Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Sportfest 2016

Beim diesjährigen Sportfest des HHGs war sehr viel los. Neben den obligatorischen Bundesjugendspielen, bei denen sich die Schülerinnen uns Schüler im Laufen, Springen und Werfen messen, gab es auch in diesem Jahr einen Sponsorenlauf, bei dem sich die Sponsoren, den Zweck ihres Sponsorings zuvor aussuchen konnten.
Erstmalig in diesem Jahr konnten interessierte Schüler auch das Deutsche Sportabzeichen ablegen. Neben den Wertungen der Bundesjugendspiele, mussten die Schüler je nach Alter noch eine Ausdauerleistung beim Sponsorenlauf ablegen und ihre Schwimmfähigkeit im Hallenbad nachweisen.
Die Resonanz auf die von Sportlehrerin Ines Reich perfekt geplante Großveranstaltung, war sehr positiv. Insbesondere die Möglichkeit das Sportabzeichen durch wenige Zusatzleistungen am Tag der Bundesjugendspiele zu erzielen, gefiel den Schülern. Neben den offiziellen sportlichen Stationen, sorgten Schüler der Q1 für das leibliche Wohl und abwechslungsreiche Pausenstationen, wie z. B. Hennatatoos, Pedalofahren oder Fußball.

 

HHG-Sommerkonzert

Musikertalente treten in das Rampenlicht
Maximilian Hulisz / WAZ Bottrop 17.6.2016

Die Zuschauer richteten ihren Blick nach vorne und lauschten gespannt, bevor die Jungmusiker und Gesangstalente mit ihrer Darbietung begonnen. Die Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums zeigten beim diesjährigen Sommerkonzert, was in ihnen steckt. Sie präsentierten am Mittwochabend klassische Stücke, aktuelle Songs und Eigenkompositionen. Mädchen und Jungen aller Jahrgänge traten in der Schulaula in das Rampenlicht, um alleine oder gemeinsam etwas vorzutragen. Sie boten ihren Klassenkammeraden, Eltern und Geschwistern ein buntes Programm, das aus Einzel-, Ensemble- und Chorbeiträgen bestand. Auch Lehrer mischten mit – sie spielten ein Instrument oder ließen die Stimme erklingen.

Viele Beiträge, einige Höhepunkte

„An diesem Abend sieht man, wie weit die Musikfachschaft aufgestellt ist“, sagte der stellvertretende Schulleiter Tobias Mattheis. „Es ist einfach bewundernswert, mit welcher Begeisterung die Schüler dabei sind“, ergänzte er stolz. Das Orchester sei mittlerweile so groß geworden, dass es ein separaten Auftritt am 30. Juni bekommt. Das Sommerkonzert wäre aus diesem Grund eine Einzelveranstaltung. „Es ist eine Chance, sein Talent auf der Bühne zu zeigen“, so Mattheit.

Niklas Busch, der den Abend mit seiner Mitschülerin Charlotte Menke moderierte, stand nicht das erste Mal auf der Bühne. Er stellte schon beim Winterkonzert Künstler, Gruppen und Chöre vor. „Ich mache Musik seit dem ich fünf Jahre alt bin und moderiere seit einem Jahr“, erzählte der Achtklässler. Er sorgte in einem Streichensemble für Gänsehautmomente – den meisten Zuhörern war der Kanon in D-Dur von Johann Pachelbel bekannt.

Ein weiterer Höhepunkt des Konzertes war eindeutig die Darbietung der Abiturientin Dani Miteva (Gesang) und des ehemaligen Schülers Marc Hermann (Gitarre). Das Publikum stimmte bei dem Song „Wenn jetzt Sommer wär“ von Ingo Pohlmann mit ein und klatschte im Takt. Miteva: „Ich habe schon an Musicals mitgewirkt. Auch wenn es für mich nur ein Hobby ist, werde ich meine Stimme immer nutzen.“

Für tosenden Applaus sorgten die Profis: Eine Lehrerformation spielte die Eigenkomposition „Mirror“ von Dietmar Schneider, der mit drei seiner Kollegen die Bühne betrat. Vor allem das Saxophon stach bei dem Stück heraus. Die Formation wusste mit ruhigen Melodien bei den Zuhörern zu punkten.

Der Oberstufen- und Lehrerchor, bei dem selbst Schulleiter Mark Pietrek neben 27 Beteiligten mitsang, rundete den Abend mit Songs wie „All you need is love“ ab.

http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/musikertalente-treten-in-das-rampenlicht-aimp-id11924449.html

Polen ist Europameister im Fußball!

Zumindest am Europa-Projekttag am Heinrich-Heine-Gymnasium

Am 09. Mai hat die Europäische Union den Europatag gefeiert. In der Woche davor waren bereits bundesweit Schulen aufgerufen,  sich mit Projekten zum Thema Europa zu befassen. Dabei geht es auch darum, bei den Schülerinnen und Schülern ein europäisches Bewusstsein zu fördern. In der Öffentlichkeit ist Europa in diesen Wochen meistens mit dem Beiwort „Krise“ verbunden, die vielen Vorteile eines gemeinsamen Europas geraten so schnell in Vergessenheit. Dabei sind es gerade die Schülerinnen und Schüler, die von den Errungenschaften einer europäischen Gemeinschaft profitieren. Tobias Mattheis, stellv. Schulleiter am Heinrich-Heine-Gymnasium, betont zum Beispiel, dass „unsere Schülerinnen und Schüler von der Freiheit in andere Länder zu reisen, dort zu leben, zu studieren oder zu arbeiten profitieren. Freundschaften entstehen während unserer Schüleraustausche und werden weiterhin gepflegt. Hier gibt es ein intensives Miteinander.“ Mark Pietrek, Schulleiter am Heinrich-Heine-Gymnasium, macht deutlich, dass „es wichtig ist, mit vielfältigen Lernangeboten ein differenziertes Bild von Europa zu unterstützen“.

Am 02. Mai 2016 beteiligten sich auch Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums in Bottrop mit Aktionen am bundesweiten Europa-Projekttag der Schulen.

Die Jahrgangsstufe 7 arbeitete zum Thema deutsch-polnisches Jubiläumsjahr. Durchgeführt wurde der Europatag für die Jahrgangsstufe 7  von der Fachschaft Geschichte. Die Schülerinnen und Schüler wurden zunächst von Josef Bucksteeg (Experte für Bottroper Lokalgeschichte) über die Geschichte der oberschlesischen Zuwanderer in Bottrop informiert. „Ich bin in meiner Kindheit mit den Kindern der polnischen Nachbarn in der Nähe des heutigen Heinrich-Heine-Gymnasiums aufgewachsen“. Geschickt verstand es Bugsteeg das Interesse der jungen Zuhörer zu wecken. Anschließend recherchierten sie unter anderem im Stadtarchiv.

Der EF Grundkurs Sozialwissenschaften  arbeitete gemeinsam mit der Vorbereitungsklasse (Anmerkung: Klasse mit Flüchtlingskindern)  zum Thema Europa. Frau Klopp, Kurslehrerin und Referendarin am HHG ist begeistert von der intensiven Zusammenarbeit. „Die Schülerinnen und Schüler aus meinem Grundkurs Sozialwissenschaften haben den Schülerinnen und Schülern der Vorbereitungsklasse Europa nähergebracht. Wir haben zur Geschichte, zu den Institutionen, zum Euro  und zur Geographie gearbeitet.“ Tobias Mattheis ergänzt, „hier konnte man das Miteinander erleben, so funktioniert Integration.“

Die Klassen 5 veranstalteten in der Dieter-Renz-Halle eine Europameisterschaft im Fußball. Jede Klasse vertrat zwei Länder der EU, sodass acht Länder um den HHG-Europameistertitel kämpften. In den Spielpausen informierten die einzelnen Gruppen ihre Mitschüler über ihre Länder. Angefeuert von den Zuschauern, fielen im Verlauf des sehr fairen Turniers viele Tore. Besonders die Klassen 5b und 5d spielten in ihren Gruppen erfolgreich und erreichten am Ende des Spieltages die beiden Halbfinale. So setzte sich schließlich im ersten Halbfinale Spanien (5b) erfolgreich gegen England (5d) durch. Das zweite Halbfinale entschied Polen (5b) gegen Portugal (5d) für sich. So gab es ein klasseninternes Finale der 5b, wobei sich schlussendlich Polen gegen Spanien den Titel HHG-Europameister sicherte. Durchgeführt wurde das Turnier von den Fachschaften Sport und Erdkunde. Die siegreichen Mannschaften wurden von Schulleiter Mark Pietrek und der Organisatorin des Turniers Sportlehrerin Ines Reich ausgezeichnet. „Die Klassen haben sich und ihre Länder einfach wirklich toll präsentiert: Alle Mannschaften spielten sportlich fair und gaben alles. Aber auch außerhalb der fußballerischen Leistungen gaben sich die Klassen große Mühe: Team England wurde von den Fans mit einer richtigen Cheerleader-Choreografie angefeuert; Team Frankreich hatte extra Trikots bemalt, Team Portugal hatte sich „Portugal-Buttons“ gestaltet. Das hat diesen Tag abwechslungsreich abgerundet“, so Ines Reich. Am Ende des Europatages konnte der Schulleiter Mark Pietrek erfolgreich Bilanz ziehen: „Die beteiligten Schüler haben heute Schule etwas anders erlebt. Viele positive, aber auch nachdenkliche Rückmeldungen zeigen mir deutlich, wie wichtig es ist, den Schülerinnen und Schülern die Kompetenzen zu vermitteln, um sie zu einem gelingenden Miteinander in Europa zu befähigen. Beim Europatag 2017 wird das Heinrich-Heine-Gymnasium sicherlich mit weiteren Aktionen vertreten sein.“

Der EF Sozialwissenschaften Kurs von Frau Klopp hat in Zusammenarbeit mit Frau Schnitzler in Form eines Stationenlernens den Schülerinnen und Schülern der Vorbereitungsklasse  die Europäische Union näher gebracht.

Im folgenden  Text berichten Lina und Hanan, zwei Schülerinnen unserer Vorbereitungsklasse, die seit November 2015 in Bottrop leben, von diesem gemeinsamen Projekt.

„Heute in der ersten und zweiten Stunde schreiben wir ein Text über Europa, zum Beispiel wie groß die Länder sind und über das Geld und die Geschichte. Zwei Deutsche und zwei Schüler von Vorbereitungsklasse arbeiten zusammen. Jede Gruppe hat an ein Station gearbeitet. Lina hat etwas über Geografie gemacht. Wir haben gelernt, dass Europa 49 Länder hat und die EU 28 Mitglieder hat und das Frankreich am größten ist. Hanan hat etwas über Euro gemacht. In 19 Ländern kann man mit Euro bezahlen. Wir haben die Länder blau gemalt und andere Länder gelb. Jede Gruppe hat was er gelernt hat erklärt und dafür Sterne auf die Europa-Flagge gemacht. Jeder Schüler hat seinen Namen auf Fahne geschrieben.“  Lina und Hanan

 

 

 

 

 

Danke HHG! Spendenübergabe

Heine zeigt Herz und spendet 6900 Euro für einen Kindergarten in Ruanda und die Flüchtlingshilfe Bottrop

“Ein gut ausgebildetes Kind wird ein gut vorbereiteter und gut ausgebildeter Bürger. Ein Kind, das gut ausgebildet ist, und eine gut ausgebildete Kindergruppe, bilden eine gut organisierte, menschliche Gesellschaft. So sind diese armen Kinder, die verantwortlichen Männer und Frauen der Zukunft, die Behörden der Gesellschaft und der Welt. Diese Aufgabe zu vergessen und sie auf später zu verschieben, wäre als würden wir unsere Zukunft vergessen und unsere Verantwortung vor Gott fliehen” (Dr. Pascal Bataringaya)
In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien sammelte die Schulgemeinde am HHG bei einem Weihnachtsmarkt und auch im anschließenden Weihnachtskonzert Spenden für einen Kindergarten in Ruanda und die Flüchtlingshilfe Bottrop. 2016 HP Spendenübergabe (Small)Entscheidend war ein Besuch von Dr. Pascal Bataringya, der in einem Kirchengebäude in Ruanda ohne weitere finanzielle Unterstützung mit seiner Frau einen Kindergarten für unterprivilegierte Kinder betreibt. In kleineren Vorträgen schilderte er seine Arbeit vor Ort und wie mit kleinsten Mitteln viel erreichen kann. Für 100,00 Euro im Monat kann für alle Kinder der Brei finanziert werden, der für viele die erste Nahrung am Tag ist.
„Die Resonanz unserer Schülerinnen und Schüler war überwältigend und schnell war klar, dass wir dieses Projekt unterstützen wollen“, so Schulleiter Mark Pietrek.
In den Wochen vor dem daraufhin geplanten Weihnachtsmarkt setzten die hoch motivierten Schüler ihrer Kreativität keine Grenzen und erstellten, bastelten oder malten vielfältige Angebote, die auf dem Weihnachtsmarkt am 16.12.2015 auf dem Schulhof an die zahlreichen Besucher verkauft wurden. Bei dem im Anschluss stattfindenden Weihnachtskonzert warben auch die Musiker für Spenden.
Am heutigen Freitag konnte der Erlös von insgesamt 6900 Euro nun stellvertretend an die Empfänger Waltraud Dahl (Elternpflegschaftsvorsitzende am HHG und Kontaktperson des Ruanda-Projekts) und Dagmar Kaplan (stellvertretende Vorsitzende der Flüchtlingshilfe Bottrop) übergeben werden. Schulleiter Mark Pietrek und Stellvertreter Tobias Mattheis überreichten für das Heinrich-Heine-Gymnasium die zwei großen Schecks. „Wir haben gemeinschaftlich mit Eltern- und Schülervertretern entschieden, dass wir die große Summe gerne teilen möchten. 4900 Euro gehen an unser Partnerprojekt in Ruanda und 2000 Euro gehen an die Flüchtlingshilfe Bottrop,“ sagt Mattheis.
„Dr. Pascal Bataringya war fassungslos vor Freude“, meint Waltraud Dahl, die nach ihrem Besuch in Ruanda den Anstoß für das Projekt am HHG gab. Nachdem zuletzt von Spendengeldern ein Grundstück erworben werden konnte, stehen nun die Planungen für ein neues Gebäude und die Ausstattung extra für den Kindergarten an.
Die Spenden an die Flüchtlingshilfe werden z.T. für Maßnahmen zur Integration, Renovierungen von Wohnungen und der Fortbildung in der Führung von Werkzeugen genutzt.

 

 

 

Viele Grüße von Pascal

“Ein gut ausgebildetes Kind wird ein gut vorbereiteter und gut ausgebildeter Bürger. Ein Kind, das gut ausgebildet ist, und eine gut ausgebildete Kindergruppe, bilden eine gut organisierte, menschliche Gesellschaft. So sind diese armen Kinder, die verantworlichen Männer und Frauen der Zukunft, die Behörden der Gesellschaft und der Welt. Diese Aufgabe zu vergessen und sie auf später zuverschieben, wäre als würden wir unsere Zukunft vergessen und unsere Verantwortung vor Gott fliehen” (Pascal Bataringaya)

Sehr geehrte Damen und Herrn,
Leiter der Schule HHG,
Lehrerinnen und Lehrer,
Eltern und Schüler,
Freunde und Bekannten,

es war für mich die große Freude in der Schule HHG zu sein, als ich letztes Mal im November-Dezember Deutschland besucht habe. Der Besuch und das Gespräch mit den Lehrerinnen/Lehrern und Schülerinnen/Schülern hat mir die Gelegenheit gegeben, über den Kindergarten “Hope Nursery School” und über die Erfahrung in diesem Kindergartens zu sprechen. Die Zeit mit Ihnen allen hat mir gezeigt, dass die Schwestern und Brüder in Deutschland an die armen Kinder in Ruanda denken und wie wir stark sein können, wenn wir zusammen arbeiten. Ich habe bemerkt, wie die Schüler sehr engagiert sind und wie sie eine tolle Arbeit für den Weihnachtsmarkt wegen des Kindergartens gemacht haben. Die Begleitung der Lehrerinnen und Lehrer, die von den Eltern unterstützt waren, hat natürlich ermöglicht, den guten Erfolg zu haben. Als ich gehört habe, dass alles gut geklappt hat und dass die gemachte Arbeit einen guten Erfolg hat, war ich sehr froh und ich habe noch wieder gedacht, an unser Treffen in der Schule! Also die Träume können Realität werden und das ist was wir heute sehen und bestätigen, nachdem die Schüler diese gute Aktion für die Unterstützung des Kindergartens in Byumba geführt haben. Ja, auch die kleine Kinder haben die Gaben Gottes, die auch sehr notwendig sind und etwas in der Welt machen können! Gott inspiriert alle, die bereit sind, mit ihm zu arbeiten und den Anderen zu helfen. Der Beitrag von allen hat dafür eine sehr große Rolle gespielt, um das Ziel zu erreichen.
Louise, die Kinder und ich selbst danken Ihnen vom ganzen Herzen und wir wünschen Ihnen ein gutes und gesegnetes neues Jahr 2016. Möge Gott Sie immer inspirieren, Sie unterstützen und Sie begleiten. Wir werden mit Ihnen im Kontakt bleiben und nicht vergessen alles, was Sie für diesen Kindergarten machen.
Der Wünsch, den wir immer haben, ist dass wir die Partnerschaft zwischen der Schule HHG und dem Kindergarten “Hope Nursery School” haben. So können wir unsere Beziehung vertiefen, uns besuchen, die Erfahrung austauschen und immer voneinander lernen. Die Hauptidee für den Kindergarten ist der Bau von drei Klassenzimmern, um die Kinder gut zu betreuen und ihnen gut zu helfen. Wir werden immer Sie informieren, wie alles läuft und was wir mit dem versammelte Geld machen.

Nochmals hier unten sind noch einige Informationen im Zusammenhang mit der Geschichte von dem Kindergarten “Hope Nursery School”.

  1. Wann wurde der Kindergarten gegründet?

Der Kindergarten wurde im Januar 2014 gegründet und die Idee war da im Jahr 2013 als Louise sah, dass es vor Ort viele Kinder aus armen Familien gab, die keine Chance hatten, den Kindergarten zu besuchen.

  1. Wie sieht ein Tag im Kindergarten aus?

Der Tag beginnt um 8:00 und die Lehrer/innen kommen vorher am Ort an und die Kinder bleiben bis 11:30. Um 10:00 haben die Kinder eine Pause und sie bekommen das Porridge als Teepause. Das dauert 15 Minuten und dann geht der Kindergarten weiter. Im Kindergarten lernen die Kinder schreiben, sprechen, zählen, bemalen, spielen, singen und das Zusammenleben spielt auch ein wichtige Role, dass die Kinder genauso wie in der Familie leben können. Die Kinder laufen von 30 Minuten (die in der Nähe leben) bis 60 Minuten (die fern vom Ort leben) zu Fuß wenn sie zum Kindergarten kommen und sie laufen die gleiche Strecke von dem Kindergarten nach Hause zurück. Einige kommen mit den Eltern aber viele kommen allein ohne Begleitung: Sie kennen sich im Dorf! Alle Kinder tragen Uniform und das ist Pflicht für alle Kinder.

  1. Wie viele Kinder besuchen den Kindergarten und wie alt sind sie?

Im Moment sind alle Kinder 68 insgesamt und sie sind von 2 bis 5 Jahre alt.
Nächstes Jahr werden die Kinder wieder 68 sein.

  1. Wie viele Betreuer arbeiten dort?

Es gibt drei Betreuerinnen und Louise ist gleichzeitig die Leiterin des Kindergartens. Alle sind die Freiwillige. Es gibt auch einen Ausschuss der Eltern, der mit den Betreuerinnen arbeiten, um die Schulversammlungen zu organisieren.

  1. Wie viele Räume haben Sie?

Es gibt im Moment nur 3 Räume aber die nicht im guten Zustand sind. Das heutige Gebäude ist sehr alt und es geht um die alte Kirche, die zur Verfügung des Kindergartens steht aber am Sonntag benutzt man das Gebäude für den Gottesdienst. Die Planung für die Zukunft ist, die drei eigenen neuen Räume zu bauen, dass in jedem 23 Kinder zusammen sein und etwas zusammen lernen können.

  1. Wie finanzieren Sie den Kindergarten?

Die Eltern geben etwas als ein Beitrag zur Arbeit im Kindergarten aber was nicht genug ist. Sie kommen auch regelmäßig zum Kindergarten, um zu helfen durch die gemeinsame Arbeit: Putzen, Wasser holen/bringen, Spüle wachen, Sauberkeit in den Räumen, Holz zum Kochen des Porridges bringen usw. Es gibt keine staatliche Finanzierung für diesen Kindergarten.
Das ist aber nicht genug für das gute Laufen des Kindergartens. Es gibt aber manchmal die Freunde aus Deutschland, die auch Spenden versammeln und die dem Kindergarten helfen. Das ist der Fall von der Schule HHG in Bottrop. Wenn die Freunde aus Deutschland nach Ruanda kommen, bringen sie auch die Spielzeuge mit, dass die Kinder etwas zu spielen haben können. Um das Porridge zu kaufen und vorzubereiten, braucht man auch immer die finanzielle Unterstützung der Freunde und dann gibt Louise (die Leiterin) auch einige Materialen, die notwendig zum Kochen und zum Essen sind.
Alle Leute können in ihrer Möglichkeit diesen Kindern helfen und unterstützen, dass sie auch etwas haben und lernen können. Auch kleine Beträge können in ihrer Summe großes bewirken und sinnvoll eingesetzt werden.

  1. Aus welchem Umkreis kommen die Kinder zum Kindergarten?

Die Kinder kommen aus den Dörfern in der Nähe des Kindergartens aber viele müssen lange laufen, dass sie zum Kindergarten ankommen können. Einige sind von Eltern begleitet aber viele anderen kommen allein, weil die Eltern ganz früh morgen in die Felder für die tägliche Arbeit gehen.
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wir danken allen Leuten, die irgendwelchen Beitrag zum Leben der Kinder gegeben haben.

Wir schicken auch einige Fotos von dem Kindergarten und das kann immer eine Idee über die Arbeit im Kindergarten geben.

“Wir finden die Partnerschaft als die Hacke, die den Garten betreut und sie wird auch unsere Beziehung pflegen”

Freundliche Grüße und Gottes Segen an alle, die an uns denken; uns unterstützen und mit uns arbeiten!

Rev Dr Pascal Bataringaya

Louise Uwimana (Sé)
Leiterin des Kindergartens “Hope Nursery School”

 

 

„Helau!“ am HHG

Tolle Stimmung bei Karnevalsfeier der Unterstufe am Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop.

Pünktlich zum Höhepunkt der fünften Jahreszeit wurde es in der Mensa des Heinrich-Heine-Gymnasiums närrisch: Die SV des HHG veranstaltete gemeinsam mit dem Erprobungsstufenteam eine bunte Karnevalsparty. Rund 90 Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen nutzten die Gelegenheit und schwangen an Weiberfastnacht vom späten Nachmittag bis in die Abendstunden das Tanzbein.
Ob als kleine Polizistinnen, Pipi Langstrümpfe, Ölscheichs oder Cowboys und -girls verkleidet – die jungen Jecken feierten nicht nur zu aktuellen Charts, sie bewiesen auch bei Partyhits Textsicherheit und ließen sich zu der ein oder anderen Polonaise hinreißen.
Mit dem Besuch des Bottroper Kinderprinzenpaares der KG Bottrop Boy, Lars I. und Annabelle II., die mit ihren Adjutanten Charlotte und Jonathan unter großem Beifall der Kinder begrüßt wurden, entwickelte sich reichlich karnevalistische Stimmung. In einer kurzen Ansprache verkündeten sie den Schülerinnen und Schülern ihr Motto „Sport ist kein Mord“. Dieser Devise folgte auch die Juniorengarde des KG Bottrop Boy und begeisterte das junge Publikum mit ihrem tänzerischen Können.
Das Publikum war noch einmal gefragt, als es zu der Prämierung der drei besten Kostüme kam.  Was normalerweise in der Schule nicht so gerne gesehen wird, war nun erwünscht: Lärm. Nach Leibeskräften durfte für die Favoriten geklatscht, gestampft oder gekreischt werden, denn die Sieger wurden mit Hilfe eines Dezibelmessers ermittelt. Nach drei Stunden mit Musik, Tanz, alkoholfreien Cocktails und jeder Menge Spaß ging ein gelungener Karnevalsabend zu Ende. „Helau!“ am HHG – bestimmt nicht zum letzten Mal!

Wiebke Schnitzler

Die erste Woche am Heine für die neuen 5er!

Wie im Flug verging für die neuen Fünftklässler die erste halbe Schulwoche am Heinrich-Heine-Gymnasium. Nach den Ferien beginnt für die 5er nicht sofort der reguläre Unterricht, sondern es gibt zahlreiche Angebote, Höhepunkte und gemeinsame Aktionen, die zusammen mit dem Klassenleiterteam und den Klassenpaten aus der Jahrgangsstufe 9 durchgeführt werden. „Uns ist es wichtig, dass die neuen Schülerinnen und Schüler erst einmal an der neuen Schule ankommen und die neue Umgebung, die Klassenleiter und ihre Mitschüler kennenlernen“, meint Alice Vervoorts, Erprobungsstufenkoordinatorin am Heine.

Der erste Schultag stand ganz unter dem Motto “Kennenlernen”. Nach dem Schulgottesdienst am Mittwoch in der Martinskirche, den die Schulpfarrerin Claudia Göke zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Klassen 6 vorbereitet hatte, konnten Schulleiter Mark Pietrek und die Erprobungsstufenleiterin Alice Vervoorts die neuen 5er und ihre Eltern in der Aula offiziell begrüßen. Auch die Klassenleiterteams, die jeweils aus einem Lehrer und einer Lehrerin bestehen, sowie die Klassenpaten aus der Jahrgangsstufe 9 waren da, um ihre neuen Klassen in Empfang zu nehmen. Musikalisch hieß das Orchester unter Leitung von Marcus Stursberg die neuen Heine-Schüler willkommen. Nach der Begrüßung wurden zunächst Klassenfotos zusammen mit den Eltern und Klassenpaten geschossen. Den Rest des Schultages verbrachten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Klassenlehrern und erforschten mit den Klassenpaten das Schulgebäude. Der zweite Schultag fand ebenfalls zusammen dem Klassenlehrerteam statt und endete mit einem großen Völkerballturnier, zu dem viele Gäste gekommen waren. Gespannt verfolgten alle die einzelnen Klassenspiele. Am Ende konnten Sportlehrer Christian Müller und Schulleiter Mark Pietrek der Siegerklasse 5b gratulieren.

Krönender Abschluss bildete bei bestem Wetter das vom Förderverein organisierte große Grillfest, zu dem alle neuen 5er mit ihren Eltern eingeladen waren. Bei Grillwürstchen und kalten Getränken war die Stimmung bei Eltern, Kindern und Lehrern super, man kam mit vielen Gästen ins Gespräch und lernte sich kennen. „Ein gelungener Abend für unsere Schulgemeinschaft. Uns ist der direkte Kontakt zwischen Eltern, Schule und Förderverein sehr wichtig“, sagt Tobias Mattheis, stellvertretender Schulleiter am HHG.

Musikalischer Schuljahresabschluss – Unser Sommerkonzert

Unser Sommerkonzert 2015
Ein wunderschöner Abend, mit viel Programm

Am 18. Juni 2015 fand das jährliche Sommerkonzert unserer Schule statt. In dem gefüllten Programm präsentierten sich viele junge Talente.

Nach einer Eröffnungsrede von unserem Schulleiter Herrn Pietreck und der Moderatorin Ceyda Özen, trat der Orchesterkurs unter der Leitung von Herrn Stursberg auf. Sie spielten das Stück „Fanfare Daydreaming“. Dies meisterten die jungen Musiker sehr gut. Vor allem hatten sie erst vor ein paar Wochen angefangen ihr Instrument zu erlernen. Danach trat das Orchester „Sinfonietta“, wiederrum unter der Leitung von Herrn Stursberg auf. Sie spielten das Stück „Marcha“ aus der Kantata 207 von Johann Sebastian Bach. Dies waren wunderschöne Klänge.

Nach dem klassischen Teil von unseren Orchestern war Victoria Zander (7c) an der Reihe. Sie sang unter der Begleitung von Isabel Tront (9a) am Klavier „Rolling in the Deep“ von Adele. Nele Machlik (7c) folgte darauf mit dem Song „Blank Space“ von Taylor Swift. Begleitet wurde sie von Jan Mathis (Q2) auf dem Klavier. Danach folgte die Spanisch AG von Frau Jostes mit ihrem Auftritt. Sie sangen einen Song aus der TV Serie Violeta. Hier konnte das Publikum erleben, wie schön es ist, eine Sprache spaßig zu erlernen. Auf dieser tollen Leistung folgte Yasmin Roer (6e) mit 2 Solo Klavier Stücken. Diese waren „Sur le fil“ von Yann Tiersen und „River flows in you“ auch komponiert von Yann Tiersen. Darauf folgte Hannah Schöffler (7d) die das Stück „Thinking out loud“ von Ed Sheeran sang. Begleitet wurde sie von Jan Kotzian (Q1) auf der Gitarre. Anschließend erfolgte der Auftritt der Geschwister Judith (Q2) und Deborah (8b) Oppermann. Sie traten mit dem Stück „Peter Peter“ aus dem Musical Peter Pan auf.

Nach den gelungenen Auftritten der ersten Hälfte folgte die 20 minütige Pause. Dort gab es Bretzel und etwas zu trinken. Die Einnahmen waren Spenden für die Q1. Nach dieser Pause ging es mit schönen Klängen weiter. Es kam der Unterstufenchor unter der Leitung von Frau Verfoorts. Sie sangen unter Begleitung von Max Brackmann am Klavier und Elias Rütten am Saxophon das Abba- Medley. Es war Wahnsinn, was in den Kindern für ein Talent und Kraft steckt! Nach einem schönen Sprung in die alte Zeit folgten Nele Machnik (7c) und Hannah Schöffler (7d) mit dem Song „Love me like you do“. Sie wurden von Jan Kotzian (Q1) auf der Gitarre begleitet. Der Gitarrenkurs folgte nun darauf. Sie spielten hervorragend Little Talks. Geleitet wurde dieser von Cosmo Brazda. Darauf folgte das Lied „California“. Dieses wurde von Lauren Mondry (EF) gesungen und von Katharina Banaszak (EF) auf dem Klavier gespielt. Nun erfolgte wieder eine Klavierdarbietung. Diese wurde von Isabell Tront (9a) und Max Brackmann aufgeführt. Sie spielten das Stück „Sunny“. Die letzte Darbietung brachte nun der Schüler Lehrer Chor unter der Leitung von Frau Kaaden. Sie sangen begleitet von Herrn Schymik die 4 Songs „Give us Hope“, „Carlifornia Dreaming“, „From a distance“ und „Angels“.

Dieses war insgesamt ein sehr tolles und entspannendes Sommerkonzert mit sehr vielen Talenten unserer Schule. Unsere Schule kann auf diesen Abend mächtig stolz sein. Der Konzertabend wurde von HHG Help (Licht) und Herrn Schymik (Tontechnik) erst möglich gemacht. Deswegen ein herzliches Dankeschön noch einmal!

Wir hoffen nun, dass es schon bald wieder ein neues Konzert geben wird.

Deborah Oppermann


Aus der WAZ vom 19.06.15:

Bottrop. Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums geben in ausverkaufter Aula ein Sommerkonzert. Spektrum reicht von Bachs Kantaten bis zu den Pop-Hits von Adele und Taylor Swift.

Als der Chor der Sekundarstufe I unter der Leitung von Musiklehrerin Alice Vervoorts beim Sommerkonzert des Heinrich-Heine-Gymnasiums ein Medley mit den Evergreens der Popgruppe Abba sang, klatschte das gesamte Publikum in der ausverkauften Aula an der Gustav-Ohm-Straße rhythmisch mit.

Über zwei Stunden lang gaben die Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums ein Konzert und unterhielten ihr Publikum in verschiedenster musikalischer Form: Von weltlichen Bach-Kantaten über aktuelle Pop-Titel wie „Rolling in the deep“ von Adele bis zu „Blank Space“ von Taylor Swift durften sich die Zuhörer an unterschiedlichen musikalischen Darbietungen erfreuen. Ob solo, im Duett oder im Chor, ob auf Spanisch oder Englisch, den Besuchern wurde ein großes Spektrum geboten.

Positives Feedback
In den Pausen bewirteten die Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase 1 die Besucher mit selbst gemachten Waffeln und Törtchen. Musiklehrer Marcus Stursberg hatte zu Konzertbeginn das Publikum in der Heine-Aula begrüßt. Danach führte dann Schulsprecherin Ceyda Özen gekonnt durch den Abend.

In gemütlicher Atmosphäre zeigten die Schüler und Schülerinnen von der fünften Jahrgangsstufe bis zur zweiten Qualifikationsphase, was sie musikalisch auf dem Kasten haben. Ein kleiner Höhepunkt des Konzertes war der Auftritt von Yasmin Roer, eine Schülerin der Jahrgangsstufe 6, die auf dem Klavier zum einen den Titel „Sur le fil“ und zum anderen „River flows in you“ vortrug. Stimmlich beeindruckte wiederum Nele Machnik aus der Jahrgangsstufe 7. Sie sang in Klavierbegleitung von Jan-Mathis Hein aus der Qualifikationsphase 1 Taylor Swifts Hit „Blank Space“. Die junge Sängerin ist es fast schon gewohnt vor Publikum aufzutreten und das zweite Mal beim Sommerkonzert dabei.

Im Publikum stießen die Auftritte der Schülerinnen und Schüler auf positive Resonanz. „Jedes Jahr gibt es neue Lieder, die die Schülerinnen und Schüler einstudieren. Außerdem ist es immer interessant zu sehen, wie diese sich immer weiter entwickeln. Das ist eine schöne Sache“, freute sich Schulleiter Mark Pietrek. Auch von den Besucherinnen und Besuchern in der Aula kam viel positives Feedback.

Von Patrick Inan

„Beim Abba-Medley klatschen alle im Takt“ | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/beim-abba-medley-klatschen-alle-im-takt-id10798645.html

HHG läuft weiter – Bottrop beweg Dich!

Bottrop Beweg Dich – Unsere Schüler erlaufen viele Runden beim Spendenlauf für die gute Sache

In der letzten Woche fand der Lauf für den guten Zweck schon zum siebten Mal statt. Wir am HHG haben das Ziel, jedes Jahr mehr Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen zu motivieren bei „Bottrop beweg Dich“ teilzunehmen und mit den erlaugfenen Runden das stationäre Hospiz Bottrop zu unterstützen. Jede einzelne erlaufene Runde und wurde vom Inhaber der Alten Apotheke, Peter Stadtmann, mit 2 Euro vergütet.

Schwimmwettkampf 2015 – Positive Bilanz

Die Schwimmgemeinde des HHG zieht eine positive Bilanz

Am Donnerstag, den 26.03.2015 fanden in Bottrop im Hallenbad im Sportpark wieder die Stadtmeisterschaften im Schwimmen im Rahmen des Landessportfestes der Schulen in Nordrhein – Westfalen statt.
41 Schwimmerinnen und Schwimmer des HHG trafen bei diesem sportlichen Ereignis auf Schülerinnen und Schüler aus Bottrop, Reken und Bocholt. Die Stimmung war super und wir haben einen tollen Wettkampf erlebt, bei dem sich jeder seinen Möglichkeiten nach für das eigene Team ins Zeug gelegt und seine Mitstarter angefeuert hat. Die Teams der einzelnen Wettkampfklassen orientieren sich am Alter und so kamen die Schwimmerinnen und Schwimmer über Klassen– und Jahrgangsstufengrenzen hinweg miteinander ins Gespräch. Man half sich gegenseitig und informierte, wer, wann an der Reihe war.
Auch viele Eltern haben dem Wettkampf beigewohnt. Sie durften sich das Spektakel entweder aus der Distanz von der Tribüne ansehen oder in Sportbekleidung vom Beckenrand. Die Trainingseinheit im Vorfeld hat ihre Wirkung nicht verfehlt und so gab es in diesem Jahr deutlich weniger Disqualifikationen auf Grund von Regelverstößen.
Unser Dank gilt allen Schwimmerinnen und Schwimmern, die für unsere Schule an den Start gegangen sind, Ralf für die Trainingsvorbereitung und Tom für die Fotos.

Mit sportlichen Grüßen.

J.Wachtmeister

 

« Neuere Beiträge Ältere Beiträge »