Heine-Schüler schreiben ihr eigenes Theaterstück

WAZ Bottrop vom 13.4.2016
Kulturwerkstatt und HHG kooperieren. In das Stück fließen Ängste, Wünsche, Zukunftsperspektiven und die eigene Wahrnehmung mit ein.

Aufwärmübungen und Improvisationstechniken sind bei Theaterproben Standard – doch nur selten bekommt die Öffentlichkeit diese intimen Momente im kreativen Prozess zu sehen. Anders beim Projekt „Kultur und Schule“. Neun Schülerinnen des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) arbeiten seit November an dem Stück „Wie? Ich?“. In Kooperation mit der Kulturwerkstatt sowie Theaterpädagogin Katharina Böhrke studieren die Mädchen im Alter von 12 bis 15 Jahren ihr ganz eigenes Stück ein. Am Dienstag dann waren Verwandte und Freunde zu der Probe auf der Studiobühne eingeladen.

„Wir hatten die Idee, ein ganz eigenes Stück zu erfinden und zu schreiben“, erklärt Katharine Böhrke den Kreativprozess. Durch verschiedene Übungen flossen biografische Erlebnisse in die eigene Rollenfindung der Mädchen mit ein. Wichtig hierbei waren Ängste, Wünsche, Zukunftsperspektiven und die eigene Wahrnehmung. Herausgekommen sind Agentinnen, Besserwisserinnen und etwas verwöhnte Charaktere, die sich im Laufe des Stückes verändern, Freundschaften schließen und Vertrauen zueinander gewinnen.

Auch ernste Themen

Aufgabe der Theaterpädagogin ist es nun, die von den Mädchen geschaffenen Figuren miteinander zu verweben. „Hier gibt es keine Haupt- oder Nebendarsteller, alle stehen gleichwertig auf der Bühne und durchleben gemeinsam schöne und lehrreiche Momente“, erläutert Böhrke vor den Gästen die weiteren Schritte. „Aber auch ernste Themen werden angeschnitten.“ So wird zum Beispiel die Globetrotterin der Runde mit der Angst vor dem Terrors konfrontiert.

Nach der Rollenentwicklung geht es nun in die heiße Phase, denn am 7. Juni soll das Stück in der HHG-Aula Premiere feiern. „Wir freuen uns alle sehr auf die Premiere“, sagt Zornitsa Dimova (13). Gemeinsam mit Yasmin Schwahlen (12), Isabella Lange (12), Julia Ciplik (13), Marcia Mavreas (13), Emily Lax (13), Julia Kriesel (13) und Alice Alburg (15) kann sie die Premiere kaum erwarten. Alle sind sich einig, dass es spannend ist, ein Stück selbst zu entwickeln. Von Nervosität keine Spur.

Nach der Premiere wird das Stück zusätzlich in der Casa des Schauspiels Essen bei den Schultheatertagen gezeigt.

„Wir freuen uns immer sehr über solche Projekte. Ohne Förderung von Land und Sparkasse wäre das alles nicht möglich“, meinte Andreas Kind, Leiter der Kulturwerkstatt.

Katrin Simonet

HHG_Theater

http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/heine-schueler-schreiben-ihr-eigenes-theaterstueck-id11727957.html