Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

WAZ: „Schulleitungsteam am HHG ist wieder komplett“

Seit Beginn der Woche ist das Schulleitungsteam des Heinrich-Heine-Gymnasiums wieder komplett: Cornelia Hußmann wurde zur neuen stellvertretenden Schulleiterin ernannt. Als Koordinatorin der Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie des Qualitätsmanagements ist sie bereits 2015 an die Schule gekommen.

Die 51-Jährige ist Chemie-, Physik- und Mathematiklehrerin. Sie kommt aus Mülheim und ist Mutter von vier Kindern. Ihr Vorgänger auf dem Posten war Tobias Mattheis, der nach dem Wechsel von Mark Pietrek zur Bezirksregierung Münster seit 2016 erst kommissarischer, jetzt offizieller Leiter am Heinrich-Heine ist.

Chef und Stellvertreterin kennen sich aber bereits seit 2007 aus Dorsten, wo beide am Gymnasium Petrinum unterrichtet haben. Mattheis freut sich auf die Zusammenarbeit mit Cornelia Hußmann: „Wir haben beide sehr ähnliche Vorstellungen von dem, was eine gute Schule ausmacht“, sagt er und betont, dass sie ihre Zusammenarbeit als Team schon bei vielen Projekten erprobt hätten.

Gemeinsames Ziel sei, eine Schule zu schaffen, „in der Schüler gerne lernen und in der sie optimal und individuell gefördert und auf das Leben vorbereitet werden.“ Neben dem Mint-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sollen auch die Sprachen gestärkt werden. Das HHG beteiligt sich am Talentscouting NRW, Schüler mit besonderen Begabungen können bereits Kurse und Vorlesungen an der Hochschule besuchen.

Dass die Eltern die Aufbruchstimmung im HHG in diesem Jahr bereits mit besonders vielen Anmeldungen belohnt hätten, mag das Schulleitungsteam so nicht bestätigen. Fest steht aber, dass es für das kommende Schuljahr 152 Anmeldungen gab, 2017 wurden nur 102 Schüler aufgenommen. Die Schule wird deshalb im Sommer mit sechs Eingangsklassen an den Start gehen.

In den letzten knapp zwei Jahren wurden die Aufgaben des stellvertretenden Schulleiters kommissarisch von Jürgen Trick wahrgenommen. Der hat in diesem Jahr sein 40-jähriges Dienstjubiläum am Heinrich-Heine-Gymnasium gefeiert und ist inzwischen in den Ruhestand gegangen. Allerdings noch nicht so ganz: Er hilft ein bisschen aus wird hier auch weiterhin noch einige Stunden unterrichten.

(WAZ 20.4.2018)

Gezielte MINT-Förderung zahlt sich aus

Das Heinrich-Heine Gymnasium punktet beim Informatik-Wettbewerb.

Wie sieht eine robuste Internetverbindung innerhalb der Inselgruppe Ho, No, Ma, Ka und To aus? Wie lautet die Nachricht, die der Biber als Bote übermittelt? Und wie bringt man große und kleine Hunde am effizientesten in eine bestimmte Reihenfolge? Die Schüler des Bottroper Heinrich-Heine- Gymnasiums stellten ihr logisches, strukturelles und problemlösendes Denken eifrig bei den unterschiedlichsten Aufgaben des Informatik-Bibers 2017 unter Beweis.

In dem Sinne nahmen 887 Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums an dem mit 341.241 Teilnehmenden größten Informatikwettbewerb Deutschlands teil. Damit ist das Heine zum vierten Mal in Folge bundesweit unter den zehn engagiertesten Schulen.

Die Schüler erzielten dabei tolle Platzierungen: 25 Schüler belegten den zweiten Platz, 13 den ersten Platz und 9 davon sogar mit voller Punktzahl. Sie wurden in der Aula gehrt und erhielten Sachpreise und Kinogutscheine.

Besonders erfreut ist die MINT-Koodinatorin Cornelia Hußmann über das gute Abschneiden der MINT-Klassen: „Wir haben bei unserer schulinternen Auswertung festgestellt, dass sich unsere MINT-Förderung in Bezug auf das Erlernen einer Programmiersprache ausgezahlt hat. Die Schüler der MINT-Klassen schneiden beim Wettbewerb signifikant besser ab. Die besten Schülerinnen und Schüler werden im Folgenden in weiteren Wettbewerbsformaten wie zum Beispiel dem Jugendwettbewerb, Bundeswettbewerb der Informatik und Projekten aus dem MINT-Bereich (zum Beispiel Programmier-AGs, HHG forscht) gezielt weiter gefordert. Wir möchten Talente früh entdecken und individuell fördern. Das ist unser Anspruch.“

Mint
Sie wurden in der Aula geehrt und erhielten Sachpreise und Kinogutscheine

Quelle: Stadtspiegel 4.4.2018

Klare Regeln bei Abi-Feiern 

Erstmals mussten Schüler unterschreiben, dass sie sich an Auflagen halten. Sie sollen eine tolle Zeit erleben dürfen, aber auf gewissem Niveau.

Mottowoche und Abiturfeiern haben Tradition an Gymnasien und Gesamtschulen. Doch der Wind weht den feiernden Abiturienten inzwischen etwas schärfer ins Gesicht. Um Ausschweifungen vorzubeugen, haben sich die Schulleiter des Josef-Albers-Gymnasiums (JAG) und des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) dazu entschlossen, einen Regelkatalog einzuführen, der von den Schülern unterschrieben werden musste.

„Wir haben großes Verständnis dafür, dass es für unsere Abiturienten eine ganz spezielle Woche ist. Trotzdem möchten wir, dass Regeln eingehalten werden. Die Schüler sollen diese Zeit zu einer einmaligen machen, aber auf einem gewissen Niveau“, erklärt Tobias Mattheis, Leiter des HHG. „Die Regelungen dienen vor allem zur Vorbeugung, damit sich Fälle, wie sie vor ein paar Jahren in Köln oder anderen Städten vorgekommen sind, hier nicht wiederholen“, betont Ursula Engel, kommissarische Schulleiterin am JAG.

Die neuen Vorschriften an beiden Bottroper Gymnasien sind einfach und selbsterklärend: Die Abiturienten dürfen zum Beispiel auf dem Schulgelände weder Alkohol trinken, noch irgendwelche Drogen konsumieren.

Während der Mottowoche laufen die Schüler des Abschlussjahrgangs gern als Helden der Vergangenheit, als bunte Comicfiguren oder Stars des anderen Geschlechts durch Flure und Klassenräume. Doch die Regel sagt, dass sie ihre Musik nur in den Pausenzeiten abspielen und die Motto-Verkleidungen mit den Lehrkräften abzusprechen sind. Der Unterricht und Klausuren müssen ohne Störungen stattfinden können. Das Auto darf nicht auf dem Schulgelände geparkt werden. Bei einem Verstoß droht der Verweis vom Schulgelände. Werden ganze Gruppen auffällig, kann die Mottowoche sofort abgesagt werden.

„Wir haben es bisher immer so gehandhabt, dass wir die Schüler vor ihrem Abitur zusammengeholt und Grenzen gemeinsam besprochen haben“, erklärt Tobias Mattheis. „Es ist ein Geben und Nehmen. Wenn sich die Abiturienten an die Regeln halten, dann kommen wir ihnen auch entgegen“, hebt Ursula Engel hervor.

Auflagen akzeptiert

Die Schüler haben sich mit dem Katalog an Auflagen für ihre Mottowoche abgefunden. Lena Albani (18) und Charlotte Menke (18) vom Heine-Gymnasium loben vor allem die Toleranz der Lehrer und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Hausmeister, der sie in vielen Punkten unterstützt hat.

Die Stufe hat bereits einen großen Flash-Mob organisiert, ein Quiz mit jüngeren und ein Tanzspiel mit älteren Schülern ausgerichtet. Gestern fand ihre Zulassungsfeier in Oberhausen statt.

Am heutigen Freitag endet die Mottowoche mit dem so genannten „Chaostag“, einer Feier auf dem Schulhof und Abi-Streichen. Und für die gelten natürlich ähnliche Regeln wie für die Mottowoche. Es soll ja allen Spaß machen.

■ Im Vestischen Gymnasium in Kirchhellen gibt es einen Regelkatalog bereits seit fünf Jahren. Die Schule übernahm in puncto Schüler-Lehrer-Vereinbarung die Vorreiterrolle.

■ Hier wurden seit der Einführung des Regelkataloges mit den verschiedenen Vorschriften hauptsächlich positive Erfahrungen gemacht.

■  Am Heinrich-Heine-Gymnasium machen in diesem Jahr 130 Schüler ihr Abitur, ihr Motto lautet „Abiza – Die Reise beginnt“.

■  Am Josef-Albers-Gymnasium gibt es 157 Abiturienten, die sich das Motto „HabiPotter – Vom Stein zum Weisen“ gaben. Am Vestischen feiern 66 Schüler unter dem Motto „Abilymp – selbst Götter müssen gehen“.

Heine-Abiturienten feiern ihre Mottowoche mit bunten Verkleidungen. Dabei müssen sie Regeln einhalten (Foto: Th.Gödde)
Heine-Abiturienten feiern ihre Mottowoche mit bunten Verkleidungen. Dabei müssen sie Regeln einhalten (Foto: Th.Gödde)

Quelle: Maximilian Hulisz / WAZ 23.3.2018

Der Schulsieger 2018 im Diercke WISSEN Geographiewettbewerb steht fest!

Lukas Mentz aus der Klasse 9a hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schülerinnen und Schüler teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt. Nun müssen nur noch zwei weitere Hürden überwunden werden! Nachdem Lukas den Klassensieg erreichte, konnte er sich danach als Sieger des Heinrich-Heine-Gymnasiums u. a. gegen seine Mitschülerinnen und Mitschüler Mark Schorn (Platz 2, Klasse 9a) und Luisa Schmolke (Platz 3, Jahrgangsstufe EF) durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid Ende März in NRW. Damit nähert sich die Chance, der beste Geographieschüler Deutschlands zu werden. Durch den Landessieg würde sich Lukas einen Platz im großen Finale von Dierke WISSEN am 08. Juni 2018 in Braunschweig sichern, in dem die besten Geographieschüler Deutschlands gegeneinander antreten.

Diercke WISSEN ist mit über 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. „Der Wettbewerb kann von Jahr zu Jahr mehr geographiebegeisterte junge Menschen gewinnen, was uns besonders freut. Geographiewissen zu vermitteln und Geographie zu wissen sind grundlegende Verpflichtungen für Lehrende und Lernende. Wir wollen dies durch einen interessanten Wettbewerb mit unserem Partner, dem Westermann Verlag, in bewährter Weise weiterhin unterstützen!“ erläutert OstD Karl Walter Hoffmann, der 1. Vorsitzende des VDSG (Verband Deutscher Schulgeographen e.V.). Thomas Michael, der Geschäftsführer des Westermann Verlages, freut sich über die große Resonanz zum Diercke WISSEN: „Der Wettbewerb ist für die teilnehmenden Schulen ein besonderes Ereignis und zeigt, dass sich Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des Unterrichtes für geographische Inhalte interessieren. Die Begeisterung für das Thema Geographie und das enorme Engagement der Schulen für unseren Wettbewerb macht Diercke WISSEN zu einem besonderen Höhepunkt im Schuljahr.“

Am HHG haben alle neunten Klassen und die beiden Erdkunde Grundkurse aus der Jahrgangsstufe EF teilgenommen.

HP 2018 Erdkunde Diercke Presse

Judoprojekt am HHG im Rahmen der Judowochen des ELE-Werteprojekts

Erstmals nahmen parallel zum Grundjudoschulprojekt auch Gymnasiasten am Bottroper Judounterricht teil. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Evaluation durften ca. 40 Schülerinnen und Schüler die Judowochen des ELE-Werteprojektes genießen und sich auf ihre erste Gürtelprüfung vorbereiten. Die Universität Duisburg/Essen unterstützt und betreut eine Masterarbeit zum Thema Sprachförderung im Schulprojekt mit Hilfe des Judolehrbuches „Leo – der kleine Löwe“, welches bereits seit Jahren die Bottroper Grundschüler durch die Judowochen begleitet.

Auch Internationale Förderklasse integriert

Untersucht werden sprachliche Auswirkungen und im besten Falle Fortschritte durch das Arbeiten und Anwenden der Inhalte des von Volker Tapper kreierten Lehrbuches. Eine Internationale Förderklasse (IFÖ), bestehend aus kürzlich nach Deutschland gekommenen Flüchtlingen, betreut von Lara Sdunek und eine Regelklasse des Heinrich-Heine-Gymnasiums, betreut von Christian Müller, als Referenzklasse nahmen am Projekt und den Untersuchungen teil. Neben den zu erlernenden Judotechniken und den obligatorischen Judowerten fanden auch Sprachtests statt, deren Auswertung Aufschluss über den Einfluss des deutschlandweit einmaligen Projektes auf Sprachentwicklung und -förderung geben werden.

Anspruchsvolle Prüfungen

Zum Abschluss der Judowochen fand vergangene Woche dann eine Gürtelprüfung statt, um den Leistungsstand und die Fortschritte der jungen Kämpfer zu kontrollieren. Alle Teilnehmer konnten Prüfer Jürgen Ehlert, 1. Dan und Projektleiter Sven Helbing, 3. Dan vollends überzeugen und führten blitzsaubere Techniken vor, zeigten, wie gefahrfrei miteinander gekämpft werden kann und wiederholten die Judowerte. Somit konnten alle Teilnehmer, die vorher noch keine Judoprüfung abgelegt hatten, denn davon gab es bereits einige, ihren neuen Judogürtel und die Urkunde zum 8. Kyu, dem ersten Schülergrad im Judo entgegennehmen. „Vielleicht hat es einigen so viel Spaß gemacht, dass wir sie demnächst im Judotraining beim JC 66 begrüßen dürfen. Gespannt bin ich ebenfalls auf die wissenschaftliche Auswertung und hoffe, dass wir bereits einen langfristigen Mehrwert für die Kinder geschaffen haben.“, resümiert Projektleiter Sven Helbing.

Wir freuen uns über 152 Anmeldungen für das neue Schuljahr – Antrag auf sechs Klassen gestellt

Erläuterung zum Zeitungsartikel „Heine-Gymnasium will Überhangklasse bilden“ (WAZ, 15.03.2018 s. u.)

Die WAZ berichtet über die Anmeldezahlen an den Bottroper Schulen für das Schuljahr 2018/2019. An unserer Schule haben sich insgesamt 152 Kinder angemeldet. Die hohen Anmeldezahlen sind eine große Wertschätzung für die Arbeit, die von unserer Schulgemeinde tagtäglich an unserer Schule geleistet wird. Wir freuen uns auf unsere neuen Schülerinnen und Schüler. Mit der Anmeldung der Kinder bringen die Eltern unserer Schule, und damit insbesondere uns Lehrerinnen und Lehrern, großes Vertrauen entgegen. Wir haben jetzt den Auftrag, dieses Vertrauen durch unsere Arbeit, also durch gute Bildung und Erziehung, in der jedes einzelne Kind mitgenommen und gestärkt wird, zu rechtfertigen. Für einen guten Start der Kinder ist bereits die Klassenbildung von großer Bedeutung. Wir möchten hier die Wünsche unserer neuen Schülerinnen und Schüler berücksichtigen, gleichzeitig aber auch durch die Zusammensetzung der Klassen den Grundstein für eine gute harmonische Klassengemeinschaft legen, in der die Kinder glücklich und erfolgreich lernen können.
Im Zeitungartikel schreibt Frau Hildebrand-Schute unter Bezug auf Herrn Trimborn, dass die Schule die Einrichtung einer „Überhangklasse“ prüfe. Der Begriff Überhangklasse bezieht sich in diesem Kontext auf unseren Antrag, sechs Klassen bilden zu dürfen. Das Heinrich-Heine-Gymnasium ist im Schulentwicklungsplan als vier bis fünfzügig ausgewiesen, so dass wir für die Einrichtung von sechs Klassen die Zustimmung des Schulträgers und der Schulaufsicht benötigen. Der Schulträger hat bereits seine Zustimmung signalisiert, der Antrag liegt jetzt noch bei der Schulaufsicht.

Tobias Mattheis
(Schulleiter)

„Heinrich-Heine-Gymnasium will Überhangklasse bilden“

Es gab hier 152 Anmeldungen für den Sommer. Zwei Schulen müssen Kinder abweisen

Das Anmeldeverfahren an den weiterführenden Schulen ist gelaufen. Aber nicht alle der insgesamt 1095 Schülerinnen und Schüler können sicher sein, ab Sommer in die gewünschte Schule zu kommen.

Probleme gibt es beispielsweise an der August-Everding-Realschule, wo Karl Trimborn, der Leiter des Fachbereichs Jugend und Schule, mit 15 bis 16 Abweisungen rechnet. 109 Kinder wurden hier angemeldet, an der Marie-Curie-Realschule waren es 97. An der Gustav-Heinemann-Realschule allerdings gibt es „noch deutlich Luft nach oben“, sagt Trimborn. Abgewiesene Schüler könnten also dorthin wechseln.

Knapp 20 Abweisungen wird es wohl auch an der Sekundarschule Kirchhellen geben. 94 Kinder – darunter 27 aus den Nachbarstädten – sind hier angemeldet, 75 können aufgenommen werden. Welche Schüler abgewiesen werden, entscheidet die Schule nach eigenen Kriterien. Der Wohnort des Kindes spielt dabei keine Rolle. Ortsfremde dürfen nur dann abgelehnt werden, wenn es in ihrer Heimatstadt die gewählte Schulform ebenfalls gibt. Weder in Gladbeck noch in Dorsten gibt es eine Sekundarschule.

Zulauf bei den Gymnasien

Die drei Bottroper Gymnasien dürfen sich in diesem Jahr über besonders hohen Zulauf freuen. Karl Trimborn führt dies auf die Rückkehr zu G 9 zurück, von der schon die kommenden Gymnasiasten profitieren können. Dabei sind vor allem die Zahlen am Heinrich-Heine deutlich gestiegen: 152 künftige Fünftklässler wurden hier angemeldet (2017 wurden 102 Schüler aufgenommen). Die Schule prüfe nun, sagt Trimborn, ob die Einrichtung einer Überhangklasse möglich ist. Das Josef-Albers-Gymnasium bewegt sich mit 178 Anmeldungen im üblichen Rahmen, und das Vestische in Kirchhellen erreicht mit 90 Schülern „eine gute Dreizügigkeit“.

Sorgen bereitet wieder die Janusz-Korczak-Gesamtschule mit nur 40 Anmeldungen. Die Zahl werde wohl noch steigen durch die Aufnahme von Schülern aus internationalen Förderklassen und Schülern, die anderswo abgewiesen wurden, meint Trimborn. Die Willy-Brandt-Gesamtschule hat 151 Anmeldungen und kann alle Schüler aufnehmen. An der Hauptschule Welheim gab es neun Anmeldungen.

Das Heinrich-Heine-Gymnasium hat mehr Anmeldungen als erwartet und will nun eine Überhangklasse bilden. (Foto: Hans Blossey)
Das Heinrich-Heine-Gymnasium hat mehr Anmeldungen als erwartet und will nun eine Überhangklasse bilden. (Foto: Hans Blossey)

Quelle: Ute Hildebrand-Schute WAZ 15.3.2018

 

Kinderbuchautorin verzaubert „Lotta-Leben“-Fans im HHG

Die Kinderbuch-Autorin Alice Pantermüller verzauberte am Freitag 120 junge „Mein Lotta-Leben“-Fans im Heinrich-Heine-Gymnasium. Sie las mehrere Kapitel aus dem neusten 13. Band der Buchreihe vor, die sich um die 11-jährige Protagonistin Lotta und ihre Abenteuer dreht. Die bekannte Schriftstellerin nahm ihre Zuhörer mit auf eine spannende Tagebuchreise, die zu Familienproblemen, Schulrivalitäten und starken Freundschaften führt. Die Szenen aus dem Buch „Wenn die Frösche zweimal quaken“ kamen gut bei den interessierten Leseratten an. Vor allem viele Mädchen des Gymnasiums wollten die Kultautorin lesen hören. Auch einige Grundschülerinnen aus Bottrop hatten sich unter das Publikum gemischt.

Mit ihren eigenen Exemplaren der Buchreihe in der Hand saßen die Lotta-Liebhaber still auf ihren Plätzen und hörten Alice Pantermüller zu, die sich bei ihren Vortrag ganz in die Rolle der Titelheldin hineinversetzte. Sie betonte einzelne Textpassagen und arbeitete Höhepunkte mit verschiedenen Gesten heraus. Nachdem sie die Hauptfiguren vorgestellt hatte, konnten selbst Zuhörer, die die Buchreihe noch nicht kannten, der 49-Jährigen folgen.

Wo wohnt Lotta eigentlich? Warum darf sie keine Haustiere haben? Wie ist es, vor so einem Publikum zu lesen? Auf diese und weitere Fragen ging Pantermüller in der Pause ein. Sie erklärte: „Der 14. Band ist schon geschrieben. Er wird von Daniela Kohl illustriert. In Zukunft wird es auch einen Lotta-Film geben!“

Pantermüller im HHG

Maximilian Hulisz / WAZ 10.03.2018

Heine-Schüler erfolgreich bei „Jugend forscht“


Sie belegen mit ihren Mint-Fertigkeiten erste Plätze beim Regionalwettbewerb in Marl.

Beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in Marl schnitten Heinrich-Heine-Gymnasiasten sehr erfolgreich ab. Sie errangen zweimal den 2. Preis und zweimal den 3. Preis. Zwei Gruppen bekamen einen Sonderpreis. Insgesamt wurde in der Kategorie „Schüler experimentieren“ nur ein 1. Preis vergeben, so dass die Heineschüler in den Sparten Mathe/Informatik, Geo- und Raumwissenschaften und Physik als strahlende Gewinner hervorstachen.

Die Schülerinnen und Schüler Sean Peters, Fabian Pietsch und Ben Dotzauer aus der Mint-Klasse 7b haben mit ihrem Projekt „Warum sieht Wasser für uns blau aus?“ (Physik) überzeugt und gewannen einen 2. Preis. Zudem erhielten sie einen Sonderpreis, der zur Teilnahme der Mint-Klasse an Veranstaltungen diverser Schülerlabore berechtigt.

„Brandsicherheit mit Calliope!“ (Mathematik; Informatik) lautete das Forschungsprojekt von Marc Lorberg, Christian Walter und Tim Weinberg aus der MINT-Klasse 7b. Für ihr Engagement gingen sie als Gewinner der Sparte Mathematik/ Informatik hervor und erhielten den 2. Preis und Sonderpreis der Umwelttechnik.

Leon Hausmann, Ron Welbers und Martin Radev (8c) haben mit ihrem Projekt „digital doctor“ (Informatik) eine App entwickelt, die dem Patienten vor Besuch eines Krankenhauses Hinweise für eine mögliche Diagnose und erste zu ergreifende Maßnahmen gibt. Für ihre Fertigkeiten erhielten sie den 3. Preis in der Sparte Mathe/Informatik.

Natalie Scherbina, Jolina Stammkötter und Timo Wassy (8c) haben den „Rubbisch eater“ (Technik) entworfen. Dieses mit dem 3D-Drucker der HRW Bottrop erstellte solarbetriebene Boot soll den Müll in Wasserteichen und Pools aufsammeln und das Wasser gleichzeitig filtern. Kian Tondravane Moradi und Jacob Schraven aus der Mint-Klasse 7b haben mit ihrem Projekt „Herstellung von Steinen, die das Wasser versickern lassen! Geht das?“ mit ihrem 3. Platz die Bestplatzierung im Forschungsbereich Geo- und Raumwissenschaft erreicht. Alle Schülerinnen und Schüler wurden mit Urkunden, Sachpreisen und natürlich großem Applaus belohnt.

JU_forscht

WAZ 6.3.2018

Heine-Schüler belegen die Spitze beim Informatik-Wettbewerb

Gezielte Mint-Förderung zahlt sich aus: Das Heinrich-Heine-Gymnasium belegt zum vierten Mal in Folge die Spitze beim größten deutschen Informatik-Wettbewerb. 25 Schülerinnen und Schüler belegten den zweiten Platz, 13 den ersten Platz, neun davon sogar mit voller Punktzahl. Sie wurden geehrt und erhielten Sachpreise und Kinogutscheine

Besonders erfreut ist die Mint-Koordinatorin Cornelia Hußmann: „Wir möchten Talente früh entdecken und individuell fördern. Das ist unser Anspruch.“

Mint

WAZ 1.3.2018

Heilsame Schocks. Crash Kurs NRW am HHG

Fahrer unter 25 Jahren sind überproportional häufig an Verkehrsunfällen beteiligt. Mit „Crash
Kurs NRW“, einer Vortragsveranstaltung, die gemeinsam mit Partnern der Polizei an Schulen durchgeführt wird, soll sich die Zahl der Unfälle, an denen Fahrer beteiligt sind, reduzieren. Vor wenigen Tagen war der Crash Kurs zu Gast im Heinrich-Heine-Gymnasium.

Neben emotionalen Bildern und passender Musik sind die persönlichen Einsatzerfahrungen wichtigster Bestandteil: Notärzte, Feuerwehrleute, Polizisten und Notfallseelsorger erzählten von der harten Lebenswirklichkeit schwerer Verkehrsunfälle, bei denen
sie selbst dabei waren. In manchen Fällen fanden auch junge Menschen den Tod. Dass die Unfallopfer etwa im gleichen Alter wie die Veranstaltungsteilnehmer waren, berührte.

Hintergrund

Das Projekt „Crash Course“ wurde erstmals in Staffordshire umgesetzt. Mitwirkende Akteure waren Vertreter der Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Jugendhilfe, des Opferschutzes und der Gerichtsmedizin.

2004 gab es in Staffordshire 464 Verkehrsunfälle mit Schwerverletzen und Toten, an 40 Prozent waren Fahrer im Alter von 16 bis 25 Jahren beteiligt. Nach flächendeckender Durchführung der „Crash Course“ Veranstaltungen sank die Anzahl der Verkehrsunfälle mit tödlichen Verletzten um etwa 50 Prozent.

Crash

Quelle: Stadtspiegel 28.2.2018

Ältere Beiträge »