Die Erprobungsstufe im Überblick

In der Erprobungsstufe gestalten wir den Übergang

Übersicht zur Erprobungsstufe

  • Wir knüpfen an das in der Grundschule erworbene Wissen an.
  • Wir schauen uns die Fertigkeiten und Fähigkeiten der Grundschüler an und holen sie dort ab, wo sie gerade stehen.
  • Damit der Wechsel leichter wird, gibt es Briefkontakte zwischen den Grundschülern und den Schülern der Jahrgangsstufe 5 des Heinrich-Heine-Gymnasiums.
  • Schon vor den Sommerferien sind die zukünftigen Grundschüler bei uns zu Gast: Ein erster Wohlfühltag, damit die Freude auf die neue Schule groß und das Unbehagen vor dem Neuen klein ist.

Ihre Ansprechpartnerin für die Erprobungsstufe:

Müller, Christian

Lehrer/-innen
E-Mail: c [dot] mueller [at] hhg-bottrop [dot] de
Telefon: +49 2041 182580
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Fächer: Sport, Sozialwissenschaften
Aufgaben: Ausbildungsbeauftragter, Mitarbeit Erprobungsstufenkoordination, Skifahrt, Skikeller, Fachvorsitz Sport

Vervoorts, Alice

Lehrer/-innen
E-Mail: vervoorts [at] hhg-bottrop [dot] de
Telefon: +49 2041 182580
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Fächer: Deutsch, Musik, Geschichte
Aufgaben: Erprobungsstufenkoordination, Disziplinarkonferenz, Mitglied der Schulkonferenz

Wolf, Alexandra

Lehrer/-innen
E-Mail: wolf [at] hhg-bottrop [dot] de
Telefon: +49 2041 182580
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Fächer: Latein, Italienisch, Deutsch
Aufgaben: Mitarbeit Team Erprobungsstufe

Etterich, Matthias

Lehrer
E-Mail: etterich [at] hhg-bottrop [dot] de
Telefon: +49 2041 182580
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Fächer: Erdkunde, Geschichte
Aufgaben: Mitarbeit Team Erprobungsstufe, Mitarbeit Organisation Ganztag

Wir bieten Ihrem Kind neben dem Regelunterricht drei Varianten, sich schon frühzeitig fördern und inspirieren zu lassen.

Durch fächerverbindende und fächerübergreifende Projekte stärken wir den Aufbau vernetzter Denkstrukturen, Teamfähigkeit und Selbstständigkeit.

Seit dem Schuljahr (2010/11) beschreiten wir einen neuen Weg der individuellen

Dabei greifen wir auf die wissenschaftlich fundierte Unterstützung des „Lernservers“ der Universität Münster zurück.

K1_5er
Ob Lesenacht, Vorlesenachmittage oder die Zusammenarbeit mit der „Lebendigen Bibliothek“ – auch die Projekte zur Leseförderung dienen der eigenen Orientierung.

Damit der Übergang in das Gymnasium leicht fällt, knüpfen wir an das in der Grundschule erworbene Wissen, die dort erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, aber auch an die dort erlernten Regeln eines respektvollen Umgangs miteinander an. Der Rat der Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule ist uns dabei sehr wichtig. Briefkontakte zwischen den Schülerinnen und Schülern der derzeitigen Jahrgangsstufe 5 des Heinrich- Heine-Gymnasiums mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 4 der Grundschulen geben einen ersten Einblick in unser Schulleben. Der Nachmittag zum Kennenlernen und die Einführungstage mit der neuen Klassenleitung vertiefen diese ersten Einblicke und dienen vor allem dazu, ein Zusammengehörigkeitsgefühl in den neuen fünften Klassen zu entwickeln. Dieses Gemeinschaftsgefühl soll auf einer dreitägigen Klassenfahrt weiterentwickelt und gefestigt werden. Bei unserem Projekt „Lernen lernen im fächerübergreifenden Unterricht und im Fachunterricht“ sollen den Schülerinnen und Schülern erfolgreiche Lernstrategien vorgestellt und mit ihnen eingeübt werden, um sie zu „Experten“ ihres eigenen Lernens zu machen. Da wir die Lesekompetenz als eine entscheidende Voraussetzung allen schulischen und außerschulischen Lernens auffassen, spielt die Leseförderung auch durch außerunterrichtliche Aktivitäten eine wichtige Rolle. Der Leitgedanke all dieser Lernangebote und Aktivitäten ist, unsere Schule zu einem Lernort zu machen, wo Lernen neben Anstrengung auch Freude bereitet, wo Lernen sich ganz persönlich lohnt, wo Lernen gemeinsam leichter fällt und wo Lernen Freunde schafft.

Schuljahresrückblick der fünften und sechsten Klassen

Am letzten Schultag des Schuljahres 2012/13 hat zum ersten Mal ein Jahresrückblick der fünften und sechsten Klassen in der Aula stattgefunden. Bereits in den Wochen vor dieser Veranstaltung gestalten die Klassen bunte Plakate, auf denen sie sich mit Fotos, Zeichnungen und kurzen Texten darstellen. Die Highlights des Schuljahres werden von Vertretern oder Vertreterinnen jeder Klasse kurz präsentiert und über Stärken und Ziele für das nächste Schuljahr reflektiert.

Abschlusspräsentation-5er-und-6er-2-300x200

Die Erprobungsstufe

Die Erprobungsstufe umfasst die Jahrgangsstufen 5 und 6, die eine pädagogische Einheit bilden. Deshalb gehen die Schülerinnen und Schüler in der Regel Ende der 5. Klasse ohne Versetzungsentscheidung in die 6. Klasse über. Am Ende der 6. Klasse findet dann die Versetzung in die 7. Klasse und damit die endgültige Aufnahme in (die Schulform) (das) Gymnasium statt. Sollte ein Kind nicht versetzt worden sein, entscheidet die Klassenkonferenz darüber, ob die 6. Klasse wiederholt werden kann oder zu einer anderen Schulform gewechselt werden soll, weil es dort besser gefördert werden kann. Im Übrigen gelten die Versetzungsbestimmungen der Sekundarstufe I (Link Mittelstufe). Eine Nachprüfungsmöglichkeit gibt es bei Nichtversetzung am Ende der Erprobungsstufe nicht. Die Höchstverweildauer beträgt drei Jahre.