Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

đź”´ Treffen der Ehemaligen am 16. Dezember

Save HHG 16.12.

111 Jahre Heinrich-Heine-/Städtisches Jungengymnasium

Am Samstag, den 16.12.2017 treffen sich die Ehemaligen des Heinrich-Heine-Gymnasiums bzw. des ehemaligen Städtischen Jungengymnasiums !

Ort: Heinrich-Heine-Gymnasium, Gustav-Ohm-Str.65, 46236 Bottrop

Zeit: ab 18 Uhr 

Bitte merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor und informieren Sie weitere ehemalige HHG-Absolventen. 

Diese Einladung richtet sich selbstverständlich auch an diejenigen, die die Schule VOR dem Abitur verlassen haben.   

Verweisen Sie bitte auf DIESE Seite – http://hhg-bottrop.de/ehemalige-2/ – und auf den HIER angegebenen Anmeldemodus.

Damit wir besser planen können – Getränke und Imbiss mĂĽssen vorbereitet werden-  bitten wir Sie, so schnell es Ihnen möglich ist, uns ĂĽber Ihre Teilnahme zu informieren.

🔴 Anmeldungen 🔴

———————————————————————————————————————————————

Ăśber DIESE Email-Adresse [einfach draufklicken] teilen Sie uns bitte mit:

HHG-111 [at] posteo [dot] de

🔺Name, Vorname  / 🔺ABI-Jahrgang / 🔺Anzahl möglicher Begleiter*Innen

(ggf. auch den Nachnamen, den Sie während der Schulzeit hatten)

———————————————————————————————————————————————

Und HIER werden Sie über das Ehemaligen-Treffen auf dem Laufenden gehalten. Zudem gibt es dort Informationen, die ehemalige Absolventen des Jungengymnasiums bzw. des HHG interessieren könnten.

🔴   http://hhg-bottrop.de/ehemalige-2/

Städtische Galerie zeigt Ausstellung zu Ehren von Heinz Eickholt

Als Kunsterzieher war Eickholt von 1969 bis 1983 am Heinrich-Heine Gymnasium tätig.

FĂĽr den schulischen Kunstunterricht entwickelte er ein Farb-Lehr-System, das auf den farbexperimentellen und farbtheoretischen Arbeiten von Josef Albers basiert.

Heinz Eickholt wurde am 11. Oktober 1917 in Bottrop geboren. Nach einer Lehre in der Dekorationsmalerei studierte er Malerei und Grafik an der Folkwangschule Essen. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte er als freiberuflicher KĂĽnstler in Warendorf. Im Jahr 1956 kehrte er nach Bottrop zurĂĽck. Er verstarb am 13. Februar 2010.

Die Städtische Galerie im Kulturzentrum August Everding dokumentiert jetzt Eickholts Schaffen und zeigt Entwicklungen und BrĂĽche, ein waches und einfallsreiches Erkunden von Möglichkeiten in der Ausstellung „Heinz Eickholt 1917-2010. Retrospektive zum 100. Geburtstag“ ist bis zum 30. Dezember zu sehen.

Kunst_Eickholt

https://www.bottrop.de/kultur-und-bildung/aktuelles/eickholt.php

Tag der offenen TĂĽr , SA 25.11.2017 + MINT-Workshops / Anmeldetermine

TdoT 2017Unser Tag der offenen TĂĽr findet in diesem Jahr am Samstag, den 25. November 2017, statt.

Beginn ist um 9.30 Uhr.

Unser Programm: TdoT – Programm – 2017 – 1

Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher!

Auf Wunsch vieler Eltern finden Sie hier auch bereits die Anmeldezeiträume am HHG im kommenden Jahr:

Am Montag, den 26.02.18 bis Mittwoch, den 28.02.18 in der Zeit von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr und

am Donnerstag, den 01.03.18 in der Zeit von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Auch in diesem Jahr gibt es viele Mitmachangebote und Präsentationen:

 

0001

Am Tag der offenen TĂĽr wird auch ein weiterer MINT-Workshop angeboten. Melden Sie sich einfach bei Frau HuĂźmann an.

Herzlich willkommen – Die erste Schulwoche unserer neuen 5er

Die erste Schulwoche unserer neuen 5er ist ganz darauf ausgerichtet, dass sich die neuen Heine-Schülerinnen und Schüler bei uns zuhause fühlen. Nach einem von den Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Religion und einigen Schülerinnen und Schülern der Klassen 6 aufwändig vorbereiteten Gottesdienst in der Martinskirche, gab es danach in unserer Aula eine musikalische Begrüßung durch das Orchester. Der Schulleiter Tobias Mattheis und Erprobungsstufenkoordinatorin Alice Vervoorts wünschten den neuen 5ern auf ihrem neuen Weg alles Gute. Mit ihren Klassenlehrerinnen und Lehrern erkunden sie die Schule und lernen sich untereinander besser kennen.

Heine-SchĂĽler setzen Zeichen fĂĽr Zivilcourage

Die Schülerinnen und Schüler des Differenzierungskurses Politik/Wirtschaft von Frau Stanicki der Jahrgangsstufe acht präsentierten das von ihnen gestaltete Projekt unter dem Motto „Zivilcourage – Hand in Hand gegen Ausgrenzung“. Sie arbeiteten heraus, dass Zivilcourage, neben den in den Medien dargestellten Heldentaten, auch mittels kleiner Zeichen des Engagements im Alltag gelebt werden kann: „Wir schauen hin, greifen ein, kommunizieren, verstehen und kümmern uns.“ Dabei wurde das Wissen über das Verhalten für die eigene Sicherheit in Konfliktsituationen groß geschrieben: „Ich helfe, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen“. Als Symbol der Zusammengehörigkeit der Schülergemeinschaft sammelten sie Handabdrücke der Schülerinnen und Schüler, informierten plakativ über die erarbeiteten Kenntnisse und setzten ein symbolisches Zeichen der Verbundenheit, indem sie sich am letzten Schultag vor den Ferien an den Händen hielten: Schüler und Lehrer des Heinrich-Heine-Gymnasiums halten zusammen. Wir sind eine starke Schulgemeinschaft.

Heine-Gymnasium verteilt die Reifezeugnisse

Das Heinrich-Heine-Gymnasium hat jetzt seine Abiturienten des Jahres 2017 verabschiedet.

Genannt werden alle Schülerinnen und Schüler, die ihr Abitur bestanden und der Veröffentlichung ihres Namens in der Lokalpresse zugestimmt haben:

Lea Aleksic, Ali Alhakim, Celine Anhöck, Joshua Apke, Can Ata, Noah Ata, Cansal Ayhan, Katharina Banaszak, Nadine Beka, Daniel Berchem, Fabian Berg, Tristan Berghoff, Markus Bethscheider, Vanesse Biedermann, Elisabeth Birwe, Ann-Sophie Bombeck, Jonas Bombeck, Furkan Bozkurt, Lina Buchner, Büsra Cömez, Larissa Diesing, Florian Eckelt, Hannah Eichholz, Marilene Faulhaber, Niklas Feldhaus, Paulina Fingerhut, Yannik Gallus, Henri Gercer, Theresa Grobosch, Yesim Gürez, Kristin Hanna, Dustin Harazim, Clarissa Hartmann, Chantal Heß, Sven Ingenohl, Carina Jeschke, Paul Jüsten, Leon Kaminski, Rukiye Karaeli, Marvin Kerkhoff, Laurenz Kierdorf, Lukas Kiermaszek, Marco Konieczny, Eva Krusenberg, Vanessa Kunze, Steven Lentjes, Huang Lin, Leonie Maaß, Andre Meckenstock, Jan Philipp Mölders, Lauren Mondry, Jana Nethert, Nathalie Olivier, Yelda Oruc, Hersh Osman, Tristan Ostenförth, Gerrit Oswald, Paul Philipp, Dina Reuter, Hannah Robenek, Niklas Rudolph, Leon Schierbach, Alysa Schlüter, Lucia Schmidt-Steffen, Lia Schulze, Nina Schwarz, Jessica Seiffert, Dana Smolny, Lara Solty, Johanna Tavornik, Henning Thelen, Maya Thiemann, Lea Thomeczek, Züleyha Türkmen, Marie Vengels, MarieJori Waals, Joris Christina Wendt, Louis Wermter, Florian Wiesel, Tobias Wilmes, Gianluca Woestpeter, Valerie Woestpeter, Jan Glenn Wozniak, Duygu Yalcin, Silan Yesil, Olcay Yilmaz, Meltem Zeytin und Antje Zimmermann.

Abi 2017 WAZ

http://hhg-bottrop.de/wp-content/uploads/2017/07/Abi-2017-WAZ.jpg

WAZ 4.7.2016 / Foto: Thomas Gödde

GruĂźwort des Bundestagsabgeordneten Sven Volmering

20170629_GruĂźwort_Abiturientia-Heinrich-Heine-Gymnasium

GruĂźwort von Michael Gerdes (MdB)

GruĂźwort zur Abiturfeier 2017

Bottroper Sinfonie und HHG-Orchester trotzen den Hindernissen

Regenschauer und das Abendläuten von St. Cyriakus störten das Konzert des Sinfonieorchesters. Der Ausklang des Stadtfestes.

Ihren ersten Auftritt beim Stadtfest meisterten sie gut. Weder Regen noch Glockengeläut konnte die 56 Musiker des Sinfonieorchesters Bottrop davon abhalten, gut die Hälfte ihres Programmes einem interessierten Publikum vorzutragen.

Dem Titel „Von Land zu Land. Eine musikalische Entdeckungsreise durch viele Länder“ wurde Dirigent Ingo Brzoska mit seinem Orchester gerecht.

Das Programm soll nach einem Fest klingen

„Wir spielen Highlights der einzelnen Komponisten, die geläufig sind,“ erläutert der Gründer des Sinfonieorchesters die Auswahl. Konzertmeister Alban Pengili an der Geige ergänzt: „Das Programm soll nach einem Fest klingen. Eines ist schöner als das andere.“

Die Moderation von Andreas Kind sorgte dafür, dass trotz einiger Regenunterbrechungen und Glockengeläut die Menschen auf dem vollen Kirchplatz blieben. Nach der Vorstellung bekannter Stücke wie die Titelmedodie der Star-Trek-Serie „Voyager“, „Gardens of Granada“ (von Federico Moreno Torroba) oder „The mystic Land of Egypt“ (Albert Ketèlbey) sagte Kind: „Nach dem deutschen Konzert der Cyriakuskirche haben wir noch englischen Regen dazu bekommen. Also bitte kurz warten, die Instrumente müssen erst wieder ausgepackt werden, denn sie sind sehr empfindlich.“

Ein akustischer Balanceakt

Und das Warten hatte sich trotz der etwas ungünstigen Akustik und Rahmenbedingungen gelohnt. Der „Walzer Nr. 2“ des sowjetischen Komponisten Dimitri Schostakowitsch und ein gemeinsamer Auftritt mit dem Orchester des Heinrich-Heine-Gymnasiums – aus Zeitmangel ohne gemeinsame Probe – meisterte das erst zwei Jahre junge Orchester gut.

Die Solistin und Sopranistin Elisabeth Otzisk berichtet von dem akustischen Balanceakt: „Die Schwierigkeit heute war, dass man sich und das Orchester nicht so gut hört. Ich finde es schön, dass es trotz des Wetters gut besucht war – das war toll und macht Spaß.“ Ein Aspekt bei diesem Konzert unter freiem Himmel ist der Sängerin wichtig: „Die Schwelle vor klassischer Musik lässt sich so abbauen.“

Lob aus dem Publikum

Peter Sandforth, ehemaliger Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums, sagt anerkennend: „Toll. Es gefällt mir sehr gut hier. Außerdem beeindruckt es mich, dass Bottrop ein Sinfonieorchester auf die Beine gestellt hat.“

Das ursprĂĽnglich geplante Programm mit mehr als zehn WerksauszĂĽgen holen Dirigent Brzoska und sein Orchester voraussichtlich im Herbst nach. Dann spielen Profis wie Amateure in der Aula des Heinrich-Heine-Gymnasiums, die Platz fĂĽr 500 Besucher bietet.

Bottroper Sinfonie

Das Bottroper Sinfonieorchester mit Dirigent Ingo Brzoska beim Freiluftkonzert zum Abschluss des Stadtfestes auf dem Kirchplatz. (Foto: Robin Droste)

WAZ 13.06.2017 

https://www.waz.de/staedte/bottrop/bottroper-sinfoniker-trotzen-den-hindernissen-id210887283.html

Lernferien NRW „Begabungen fördern“ 2017: Osterakademie „Freiheit und Sicherheit“

 

Als ich in der Wolfsburg in MĂĽhlheim an der Ruhr ankam, war ich gespannt, was mich in dieser Woche erwarten wĂĽrde. Zwar wusste ich wie der Tagesplan der Osterakademie aussah, dennoch konnte ich mir nicht genau vorstellen wie sich die Woche entwickeln wĂĽrde. Es waren Gespräche mit verschiedenen Experten aus den jeweiligen Bereichen der Gewaltenteilung und Religion ĂĽber das Thema „Freiheit und Sicherheit“ geplant. Zuerst gab es eine kleine Runde zum Kennenlernen, da immer nur ein SchĂĽler einer Schule an der Osterakademie teilnehmen konnte. Danach waren wir zusammen klettern. Dies diente auch zum Kennenlernen und als Einleitung in das Thema „Freiheit und Sicherheit“. Im Anschluss diskutierten wir mit unseren Teamleitern, wie weit Freiheit und Sicherheit reichen. Dabei stellte sich heraus, dass vor allem eine Frage besonders wichtig fĂĽr die Gespräche in der nächsten Woche sein wĂĽrden: Wie viel Freiheit brauchen wir und wie viel Sicherheit brauchen wir? Also ging es hauptsächlich darum, dass jeder Mensch fĂĽr sich selbst entscheidet, was sein richtiges MaĂź ist. Zudem wurden wir anschlieĂźend in Expertengruppen aufgeteilt. FĂĽr jedes Gespräch mussten Fragen vorbereitet werden und dann ein Artikel verfasst werden. Meine Expertengruppe beschäftigte sich mit dem Polizeipräsidium Essen. Am Abend konnten wir uns immer in der Zisterne entspannen oder Kicker, Tischtennis und Billard spielen.

Der zweite Tag der Osterakademie begann mit einer Reise nach Düsseldorf zu unserem ersten Gespräch mit der Landtagspräsidentin Carina Gödecke. Vorher hatten wir noch eine Führung durch den Düsseldorfer Landtag. Besonders interessant war der Plenarsaal. Beim Gespräch mit der Landtagspräsidentin wurden uns letzte Informationen zum Landtag und dessen Bau gegeben. Danach startete unser Gespräch zum Thema Freiheit und Sicherheit. Zuerst konnten wir also somit die Meinung aus der politischen Ebene erfahren. Carina Gödecke erläuterte ihre Meinung zu diesem Thema und wie der Staat Sicherheit und Freiheit gewährleisten kann. Zum Mittagsessen kamen wir schließlich in der Wolfsburg wieder an. Um unsere Artikel über die Gespräche schreiben zu können, wurden wir nach dem Mittagsessen darüber informiert wie man professionell journalistische Texte erstellen kann. Für den Tag waren dann noch zwei weitere Gespräche angesetzt. Das erste war mit dem Generalvikar Klaus Pfeffer aus dem Bistum Essen. Hier wurde besonders der religiöse Aspekt zu unserem Thema besprochen. Um noch einen weiteren Aspekt zu bereden, kam danach der Juristenrat des Bischofs von Essen. Dieser besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir konnten uns mit 6 Mitgliedern des Rates unterhalten, die aller unterschiedlichen Aufgaben hatten. Die religiöse und juristische Ebene zu Freiheit und Sicherheit wurden hauptsächlich angesprochen. Aber auch auf philosophische und politische Hinsicht wurden einige Themen zur Sprache gebracht. Zum Abschluss gab es ein Abendessen mit den Mitgliedern des Juristenrates.

Mit einer sogenannten Schreibwerkstatt startete der dritte Tag. Hier wurden SchreibĂĽbungen gestellt, die viel Kreativität gefordert haben. Danach gab es reichlich freie Arbeitszeiten fĂĽr unsere Artikel und kreative Seiten, die wir zusätzlich zu der Woche gestalten sollten. AnschlieĂźend fand ein Gespräch mit einer Dramaturgin und einer Theaterpädagogin aus dem Schauspiel Essen statt, bei dem wir sowohl theoretische als auch praktische Erfahrungen sammeln konnten. Am nächsten Tag haben wir das StĂĽck „Sophia, der Tod und Ich“ besuchen dĂĽrfen. Nach dem Abendessen fand noch ein Gespräch mit dem Autor Kurt Meyer statt, der uns viele Informationen ĂĽber seinen Vater, der in der NS-Zeit Generalmajor war, in Hinblick auf seine Sicherheiten und Freiheiten gab.

Auch der nächste Tag begann mit der Schreibwerkstatt und weiterer freier Arbeitszeit. Danach war ich mit meiner Expertengruppe verantwortlich ein Gespräch mit dem Polizeipräsidenten Frank Richter aus Essen zu führen. Unsere Fragen bezogen sich hauptsächlich auf die polizeiliche Kontrolle in Deutschland und inwiefern die Polizei unsere Freiheit einschränkt. Dabei ging es auch um präventive Kontrolle und Kameraüberwachung mit dem Beispiel Rheinischen Platz in Essen. Freie Arbeitszeiten sorgten dann wieder für etwas Entspannung, dann fuhren wir nach Essen zum Schauspielhaus.

Am Morgen des letzten Tages der Osterakademie 2017 hatten wir Zeit unsere kreativen Beiträge und Artikel zu beenden. Sie kommen nach Abschluss der Akademie in ein großes Journal, das unsere Woche in Mühlheim darstellt. Der letzte Teil bestand aus einer kleinen Feedback-Runde und einem letzten gemeinsamen Mittagsessen.

Insgesamt hat die Osterakademie meine Erwartungen übertroffen und mich positiv überrascht. Vor allem sorgten unsere Gruppenleiter für eine sehr interessante Woche und aufgelockerte Stimmung. Auch die Gespräche waren sehr aufschlussreich und man konnte viele neue Erfahrungen mitnehmen. Deswegen kann ich die Osterakademie der Wolfsburg nur weiterempfehlen. Ich habe viele neue Leute kennen gelernt, tolle Gespräche geführt, eine interessante Woche gehabt und eine Menge gelernt. Die Woche hat sich für mich gelohnt.

Jona Jandewerth (Q1)

 

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ sind ein innovatives Angebot zur individuellen Förderung von SchĂĽlerinnen und SchĂĽler in NRW. Während eines mehrtägigen Aufenthaltes an auĂźerschulischen Lernorten werden sie intensiv durch qualifizierte Fachkräfte betreut.

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ richten sich an leistungsstarke Jugendliche aus der 11. (G8/G9) und 12. (G9) Jahrgangsstufe von Gesamtschulen und Gymnasien. Das Angebot bietet den SchĂĽlerinnen und SchĂĽlern die Möglichkeit, sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Ziel ist, Persönlichkeit, Motivation und Verantwortungsbewusstsein zu stärken. Die Teilnahme wird zudem zertifiziert.

Bei Interesse bitte bei Herrn Schopper melden.

Weitere Informationen gibt es auf http://www.lernferien-nrw.de/lernferien-angebote/begabungen-foerdern.html#_.

„Basketball und Fair Play“ – SchĂĽler-/Lehrerturnier 2017

LEHRER GEWINNEN SOUVERĂ„N DAS BASKETBALLTURNIER

Die letzte Schulwoche der Abiturienten steht allgemeinhin immer unter verschiedenen Mottos, die die entsprechenden SchĂĽler dazu veranlassen, sich nach allen Regeln der Kunst zu verkleiden. Der vorletzte Freitag vor den Osterferien, datiert als der 31.März 2017, stand jedoch unter dem Motto „Basketball und Fair Play“.
Die Q2, also die angehenden Abiturienten, haben rund um den Basketballkurs von Herrn Wachtmeister das Turnier organisiert, das sich in den vergangenen Jahren etabliert hat. Angetreten sind über 60 Teilnehmer, angetrieben von dem Spaß am Sport und dem Sinn für den guten Zweck, da die Teilnehmergebühren dem Abijahrgang zugute kommen. Aus dem sportlichen Blickwinkel betrachtet traten jeweils zwei Teams aus der Q1 respektive der Q2 an, sodass in den beiden Vorrundengruppen ein reines Jahrgangsstufenteam an den Start gehen konnte. Außerdem enthielten beide Gruppen je ein Mixteam aus Q1- und Q2-Schülern. Die vierte Mannschaft stellten die Titelverteidiger dar, die unsere Lehrer verkörperten. In der Gruppe B formierte sich ein Allstar-Team, bestehend aus ehemaligen Schülerinnen und Schülern des HHG.
Die über jeweils zwei mal fünf Minuten dauernden Spiele waren einzig an die Bedingung geknüpft, dass mindestens zwei Mädchen auf dem Feld standen und alle Beteiligten möglichst viel Spaß an der Veranstaltung und dem gemeinsamen Nachmittag finden sollten.
Im Vordergrund stand der Fairplay-Gedanke, der im kommerziellen Zeitalter des Sports häufig leider hinter den eigenen Nutzen und Profit zurückgedrängt wird. Durch einen Vortrag von Samir und Daniel (beide Q2) wurde er in das Bewusstsein aller Teilnehmer gerückt und zum Kernelement dieses Turniers. Diese Mixtur aus Fairness und Spaß führte zu einigen schönen Spielen, beide Gruppen spielten jeweils parallel in den äußeren Hallenteilen. Sowohl die Lehrer als auch das Allstar-Team konnten sich bravourös für das erste Halbfinale qualifizieren, das zweite Semifinale bestritten die beiden Mixteams, wobei sich das Mixteam in der Gruppe A nur mit einer einen Punkt besseren Punktedifferenz gegenüber dem Q2-Team durchgesetzt hatte. In den Halbfinals setzte sich jeweils der Gruppensieger durch, sodass es im Finale auf das Duell David gegen Goliath hinauslief. Das Mixteam rund um Thomas forderte die ungeschlagenen, extrem kombinationsstarken Lehrer, die vor allem durch starke körperliche Vorteile und technische Feinheiten zu überzeugen wussten.
Besonders die beiden besten Werfer Herr Schopper und Frau Großmann sorgten jedoch für klare Verhältnisse.
Obgleich zur Pause noch das Mixteam fĂĽhrte, stand am Ende ein 19:14 fĂĽr die Pauker auf der Anzeigetafel.
Die Hauptaussage dieses Turniers besteht aber nicht in der Kürung des souveränen sicheren Siegers, sondern in dem klaren Zeichen: Lehrer und Schüler verschiedener Altersklassen können zusammen viel Spaß haben und auch außerunterrichtlich das tolle Klima an unserer Schule ein weiteres kleines Stück nach vorne bringen.
An diesem Tag durfte sich jeder als Sieger fĂĽhlen, denn es haben nicht nur die Lehrer gewonnen – es war ein Sieg fĂĽr die Schule!
von Tristan Berghoff

SchĂĽlerstudium

IMG_0362

Die SchĂĽlerInnen Elif Bayat (Q1), Malin Stenbrock (EF) und Paul Kosel (EF) haben im Wintersemester 16/17 erfolgreich an einem SchĂĽlerstudium teilgenommen.

Elif Bayat hat an der Universität Essen eine Vorlesung zum Thema „Semantik“ an der Fakultät fĂĽr Germanistik besucht.

Malin Stenbrock  belegte an der Universität Essen die Vorlesungen Makroskopische Anatomie (Osteologie, passiver Bewegungsapparat und Propädeutik)“ und Mikroskopische Anatomie“ der Fakultät fĂĽr Medizin.

Paul Kosel nahm an der Vorlesung „Mathematik I“ der Fakultät fĂĽr Angewandte Informatik der Hochschule Ruhr West teil.

Die SchülerInnen erhielten für ihren Einsatz Teilnahmebescheinigungen, die sie als Referenz für ihren weiteren Bildungsweg einsetzen können. Zudem gewannen sie wertvolle Einblicke in mögliche Studienrichtungen abseits vom Schulalltag.

Das Frühstudium bietet talentierten, leistungsstarken und interessierten Schülerinnen und Schülern der Oberstufe die Möglichkeit, den Universitätsalltag kennenzulernen, an Seminaren, Vorlesungen und Übungen teilzunehmen und je nach Interesse auch Prüfungen abzulegen. Dabei werden die Frühstudierenden genauso behandelt wie reguläre Studierende, mit Ausnahme der lückenlosen Betreuung durch das Frühstudiums-Team.

Bei interesse bitte bei Herrn Schäfer oder Schopper melden.

Weitere Informationen gibt es auf folgender Seite: https://www.uni-due.de/abz/studieninteressierte/fruehstudium.php

IMG_0361IMG_0359

Ältere Beiträge »