Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

HHG Sommerkonzerte 2017

Am 27. und 28. Juni finden in unserer Aula die diesjährigen Sommerkonzerte statt.

Beginn ist um 18:00

Karten gibt es bei Frau Kaaden und Frau Höfels. Die Karten sind kostenfrei, wir bitten um Spenden zur Unterstützung unserer Musikprojekte.

Unter der Leitung von Uta Kaaden, Alice Vervoorts, Kathrin Höfels und Stephan Langenberg erwartet unsere Gäste ein musikalisch abwechslungsreiches Programm mit:

Chorissimo, More than Voices, Sinfonietta, Sinfonieorchester, Orchesterkurs und Einzelbeiträgen.

Wir freuen uns auf viele Besucher!

Plakat final 3 (1)

Sommerkonzert 2017

 

5d zu Besuch im Trainingsbergwerk

Am 08. Juni 2017 waren wir, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5d, im Trainingsbergwerk in Recklinghausen.
Dort konnten wir vieles erleben und erfahren, wie die Arbeit unter Tage so war. Wir konnten einen Parcours gehen und haben in einem alten Anhänger Platz genommen; mit 21 Leuten haben wir darein gepasst!
Mit einem Bohrer haben wir Löcher in die Wand gebohrt und auch einen „Bagger“ durften wir lenken.
Es war sehr spannend, die „Sachen“ mal selbst in die Hand zu nehmen und zu besichtigen.
Uns hat der Ausflug total gut gefallen und wir können das Trainingsbergwerk an jeden abenteuerlustigen weiter empfehlen.
Mit vielen Grüßen

die Klasse 5 d vom Heinrich-Heine-Gymnasium

WAZ: Talentierte HHG-Schülerin erringt 7. Platz im Medizin-Wettstreit

Sie hörte schon Vorlesungen an der Uni Essen

Die Heine-Gymnasiastin Malin Stenbrock hat im Bundesfinale der Neurowissenschaften-Olympiade in Heidelberg einen hervorragenden siebten Platz errungen. Sie traf auf ein 45-köpfiges Teilnehmerfeld, das sich in den Regionalwettbewerben in Bonn, Frankfurt und Berlin qualifiziert hatte.

Der Wettbewerb, der auf Englisch durchgeführt wird, bestand aus fünf Runden. Zu den Aufgaben der Prüfung zählten unter anderem ein schriftlicher Test, das Erkennen von Gehirnregionen anhand von Gehirnmodellen sowie das Diagnostizieren von neurologischen Erkrankungen über Patientenvideos.

Die zehn besten Schüler traten im Finale in einer letzten Fragerunde zu Themen wie dem Gedächtnis, neurologischen Erkrankungen oder Emotionen gegeneinander an. Die Jury bestand aus Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Heidelberg und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Der Wettbewerb hat das Ziel, talentierte Schüler für Neurowissenschaften zu begeistern und den nationalen wie auch internationalen Austausch zu fördern.

Ein Umstand machte den Wettbewerb besonders interessant: Er verknüpft die am Heinrich-Heine-Gymnasium angebotenen Profile Naturwissenschaft und Englisch.

Medizin als Studienwunsch

Malin Stenbrock, die später Medizin studieren möchte und bereits medizinische Vorlesungen an der Universität Essen besucht hat, erhielt für ihre tolle Leistung eine Urkunde. Im Namen der Schulgemeinde gratulierten ihr Schuldezernent Michael Schweers, HHG-Schulleiter Tobias Mattheis und Wettbewerbskoordinator Schopper.

Als kleine Anerkennung überreichten sie der talentierten Schülerin einen Kinogutschein.

WAZ Bottrop, 2. Juni 2017

 

Veni, vidi, vici- Lateinwettbewerb 2017

IMG_0380

 

 

 

 

 

 

Veni-Vidi-ViciBeim diesjährigen Vokabelwettbewerb „Veni, vidi, vici“ der Fachschaft Latein ging es darum, den Vokabelkönig bzw. die Vokabelkönigin der Jahrgangsstufen 7,8, 9 und der Latein Plus-Klassen zu küren.

Als Vorbereitung mussten die Schülerinnen und Schüler die Vokabeln (mit entsprechenden Zusatzangaben wie Stammformen, Kasus, Genitiv etc.) zahlreicher Lektionen wiederholen (über 2000 Setzungen waren zu lernen) und vertiefen. Hierbei hatten die Schülrinne und Schüler drei Monate Zeit. Als Klassensiegerinnen und Kalssensieger traten dabei folgende Schülerinnen und Schüler hervor:

Latein Plus-Klassen (Latein ab 5):

6a: Charlotte Lademann, Lara Lühmann, Raphael Schwahlen

7a: Anna-Chalotte Große Wilde, Finn Smolny
8a: Tessa Berghoff, Helen Pappas, Yasmin Schwahlen

Latein ab 6:

7b: Katrin Kruse, Hendrik Bozek, Hannah Reick
7d: Nele Knura, David Wien

8b: Sena Usluer

8c: Francisca Apke

8d:Malin Reese, Marie Manegold, Emily Lax, Romina Bugdoll, Zümra Cansiz, Pauline Heinemann

9cd: Bjarne Dräger, Melanie Held

 

Folgende Schülerinenn und Schüler belegten die ersten Plätze der jeweiligen Jahrgangsstufe:

7 und 6a:

1.Platz: Charlotte Lademann, Nele Knura 

2. Plätze: Lara Lühmann, David Wien, Katrin Kruse

8:

1.Platz: Francisca Apke

2. Platz: Malin Reese

3.Platz: Sena Usluer

9:

1.Platz: Tessa Berghoff

2.Platz: Melanie Held

Alle Teilnehmer der Finalrunde erhalten für ihre sehr gute Gedächtnisleistung eine Zeugnisbemerkung, die Sieger der Finalrunde erhielten Urkunden und Kinogutscheine.

 

Naturwissenschaft auf Englisch: Malin Stenbrock erfolgreich im Bundesfinale der Neurowissenschaften-Olympiade

IMG_0383

Die Schülerin Malin Stenbrock (Einführungsphase) hat im Bundesfinale der Neurowissenschaften- Olympiade in Heidelberg einen hervorragenden siebten Platz von 45 Teilnehmern, die sich bei den Regionalwettbewerben in Bonn, Frankfurt und Berlin qualifiziert haben, errungen. Der Wettbewerb, der auf Englisch durchgeführt wird, besteht aus fünf Runden, auf die sich die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe umfangreicher englischsprachiger Fachliteratur vorbereitet hatten. Zu den Aufgaben der Prüfung zählten unter anderem ein schriftlicher Test, die Erkennung von Gehirnregionen anhand von Gehirnmodellen  sowie das Diagnostizieren von neurologischen Erkrankungen anhand von Patientenvideos. Die zehn besten Schülerinnen und Schüler traten im Finale in einer letzten Fragerunde zu Themen wie z.B. Gedächtnis, neurologische Erkrankungen oder Emotionen gegeneinander an. Die Jury bestand aus Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Heidelberg und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Der Wettbewerb hat das Ziel, talentierte Schüler für Neurowissenschaften zu begeistern und den nationalen wie auch internationalen Austausch zu fördern.

Besonders interessant macht den Wettbewerb die Tatsache, dass er Naturwissenschaft und Englisch miteinander verknüpft.

Malin, die Medizin studieren möchte und bereits medizinische Vorlesungen an der Universität Essen besuchte,  erhielt für ihre tolle Leistung eine Urkunde. Im Namen der Schulgemeinde gratulierten ihr Herr Schweers (Schuldezernent), Herr  Mattheis (Schulleiter) und Herr Schopper (Wettbewerbskoordinator) und überreichten ihr als kleine Anerkennung einen Kinogutschein.

Weitere Informationen gibt es auf folgender Seite https://www.neurowissenschaften-olympiade.de/.

 

 

Schwimmwettkampf 2017

Am Montag, den 27.03.2017 durften ausgewählte Schülerinnen und Schüler wieder an einem der größten bottroper Sportereignisse auf schulischer Ebene teilnehmen: den Stadtmeisterschaften im Schwimmen im Rahmen des Landessportfestes der Schulen in Nordrhein-Westfalen.

Noch nie war die Zuschauertribüne im Hallenbad im Sportpark voller und noch nie war die Teilnehmeranzahl der HHG – Schüler größer als in diesem Jahr: 70 Schülerinnen und Schüler sind für unsere Schule durchs Wasser gepflügt. Das lag vor allem an der großen Zahl Neuzugänge aus der Jahrgangsstufe 5. Obwohl viele von ihnen bislang keinerlei Wettkampferfahrungen vorweisen konnten und auch nur im Besitz des Schwimmabzeichen Silber sind, waren sie sich einig: Für unsere Schule und unser Team wollen wir alles geben. Gestartet wird beim Schwimmwettkampf immer in einem Team bestehend aus 7 – 9 Schwimmerinnen oder Schwimmern, von denen jede/r in den 5-6 verschiedenen Staffeln 3-4mal an den Start geht, um für sein Team möglichst viele Punkte zu erschwimmen. Besonders ungewohnt war für viele die neue alte Schwimmdisziplin Rückenaltdeutsch, die bisher noch nicht im Schwimmunterricht oder im Verein gelernt wurde. Koordinativ sehr anspruchsvoll außerdem der Mix aus Brustarmzug und Kraulbeinschlag. Alles in allem ein sehr gelungener, aber kräftezehrender Wettkampf – vor allem die 10minütige Ausdauerstaffel hatte es in sich. Während im Becken um die Wette geschwommen wurde und das Wasser kochte, fieberten die anderen gemeinsam mit den Betreuern und Betreuerinnen aus den älteren Wettkampfklassen, die stets die Ruhe bewahrten und den Rookies alles nach Kräften erklärten, dem nächsten eigenen Start entgegen oder feuerten sich gegenseitig an.

Freuen dürfen sich die Teilnehmer außerdem  auf eine Extra-Trainingseinheit im Freibad in Gladbeck. Dort wird sich die Schwimmgemeinde des HHG vor den Sommerferien bei bestem Wetter einfinden, um gemeinsam zu trainieren. Sicherlich wird aber auch der Spaß nicht zu kurz kommen, denn das Bad verfügt neben einer Rutsche auch über einen Sprungturm mit bis zu 10m Höhe.

Folgende Schwimmerinnen und Schwimmer sind für uns gestartet:

WK I – Männlich WK III – Weiblich 1 WK III – Weiblich 2 WK IV – Männlich 2
Ilias Roer Julia Stammkötter Jolina Stammkötter Fabian Pitsch
Dean Glanert Sinah Oster Francis Wagner Sean Peters
Lukas Habermann Ina Siegburg Anita, Ahmetov Joel Vermöhlen
Lukas Schweizer Jasmin Roer Natalie, Scherbina Paul Brochnig
Jan Eikam Julia Walger Mia, Kottenberg Adem Coskun
Alex Jaskolla Carla Lassotta Majana, Kabisch Felix Brum
Stefan Heuwing Ronja Macpohl Alexandra Gitter Yigitcan Baycan
Yannik Lassak Laura Krauter Luca Weißgerber
Samy Soliman
WK I – Weiblich WK III – Männlich WK IV – Männlich 1 WK IV – Weiblich 1
Vanessa Biedermann Noah Jänsch Fabian Oster Hannah Jokisch
Isabel Tront Mohammed Boutiba Aaron Scherz Maya Naumann
Melissa Glaap Matthias Lücke Len Bork Hannah Wilke
Cathleen Bauer Constantinous Mpairachtaris Jacob Schraven Hanna Ohm
Elena Görtz Luca Lasner Till Grüner Maja Stamm
Paula Vietor Philipp Jostes Furkan Oruc Carolina Brotz
Anna Weinforth Jonas Lück Tilko Beckers Hannah Lusch
Samuel Rüdel
WK IV – Weiblich 2      
Isabella Pereira
Tiffany Lukavsky
Mirjam Khanafer
Tuhana Özyerii
Judith Grüner
Sina Baltes
Josefine Odrosch
Anne Schultz
Edda Pütz

von Jan Wachtmeister

Heinrich-Heine-Gymnasium fördert Geisteswissenschaften

WAZ vom 27.04.2017

hugo-137751809

BOTTTROP.   Schule vereinbart Kooperation mit der Fakultät der Uni Duisburg-Essen. Schüler können Vorlesungen und Übungen besuchen. Auch Studenten profitieren.

Dass Schulen den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich hervorheben und betonen, ist inzwischen weitestgehend üblich. Zahlreiche Kooperationen und Initiativen kennzeichnen die so genannten Mint-Fächer. Die Geisteswissenschaften scheinen da etwas ins Hintertreffen zu geraten. Das Heinrich-Heine-Gymnasium will nun auch die Geisteswissenschaften fördern und hat dafür einen Kooperationsvertrag mit der entsprechenden Fakultät der Universität Duisburg-Essen abgeschlossen.

Schüler haben nun die Möglichkeit, Vorlesungen und andere Veranstaltungen der Fakultät zu besuchen. Der kommissarische Schulleiter Tobias Matheis betont, dass Eltern aktuell viel Wert auf die Mint-Fächer legen und es durchaus schade sei, dass der geisteswissenschaftliche Bereich sich dagegen schwer tue. „Wir versuchen, diesen Baustein und vor allem den sprachlichen Bereich deutlich zu stärken und sind deshalb sehr froh über die Möglichkeiten, die sich aus der Kooperation ergeben.“

Professor Dirk Hartman, der Dekan der Fakultät, sprach über die Bedeutung der Geisteswissenschaften. Sie ermöglichen es, die eigene Geschichte und Kultur zu reflektieren. „Eine solche Reflexion ist wichtig für den Menschen. Ist er nicht mehr in der Lage, seine Kultur zu verstehen, wird er sie verlieren.“ Das könne fatale Folgen für Gesellschaft und Demokratie haben, und letztlich verliere man seine Menschlichkeit. Geisteswissenschaften zahlten sich nicht immer in Heller und Pfennig aus, kritisiert Hartmann die aus seiner Sicht immer stärker werdende Ökonomisierung. „Aber sie machen uns zu freien, autonomen, selbstkritisch denkenden Menschen, die auch in der Lage sind, mit neuen Problemen umzugehen“, nimmt der Dekan Bezug auf Humboldt.

Matheis bedauert es ein wenig, dass auch Schulen stark wirtschaftlichen Kriterien unterworfen seien – und manchmal vielleicht zu stark an der Arbeitswelt ausgerichtet. Somit drohe eine andere Form der Bildung verloren zu gehen. Einig waren sich Schulleiter und Dekan, dass es auf die richtige Mischung ankomme.

Nun geht es darum, die Kooperation mit Leben zu füllen. Eine Schülerin wird ab der nächsten Woche schon Anglistik-Vorlesungen besuchen, außerdem wollen die Lehrer Schüler gezielt ansprechen und fördern.

Aber auch die Uni profitiert: Während Schüler Uni-Luft schnuppern können, können im Gegenzug angehende Lehrer Schulluft schnuppern.

Text von Matthias Düngelhoff
Foto von Diana Roos

http://www.waz.de/staedte/bottrop/heinrich-heine-gymnasium-foerdert-geisteswissenschaften-id210371893.html

Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay

Plakat_Essay_neu

Mirjam Sarholz (Q1) hat betreut von Herrn Ewering  mit einem sehr lesenswerten Essay zum Thema „Trifft, wenn ich eine Entscheidung treffe, mein Gehirn die Entscheidung?“

erfolgreich am landesweiten philosophischen Essaywettbewerb teilgenommen. Für ihren philosophischen Essay ist sie mit einer Urkunde geehrt worden.

Wer über dieses aktuelle Thema aus dem Grenzbereich der modernen Gehirnwissenschaft und Ethik nachdenken und über dessen ethische Reichweite reflektieren möchte, der kann den Essay unter folgendem Link herunterladen:

Philosophischer Essay

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es auf der Seite

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Schueler/Mitmachen/Wettbewerbe/gesellschaftlich-politisch/Bundes–und-Landeswettbewerb-Philosophischer-Essay/Philosophischer-Essay/index.html.

 

Italienischaustausch 2017 – Bottrop – Ivrea

IMG_0043

13 Schülerinnen und ein Schüler von unserem Heinrich-Heine-Gymnasium haben in der letzten Woche vor den Osterferien in Begleitung von Frau Schwarzenberg und Frau Wolf ihre italienischen Austauschschüler/innen in Ivrea besucht. Ivrea liegt in Norditalien, zwischen Mailand und Turin. Die Fahrt begann am 31. März 2017 am Düsseldorfer Flughafen. Von dort aus flog die Gruppe nach Mailand. Dort angekommen fuhren sie mit einem Kleinbus nach Ivrea. In Ivrea wurden die Schüler/innen und die Lehrer von der italienischen Partnerklasse begrüßt. Danach fuhren alle zu ihren Familien. Den Rest des Tages verbrachten die Schüler mit ihren Austauschschülern. Am nächsten Tag sind alle zusammen nach Turin gefahren. Dort haben die deutschen Schüler von den Italienern eine Satdtführung auf Italienisch und auf Deutsch bekommen. Gegen Mittag haben dann alle das „Museo del cinema“ (Kinomuseum) besucht. Dort konnten sich die Schüler in Gruppen das Museum anschauen. Das Besondere an dem Museum war zum einen, dass man dort viele Sachen ausprobieren durfte und zum andern, dass es dort einen großen Saal mit Liegen gab, in dem man sich auf Leinwänden verschiedene Sequenzen angucken konnte. Den Rest der Zeit durften die Schüler in Gruppen Turin erkunden. Den Sonntag verbrachten die deutschen Schüler mit ihren Gastfamilien. Am Montag durften die Schüler des HHGs dann die Schule ihrer Austauschschüler, das Carlo Botta-Gymnasium, besichtigen. Um 08:00 Uhr wurden sie von der Direktorin begrüßt. Sie waren aber nicht die einzigen Austauschschüler. Eine Klasse aus Oxford war zur selben Zeit auch in Ivrea. Nach der offiziellen Begrüßung haben dann die deutschen und die englischen Austauschschüler eine gemeinsame Stadtführung durch Ivrea erhalten. Sehr spannend war es, die Kirche und das Theater zu besichtigen. Zurück in der Schule gab es einen Kurs für gute Manieren in Italien und mehrere informative und unterhaltende Präsentationen von italienischen Schülerinnen und Schülern. Am Dienstag sind alle miteinander nach Genua gefahren. Dort haben sie getrennt voneinander eine Stadtführung von Lehrern der Schule in Ivrea bekommen. Anschließend sind alle nach Camogli, einem kleinen Küstenstädtchen am Meer, gefahren. Dort hatten die Schülerinnen und Schüler dann Freizeit und konnten das schöne Wetter genießen, ein Eis essen oder einfach nur in der Sonne liegen. Am Mittwoch nahmen die deutschen Schüler eine Stunde am Unterricht teil. Das Schulsystem in Italien ist anders als das deutsche. Die Austauschschüler besuchen genau wie wir das Gymnasium. Dort sind sie aber nur 5 statt wie bei uns 8 Jahre. Und die Klassennummerierung ist auch anders. Was bei uns die 8. wäre, ist dort auf dem Gymnasium die erste Klasse. Die deutschen Schüler haben verschiedene Klassen verschiedenen Alters in Kleingruppen besucht. Danach hatten sie noch zwei Stunden Konversation mit einer Deutschlehrerin. Eigentlich sollte am Mittwoch noch ein Spaziergang auf den Monte Stella stattfinden. Wegen des schlechten Wetters wurde dieser abgesagt. Stattdessen sind sie in das Stadtmuseum von Ivrea gegangen und haben dort eine kurze Führung bekommen. Am Donnerstag waren die Schüler wieder eine Stunde im Unterricht. Danach hatten sie noch einen Computer-Recycle-Workshop im Schreibmaschinenmuseum. Dort bekamen sie die Möglichkeit Teile eines Computer auszubauen und wieder einzubauen. Am Ende wurde überprüft, ob der Computer funktionierte. Am Abend haben sich dann alle zum Abschieds-Pizza-Essen an einem See getroffen. Am Freitag stand dann leider schon der Rückflug nach Bottrop auf dem Programm. Die freien Nachmittage haben meistens alle zusammen verbracht: zum Beispiel an einem See, in der Nähe von Ivrea, oder bei gemeinsamen Essen. Alles in allem war dies ein sehr gelungener und schöner Austausch und eine gute Erfahrung, die ich niemals vergessen werde. Ich kann nur allen empfehlen auch am italienisch Austausch teilzunehmen. Sogar, wenn sie kein Italienisch haben.

Katharina Göke

IMG_0021    20170406_08110320170403_111448

Heine-Gymnasium fördert Informatiknachwuchs intensiv

Von dem Bottroper Gymnasium nehmen besonders viele Schülerinnen und Schüler an Informatikwettbewerben teil. So sollen junge Menschen für das Fachgebiet gewonnen werden. Dafür wird die Schule ausgezeichnet

Sie haben gegrübelt, kombiniert und sich nicht unterkriegen lassen, die 15 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums, die beim 35. Bundeswettbewerb Informatik mit dabei waren. Ein Einsatz, den sie neben ihrem normalen Schulalltag bewältigen. Natürlich nicht ohne die Motivation und den Einsatz des Fachlehrers Herrn Sven Biermann. Für dieses Engagement im Bereich Informatik gab es öffentliches Lob.

Verleihung in Wuppertal

Die Fachgruppe „Informatische Bildung in NRW“ der Gesellschaft für Informatik hat die Bottroper Schule zusammen mit 19 weiteren aus NRW, nun einen Preis verliehen. Als Anerkennung ihrer Aktivitäten bei den bundesweiten Informatikwettbewerben. Die Verleihung fand im Rahmen des 16. Informatiktags an der Bergischen Universität Wuppertal statt.

Das Bottroper Gymnasium erhielt dort eine Auszeichnung für eine besonders hohe Schülerbeteiligung am 35. Bundeswettbewerb Informatik. Insgesamt 1406 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich NRW-weit insgesamt an der ersten Runde des Wettbewerbs. „Wir führen diese erfreuliche Entwicklung unter anderem auf unseren Einstiegswettbewerb, den Informatik-Biber, zurück. Nach stetig wachsender Teilnahmezahlen bei diesem Online-Format für die Klassen 3 bis 13 kommen verstärkt Synergieeffekte zum Tragen,“ sagt Wolfgang Pohl, Geschäftsführer der Bundesweiten Informatikwettbewerbe.

Am Informatik-Biber 2016 nahmen bundesweit 290 808 Schülerinnen und Schüler teil. Für hervorragende Teilnahmezahlen an diesem Wettbewerb ehrte die Fachgruppe unter anderem auch das Bottroper Heinrich-Heine-Gymnasium

Der Bundeswettbewerb Informatik ist ein von der Kultusministerkonferenz empfohlener Schülerwettbewerb und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Er ist der traditionsreichste unter den bundesweiten Informatikwettbewerben und richtet sich an begabte Nachwuchsinformatiker bis 21 Jahre.

Die Informatikwettbewerbe wollen Barrieren gegenüber der Informatik abbauen und junge Menschen für das Fachgebiet interessieren. Außer dem Bundeswettbewerb Informatik gehören dazu das Einstiegsformat Informatik-Biber für Schüler der Jahrgangsstufen 3–13, seit 2017 der Jugendwettbewerb Informatik (JwInf) und das Verfahren zur Auswahl des deutschen Teams für die Internationale Informatik-Olympiade (IOI), bei der Spitzentalente aus der ganzen Welt antreten.

WAZ Bottrop 21.4.2017

HHG Informatik

Sven Biermann (r.) bei der Preisverleihung

Ältere Beiträge »