von über tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern bearbeitet werden mussten. In der zweiten Runde wurde eine mehrstündige Klausur geschrieben, auf die er sich zwei Monate lang vorbereitet hatte. Hierbei gehörte er von mehreren hundert Teilnehmern bundesweit zu den besten 280 Schülerinnen und Schülern und wurde mit einer Urkunde und einem Gutschein für seinen außerunterrichtlichen Einsatz für das Fach Chemie und das HHG belohnt.

Herzlich willkommen – Die erste Schulwoche unserer neuen 5er

Die erste Schulwoche unserer neuen 5er ist ganz darauf ausgerichtet, dass sich die neuen Heine-Schülerinnen und Schüler bei uns zuhause fühlen. Nach einem von den Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Religion und einigen Schülerinnen und Schülern der Klassen 6 aufwändig vorbereiteten Gottesdienst in der Martinskirche, gab es danach in unserer Aula eine musikalische Begrüßung durch das Orchester. Der Schulleiter Tobias Mattheis und Erprobungsstufenkoordinatorin Alice Vervoorts wünschten den neuen 5ern auf ihrem neuen Weg alles Gute. Mit ihren Klassenlehrerinnen und Lehrern erkunden sie die Schule und lernen sich untereinander besser kennen.

Ältere Beiträge »