Geschichtspreis für Jugendliche ausgeschrieben

Jüdisches Museum ruft zur Teilnahme auf.

Das Jüdische Museum Westfalen in Dorsten – das auch die Geschichte Bottroper Juden zeigt – schreibt wieder den Margot-Spielmann-Preis aus. Dazu sind die Schülerinnen und Schüler aller Schulformen aufgerufen, Facharbeiten, Wettbewerbsbeiträge oder Projekte, die einen Bezug zur deutsch-jüdischen oder lokalen jüdischen Geschichte und Gegenwart oder zur Religion haben, sich aber auch mit Themen aus der NS-Zeit befassen können, beim Museum einzureichen.

Seit 2009 schreibt das Haus den Wettbewerb für junge Menschen aus. Die Initiatoren wollen damit zur intensiven Beschäftigung mit originellen Themenstellungen der jüngeren Geschichte und zu aktiven erinnerungskulturellen Beiträgen ermutigen. Eingericht werden aber auch Arbeiten aus dem Deutschunterricht zu Werken jüdischer Autoren wie Joseph Roth oder Franz Kafka.

Die eingereichten Arbeiten sollten mit einem kurzen Anschreiben versehen werden, das den Verfasser, Adresse, Emailadresse und Schulanschrift sowie Alter und Jahrgangsstufe nennt. Einreichungen auch als PDF-Datei oder als CD möglich. Einsendeschluss: 31. Juli.

Infos bei Thomas Ridder: ridder [at] imail [dot] de. Postadresse: Jüdisches Museum Westfalen, z.H. Thomas Ridder, Postfach 100622, 46256 Dorsten.

Quelle: WAZ Bottrop 15.5.2017

P.S.

Am 13. Juni 2017, um 17:00 Uhr wird auf dem Jüdischen Friedhof (Westfriedhof) Bottrop der Grabstein  für den Ex-Lehrer Jo Tippelmann aufgestellt. (Ex-SchülerInnen und Ex-KollegInnen sind eingeladen)