Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Brief der Schulleitung vom 02. Juli 2021

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Eltern,

 

heute beginnen die Sommerferien. Da heißt es durchzuschnaufen, neue Energien zu sammeln und Bilanz zu ziehen.

 

Wenn wir auf die letzten Monate zurückblicken, sind wir uns sicher, dass das zurückliegende Schuljahr noch lange in Erinnerung bleiben wird. Das Corona-Virus hat uns alle, in der Schule und den Familien, herausgefordert. Wir haben neue Lernwelten kennengelernt, sind neue Wege gegangen und mussten dabei kreativ und mutig sein. Selten haben wir erleben können, dass Schulentwicklung in einem so großen Tempo verläuft wie in diesem Schuljahr im Bereich Digitalisierung.

 

Im Bereich Schulleben konnten viele gewohnte Veranstaltungen leider nicht stattfinden, wir mussten zum Beispiel auf die beliebten Weihnachts- und Sommerkonzerte verzichten. Auch auf sämtliche Fahrten musste in diesem Jahr verzichtet werden. Daher ist es toll zu sehen, dass auch in einem so schwierigen Schuljahr viele kleinere WIR-Aktivitäten stattfinden konnten.

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, ihr habt euch durch dieses außergewöhnliche Schuljahr gekämpft, viele von euch sehr erfolgreich. Das sollte euch Selbstbewusstsein für euren weiteren Lebensweg geben. Ihr seid krisenfest und könnt mit viel Selbstvertrauen durch die vielen kleinen und größeren Krisen des Lebens gehen. Ihr habt gelernt mit Enttäuschungen umzugehen und euch immer wieder schnell an veränderte Rahmenbedingen anzupassen und zu improvisieren. Dies sind Qualifikationen, die euch in eurer Zukunft helfen werden.

 

Liebe Eltern, der Distanz- und Wechselunterricht im vergangenen Schuljahr war für uns alle, nicht nur wegen der sehr kurzfristig geänderten Vorgaben immer sehr herausfordernd. Wir möchten gerne auch Ihre Erfahrungen im Distanz- und Wechselunterricht evaluieren, um in zukünftigen Situationen Anpassungen und Verbesserungen für alle Beteiligten vornehmen zu können. Über den QR-Code gelangen Sie z.B. mithilfe Ihrer iPad-Kamera zu der o.g. Evaluation. Der Link führt Sie ebenfalls dorthin.

 

 https://app.edkimo.com/feedback/tewalem

 

 

 

 

 

Wir hoffen jetzt, dass Sie und ihr die Ferien uneingeschränkt genießen könnt/können, dass es allen gelingt, Abstand zu gewinnen, sich zu erholen und Kraft zu tanken.

 

Mit einer Schulmail vom 30.06.2021 sind wir über den Beginn des Schuljahrs 2021/2022 informiert worden. Das Schuljahr soll weitestgehend normal starten. Wir hoffen dann, auch die Schulgemeinde wieder deutlich stärker in die Schulentwicklung einbinden zu können.

 

Ein besonderes Anliegen ist es uns, die Schülermitwirkung an unserer Schule zu stärken. Dazu möchten wir euch, liebe Schülerinnen und Schüler gerne einladen: beteiligt euch aktiv an der Schulentwicklung und macht von euren Mitwirkungsrechten Gebrauch! Es gibt zahlreiche spannende Möglichkeiten dazu.

 

Und auch Sie, liebe Eltern möchten wir weiterhin einladen dabei zu sein, eine Schule zu gestalten, die Ihre Kinder hervorragend ausbildet und stark macht für ein Leben in Arbeitswelt und Gesellschaft.

 

Unsere Schule könnte ohne die vielen engagierten Kolleginnen und Kollegen nicht zukunftsweisend arbeiten. Wir möchten uns bei Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen, für die engagierte Arbeit und den Einsatz für unsere Schule und damit für unsere Schülerinnen und Schüler bedanken. Neben Ihrem Unterricht, der Korrektur von Klassenarbeiten und Klausuren oder der Begleitung von Klassen- und Kursfahrten haben Sie sich in unterschiedlichen Aufgabenbereichen und Projekten für unsere Schule und unsere Schülerinnen und Schüler eingesetzt.

In diesem Jahr haben Sie zusätzlich zu den eigentlichen Aufgabenfeldern zahlreiche Infektionsschutzbestimmungen umgesetzt, Corona-Testungen organisiert und beaufsichtigt, auch um unsere Schülerinnen und Schüler und deren Familien zu schützen und damit unsere Schülerinnen und Schüler weiterlernen konnten.

Das ist sicherlich nicht immer alles selbstverständlich, aber ein Gewinn für unsere Schule, für das WIR am Heine.

 

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit euch, liebe Schülerinnen und Schüler, mit Ihnen, liebe Eltern, und mit allen Kolleginnen und Kollegen unsere Schule weiter zu gestalten, eine Schule, die wertschätzend ist, die Kinder individuell fördert und stark macht und richtungsweisend ist, und verbleiben mit liebem Dank für die gute Zusammenarbeit und den besten Wünschen für tolle Sommerferien.

 

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit! Bleiben Sie gesund und optimistisch!

 

 

Cornelia Hußmann und Tobias Mattheis

 

Das HHG stellt sich vor

Dieses Foto zeigt die ehemalige 5d im Jahr 2019.

Liebe Schulgemeinde und Freunde des HHG,

wir freuen uns über euer/ Ihr Interesse an unserer Schule. Wir haben uns in diesem Jahr einiges einfallen lassen, euch und Ihnen auf anderen und neuen Wegen die Schule zu zeigen:

 

Schulbroschüre

Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, habt bereits eine Broschüre von uns erhalten, in der wir euch und euren Eltern noch einmal ausführlich unsere Schule und die Schwerpunkte am HHG vorstellen und auf zahlreichen Bildern unser Schulleben abbilden.

 

Schulfilm – Charlotte und Maximilian zeigen die Schule

Wir freuen uns sehr, euch unsere Schule online in unserem neuen Film präsentieren zu können. Charlotte und Maximilian zeigen euch die Schule. Schaut doch mal rein!

 

HHG-Live auf Facebook und YouTube – Nachschau

Am 12.12.2020 fand unser erster digitaler Informationsnachmittag unter dem Titel „HHG live: IHR fragt – WIR antworten“ statt. 

Wir hoffen, dass wir Ihnen und euch auf diese Weise einen guten Einblick in das, was unsere Schule ausmacht, geben konnten und danken allen, die sich aktiv durch Fragen in unseren Informationsnachmittag eingebracht haben.

Wer unseren Informationsnachmittag verpasst hat, kann ihn gerne noch auf facebook oder youtube nachschauen.

Bitte besuchen Sie uns regelmäßig. Die Informationen und Angebote auf unserer Homepage werden ständig aktualisiert.

 

Bleiben Sie gesund, liebe Grüße

Tobias Mattheis (Schulleiter)

Alice Vervoorts (Erprobungsstufenkoordinatorin)

Rückblick Schuljahr 2020/2021

Liebe Eltern,

mit diesem Fragebogen möchten wir erfahren, wie es Ihnen und Ihren Kindern im vergangenen Schuljahr in den Phasen des Distanzunterrichts und Wechselunterrichts ergangen ist. Die Befragung kann uns helfen, die Schülerinnen und Schüler beim Lernen zukünftig besser zu unterstützen.

Die Befragung ist freiwillig und anonym.

Vielen Dank, dass Sie den Fragebogen ausfüllen!

 

 

 

Ferienangebote für Kinder und Jugendliche

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Anbei finden Sie verschiedene Angebote und Auszüge aus den Ferienprogrammen für Kinder und Jugendliche in Bottrop.

Für MINT-Interessierte bietet die TU Dortmund Sommerferienworkshops im DLR_School_Lab an und und die Hochschule Ruhr West ein umfangreiches Programm im Rahmen von Online- und Präsenzkursen.

Ferien und Freizeitangebote in Bottrop im Sommer 2021

https://www.bottrop.de/downloads/kultur-bildung/kulturwerkstatt/Kulturwerkstatt_1-2021_.pdf

 

https://www.instagram.com/junge.angebote.bottrop/

 

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/ferienfreizeiten/Sommerferienangebote-Bottrop.php

 

https://www.bottrop.de/guiapplications/newsdesk/publications/Stadt_Bottrop/113010100000232890.php

 

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/aktuelles/familienorte-bieten-ferienprogramm-an.php

 

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/freizeiteinrichtungen/agsb-jugendcaf.php

Hier ist auch etwas los! Bitte auf die Linkliste schauen

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/freizeiteinrichtungen/index.php

 

JAB – Junge Angebote für Bottrop

instagramm:  junge.angebote.bottrop

facebook: junge.angebote.bottrop

Infos: 0151 14937043 & 02041- 704167

Email: junge.angebote[at]Bottrop[dot]de

 


Sommerferienworkshops im DLR_School_Lab der TU Dortmund

Die TU Dortmund bietet erneut ein Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche an. Leider muss es immer noch als Online-Format stattfinden, da sich immer noch keine größeren Gruppen im DLR_School_Lab aufhalten dürfen.

Vom 26.07. – 06.08.2021 wird ein zweiwöchiges Programm mit jeweils für Experimentier- und Programmierworkshops für unterschiedliche Altersgruppen geplant. Detailliertere Informationen finden Sie im angehängten Info-Dokument.


mint4u von der Hochschule Ruhr West

mint4u hat für die Ferien wieder ein spannendes MINT-Programm für unsere Schüler:innen zusammengestellt. Von einem Film- und Fotoworkshop, Outdoor-Computing, selbstfahrenden Robotern und dem Bau eines Nachtlichts etc. ist alles dabei.

Es werden Präsenz- und Onlinekurse angeboten.

Alle Infos zu den Kursen und zur Anmeldung finden Sie hier https://mint4u.de/ferien4u-sommerferien-2021/. Die Plätze sind jedoch begrenzt. Also schnell sein, zahlt sich in dem Falle aus!

 

Der Schulsieger 2021 im Diercke WISSEN Geographiewettbewerb steht fest!

Marc Alexander Lorberg aus der EF hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schülerinnen und Schüler teilgenommen und den Sieg auf Schulebene am HHG erlangt. Nachdem Marc den Klassen-/Stufensieg erreichte, konnte er sich danach als Sieger des Heinrich-Heine-Gymnasiums u. a. gegen seine Mitschülerinnen und Mitschüler Ruth Mentz (EF) auf Platz 2 und Lennard Rothe (EF) auf Platz 3 durchsetzen. Den frei erstplatzierten und allen weiteren Klassen-/Stufensiegern herzlichen Glückwunsch von der Fachschaft Erdkunde! 

Diercke WISSEN ist mit über 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. „Der Wettbewerb kann von Jahr zu Jahr mehr geographiebegeisterte junge Menschen gewinnen, was uns besonders freut. Geographiewissen zu vermitteln und Geographie zu wissen sind grundlegende Verpflichtungen für Lehrende und Lernende. Wir wollen dies durch einen interessanten Wettbewerb mit unserem Partner, dem Westermann Verlag, in bewährter Weise weiterhin unterstützen!“ erläutert OstD Karl Walter Hoffmann, der 1. Vorsitzende des VDSG (Verband Deutscher Schulgeographen e.V.). Thomas Michael, der Geschäftsführer des Westermann Verlages, freut sich über die große Resonanz zum Diercke WISSEN: „Der Wettbewerb ist für die teilnehmenden Schulen ein besonderes Ereignis und zeigt, dass sich Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des Unterrichtes für geographische Inhalte interessieren. Die Begeisterung für das Thema Geographie und das enorme Engagement der Schulen für unseren Wettbewerb macht Diercke WISSEN zu einem besonderen Höhepunkt im Schuljahr.“ 

Am HHG haben alle neunten Klassen und die beiden Erdkunde Grundkurse aus der Jahrgangsstufe EF teilgenommen. 

The Big Challenge 2021 – Herausforderung angenommen und alle Erwartungen übertroffen

Auch in diesem Jahr haben unsere Schüler*innen aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 wieder am europaweiten Englischwettbewerb „The Big Challenge“ teilgenommen.

Der Wettbewerb testet auf spielerische Weise ihre Englischkenntnisse und besteht aus 55 Aufgaben, die Grammatik, Wortschatz und Hörverstehen, aber auch Landeskunde, sowie Bild- und Textverständnis prüfen.

Wir gratulieren allen Teilnehmer*innen, insbesondere den Siegerinnen der einzelnen Jahrgangsstufen Maike H. (6b) und Kristin G. (5b).

Kristin bewies sogar ein ganz besonderes Sprachentalent. Sie erlangte 350 von 350 möglichen Punkten und wurde somit landesweit Erste und landete bundesweit auf dem 2. Platz. CONGRATULATIONS!!!

             

 

Austausch ohne Grenzen zwischen dem Liceo Carlo Botta in Ivrea und dem HHG in Bottrop

Wir waren begeistert zu hören, dass unsere Schule einen Austausch nach Italien anbietet und da wir sehr spracheninteressiert sind, haben wir uns entschieden daran teilzunehmen. Die Vorfreude eine neue Kultur, die Menschen dort und die Sprache besser kennenzulernen war sehr groß. Wir haben uns ebenfalls gefreut, unsere zukünftigen Austauschpartner*innen auch unsere Kultur ein wenig näherbringen zu können. 

Leider konnte der Austausch aufgrund der aktuellen Situation nicht planmäßig stattfinden was natürlich sehr schade war. Glücklicherweise waren unsere und die Schule in Ivrea trotzdem bereit, den Austausch, wenn auch nur digital, stattfinden zu lassen. 

 

Es war schwer, sich die Umsetzung vorzustellen und ob es überhaupt möglich wäre, doch die Schulen und die Lehrerinnen haben sich ein sehr gutes Konzept überlegt. Der Austausch wurde in digitaler Form über Teams durchgeführt. Dazu haben wir uns seit Mitte Februar alle zwei Wochen bis Pfingsten online getroffen.  

 

Zuerst hatte man natürlich die Möglichkeit, das Gelernte aus den Italienischstunden anzuwenden. Das war nochmal eine völlig neue Erfahrung, da diese Art der Kommunikation eine andere ist als, zum Beispiel, klassische Unterrichtsgespräche. Man selbst hat also noch einmal ein „anderes“ Italienisch gesprochen.  Meistens waren die Gruppen so eingeteilt, dass alle Schüler*innen jeweils zwei Italiener*innen zugeteilt waren. Dadurch konnte man auch noch einmal sehen, wie diese miteinander kommunizieren. 

 

Das erste digitale Treffen fand mit allen Beteiligten über die Plattform „Microsoft Teams“ statt. Wir waren alle sehr aufgeregt und voller Erwartungen sie endlich kennenzulernen. Obwohl es ein paar technische Schwierigkeiten und Verzögerungen gab, haben wir es geschafft uns per Video zu sehen und uns anzufreunden. Zu wissen, dass sich die italienischen Schüler*innen in derselben Situation befanden wie wir, war erleichternd und bereitete uns einen doch sehr angenehmen und schönen Start. 

 

Besonders interessant war auch die Themenauswahl. Die Themen wurden zusammen mit der Partnerschule festgelegt, wodurch das Ganze sehr organisiert war. Die Themen waren dadurch aber auch sehr vielseitig.  Bei jedem Treffen wurde ein anderes Themengebiet angesprochen, wodurch man einen sehr guten Einblick in die italienische Kultur und das Leben in Ivrea bekommen hat.  Außerdem konnte man auch einige Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu Deutschland erkennen. 

 

Wir haben abwechselnd auf Deutsch und Italienisch gesprochen, damit wir ein besseres Gefühl für die Sprache bekommen. Auch haben sich Freundschaften entwickelt und wir sind weiterhin noch in Kontakt. Wir schicken uns auch ständig Bilder der Umgebung und Sehenswürdigkeiten, um uns das jeweilige Land besser vorstellen zu können.  

 

Der Austausch hat uns weitläufige Erfahrungen ermöglicht, denn um eine Sprache zu lernen ist es wichtig, die Sprache anzuwenden und sie auch zu hören. Uns ist nach dem Austausch aufgefallen, dass es sehr effektiv war, und sich unser Wortschatz vergrößert hat. Es war eine großartige Erfahrung, denn man hat einen viel besseren Einblick in die italienische Kultur und Sprache bekommen. Außerdem hatten wir die Chance sehr nette Menschen kennenzulernen.  

Insgesamt lässt sich festhalten, dass der Austausch eine Erfahrung wert ist, da man neue Leute und die italienische Kultur kennenlernt. Des Weiteren kann man seine sprachlichen Fähigkeiten ausbauen und generell neue Erfahrungen sammeln. 

 

Katrin K, Nazar O. und Dana T. aus der Q1 

Arbeiten für einen guten Zweck- Einnahmen der Schülerfirma werden an Bottroper Tierheim gespendet

Die Schülerfirma ,,iSeeClearly-microglow“ der Jahrgangsstufe Neun hat mit Ihren Anteilseigner*innen beschlossen, den Gewinn des Unternehmens in Höhe von 300€ dem Bottroper Tierheim zu spenden. Alle Beteiligten waren von der Idee der Schülerinnen und Schüler begeistert, die als Zeichen des Zusammenhalts und der regionalen Unterstützung während der schwierigen Zeit verstanden werden soll. 

Das Unternehmen lief über den Zeitraum von knapp einem Jahr, in dem der Differenzierungskurs ,,Politik/Wirtschaft“ von Frau Schulz in Kooperation mit dem Portal ,,JUNIOR“ die Unternehmenswelt genauer kennenlernen durfte. Es wurden wie in einer normalen Firma verschiedene Abteilungen (Produktion, Personal, Finanzen, Marketing, vorstand) aufgestellt, wobei sich alle SuS‘ je nach ihren persönlichen Interessen und Fähigkeiten eine Abteilung aussuchen durften und so schließlich zugeteilt geworden sind.

Nach einiger Zeit der Planung und Strukturierung der Firma sowie der Überwindung von Herausforderungen, vor die uns die Corona-Pandemie stellte, konnte in den letzten Wochen auch das selbstentwickelte Produkt, ein nachhaltiger Microfaserhandschuh zur schnellen Reinigung der eigenen Brille, verkauft werden. Eine Näherin aus Oberhausen fertigte für die Schülerfirma jeweils 25 Produkte in differenzierten Größen (Medium und Large). 

Kauf eines Anteilscheins durch unseren Schulleiter Herrn Mattheis

Lehrer*innen, Eltern und Verwandte waren vom Produkt begeistert, so dass die 50 verfügbaren Handschuhe relativ schnell ausverkauft waren. Nicht nur durch den Kauf der Produkte, sondern auch durch den Kauf von Anteilsscheinen zu Beginn des Schuljahres wurde die Schülerfirma durch die Schulgemeinde und die Elternschaft unterstützt. Durch diese Unterstützung und die Arbeit und Ideen der Schüler*innen konnte das Unternehmen letztendlich diese spannende Erfahrung mit Gewinn abschließen.

Durch die Großzügigkeit der Anteilseigner*innen, die ihre Firmeneinlage nicht zurückforderten, sind wir nun in der Lage das Tierheim Bottrop mit einer Spende von 300 Euro zu unterstützen. Die Wahl fiel auf das Tierheim Bottrop, da es den Schüler*innen wichtig war, mit der Spende eine regionale Organisation zu unterstützen.

Die Schüler*innen der Schülerfirma „iSeeClearly -microglow“ bedanken sich herzlich bei allen, die an die Schülerfirma und ihre Idee geglaubt haben!

Simon Schlegel, Kerem Isci und Edda Pütz

Feierliche Verabschiedung des Abiturjahrgangs 2021

Die Prüfungen des Abiturjahrganges 2021 am HHG sind abgeschlossen. Schulleiter Tobias Mattheis konnte als Vorsitzender des Zentralen Abiturausschusses zusammen mit den weiteren Mitgliedern, den Jahrgangsstufenleitern Sonja Klingsporn und Christian Lindemann, den stolzen Schüler*innen ihre Abiturzeugnisse überreichen.

Die Abiturprüfungen haben bestanden:

Serdar Acar Luca  Machura
Erina Ajeti Ronja Macpohl
Franzisca Apke Marie Paula Manegold
Fatina Badan Marcia Mavreas
Luca Ballon Lukas Alexander Mentz
Jannis Baltes Dawid Michalski
Marjolie Beckfeld Theresa Middeweg
Luisa Beka Rania Mohammad
Yasmin Bekmezci Julius Naumann
Tessa Berghoff Josie Louise Nef
Robin Biersa Béla Christoph Nothelle
Dominique Bleil Stefanie Oelsner
Kai Brockmann Helen Pappas
Romina Bugdoll Charlotte Paul
Svenja Busch Mariana Pereira Korsch
Jannik  Bystron Emma Philipp
Zümra Cansiz Vanessa Irina Piontek
Serhat Çavuş Lina Pricking
Mikail Cetin Mira Radke
Deniz Cibir Malin Andrea Reese
Julia Cieplik Luis Francisco Rempert Padin
Nisanur Demirhindi Daniel Rippelbeck
Zornitsa Dimova Yasmin Roer
Rukiye Durmaz Joana Ayleen Rose
Isabell Ehrenberg Tizian Roth
Carla Evers Johanna Schenkel
Filippa Fingerhut Elisa Schickedanz
Lukas Fleger Anna Schlicker
Philipp Joel Gaida Hannah Schlüter
Sebastian  Gand Lukas Schmidt
Lilly Marie Giesbers Finn Schraven
Jan-Erik Görtz Erika Schreiner
Miriam Hader Marie Sabine Schröder
Melina Hake Hendrik Arne Schultz
Pauline Heinemann Tabea Schulze
Kjetil  Heinsen Yasmin Schwahlen
Lotta Louisa Hemfort Sofia Siarkou
Fabian Heyna Josephine Spengler
Tom-Linus Holterhoff Jona Christian Stamm
Marie Charlot Holzhauser Anna Stork
Vivien Hübbertz Leandra Swienty
Elisabeth Junker Lena Barbara Synnberg
Irem Karaarslan Zuzanna Zofia Taranek
Niklas Karius Johanna  Träger
Melissa Kaya Okan Turan
Meryem Kayabaşi Sümeyyanur Uçar
Larissa Yvette Klapproth Dilakshan Varan
Philip Klinger Hannah Lea von der Heyde
Tim Klinger Julia Walger
Ceyda Koçer Jana Alea Wegner
Michelle Konietzny Rabab Wehbi
Julia Konze Jan-Hendrik Wickers
Paul Levin Koppatz Miriam Wilmes
Julia Kriesel Leonie Wist
Nico Kuczera Kim Witzel
Henry Michael Kuhlmann Gamze Zengin
Tom Luca Laser Jennifer Zick
Kristina Laubgan  
Celine Lentjes  
Matthias  Lücke  
Nele Machnik  
   

Die festliche Verabschiedung der Abiturientia fand am Freitag, den 25. Juni, am Abend, wie bereits im letzten Jahr, auf der Wiese vor der Schule statt.

Schulleiter Tobias Mattheis begrüßte in diesem Jahr nicht nur die anwesenden Abiturient*innen und Lehrer*innen, sondern auch die Angehörigen der Abiturient*innen, die den erfolgreichen Abschluss der gemeinsamen Schulzeit durch die feierliche Zeugnisübergabe begingen.

Bürgermeister Klaus Strehl wünschte den Absolventen alles Gute für ihre Zukunft und der Vorsitzende der Schulpflegschaft Hans Schlegel betonte seine große Freude darüber, in diesem Jahr die Abiturient*innen persönlich verabschieden zu können. Im letzten Jahr musste coronabedingt auf Gastreden verzichtet werden.

In ihren Reden gedachten die Jahrgansstufenleiter Sonja Klingsporn und Christian Lindemann der zurückliegenden Jahre der Qualifikationsphase, besonderer Momente und Herausforderungen. Auch die Schülervertreter Tessa Berghoff und Lukas Fleger schlossen sich in ihren Reden diesem Rückblick an, zeigten aber auch große Vorfreude auf den nun folgenden Lebensabschnitt und enthüllten das von ihrem Jahrgang gestiftete Denkmal.

Nachdem die besten Schüler*innen des Jahrgangs für ihre herausragenden Leistungen geehrt worden waren, dankten abschließend die Leistungskurse auch ihren Leistungskurslehrer*innen für die Unterstützung und Begleitung.

Musiklisch begleitet wurde die Veranstaltung von Antonia Brosch (Q1) und Fatina Badan (Q2).

 

Abiturienten glänzen mit Traumnoten

Die Gymnasien der Stadt verzeichnen mehr Einser-Abschlüsse als in den vergangenen Jahren. Jahrgangsstufe macht Abi unter extremen Bedingungen

Hut ab vor dieser Schulleistung. Trotz Corona-Pandemie sind Bottrops Abiturienten so (sehr) gut wie selten zuvor. Das belegen aktuelle Zahlen des Josef-Albers-Gymnasiums (JAG) und des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG).

Am JAG erhielten 115 Schülerinnen und Schüler ihr Abschlusszeugnis. Darunter neunmal die Traumnote 1,0. Zum Vergleich: 2020 waren es „nur“ drei, und 2019 sechs. Dazu kommen diesmal insgesamt 39 Abiturienten, die auf ihrem Zeugnis eine 1 vor dem Komma stehen haben, das sind umgerechnet 33 Prozent des Jahrgangs.

Andere Spitzennoten verzeichnet das HHG. 37 von 123 Schülern haben ein Einser-Abitur. Bei drei von ihnen dürfte die Freude noch größer ausgefallen sein, denn sie haben eine 1,0. Das macht einen Einser-Durchschnitt von 30 Prozent, der höchste in den zurückliegenden vier Jahren. 2020 waren es 27 Prozent, 2019 dann stolze 29 und 2018 immerhin 19 Prozent. Die Abschlussklassen absolvierten ihr Abitur unter extremen Bedingungen. In der Oberstufe Q1 erleben sie den ersten Lockdown mit der Schulschließung, dann folgt im April der Präsenzunterricht. Nach den Weihnachtsferien, mittlerweile in der Q2, folgt Distanzunterricht. Dazu kommen gegebenenfalls Quarantäne, die Maskenpflicht sowie Abstands- und Hygieneregeln, die Sorge vor einer Infektion mit Corona und die kontroverse Diskussion über ein mögliches Not-Abitur.

Weder HHG-Schulleiter Tobias Mattheis noch Ingo Scherbaum, Schulleiter am JAG, mögen den Begriff des „Corona-Jahrgangs“. Als „krisenfest“ bezeichnet Mattheis vielmehr den aktuellen Jahrgang. Das ist nur eine Folge, die diese Abschlussklassen von den vorherigen unterscheiden wird. Beide Schulleiter sprechen von Tugenden wie Flexibilität, Selbstorganisation und Selbstdisziplin, wodurch sich die Schülerinnen und Schüler in Zeiten der Pandemie ausgezeichnet haben. „Teil dieses Jahrgangs zu sein bedeutet nicht, dass die Schülerinnen und Schüler leichter an ihr Abitur gekommen sind“, betont Scherbaum. „Es bedeutet vielmehr, dass sie mit außergewöhnlichen Situationen fertig geworden sind.“

Intensivere Betreuung durch Lehrer

Mattheis dazu: „Die Abiturienten wurden immer wieder vor neuen Herausforderungen gestellt.“ Auch er weist darauf hin, dass die Prüfungen im Vergleich zu den Vorjahren nicht einfacher waren. Aber warum gibt es ausgerechnet trotz Corona so viele Einser-Noten? Eine theoretische Erklärung für das sehr gute Abschneiden, „womöglich haben die Schülerinnen und Schüler mehr Zeit fürs Lernen investiert“, spekuliert Mattheis. Aus Unsicherheit und aus Sorge vor den Prüfungen. Ähnlich denkt Ingo Scherbaum und nennt es eine „stärkere Konzentration auf die Abiturfächer“.

Hinzu kommt eine intensivere Betreuung durch die Lehrer, die die Abiturienten, laut Mattheis, „mit großem Engagement“ und „weit über das Maß des Möglichen hinaus“ unterstützt hätten. Zum Beispiel sind sie auch abseits des Unterrichts über verschiedene Kanäle der Kommunikation stetig erreichbar gewesen.

Quelle: Carsten Liebfried / WAZ vom 28.6.2021

 

Ältere Beiträge »