Jeder Tote hat einen Namen

27. Juni 2014
Jeder Tote hat einen Namen – Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges

Am 28. Juni jährt sich zum 100. Mal das Attentat auf den österreichischen Thronfolger, das Anlass für den Ausbruch des Ersten Weltkrieges war.
Am Vorabend dieses Tages, also am 27. Juni, soll der umgekommenen 1760 Soldaten aus Bottrop, die auf den Schlachtfeldern gestorben sind, gedacht werden.
Das Stadtarchiv Bottrop hat uns die Namen der Gefallenen zur Verfügung gestellt.
Die Schülerinnen und Schüler werden in den Klassen ca. 500 Holzkreuze anfertigen.
Sie werden die Namen der jungen Bottroper auf die Kreuze schreiben, die in diesem Krieg ihr Leben gelassen haben.
Das eher unvorstellbare Grauen, das diesen Weltkrieg kennzeichnet, soll dadurch konkret mit den Namen der Bottroper Opfer verbunden werden.
Die Holzkreuze werden während der 6. Stunde (zwischen 12.35 und 13.20 Uhr) auf der Wiese vor dem Hauptgebäude des HHG aufgestellt.
Parallel dazu finden unterschiedliche Aktionen statt:

  • das Orchester spielt Musik, die um1914 gerne gehört wurde
  • in der Aula kann man sich an Schautafeln über verschiedene Aspekte des Krieges informieren
  • Filme zu Denkmälern und zur Kriegsschuld geben Anregungen
  • der LK Geschichte der Q 1 steht für Fragen zur Verfügung

Vielleicht findet der ein oder andere Bottroper ja den eigenen Familiennamen in der Reihe der Gedenkkreuze und kann dann erzählen, was von dem Toten aus der Familiengeschichte noch bekannt ist.