Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Professor arbeitet am ,Internet light’ für alle

Josef Noll [HHG-Abiturient 1979] aus Fuhlenbrock ist weltweit unterwegs. Vernetzung und Digitalisierung gehören für ihn zu den Bausteinen des Wohlstands. Ohne sie komme es zu großen sozialen Problemen

Josef Noll stellt sich mit einem Zitat aus seiner Abiturzeitung vor, in dem ein Lehrer meinte: „Hier kommt der größte Scheißmacher aus Fuhlenbrock.“ Als Prognose war das wenig tauglich. Der 1960 in Bottrop geborene Noll ist heute Professor am Institut für Technologiesysteme der Universität Oslo und zugleich Generalsekretär der Stiftung Basic Internet. Nach seiner Schulzeit am Heine-Gymnasium absolvierte er ein Studium der Radiokommunikation und Elektrotechnik und promovierte.

Bottroper Wurzeln

In Bottrop war er Mitglied der Bürgerinitiative von Pater Steindl, dem streitbaren Priester und Umweltaktivisten, der sich mit seiner Initiative „Vermeiden statt Verbrennen“ gegen Müllverbrennung in Weilheim stellte. Noll saß als Vertreter der Initiative auch für die Grünen im Rat der Stadt.

Beruflich zog es ihn in die Niedlande zur ESA, der Europäisch Raumfahrtunion. Dort lernte eine Norwegerin kennen, die ihn vor die Alternative stellte, „entweder weiter viel Geld zu verdienen oder ein soziales Leben zu beginnen“. Er entschied sich für die junge Frau und ein anderes Leben. Das Paar hat heute drei Kinder.

Straßennetz zum Vergleich

Noll sagt, er habe lange für die Industrie gearbeitet, aber nicht bemerkt, dass die Welt dadurch besser wurde. „Ich machte dann nur noch Sachen für die Agenda 2030 und die Nachhaltigkeitsziele der UNO“, erklärt Noll kategorisch. Seit 2005 arbeitet er wissenschaftlich an der Universität Oslo.

Durch die Krise in Griechenland 2009 gelangte er zu der Erkenntnis, dass die Digitalisierung der nördlicheren Länder ein wichtiger Bestandteil ihres Reichtums ist. Länder, die nicht digitalisieren, blieben wirtschaftlich zurück, was zu großen sozialen Problemen und Flüchtlingsströmen führen müsse, besonders aus Afrika. Nach seiner Auffassung steht die „soziale Kälte“ im Zusammenhang mit der Globalisierung, der Unsicherheit der Menschen und den fehlenden Kommunikationsmöglichkeiten.

Noll analysierte den Mangel an Digitalisierung in den meisten Ländern Afrikas und entwickelte mit seinem Team das Konzept „Internet light for all“. Zur Verdeutlichung vergleicht er gern das Straßennetz: „Für Fußgänger und Radfahrer sind die Straßen frei zugänglich. Nur für Autos muss man Steuern bezahlen und einen Führerschein machen.“ Übertragen auf das Internet will er den „kostenlosen Spaziergang im Internet“ ermöglichen. Dabei sollen Texte und Bilder von allen frei benutzt werden. Wer allerdings spielen oder Videos sehen will, der müsse auch bezahlen.

Prof. Josef Noll (li.) bei einem Projekt zur Internetsicherheit im Kinderdorf mit dessen Leiter Thomas Evers (M.) und Mitarbeiter Devim Hugs.
Prof. Josef Noll (li.) bei einem Projekt zur Internetsicherheit im Kinderdorf mit dessen Leiter Thomas Evers (M.) und Mitarbeiter Devim Hugs.

 

Basic Internet Foundation

■ Als Generalsekretär der Basic Internet Foundation war Noll in diesem Jahr bereits in Indien, Tansania und Ghana, wo er Netzwerke zur Information der Bevölkerung aufbaut. In der kommenden Woche diskutiert er in den Niederlanden mit Vertretern aus Deutschland, Frankreich und Holland über Netzwerksicherheit.

■ Seine Verbindungen zu Bottrop sind weiterhin stark. Im Fuhlenbrock lebt die Mutter, und auch der älteste Sohn hat dort inzwischen ein Haus bezogen.

Quelle: Harald Uschmann / WAZ 27.4.2018

 

Ergänzender Bericht vom 1. Mai 2018

Noll_WLAN

Bottroper Schüler planen Sport-Stadt

Team des Heinrich-Heine-Gymnasiums und der Willy-Brandt-Gesamtschule bringt Vorschläge ein. Idee für das internationale Projekt kommt aus Ungarn.

Wie werden Städte geplant? Wie werden politische Entscheidungen getroffen? Und wie können Bürger sich eigentlich beteiligen? Diesen Fragen stellen sich neun Jugendliche der Willy-Brandt-Gesamtschule und des Heinrich-Heine-Gymnasiums.

Sie nehmen an dem Projekt „SporTOWN“ teil und haben zu den Auftaktworkshops jetzt viele Ideen und Wünsche für ihre Heimatstadt Bottrop mitgebracht, aber auch großes politisches Interesse und einige Vorschläge für Freizeit- und Sportgestaltungen.

Fünf Städte nehmen teil

Ziel des Projekts ist es, gemeinsam mit Jugendlichen und Entscheidungsträgern aus der Stadt zu planen, wie Brachflächen oder mindergenutzte Flächen in Orte für Sport und Freizeit verwandelt werden können. In Workshops sollen geeignete Flächen gefunden, Bedarfe geklärt und Ideen entwickelt werden. Dabei werden den Jugendlichen auch Präsentations-, Kommunikations- und Sprachfähigkeiten vermittelt.

Lo­ka­les Part­ner­schaft mit Ves­z­prém vor 30 Jah­ren ge­schlos­sen

Mit Ves­z­prém in Un­garn hat Bot­trop vor gut 30 Jah­ren eine Städ­te­part­ner­schaft ge­schlos­sen. Ves­z­prém, eine der äl­tes­ten Städ­te Un­garns, liegt nörd­lich des Plat­ten­sees und hat rund 61 000 Ein­woh­ner.

Die ers­ten Kon­tak­te ent­stan­den durch den Berg­bau Ende der sieb­zi­ger Jahre. Berg­werks­di­rek­tor Hanns Ket­te­ler und Dr. Fenca Pera, Ge­ne­ral­di­rek­tor der Koh­len­gru­ben Ves­z­prém, brach­ten die Part­ner­schaft voran.

Das Projekt ist ein von der Europäischen Union gefördertes Kooperationsprojekt, das von Bottrops ungarischer Partnerstadt Veszprém initiiert wurde. Neben Bottrop nehmen fünf weitere Städte aus Ungarn, Slowenien, der Slowakei, Polen und Serbien daran teil. Mit diesen tauschen sich die Bottroper Jugendlichen im Anschluss an die Workshops aus und erfahren, was diese in ihren Heimatstädten umsetzen möchten. So lernen die jungen Leute gleichzeitig die Städte kennen.

Stadtverwaltung unterstützt die Jugendlichen

Begleitet wird das Projekt vom „Zukunftsstadt“-Team der Stadtverwaltung. Projektleiterin Dorothee Lauter freut sich über das Interesse der Jugendlichen: „Das große Interesse der Schülerinnen und Schüler zeigt, dass junge Leute in Bottrop sich gerne an Stadtentwicklungsprojekten beteiligen möchten, um sich für ihre Belange einzusetzen. Schließlich sind sie ja auch die Zukunft dieser Stadt.“

Marion Bergmann unterstützt das Projekt von schulischer Seite. Sie ist gelernte Architektin und Lehrerin an der Willy-Brandt-Gesamtschule. „Projekte an außerschulischen Lernorten sind sehr wichtig für die Schüler“, meint die Lehrerin. „Es ist toll, dass sie so eine Möglichkeit bekommen, sich an Planungen beteiligen zu können“, findet sie.

Die Jugendlichen diskutieren mit Stadtplanerin Dorothee Lauter (links) über Sportangebote. (Foto: Stadt Bottrop)
Die Jugendlichen diskutieren mit Stadtplanerin Dorothee Lauter (links) über Sportangebote. (Foto: Stadt Bottrop)

WAZ (online) 25.4.2018

Neurowissenschaftliche Olympiade 2018 (Neuroscience Olympiad): HHG-Schülerinnen erfolgreich im Medizin-Wettstreit

 

IMG_0828

Die Schülerinnen Katharina Schöbel und  Malin Stenbrock (Q1) nahmen erfolgreich am Regionalwettbewerb der Neurowissenschaften- Olympiade (Neuroscience Olympiad) in Bonn  teil. Der Wettbewerb, der auf Englisch durchgeführt wird, besteht aus fünf Runden, auf die sich die Schülerinnen außerunterrichtlich mit Hilfe umfangreicher englischsprachiger Fachliteratur zu Funktionsweisen und Krankheitsbildern des menschlichen Gehirns vorbereitet hatten.

Zu den Wettbewerbsaufgaben zählten unter anderem ein schriftlicher Test, die Erkennung von Gehirnregionen anhand von Gehirnmodellen  sowie das Diagnostizieren von neurologischen Erkrankungen anhand von Patientenvideos.

Der Wettbewerb hat das Ziel, talentierte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler für Neurowissenschaften zu begeistern, den nationalen wie auch internationalen Austausch zu fördern und den Schülerinnen und Schülern erste Erfahrungen im Berufsfeld der Medizin zu ermöglichen.

 

Katharina und Malin, die Medizin studieren möchten, erhielten für ihre tollen Leistungen eine Urkunde.

Malin, die im letzten Jahr bundesweit den siebten Platz für das HHG erreicht hatte, hat sich auch in diesem Jahr für den Bundesentscheid in Heidelberg (13.5) qualifiziert.

Wir als Schulgemeinde danken beiden für ihr außerunterrichtliches Engagement und drücken Malin die Daumen für den Bundesentscheid.

Weitere Informationen gibt es auf folgender Seite https://www.neurowissenschaften-olympiade.de/

oder bei Frau Hußmann oder Herrn Schopper.

Hochschule hilft bei Studienwahl

HRW bietet Schülern einen Workshop an

Um Schülern, die studieren wollen, zu einem besseren Überblick über das vielfältige Studienangebot zu verhelfen, bietet die Hochschule Ruhr West (HRW) einen Workshop zum Thema Studienwahl an. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.

Die Teilnehmer beschäftigen sich mit ihren Interessen, Wünschen und Zielen und entwickeln dabei Ideen für mögliche Studiengänge. Mit Hilfe von Übungen und mit Tipps soll der Entscheidungsprozess erleichtert werden. Zum Beispiel werden wichtige, studienbezogene Informationen recherchiert, eigene Stärken beleuchtet sowie Alternativen gegeneinander aufgewogen.

Der Workshop findet am Samstag, 21. April, ab 10 Uhr am Campus Mülheim statt. Er dauert etwa vier bis fünf Stunden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung spätestens Mittwoch, 18. April.

Anmelden können sich Interessierte per Telefon 0208 / 882 54-328 oder per E-Mail unter studienberatung [at] hs-ruhrwest [dot] de

WAZ 7.4.2018

Gezielte MINT-Förderung zahlt sich aus

Das Heinrich-Heine Gymnasium punktet beim Informatik-Wettbewerb.

Wie sieht eine robuste Internetverbindung innerhalb der Inselgruppe Ho, No, Ma, Ka und To aus? Wie lautet die Nachricht, die der Biber als Bote übermittelt? Und wie bringt man große und kleine Hunde am effizientesten in eine bestimmte Reihenfolge? Die Schüler des Bottroper Heinrich-Heine- Gymnasiums stellten ihr logisches, strukturelles und problemlösendes Denken eifrig bei den unterschiedlichsten Aufgaben des Informatik-Bibers 2017 unter Beweis.

In dem Sinne nahmen 887 Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums an dem mit 341.241 Teilnehmenden größten Informatikwettbewerb Deutschlands teil. Damit ist das Heine zum vierten Mal in Folge bundesweit unter den zehn engagiertesten Schulen.

Die Schüler erzielten dabei tolle Platzierungen: 25 Schüler belegten den zweiten Platz, 13 den ersten Platz und 9 davon sogar mit voller Punktzahl. Sie wurden in der Aula gehrt und erhielten Sachpreise und Kinogutscheine.

Besonders erfreut ist die MINT-Koodinatorin Cornelia Hußmann über das gute Abschneiden der MINT-Klassen: „Wir haben bei unserer schulinternen Auswertung festgestellt, dass sich unsere MINT-Förderung in Bezug auf das Erlernen einer Programmiersprache ausgezahlt hat. Die Schüler der MINT-Klassen schneiden beim Wettbewerb signifikant besser ab. Die besten Schülerinnen und Schüler werden im Folgenden in weiteren Wettbewerbsformaten wie zum Beispiel dem Jugendwettbewerb, Bundeswettbewerb der Informatik und Projekten aus dem MINT-Bereich (zum Beispiel Programmier-AGs, HHG forscht) gezielt weiter gefordert. Wir möchten Talente früh entdecken und individuell fördern. Das ist unser Anspruch.“

Mint
Sie wurden in der Aula geehrt und erhielten Sachpreise und Kinogutscheine

Quelle: Stadtspiegel 4.4.2018

Der Schulsieger 2018 im Diercke WISSEN Geographiewettbewerb steht fest!

Lukas Mentz aus der Klasse 9a hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schülerinnen und Schüler teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt. Nun müssen nur noch zwei weitere Hürden überwunden werden! Nachdem Lukas den Klassensieg erreichte, konnte er sich danach als Sieger des Heinrich-Heine-Gymnasiums u. a. gegen seine Mitschülerinnen und Mitschüler Mark Schorn (Platz 2, Klasse 9a) und Luisa Schmolke (Platz 3, Jahrgangsstufe EF) durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid Ende März in NRW. Damit nähert sich die Chance, der beste Geographieschüler Deutschlands zu werden. Durch den Landessieg würde sich Lukas einen Platz im großen Finale von Dierke WISSEN am 08. Juni 2018 in Braunschweig sichern, in dem die besten Geographieschüler Deutschlands gegeneinander antreten.

Diercke WISSEN ist mit über 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. „Der Wettbewerb kann von Jahr zu Jahr mehr geographiebegeisterte junge Menschen gewinnen, was uns besonders freut. Geographiewissen zu vermitteln und Geographie zu wissen sind grundlegende Verpflichtungen für Lehrende und Lernende. Wir wollen dies durch einen interessanten Wettbewerb mit unserem Partner, dem Westermann Verlag, in bewährter Weise weiterhin unterstützen!“ erläutert OstD Karl Walter Hoffmann, der 1. Vorsitzende des VDSG (Verband Deutscher Schulgeographen e.V.). Thomas Michael, der Geschäftsführer des Westermann Verlages, freut sich über die große Resonanz zum Diercke WISSEN: „Der Wettbewerb ist für die teilnehmenden Schulen ein besonderes Ereignis und zeigt, dass sich Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des Unterrichtes für geographische Inhalte interessieren. Die Begeisterung für das Thema Geographie und das enorme Engagement der Schulen für unseren Wettbewerb macht Diercke WISSEN zu einem besonderen Höhepunkt im Schuljahr.“

Am HHG haben alle neunten Klassen und die beiden Erdkunde Grundkurse aus der Jahrgangsstufe EF teilgenommen.

HP 2018 Erdkunde Diercke Presse

Auzubis im Mittelpunkt

Gymnasien und Gesamtschulen können sich noch bewerben

Die Tour für die Sekundarstufe I der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet ist ausverkauft. Alle acht Termine durch weiterführende Schulen im gesamten Ruhrgebiet sind verbindlich vergeben. „Wir hatten sehr viele Nachfragen für diese Tour“, sagt Projektleiter Carsten Liebfried. Gymnasien und Gesamtschulen aus dem Revier können sich jedoch weiterhin für die Tour der Sekundarstufe II bewerben.

Von März bis Juli tourt die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet durch weiterführende Schulen. Bei der Tour für die Sekundarstufe I werden sich die Unternehmen innogy, thyssenkrupp und Evonik Industries präsentieren. Haupt-, Gesamt-, und Realschulen konnten sich seit Januar dieses Jahres für die begehrten Plätze bewerben. Die zweite Tour mit ebenfalls acht Terminen ist für die Oberstufe an Gymnasien und Gesamtschulen konzipiert. Als Unternehmen sind innogy, thyssenkrupp, die opta data Gruppe und die FOM Hochschule für Oekonomie und Management an Bord.

Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet hebt, sich deutlich von anderen Ausbildungsformaten ab. Denn bei der Roadshow stehen die Azubis im Mittelpunkt. Sie sind die Botschafter der teilnehmenden Unternehmen und reden authentisch in einer lockeren Talkrunde über ihren Arbeitgeber und über ihren Weg ins Berufsleben in Gegenwart der Schüler. Im Anschluss der Gespräche werden die Azubis für Fragen der Schüler fleißig Rede und Antwort stehen. „Es entsteht dabei eine Kommunikation auf Augenhöhe“, berichtet Projektleiter Carsten Liebfried. Zudem können sich die Schüler zusätzlich an den Ständen der Unternehmen mit Ausbildern und Personalleitern unterhalten und erste berufliche Kontakte knüpfen.

Bewerbungen von weiterführenden Schulen aus dem gesamten Ruhrgebiet für die Sekundarstufe II sind möglich per E-Mail über info [at] ausbildungsoffensive-essen [dot] de oder telefonisch beim Projektbüro unter 0201-7492324. Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet feierte im vergangenen Jahr ihre Premiere. Das Konzept ist von der Ausbildungsoffensive Essen entlehnt. Seit neun Jahren touren Essener Unternehmen erfolgreich durch Haupt-, Gesamt-, und Realschulen sowie Gymnasien der Stadt und machen Werbung für sich als künftigen Arbeitgeber.

Azubis reden in lockerer Talkrunde über ihre Arbeitgeber
Azubis reden in lockerer Talkrunde über ihre Arbeitgeber

Quelle: Stadtspiegel Bottrop, 21.3.2018

Judoprojekt am HHG im Rahmen der Judowochen des ELE-Werteprojekts

Erstmals nahmen parallel zum Grundjudoschulprojekt auch Gymnasiasten am Bottroper Judounterricht teil. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Evaluation durften ca. 40 Schülerinnen und Schüler die Judowochen des ELE-Werteprojektes genießen und sich auf ihre erste Gürtelprüfung vorbereiten. Die Universität Duisburg/Essen unterstützt und betreut eine Masterarbeit zum Thema Sprachförderung im Schulprojekt mit Hilfe des Judolehrbuches „Leo – der kleine Löwe“, welches bereits seit Jahren die Bottroper Grundschüler durch die Judowochen begleitet.

Auch Internationale Förderklasse integriert

Untersucht werden sprachliche Auswirkungen und im besten Falle Fortschritte durch das Arbeiten und Anwenden der Inhalte des von Volker Tapper kreierten Lehrbuches. Eine Internationale Förderklasse (IFÖ), bestehend aus kürzlich nach Deutschland gekommenen Flüchtlingen, betreut von Lara Sdunek und eine Regelklasse des Heinrich-Heine-Gymnasiums, betreut von Christian Müller, als Referenzklasse nahmen am Projekt und den Untersuchungen teil. Neben den zu erlernenden Judotechniken und den obligatorischen Judowerten fanden auch Sprachtests statt, deren Auswertung Aufschluss über den Einfluss des deutschlandweit einmaligen Projektes auf Sprachentwicklung und -förderung geben werden.

Anspruchsvolle Prüfungen

Zum Abschluss der Judowochen fand vergangene Woche dann eine Gürtelprüfung statt, um den Leistungsstand und die Fortschritte der jungen Kämpfer zu kontrollieren. Alle Teilnehmer konnten Prüfer Jürgen Ehlert, 1. Dan und Projektleiter Sven Helbing, 3. Dan vollends überzeugen und führten blitzsaubere Techniken vor, zeigten, wie gefahrfrei miteinander gekämpft werden kann und wiederholten die Judowerte. Somit konnten alle Teilnehmer, die vorher noch keine Judoprüfung abgelegt hatten, denn davon gab es bereits einige, ihren neuen Judogürtel und die Urkunde zum 8. Kyu, dem ersten Schülergrad im Judo entgegennehmen. „Vielleicht hat es einigen so viel Spaß gemacht, dass wir sie demnächst im Judotraining beim JC 66 begrüßen dürfen. Gespannt bin ich ebenfalls auf die wissenschaftliche Auswertung und hoffe, dass wir bereits einen langfristigen Mehrwert für die Kinder geschaffen haben.“, resümiert Projektleiter Sven Helbing.

HHG freut sich über Auszeichnung im Bereich der digitalen Bildung

NRW_Informatiktag_2018 (2)
MINT-Koordinatorin Frau Hußmann (Erste von links)

Die Gesellschaft für Informatik zeichnet 21 NRW-Schulen für ihr besonderes Engagement bei den Bundesweiten Informatikwettbewerben aus.
Paderborn, März 2018. Sie zeigten besonderes Engagement im Zuge der digitale Bildung: Die Schülerinnnen und Schüler des Heinrich-Heine Gymnasiums, die beim 36. Bundeswettbewerb Informatik und beim Informatik-Biber 2017 mit dabei waren.

Für dieses Engagement im Bereich Informatik gab es jetzt  öffentliches Lob. Die Fachgruppe „Informatische Bildung in NRW“ der Gesellschaft für Informatik hat 21 Schulen aus Nordrhein-Westfalen als Anerkennung ihrer Aktivitäten bei den Bundesweiten Informatikwettbewerben einen Preis in Form von Urkunden und Buchpreis verliehen. Die Verleihung fand im Rahmen des 17. Informatiktags NRW in Paderborn statt. Zu der Veranstaltung lud die Fachgruppe »Informatische Bildung in NRW« der Gesellschaft für Informatik e.V. gemeinsam mit der Fachgruppe Didaktik der Informatik an der Universität Paderborn sowie dem Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) nach Paderborn ein. Eine Auszeichnung für eine besonders hohe Schülerbeteiligung am 36. Bundeswettbewerb Informatik (BwInf) erhielten das Robert-BoschBerufskolleg Dortmund, das Joseph-König-Gymnasium Haltern am See, das Ravensberger Gymnasium Herford, das Friedrich-List-Berufskolleg Herford, das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn, das Gymnasium Schloß Neuhaus Paderborn und das Städtische Reinhard-und-Max-Mannesmann-Gymnasium Duisburg.

1.464 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beteiligten sich insgesamt an der 1.Runde des BwInf, so viele wie seit 1993 nicht mehr. Und auch beim Einstiegsformat der Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF), dem Informatik-Biber gab es einen neuen Rekord: Am Informatik-Biber 2017 nahmen bundesweit 341.241 Schülerinnen und Schüler von 1.898 Schulen teil und damit so viele Kinder und Jugendliche wie nie.
Für hervorragende Teilnahmezahlen am Informatik-Biber ehrte die Fachgruppe „Informatische Bildung in NRW“ die Willy-BrandGesamtschule Bergkamen, das Städtische Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop (2. Platz in NRW), das Gymnasium Schloß Neuhaus Paderborn, das Städtische Gymnasium Kreuztal, das Ravensberger Gymnasium Herford, die Freiherrvom-Stein-Schule Leverkusen, das Gymnasium Rheindalen Mönchengladbach, die Realschule Hausberge Porta Westfalica, die Wüllenweberschule Bergneustadt, die St.-Franziskus-Realschule Olpe sowie die Wilhelm-Busch- Realschule Köln.

NRW_Informatiktag_2018 NRW_Informatiktag_Heinrich_Heine_Gymnasium

Heine-Schüler belegen die Spitze beim Informatik-Wettbewerb

Gezielte Mint-Förderung zahlt sich aus: Das Heinrich-Heine-Gymnasium belegt zum vierten Mal in Folge die Spitze beim größten deutschen Informatik-Wettbewerb. 25 Schülerinnen und Schüler belegten den zweiten Platz, 13 den ersten Platz, neun davon sogar mit voller Punktzahl. Sie wurden geehrt und erhielten Sachpreise und Kinogutscheine

Besonders erfreut ist die Mint-Koordinatorin Cornelia Hußmann: „Wir möchten Talente früh entdecken und individuell fördern. Das ist unser Anspruch.“

Mint

WAZ 1.3.2018

« Neuere Beiträge Ältere Beiträge »