Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

HHG Sommerkonzerte 2017

Am 27. und 28. Juni finden in unserer Aula die diesjährigen Sommerkonzerte statt.

Beginn ist um 18:00

Karten gibt es bei Frau Kaaden und Frau Höfels. Die Karten sind kostenfrei, wir bitten um Spenden zur Unterstützung unserer Musikprojekte.

Unter der Leitung von Uta Kaaden, Alice Vervoorts, Kathrin Höfels und Stephan Langenberg erwartet unsere Gäste ein musikalisch abwechslungsreiches Programm mit:

Chorissimo, More than Voices, Sinfonietta, Sinfonieorchester, Orchesterkurs und Einzelbeiträgen.

Wir freuen uns auf viele Besucher!

Plakat final 3 (1)

Sommerkonzert 2017

 

5d zu Besuch im Trainingsbergwerk

Am 08. Juni 2017 waren wir, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5d, im Trainingsbergwerk in Recklinghausen.
Dort konnten wir vieles erleben und erfahren, wie die Arbeit unter Tage so war. Wir konnten einen Parcours gehen und haben in einem alten Anhänger Platz genommen; mit 21 Leuten haben wir darein gepasst!
Mit einem Bohrer haben wir Löcher in die Wand gebohrt und auch einen „Bagger“ durften wir lenken.
Es war sehr spannend, die „Sachen“ mal selbst in die Hand zu nehmen und zu besichtigen.
Uns hat der Ausflug total gut gefallen und wir können das Trainingsbergwerk an jeden abenteuerlustigen weiter empfehlen.
Mit vielen Grüßen

die Klasse 5 d vom Heinrich-Heine-Gymnasium

Besuch aus Ruanda! Herzliche Einladung zum Gespräch

Liebe Freunde und Unterstützer der Hope Nursery School Ruanda Bottrop e.V,

Pascal Bataringaya und seine Frau Louise Uwimana sind im Moment in Europa und so auch für einige Tage in Bottrop. Beide möchten sich hier bei uns für die großzügige Unterstützung aus Bottrop für den Kindergarten in Buyumba Ruanda bedanken.

Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um mit beiden über die Arbeit der Hope Nursery School und die Weiterentwicklung des Projektes ins Gespräch zu kommen.

Am Montag, den 22.5.2017 um 19 Uhr laden wir Sie und alle Interessierten herzlich ein in die Räume des TV Blau Weiß, Im Stadtgarten 15, 46236 Bottrop!

Hier werden Louise und Pascal über ihre Arbeit für und mit den benachteiligten Kinder in Buyumba Ruanda berichten und wir können in netter Runde ins Gespräch kommen.

Kindergarten-Ruanda2.3 Kindergarten-Ruanda5.2 Kindergarten-Ruanda4.1

 

 

 

 

 

Geben Sie diese Einladung gern auch an andere Interessierte weiter.

Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme

Herzliche Grüße

Margret Zerres, Waltraud Dahl, Martin Schade

 

Schwimmwettkampf 2017

Am Montag, den 27.03.2017 durften ausgewählte Schülerinnen und Schüler wieder an einem der größten bottroper Sportereignisse auf schulischer Ebene teilnehmen: den Stadtmeisterschaften im Schwimmen im Rahmen des Landessportfestes der Schulen in Nordrhein-Westfalen.

Noch nie war die Zuschauertribüne im Hallenbad im Sportpark voller und noch nie war die Teilnehmeranzahl der HHG – Schüler größer als in diesem Jahr: 70 Schülerinnen und Schüler sind für unsere Schule durchs Wasser gepflügt. Das lag vor allem an der großen Zahl Neuzugänge aus der Jahrgangsstufe 5. Obwohl viele von ihnen bislang keinerlei Wettkampferfahrungen vorweisen konnten und auch nur im Besitz des Schwimmabzeichen Silber sind, waren sie sich einig: Für unsere Schule und unser Team wollen wir alles geben. Gestartet wird beim Schwimmwettkampf immer in einem Team bestehend aus 7 – 9 Schwimmerinnen oder Schwimmern, von denen jede/r in den 5-6 verschiedenen Staffeln 3-4mal an den Start geht, um für sein Team möglichst viele Punkte zu erschwimmen. Besonders ungewohnt war für viele die neue alte Schwimmdisziplin Rückenaltdeutsch, die bisher noch nicht im Schwimmunterricht oder im Verein gelernt wurde. Koordinativ sehr anspruchsvoll außerdem der Mix aus Brustarmzug und Kraulbeinschlag. Alles in allem ein sehr gelungener, aber kräftezehrender Wettkampf – vor allem die 10minütige Ausdauerstaffel hatte es in sich. Während im Becken um die Wette geschwommen wurde und das Wasser kochte, fieberten die anderen gemeinsam mit den Betreuern und Betreuerinnen aus den älteren Wettkampfklassen, die stets die Ruhe bewahrten und den Rookies alles nach Kräften erklärten, dem nächsten eigenen Start entgegen oder feuerten sich gegenseitig an.

Freuen dürfen sich die Teilnehmer außerdem  auf eine Extra-Trainingseinheit im Freibad in Gladbeck. Dort wird sich die Schwimmgemeinde des HHG vor den Sommerferien bei bestem Wetter einfinden, um gemeinsam zu trainieren. Sicherlich wird aber auch der Spaß nicht zu kurz kommen, denn das Bad verfügt neben einer Rutsche auch über einen Sprungturm mit bis zu 10m Höhe.

Folgende Schwimmerinnen und Schwimmer sind für uns gestartet:

WK I – Männlich WK III – Weiblich 1 WK III – Weiblich 2 WK IV – Männlich 2
Ilias Roer Julia Stammkötter Jolina Stammkötter Fabian Pitsch
Dean Glanert Sinah Oster Francis Wagner Sean Peters
Lukas Habermann Ina Siegburg Anita, Ahmetov Joel Vermöhlen
Lukas Schweizer Jasmin Roer Natalie, Scherbina Paul Brochnig
Jan Eikam Julia Walger Mia, Kottenberg Adem Coskun
Alex Jaskolla Carla Lassotta Majana, Kabisch Felix Brum
Stefan Heuwing Ronja Macpohl Alexandra Gitter Yigitcan Baycan
Yannik Lassak Laura Krauter Luca Weißgerber
Samy Soliman
WK I – Weiblich WK III – Männlich WK IV – Männlich 1 WK IV – Weiblich 1
Vanessa Biedermann Noah Jänsch Fabian Oster Hannah Jokisch
Isabel Tront Mohammed Boutiba Aaron Scherz Maya Naumann
Melissa Glaap Matthias Lücke Len Bork Hannah Wilke
Cathleen Bauer Constantinous Mpairachtaris Jacob Schraven Hanna Ohm
Elena Görtz Luca Lasner Till Grüner Maja Stamm
Paula Vietor Philipp Jostes Furkan Oruc Carolina Brotz
Anna Weinforth Jonas Lück Tilko Beckers Hannah Lusch
Samuel Rüdel
WK IV – Weiblich 2      
Isabella Pereira
Tiffany Lukavsky
Mirjam Khanafer
Tuhana Özyerii
Judith Grüner
Sina Baltes
Josefine Odrosch
Anne Schultz
Edda Pütz

von Jan Wachtmeister

Heinrich-Heine-Gymnasium fördert Geisteswissenschaften

WAZ vom 27.04.2017

hugo-137751809

BOTTTROP.   Schule vereinbart Kooperation mit der Fakultät der Uni Duisburg-Essen. Schüler können Vorlesungen und Übungen besuchen. Auch Studenten profitieren.

Dass Schulen den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich hervorheben und betonen, ist inzwischen weitestgehend üblich. Zahlreiche Kooperationen und Initiativen kennzeichnen die so genannten Mint-Fächer. Die Geisteswissenschaften scheinen da etwas ins Hintertreffen zu geraten. Das Heinrich-Heine-Gymnasium will nun auch die Geisteswissenschaften fördern und hat dafür einen Kooperationsvertrag mit der entsprechenden Fakultät der Universität Duisburg-Essen abgeschlossen.

Schüler haben nun die Möglichkeit, Vorlesungen und andere Veranstaltungen der Fakultät zu besuchen. Der kommissarische Schulleiter Tobias Matheis betont, dass Eltern aktuell viel Wert auf die Mint-Fächer legen und es durchaus schade sei, dass der geisteswissenschaftliche Bereich sich dagegen schwer tue. „Wir versuchen, diesen Baustein und vor allem den sprachlichen Bereich deutlich zu stärken und sind deshalb sehr froh über die Möglichkeiten, die sich aus der Kooperation ergeben.“

Professor Dirk Hartman, der Dekan der Fakultät, sprach über die Bedeutung der Geisteswissenschaften. Sie ermöglichen es, die eigene Geschichte und Kultur zu reflektieren. „Eine solche Reflexion ist wichtig für den Menschen. Ist er nicht mehr in der Lage, seine Kultur zu verstehen, wird er sie verlieren.“ Das könne fatale Folgen für Gesellschaft und Demokratie haben, und letztlich verliere man seine Menschlichkeit. Geisteswissenschaften zahlten sich nicht immer in Heller und Pfennig aus, kritisiert Hartmann die aus seiner Sicht immer stärker werdende Ökonomisierung. „Aber sie machen uns zu freien, autonomen, selbstkritisch denkenden Menschen, die auch in der Lage sind, mit neuen Problemen umzugehen“, nimmt der Dekan Bezug auf Humboldt.

Matheis bedauert es ein wenig, dass auch Schulen stark wirtschaftlichen Kriterien unterworfen seien – und manchmal vielleicht zu stark an der Arbeitswelt ausgerichtet. Somit drohe eine andere Form der Bildung verloren zu gehen. Einig waren sich Schulleiter und Dekan, dass es auf die richtige Mischung ankomme.

Nun geht es darum, die Kooperation mit Leben zu füllen. Eine Schülerin wird ab der nächsten Woche schon Anglistik-Vorlesungen besuchen, außerdem wollen die Lehrer Schüler gezielt ansprechen und fördern.

Aber auch die Uni profitiert: Während Schüler Uni-Luft schnuppern können, können im Gegenzug angehende Lehrer Schulluft schnuppern.

Text von Matthias Düngelhoff
Foto von Diana Roos

http://www.waz.de/staedte/bottrop/heinrich-heine-gymnasium-foerdert-geisteswissenschaften-id210371893.html

„Basketball und Fair Play“ – Schüler-/Lehrerturnier 2017

LEHRER GEWINNEN SOUVERÄN DAS BASKETBALLTURNIER

Die letzte Schulwoche der Abiturienten steht allgemeinhin immer unter verschiedenen Mottos, die die entsprechenden Schüler dazu veranlassen, sich nach allen Regeln der Kunst zu verkleiden. Der vorletzte Freitag vor den Osterferien, datiert als der 31.März 2017, stand jedoch unter dem Motto „Basketball und Fair Play“.
Die Q2, also die angehenden Abiturienten, haben rund um den Basketballkurs von Herrn Wachtmeister das Turnier organisiert, das sich in den vergangenen Jahren etabliert hat. Angetreten sind über 60 Teilnehmer, angetrieben von dem Spaß am Sport und dem Sinn für den guten Zweck, da die Teilnehmergebühren dem Abijahrgang zugute kommen. Aus dem sportlichen Blickwinkel betrachtet traten jeweils zwei Teams aus der Q1 respektive der Q2 an, sodass in den beiden Vorrundengruppen ein reines Jahrgangsstufenteam an den Start gehen konnte. Außerdem enthielten beide Gruppen je ein Mixteam aus Q1- und Q2-Schülern. Die vierte Mannschaft stellten die Titelverteidiger dar, die unsere Lehrer verkörperten. In der Gruppe B formierte sich ein Allstar-Team, bestehend aus ehemaligen Schülerinnen und Schülern des HHG.
Die über jeweils zwei mal fünf Minuten dauernden Spiele waren einzig an die Bedingung geknüpft, dass mindestens zwei Mädchen auf dem Feld standen und alle Beteiligten möglichst viel Spaß an der Veranstaltung und dem gemeinsamen Nachmittag finden sollten.
Im Vordergrund stand der Fairplay-Gedanke, der im kommerziellen Zeitalter des Sports häufig leider hinter den eigenen Nutzen und Profit zurückgedrängt wird. Durch einen Vortrag von Samir und Daniel (beide Q2) wurde er in das Bewusstsein aller Teilnehmer gerückt und zum Kernelement dieses Turniers. Diese Mixtur aus Fairness und Spaß führte zu einigen schönen Spielen, beide Gruppen spielten jeweils parallel in den äußeren Hallenteilen. Sowohl die Lehrer als auch das Allstar-Team konnten sich bravourös für das erste Halbfinale qualifizieren, das zweite Semifinale bestritten die beiden Mixteams, wobei sich das Mixteam in der Gruppe A nur mit einer einen Punkt besseren Punktedifferenz gegenüber dem Q2-Team durchgesetzt hatte. In den Halbfinals setzte sich jeweils der Gruppensieger durch, sodass es im Finale auf das Duell David gegen Goliath hinauslief. Das Mixteam rund um Thomas forderte die ungeschlagenen, extrem kombinationsstarken Lehrer, die vor allem durch starke körperliche Vorteile und technische Feinheiten zu überzeugen wussten.
Besonders die beiden besten Werfer Herr Schopper und Frau Großmann sorgten jedoch für klare Verhältnisse.
Obgleich zur Pause noch das Mixteam führte, stand am Ende ein 19:14 für die Pauker auf der Anzeigetafel.
Die Hauptaussage dieses Turniers besteht aber nicht in der Kürung des souveränen sicheren Siegers, sondern in dem klaren Zeichen: Lehrer und Schüler verschiedener Altersklassen können zusammen viel Spaß haben und auch außerunterrichtlich das tolle Klima an unserer Schule ein weiteres kleines Stück nach vorne bringen.
An diesem Tag durfte sich jeder als Sieger fühlen, denn es haben nicht nur die Lehrer gewonnen – es war ein Sieg für die Schule!
von Tristan Berghoff

7er machen Unterricht auf der Piste – Meransen 2017

Berichte von Schülerinnen und Schülern der Klassen 7c und 7d:

meransen 7c   Meransen Lars Finn   Meransen LeonieP Hokan Ahmed   meransen   NeleK Celina
Xenia Muriel
Auch in diesem Jahr begaben sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 des Heinrich-Heine-Gymnasiums auf große Fahrt in Richtung Meransen in Südtirol, um das Skifahren zu lernen und zu vertiefen. In der Woche vom 08. März bis zum 17. März fuhren die Klassen 7a und 7b und vom 16. März bis zum 24. März fuhren die Klassen 7c und 7d. Bei bestem Wetter hieß es jeden Morgen nach dem Frühstück „an die Skier, fertig und los!“.
Die kleinen Skigruppen von ca. fünf Schülern vor allem im Anfängerbereich erlauben eine sehr individuelle Schulung und sind sicherlich auch einer der Gründe für den enormen Lernerfolg, auf den die begeisterten Schüler am Ende der Fahrt sehr stolz sein können. Jeder Schüler konnte bei guten Schneeverhältnissen fast problemlos die blauen Pisten herunter fahren und ein Großteil der Anfänger hatte sogar mehrmals die nicht immer unproblematische Talabfahrt bewältigt. Die aktiven Tage auf der Piste wurden bereits Wochen vor dem großen Ereignis mit wöchentlichen Skigymnastikübungen vorbereitet. Besonders viel Wert wird hier auf den Muskelaufbau gelegt. Muskelkater ist hier Pflicht ;-). Ein großer Vorteil ist sicherlich auch der „erste Skitag“ für die Anfänger im Alpincenter in Bottrop gewesen. Um die Tage in Meransen so gut wie möglich zu nutzen, lernen die Schüler bereits in Bottrop den Umgang mit dem Material kennen und mache erste „Schritte“ auf der Piste. Worauf muss ich beim Anziehen der Skischuhe achten? Wie komme ich in die Bindung hinein und vor allem später wieder heraus? Skilehrer des zeigten den Schülern Übungen zur Eingewöhnung und zur ersten Bewältigung der ungewohnten Bewegungserfahrungen. Schnell lernten die Skineulinge mit einem und später mit beiden Ski in der Ebene und im leichten Gefälle zu gleiten, den Ski zu drehen und zu bremsen. Diese ersten Erfahrungen erleichterten es den Schülern vor allem am ersten Tag auf der Skipiste in Meransen enorm auch anspruchsvollere Bereichen der blauen Piste angstfrei zu bewältigen.
Neben dem sportlichen Erfolg dieser Fahrt gab es für die Schülerinnen und Schüler auch abseits der Piste viel zu erleben. Neben den sportmotorischen Fertigkeiten werden nicht nur auf der Piste auch soziale Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit geschult. Insbesondere der „skifreie“ Tag, der der aktiven Regeneration dient, zeigte den mittlerweile begeisterten Skifahrern die andere Seite des Tiroler Bergdorfs und seiner Umgebung. Nachdem es in der Nacht zuvor noch einmal stark geschneit hatte, erkundeten die Heine-Schüler auf Wanderwegen die vom Skitourismus noch meist unberührte Naturlandschaft und lieferten sich die eine oder andere Schneeballschlacht und bauten kunstvolle Schneeskulpturen, von denen die besten drei prämiert wurden.
Eine Fahrt, da sind sich alle Beteiligten sicher, die es absolut verdient, dass sie demnächst auch den 40. Geburtstag feiern wird.
Ein großes Plus am Heinrich-Heine-Gymnasium ist der große von Sportlehrer Norbert Bodden betreute Skikeller. Jeder Schüler kann sich kostenlos Ski, Skischuhe und einen Skihelm für die Klassenfahrt ausleihen. Schon Monate vor der Fahrt beginnt die Wartung der Ski. Sie müssen kontrolliert, geschliffen, gewachst und schließlich individuell auf jeden Schüler eingestellt werden. Neben Norbert Bodden helfen hier ehrenamtlich auch der ehemalige Heine-Lehrer Kalli Flögel und als Externer Werner Marsch. Jeder Ski wird im Skikeller mit der schuleigenen Schleifmaschine geschliffen und gewachst und dort auch fachkundig eingestellt. Dank des Fördervereins am Heine konnte in den letzten Jahren immer wieder neues Material angeschafft werden. Erfreulich ist es immer wieder, wie viele Eltern nicht mehr benötigte Ski oder Skischuhe in gutem Zustand der Schule spenden. Das gut gepflegte Material kann gegen eine geringfügige Gebühr von Eltern und Schülern des HHGs auch für den privaten Skiurlaub ausgeliehen werden.

20170310_091455 IMG_0881 IMG_0883 IMG_0884 IMG_0885 IMG_0887 IMG_0918 IMG_0972 IMG_0976 IMG_0979 IMG_0983 Skihalle Bottrop

Die neue Kollektion unserer Schulkleidung ist da!

Die neue Kollektion ist da!

Nach dem großen Erfolg der ersten Bestellrunde der Schulkleidung geht es nun in eine neue Runde!
In Zusammenarbeit mit der Hi5 Schuldruckerei haben wir einen Onlineshop erstellt, in dem sich alle SchülerInnen, und natürlich auch Lehrer, ihre Lieblingsartikel aussuchen und bestellen können. Den Shop erreichen Sie über den Link in der oberen Menüleiste auf der Homepage des HHGs.

Zur Erinnerung: Das Tragen der Schulkleidung ist keine Pflicht!

Die Bestellphase beginnt am 1.03.2017 und dauert drei Wochen. In dieser Zeit können über den Shop Artikel bestellt werden. Die Bezahlung erfolgt per Überweisung, genaue Informationen dazu erhalten Sie bei der Bestellung. Nach dieser Bestellphase werden alle gewünschten Artikel bedruckt, an die Schule geliefert und können dann in der SV abgeholt werden.
Hervorzuheben an der Arbeit mit Hi5 ist, dass alle Textilien nachhaltig produziert werden und ausschließlich aus Bio Baumwolle bestehen. Des Weiteren engagiert sich Hi5 in Bangladesch für faire Arbeitsbedingungen und Schulen.

Mit freundlichen Grüßen

Eure SV

hier geht’s zum Shop:

HP-Foto-Schulkleidung

 

MINT-Förderung am Heinrich-Heine-Gymnasium erfolgreich

Schülerinnen und Schüler erhalten Sonderpreise im 31. Regionalwettbewerb Jugend forscht in Münster – HHG erhält den BwInF-Schulpreis in Gold

Am Donnerstag und Freitag, dem 16.02.2017 und 17.02.2017, fand in der Hiltruper Stadthalle in Münster der 31. Regionalwettbewerb Jugend forscht 2017 statt. In der Altersklasse „Schüler experimentieren“ bekamen Kian Tondravane und Jacob Schraven sowie Nelle Steinbuch und Finja Steppuhn, Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 6, zwei Sonderpreise in den Fachbereichen Chemie bzw. Geo- und Raumwissenschaften. Mit ihren guten Arbeiten zu den Themen „Versickerung von Wasser in Erde und Steinen“ und „Entfernung von Rotweinflecken! Helfen Hausmittel?“ konnten sie die Jury des Wettbewerbs überzeugen. Diese lobte in besonderem Maße die sehr gute Vortragsweise und wissenschaftliche Vorgehensweise der Schüler.

Jugend forschtAn beiden Tagen nahmen rund 250 Schülerinnen und Schüler teil, die insgesamt 123 Arbeiten zu wissenschaftlichen Themen eingereicht hatten.
Im letzten Jahr hatte das Heinrich-Heine-Gymnasium den mit 1000,- € dotierten Schulpreis bei Jugend forscht gewonnen. Diesmal reiste das HHG an beiden Tagen mit insgesamt sechs Gruppen an und versuchte in den Fachbereichen Chemie, Physik, Technik und Geo-und Raumwissenschaften an die guten Leistungen des Vorjahres anzuknüpfen.
Die teilnehmenden Gruppen waren im Vorfeld durch den hausinternen Wettbewerb „HHG forscht“ und im klasseninternen Wettbewerb der MINT-Klasse ausgewählt worden.

HHG erhält den BwInF-Schulpreis in Gold

Darüber hinaus haben die Schülerinnen und Schüler des Q2-Kurses Informatik von Herrn Biermann am traditionsreichsten und anspruchsvollsten unter den bundesweiten Informatikwettbewerben, dem Bundeswettbewerb der Informatik, sehr erfolgreich teilgenommen. So gehörte das HHG zu den 16 erfolgreichsten Gymnasien in Deutschland, die den BwInf-Schulpreis in Gold erhielten. In NRW belegten die 13 Schüler und drei Schülerinnen mit ihrer Anzahl an Preisen den 3. Platz und in der Bezirksregierung Münster den 1. Platz. Insgesamt haben bundesweit 1406 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Bundeswettbewerb der Informatik teilgenommen.

„Beim BwInf suchen wir junge Menschen, die Herausforderungen als Ansporn und Programmieren als Abenteuer betrachten. Denn Informatiktalente finden sich nicht nur im Silicon Valley, sondern auch in Deutschlands Klassenzimmern“, ist Dr. Wolfgang Pohl, Geschäftsführer der veranstaltenden Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF), überzeugt.
Die Schülerinnen und Schüler haben neben dem Abiturstress mit Unterstützung der Hochschule Ruhr West, mit der erst vor kurzem ein Kooperationsvertrag in Bezug auf eine optimierte  Verzahnung von Hochschule und Schule geschlossen wurde, wochenlang komplexe Programmier- und Anwendungsaufgaben gelöst, die weit über das im Unterricht Geforderte hinausgehen und für sie eine spannende Herausforderung darstellten.
Für diese besonderen Leistungen der Schülerinnen und Schüler erhält das Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop den BwInf-Schulpreis in Gold und ist sehr stolz, sich im Zeitalter der Digitalisierung zu den engagiertesten Gymnasien in NRW zählen zu dürfen. Zudem wurde das herausragende Engagement der Schule im Bereich der Informatik mit einem Preisgeld in Höhe von 300,- € gewürdigt, das für die Informatik-Ausbildung der Schule verwendet werden wird.
Foto BwInfDer Bundeswettbewerb Informatik wird am Heine im Rahmen der Talentförderung im MINT-Bereich angeboten, um die Schüler gezielt an das für die Studien- und Berufswelt so bedeutsame Programmieren heranzuführen und in diesem Bereich zu fördern und zu fordern. „Ich freue mich für unsere Schülerinnen und Schüler, dass ihr Einsatz für unsere Schule durch die zahlreichen Preise in den letzten Wochen Wertschätzung findet. Wir haben viele tolle Talente am HHG. Ich freue mich, dass unsere Schüler sowohl im MINT-Bereich als auch in den sprachlichen Wettbewerben tolle Leistungen erbracht haben. Beide Bereiche wollen wir an unserer Schule weiterhin verstärkt fördern, denn gerade diese Kompetenzen sind für die Zukunft unserer Schüler besonders wichtig“, so der kommissarische Schulleiter Tobias Mattheis.

 

 

Abi und was dann? Berufsinfotag am Heinrich-Heine-Gymnasium

Studium, Ausbildung oder doch ein soziales Jahr? Ein Jahr vor dem Abitur war diese Frage Grund genug für 130 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 (Q1) des Heinrich-Heine-Gymnasiums sogar am Samstag in die Schule zu kommen. Bei Gastrednerinnen und Gastrednern aus den jeweiligen Bereichen informierten sie sich aus erster Hand über passende Berufsfelder bzw. Ausbildungs- und Studiengänge. „Der Berufsinformationstag bei uns am Heine soll grundsätzlich eine Entscheidungshilfe auf dem Weg zur Berufsfindung bieten, Informationen vermitteln und vor allem können die Schülerinnen und Schüler auch erste Kontakte knüpfen“, so Anna Maischatz, die die Studien- und Berufswahl am Heinrich-Heine-Gymnasium koordiniert.
„Im verkürzten Bildungsgang G8 sind die Schüler jünger und tun sich zum Teil recht schwer, sich im Bereich der möglichen Tätigkeitsfelder zu orientieren. Hier möchten wir den Schülerinnen und Schülern durch ein breit gefächertes Angebot unterstützen. Ein besonderes Plus ist das große Angebot an Referentinnen und Referenten aus den verschiedenen Berufsfeldern bzw. Ausbildungs-/ und Studiengängen“, so Tobias Mattheis, kommissarischer Schulleiter am HHG. Dieses Angebot orientiert sich an im Vorfeld angegebenen Wünschen der Schüler. In drei jeweils einstündigen Blöcken stellen auch ehemalige HHG-Schüler ihre Berufe vor, berichten über Studiermöglichkeiten und beaMedizin Marie Höltingntworten vor allem die Fragen der Schüler.
Marie Hölting, ehemalige Heine-Schülerin, informierte die Schülerinnen und Schüler über das Medizinstudium. Für viele interessierte Schüler zunächst ernüchternd ist der geforderte Abiturnotendurchschnitt von 1,0. Wer diesen Abiturschnitt nicht erreicht, muss bis zu sieben Jahre auf einen Studienplatz warten. „Hier gibt es aber vielen Möglichkeiten diese Wartezeit sinnvoll zu überbrücken. Viele meiner Kommilitonen haben zunächst eine Ausbildung im medizinischen Bereich gemacht und dort auch gearbeitet, bevor sie ihr Studium begonnen haben“, so Hölting.

Eine weitere Gastrednerin war Annika Unger vom Deutschen Roten Kreuz. Sie informierte die Schüler vorrangig über das Freiwillige Soziale Jahr und den Bundesfreiwilligendienst. DRK UngerBeides wird gerne als Orientierungsjahr und als „Sprungbrett“ in soziale oder medizinische Berufe genutzt. Besonders interessierte die Schüler in diesem Jahr der Freiwilligendienst im Ausland.

 

 

Norman Stahl arbeitet beim WDR in Siegen und arbeitet dort als Rundfunkredakteur. Journalismus Norman StahlEr informierte die Schüler über den vielfältigen Berufsbereich Journalismus.

 

 

Ältere Beiträge »