Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

HHG Sommerkonzerte 2017

Am 27. und 28. Juni finden in unserer Aula die diesjährigen Sommerkonzerte statt.

Beginn ist um 18:00

Karten gibt es bei Frau Kaaden und Frau Höfels. Die Karten sind kostenfrei, wir bitten um Spenden zur Unterstützung unserer Musikprojekte.

Unter der Leitung von Uta Kaaden, Alice Vervoorts, Kathrin Höfels und Stephan Langenberg erwartet unsere Gäste ein musikalisch abwechslungsreiches Programm mit:

Chorissimo, More than Voices, Sinfonietta, Sinfonieorchester, Orchesterkurs und Einzelbeiträgen.

Wir freuen uns auf viele Besucher!

Plakat final 3 (1)

Sommerkonzert 2017

 

Bottroper Sinfonie und HHG-Orchester trotzen den Hindernissen

Regenschauer und das Abendläuten von St. Cyriakus störten das Konzert des Sinfonieorchesters. Der Ausklang des Stadtfestes.

Ihren ersten Auftritt beim Stadtfest meisterten sie gut. Weder Regen noch Glockengeläut konnte die 56 Musiker des Sinfonieorchesters Bottrop davon abhalten, gut die Hälfte ihres Programmes einem interessierten Publikum vorzutragen.

Dem Titel „Von Land zu Land. Eine musikalische Entdeckungsreise durch viele Länder“ wurde Dirigent Ingo Brzoska mit seinem Orchester gerecht.

Das Programm soll nach einem Fest klingen

„Wir spielen Highlights der einzelnen Komponisten, die geläufig sind,“ erläutert der Gründer des Sinfonieorchesters die Auswahl. Konzertmeister Alban Pengili an der Geige ergänzt: „Das Programm soll nach einem Fest klingen. Eines ist schöner als das andere.“

Die Moderation von Andreas Kind sorgte dafür, dass trotz einiger Regenunterbrechungen und Glockengeläut die Menschen auf dem vollen Kirchplatz blieben. Nach der Vorstellung bekannter Stücke wie die Titelmedodie der Star-Trek-Serie „Voyager“, „Gardens of Granada“ (von Federico Moreno Torroba) oder „The mystic Land of Egypt“ (Albert Ketèlbey) sagte Kind: „Nach dem deutschen Konzert der Cyriakuskirche haben wir noch englischen Regen dazu bekommen. Also bitte kurz warten, die Instrumente müssen erst wieder ausgepackt werden, denn sie sind sehr empfindlich.“

Ein akustischer Balanceakt

Und das Warten hatte sich trotz der etwas ungünstigen Akustik und Rahmenbedingungen gelohnt. Der „Walzer Nr. 2“ des sowjetischen Komponisten Dimitri Schostakowitsch und ein gemeinsamer Auftritt mit dem Orchester des Heinrich-Heine-Gymnasiums – aus Zeitmangel ohne gemeinsame Probe – meisterte das erst zwei Jahre junge Orchester gut.

Die Solistin und Sopranistin Elisabeth Otzisk berichtet von dem akustischen Balanceakt: „Die Schwierigkeit heute war, dass man sich und das Orchester nicht so gut hört. Ich finde es schön, dass es trotz des Wetters gut besucht war – das war toll und macht Spaß.“ Ein Aspekt bei diesem Konzert unter freiem Himmel ist der Sängerin wichtig: „Die Schwelle vor klassischer Musik lässt sich so abbauen.“

Lob aus dem Publikum

Peter Sandforth, ehemaliger Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums, sagt anerkennend: „Toll. Es gefällt mir sehr gut hier. Außerdem beeindruckt es mich, dass Bottrop ein Sinfonieorchester auf die Beine gestellt hat.“

Das ursprünglich geplante Programm mit mehr als zehn Werksauszügen holen Dirigent Brzoska und sein Orchester voraussichtlich im Herbst nach. Dann spielen Profis wie Amateure in der Aula des Heinrich-Heine-Gymnasiums, die Platz für 500 Besucher bietet.

Bottroper Sinfonie

Das Bottroper Sinfonieorchester mit Dirigent Ingo Brzoska beim Freiluftkonzert zum Abschluss des Stadtfestes auf dem Kirchplatz. (Foto: Robin Droste)

WAZ 13.06.2017 

https://www.waz.de/staedte/bottrop/bottroper-sinfoniker-trotzen-den-hindernissen-id210887283.html

Frohes neues Jahr!

Wir wünschen allen ein frohes, gesundes, erfolgreiches und friedliches neues Jahr 2017!

Kurz vor den Ferien ließ das Heinrich-Heine-Gymnasium das Jahr mit zwei musikalischen Höhepunkten ausklingen. Erstmalig traten nach einem bunt gemischten Programm die Orchestra und die Chöre zum Abschluss der Weihnachtskonzerte gemeinsam auf…

Weihnachtskonzerte 2016 / Spende / WAZ-Bericht

 

weihnachtskonzert-2016Schüler geben zwei Konzerte zur Weihnacht

Gleich zwei große Weihnachtskonzerte veranstalten die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums in der kommenden Woche in der Schulaula an der Gustav-Ohm-Straße. Es werden dabei wieder einige Hundert Mitwirkende auf der Bühne stehen.

Spenden für Schule in Ruanda

Zu hören sind die drei Orchester der Schule, der Erprobungs- und Mittelstufenchor sowie der Schüler-Lehrer-Chor und eine Lehrerband. Natürlich gibt es auch wieder zahlreiche musikalische Einzelbeiträge von Schülerinnen und Schülern. Ein Höhepunkt ist sicherlich auch der Auftritt des großen Sinfonieorchesters des Gymnasiums, in diesem Jahr zum ersten Mal unter der Leitung unserer neuen Musiklehrerin Kathrin Höfels.

An dem abwechslungsreichen Programm mit weihnachtlichen Lied- und Instrumentalsätzen, sowie aktuellen Hits der Rock- und Pop-Charts aber auch zeitgenössischen Arrangements, beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler aller neun Jahrgangsstufen. Der Eintritt ist wie immer frei. Die Schüler bitten aber alle Besucher um eine gute Spende für das aktuelle Schulpatenprojekt, die „Hope Nursery School“ im afrikanischen Ruanda. (WAZ 15.12.2016)

Die WAZ berichtet

Heinrich-Heine-Schüler geben festliche Konzerte

w-konzert-2016

Gleich zwei Mal griffen die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) buchstäblich in die Saiten: Das Schulkonzert gestern Abend stand natürlich ganz im Zeichen von Weihnachten. Chöre und Musikensembles des HHG, darunter auch das große Schul­orchester unter Leitung von Kathrin Höfels, waren mit ihrem Können zu erleben. Eine Wiederholung gibt es heute um 18 Uhr in der Aula, Gustav-Ohm-Straße. Foto: Frank Oppitz

WAZ 21.12.2016

Verabschiedungen

Das Schuljahr endet und die HHG-Geimeinde verabschiedet sich auch in diesem Jahr schweren Herzens von einigen Kolleginnen und Kollegen.

Frau Häken, langjährige und unverzichtbare Oberstufenkoordinatorin und HHG-Urgestein verlässt uns in ihren wohlverdienten Unruhestand. Ebenso zieht es auch Herrn Schubert in den Ruhestand.
Wir verabschieden uns auch von Frau Böhmer, Herrn Stursberg, Herrn Homann, Frau Kronz, Frau Schulte-Ontrup, Frau Kerd und Frau Jostes

Wir bedanken uns bei allen für die schöne Zeit und wünschen ihnen alles Gute für ihre Zukunft!

 

Sportfest 2016

Beim diesjährigen Sportfest des HHGs war sehr viel los. Neben den obligatorischen Bundesjugendspielen, bei denen sich die Schülerinnen uns Schüler im Laufen, Springen und Werfen messen, gab es auch in diesem Jahr einen Sponsorenlauf, bei dem sich die Sponsoren, den Zweck ihres Sponsorings zuvor aussuchen konnten.
Erstmalig in diesem Jahr konnten interessierte Schüler auch das Deutsche Sportabzeichen ablegen. Neben den Wertungen der Bundesjugendspiele, mussten die Schüler je nach Alter noch eine Ausdauerleistung beim Sponsorenlauf ablegen und ihre Schwimmfähigkeit im Hallenbad nachweisen.
Die Resonanz auf die von Sportlehrerin Ines Reich perfekt geplante Großveranstaltung, war sehr positiv. Insbesondere die Möglichkeit das Sportabzeichen durch wenige Zusatzleistungen am Tag der Bundesjugendspiele zu erzielen, gefiel den Schülern. Neben den offiziellen sportlichen Stationen, sorgten Schüler der Q1 für das leibliche Wohl und abwechslungsreiche Pausenstationen, wie z. B. Hennatatoos, Pedalofahren oder Fußball.

 

HHG-Sommerkonzert

Musikertalente treten in das Rampenlicht
Maximilian Hulisz / WAZ Bottrop 17.6.2016

Die Zuschauer richteten ihren Blick nach vorne und lauschten gespannt, bevor die Jungmusiker und Gesangstalente mit ihrer Darbietung begonnen. Die Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums zeigten beim diesjährigen Sommerkonzert, was in ihnen steckt. Sie präsentierten am Mittwochabend klassische Stücke, aktuelle Songs und Eigenkompositionen. Mädchen und Jungen aller Jahrgänge traten in der Schulaula in das Rampenlicht, um alleine oder gemeinsam etwas vorzutragen. Sie boten ihren Klassenkammeraden, Eltern und Geschwistern ein buntes Programm, das aus Einzel-, Ensemble- und Chorbeiträgen bestand. Auch Lehrer mischten mit – sie spielten ein Instrument oder ließen die Stimme erklingen.

Viele Beiträge, einige Höhepunkte

„An diesem Abend sieht man, wie weit die Musikfachschaft aufgestellt ist“, sagte der stellvertretende Schulleiter Tobias Mattheis. „Es ist einfach bewundernswert, mit welcher Begeisterung die Schüler dabei sind“, ergänzte er stolz. Das Orchester sei mittlerweile so groß geworden, dass es ein separaten Auftritt am 30. Juni bekommt. Das Sommerkonzert wäre aus diesem Grund eine Einzelveranstaltung. „Es ist eine Chance, sein Talent auf der Bühne zu zeigen“, so Mattheit.

Niklas Busch, der den Abend mit seiner Mitschülerin Charlotte Menke moderierte, stand nicht das erste Mal auf der Bühne. Er stellte schon beim Winterkonzert Künstler, Gruppen und Chöre vor. „Ich mache Musik seit dem ich fünf Jahre alt bin und moderiere seit einem Jahr“, erzählte der Achtklässler. Er sorgte in einem Streichensemble für Gänsehautmomente – den meisten Zuhörern war der Kanon in D-Dur von Johann Pachelbel bekannt.

Ein weiterer Höhepunkt des Konzertes war eindeutig die Darbietung der Abiturientin Dani Miteva (Gesang) und des ehemaligen Schülers Marc Hermann (Gitarre). Das Publikum stimmte bei dem Song „Wenn jetzt Sommer wär“ von Ingo Pohlmann mit ein und klatschte im Takt. Miteva: „Ich habe schon an Musicals mitgewirkt. Auch wenn es für mich nur ein Hobby ist, werde ich meine Stimme immer nutzen.“

Für tosenden Applaus sorgten die Profis: Eine Lehrerformation spielte die Eigenkomposition „Mirror“ von Dietmar Schneider, der mit drei seiner Kollegen die Bühne betrat. Vor allem das Saxophon stach bei dem Stück heraus. Die Formation wusste mit ruhigen Melodien bei den Zuhörern zu punkten.

Der Oberstufen- und Lehrerchor, bei dem selbst Schulleiter Mark Pietrek neben 27 Beteiligten mitsang, rundete den Abend mit Songs wie „All you need is love“ ab.

http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/musikertalente-treten-in-das-rampenlicht-aimp-id11924449.html

Polen ist Europameister im Fußball!

Zumindest am Europa-Projekttag am Heinrich-Heine-Gymnasium

Am 09. Mai hat die Europäische Union den Europatag gefeiert. In der Woche davor waren bereits bundesweit Schulen aufgerufen,  sich mit Projekten zum Thema Europa zu befassen. Dabei geht es auch darum, bei den Schülerinnen und Schülern ein europäisches Bewusstsein zu fördern. In der Öffentlichkeit ist Europa in diesen Wochen meistens mit dem Beiwort „Krise“ verbunden, die vielen Vorteile eines gemeinsamen Europas geraten so schnell in Vergessenheit. Dabei sind es gerade die Schülerinnen und Schüler, die von den Errungenschaften einer europäischen Gemeinschaft profitieren. Tobias Mattheis, stellv. Schulleiter am Heinrich-Heine-Gymnasium, betont zum Beispiel, dass „unsere Schülerinnen und Schüler von der Freiheit in andere Länder zu reisen, dort zu leben, zu studieren oder zu arbeiten profitieren. Freundschaften entstehen während unserer Schüleraustausche und werden weiterhin gepflegt. Hier gibt es ein intensives Miteinander.“ Mark Pietrek, Schulleiter am Heinrich-Heine-Gymnasium, macht deutlich, dass „es wichtig ist, mit vielfältigen Lernangeboten ein differenziertes Bild von Europa zu unterstützen“.

Am 02. Mai 2016 beteiligten sich auch Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums in Bottrop mit Aktionen am bundesweiten Europa-Projekttag der Schulen.

Die Jahrgangsstufe 7 arbeitete zum Thema deutsch-polnisches Jubiläumsjahr. Durchgeführt wurde der Europatag für die Jahrgangsstufe 7  von der Fachschaft Geschichte. Die Schülerinnen und Schüler wurden zunächst von Josef Bucksteeg (Experte für Bottroper Lokalgeschichte) über die Geschichte der oberschlesischen Zuwanderer in Bottrop informiert. „Ich bin in meiner Kindheit mit den Kindern der polnischen Nachbarn in der Nähe des heutigen Heinrich-Heine-Gymnasiums aufgewachsen“. Geschickt verstand es Bugsteeg das Interesse der jungen Zuhörer zu wecken. Anschließend recherchierten sie unter anderem im Stadtarchiv.

Der EF Grundkurs Sozialwissenschaften  arbeitete gemeinsam mit der Vorbereitungsklasse (Anmerkung: Klasse mit Flüchtlingskindern)  zum Thema Europa. Frau Klopp, Kurslehrerin und Referendarin am HHG ist begeistert von der intensiven Zusammenarbeit. „Die Schülerinnen und Schüler aus meinem Grundkurs Sozialwissenschaften haben den Schülerinnen und Schülern der Vorbereitungsklasse Europa nähergebracht. Wir haben zur Geschichte, zu den Institutionen, zum Euro  und zur Geographie gearbeitet.“ Tobias Mattheis ergänzt, „hier konnte man das Miteinander erleben, so funktioniert Integration.“

Die Klassen 5 veranstalteten in der Dieter-Renz-Halle eine Europameisterschaft im Fußball. Jede Klasse vertrat zwei Länder der EU, sodass acht Länder um den HHG-Europameistertitel kämpften. In den Spielpausen informierten die einzelnen Gruppen ihre Mitschüler über ihre Länder. Angefeuert von den Zuschauern, fielen im Verlauf des sehr fairen Turniers viele Tore. Besonders die Klassen 5b und 5d spielten in ihren Gruppen erfolgreich und erreichten am Ende des Spieltages die beiden Halbfinale. So setzte sich schließlich im ersten Halbfinale Spanien (5b) erfolgreich gegen England (5d) durch. Das zweite Halbfinale entschied Polen (5b) gegen Portugal (5d) für sich. So gab es ein klasseninternes Finale der 5b, wobei sich schlussendlich Polen gegen Spanien den Titel HHG-Europameister sicherte. Durchgeführt wurde das Turnier von den Fachschaften Sport und Erdkunde. Die siegreichen Mannschaften wurden von Schulleiter Mark Pietrek und der Organisatorin des Turniers Sportlehrerin Ines Reich ausgezeichnet. „Die Klassen haben sich und ihre Länder einfach wirklich toll präsentiert: Alle Mannschaften spielten sportlich fair und gaben alles. Aber auch außerhalb der fußballerischen Leistungen gaben sich die Klassen große Mühe: Team England wurde von den Fans mit einer richtigen Cheerleader-Choreografie angefeuert; Team Frankreich hatte extra Trikots bemalt, Team Portugal hatte sich „Portugal-Buttons“ gestaltet. Das hat diesen Tag abwechslungsreich abgerundet“, so Ines Reich. Am Ende des Europatages konnte der Schulleiter Mark Pietrek erfolgreich Bilanz ziehen: „Die beteiligten Schüler haben heute Schule etwas anders erlebt. Viele positive, aber auch nachdenkliche Rückmeldungen zeigen mir deutlich, wie wichtig es ist, den Schülerinnen und Schülern die Kompetenzen zu vermitteln, um sie zu einem gelingenden Miteinander in Europa zu befähigen. Beim Europatag 2017 wird das Heinrich-Heine-Gymnasium sicherlich mit weiteren Aktionen vertreten sein.“

Der EF Sozialwissenschaften Kurs von Frau Klopp hat in Zusammenarbeit mit Frau Schnitzler in Form eines Stationenlernens den Schülerinnen und Schülern der Vorbereitungsklasse  die Europäische Union näher gebracht.

Im folgenden  Text berichten Lina und Hanan, zwei Schülerinnen unserer Vorbereitungsklasse, die seit November 2015 in Bottrop leben, von diesem gemeinsamen Projekt.

„Heute in der ersten und zweiten Stunde schreiben wir ein Text über Europa, zum Beispiel wie groß die Länder sind und über das Geld und die Geschichte. Zwei Deutsche und zwei Schüler von Vorbereitungsklasse arbeiten zusammen. Jede Gruppe hat an ein Station gearbeitet. Lina hat etwas über Geografie gemacht. Wir haben gelernt, dass Europa 49 Länder hat und die EU 28 Mitglieder hat und das Frankreich am größten ist. Hanan hat etwas über Euro gemacht. In 19 Ländern kann man mit Euro bezahlen. Wir haben die Länder blau gemalt und andere Länder gelb. Jede Gruppe hat was er gelernt hat erklärt und dafür Sterne auf die Europa-Flagge gemacht. Jeder Schüler hat seinen Namen auf Fahne geschrieben.“  Lina und Hanan

 

 

 

 

 

Ältere Beiträge »