Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Ostergrüße

Liebe Schülerinnen und Schüler,

im Namen aller Lehrerinnen und Lehrer möchten wir euch auf diesem Weg tolle, erholsame Ferien und ein frohes Osterfest wünschen!
Wir hoffen, dass es euch gelingt, einige schöne, stressfreie Tage zu verbringen. Denjenigen von euch, die in den Urlaub fahren, wünschen wir einen erholsamen, ereignisreichen Urlaub.
Den diesjährigen Abiturienten wünschen wir nach der Mottowoche einen guten Endspurt in der Abiturvorbereitung. Nutzt die freien Tage für eine gründliche Vorbereitung auf die schriftlichen und mündlichen Prüfungen, verfallt dabei aber nicht in Panik. Viel Erfolg dann bei den Abiturprüfungen!

Liebe Grüße

 

 

 

 

Tobias Mattheis, OStD (Schulleiter),
Cornelia Hußmann (stellv. Schulleiterin)

 

Frühlingslied

Leise zieht durch mein Gemüt
liebliches Geläute,
klinge, kleines Frühlingslied,
kling hinaus ins Weite.

Zieh hinaus bis an das Haus,
wo die Veilchen sprießen.
Wenn du eine Rose schaust,
sag, ich lass sie grüßen.

Heinrich Heine, 1797-1856

 

 

Bitte anmelden! Elternbriefe ab sofort per Newsletter

Liebe Eltern,

ab sofort wird die Schulleitung Elternbriefe nur noch auf unserer Homepage und in einem Newsletter veröffentlichen. Falls Sie nicht regelmäßig auf der Homepage nachschauene möchten, können Sie auch ganz bequem den Newsletter bestellen. Sobald ein neuer Elternbrief veröffentlicht wird, erhalten Sie diesen dann automatisch per Mail.
Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden:

Newsletteranmeldung Elternbriefe

Warum haben wir uns zu diesem Schritt entschieden? Wir möchten zunehmend nachhaltiger arbeiten und damit aktiv etwas für die Umwelt tun. In diesem Zusammenhang nimmt das HHG unter dem Motto „Hier ist nichts für die Tonne“ auch an der Klima Challenge Ruhr teil. Es geht darum, möglichst viel (unnötigen) Müll zu vermeiden. Weitere Ideen werden bereits umgesetzt bzw. stehen kurz vor der Umsetzung. So werden z. B. demnächst die Pappbecher in der Mensa durch Pfandtassen ersetzt, unsere Lernplattform Moodle wurde „renoviert“, sodass bald auch dort einige Materialien für den Unterricht hochgeladen werden können, um Papier zu sparen. Viele weitere Ideen werden gerade gesammelt und umgesetzt.  

 

Für zwei Klimaprojekte gibt es Geld

Förderung gab es bei der Klima Challenge Ruhr für das HHG. „Gemeinsinn schafft Garten“ bekommt Mittel für neue Hochbeete auf Prosper III 

Müll trennen und Müll vermeiden wollen die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasium. Ihr Projekt zählt zu den Gewinnern (Foto: Thomas Gödde)

Zwei Bottroper Projekte gehören zu den Gewinnern bei der Klima Challenge Ruhr. Sowohl das Heinrich-Heine-Gymnasium als auch der Verein Gemeinsinn schafft Garten können nun eine Finanzspritze vom Regionalverband Ruhr (RVR) für ihre Arbeit erwarten.

„Auf gute und leckere Nachbarschaft“ heißt das Projekt, das Nora Schrage-Schmücker, Vorsitzende des Vereins, für das Quartier Prosper III eingereicht hat. „Wir pflanzen zum Beispiel Möhren, Radieschen oder Kohlrabi an“, erklärt die Bottroperin, die auch Quartiersmanagerin auf Prosper III ist. Das Gemüse soll hier bald in Hochbeeten wachsen; vier können voraussichtlich angelegt werden, auf zehn hatte man gehofft. 

„Wir bekommen eine Teilförderung, die genaue Summe haben wir noch nicht“, berichtet Nora Schrage-Schmücker, die am Finaltag in Dortmund dabei war. Kein Glück hatte sie mit einem weiteren Projekt für Prosper III: Bäume für Bottrop, die die multikulturelle Nachbarschaft hier anpflanzen wollte.

„Hier ist nichts für die Tonne“ haben sich Achtklässler des Heinrich-Heine-Gymnasiums auf ihre Fahnen geschrieben. 4000 Euro werden sie erhalten, um ihre Ideen umzusetzen, wie man Müll an der Schule vermeiden kann. Erster Schritt: In allen Klassenzimmern soll nun Papier getrennt gesammelt werden, damit es nicht in der Restmülltonne landet. Die Schüler wollen künftig auch Biomüll getrennt sammeln und einen Komposthaufen im Schulgarten aufschichten, der bald neu angelegt werden soll. Auch eine Blumenwiese ist auf dem Schulgelände geplant. Über die Anschaffung von Bienenvölkern denken die Heine-Schüler ebenfalls nach.

54 Teams machten mit

Eine Fördersumme von insgesamt 100.000 Euro wurde bei der Klima Challenge Ruhr online ausgespielt. Mehr als vier Wochen lang haben Teams und ihre Unterstützer um Punkte und die Förderung ihrer grünen Projektideen gekämpft. Beim Finale vor Ort konnten sie die letzten Punkten ausspielen. 

Von den 54 Projektteams haben sich am Ende 42 eine Förderung erspielt. Bei einer Bühnenshow mit Live-Acts wie Joris und den Black Squad wurden die Projekte, die es geschafft haben, am Samstag in Dortmund durch den Regionalverband Ruhr (RVR) ausgezeichnet. 

An der Klima Challenge Ruhr, dem ersten interaktiven Bürger-Förderprogramm für Klimaschutz und ökologische Nachhaltigkeit des Regionalverbandes Ruhr, beteiligten sich online mehr als 3200 Spieler und posteten täglich bis zu 4200 klimafreundliche Aktionen aus ihrem Alltag auf der Website. Am Ende waren es insgesamt 116.982 Posts.

➣ Insgesamt 116.982 Posts und damit 116.982 klimafreundliche Aktionen wurden bei der Klima Challenge Ruhr eingesetzt. 

➣ Beim Finale in Dortmund zeigten sich die Organisatoren des Regionalverbands Ruhr überwältigt von der großen Resonanz. Eine Neuauflage sei nicht ausgeschlossen, hieß es anschließend beim RVR.

 

Quelle: Ute Hildebrand-Schute / WAZ 10.4.2019

 

Wir gratulieren!

Auch in diesem Jahr haben drei Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums erfolgreich an einem Schülerstudium der Universität Duisburg-Essen teilgenommen und am 09.04.19 ihr Zertifikat erhalten. Lukas Mentz (EF) hat an der Veranstaltung „Rechtswissenschaft für Ökonomen“ teilgenommen und die Veranstaltung erfolgreich mit einer Klausur abgeschlossen. Emma Philipp (EF) hat in den Studiengang Deutsch hineingeschnuppert und sehr erfolgreich mit einer mündlichen Prüfung das Semester abgeschlossen. Zum wiederholten Male hat Malin Stenbrock (Q2), trotz des anstehenden Abiturs (und deshalb auch nicht auf dem Foto), an einer Veranstaltung des Studiengangs Humanmedizin teilgenommen. Alle bestätigen, dass sie durch das Schülerstudium einen tollen ersten Einblick in das Uni-Leben erhalten haben. Die Schulgemeinschaft gratuliert den drei Absolventen und wünscht ihnen auch weiterhin viel Erfolg im Bereich Studien- und Berufsorientierung.

Ansprechpartner bei Interesse an oder Fragen zum Schülerstudium ist Frau Börger

HRW gibt Tipps rund um die Studienwahl

Schüler können an Workshop teilnehmen

Wie findet man seinen Weg nach dem Schulabschluss? Was studieren? Wo studieren? Um eine bessere Orientierung im Dschungel des Studienangebots zu bekommen, bietet die Studienberatung der Hochschule Ruhr West einen Workshop für Studieninteressierte an. „Studieren, aber was? – Handwerkszeug zur Studienwahl“ heißt es am Samstag, 6. April, von 10 bis 15 Uhr am Campus Bottrop, Lützowstraße 5 (Gebäudeteil 3, 2. Etage, Seminarraum 7).

Das Angebot eignet sich für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die noch nicht wissen, was sie studieren wollen oder sich nicht entscheiden können. Ziel ist es, mit Hilfe der gemeinsamen Bearbeitung von Übungen und hilfreichen Tipps, den Entscheidungsprozess zu erleichtern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen zum Beispiel wichtige, studienbezogene Informationen zu recherchieren, eigene Interessen und Stärken zu benennen sowie Alternativen gegeneinander aufzuwiegen. In dem Workshop sollen die wichtigsten Grundsteine für den Entscheidungsprozess gelegt und den Interessierten ein Grundstock an Informationsquellen und Materialien an die Hand gegeben werden.

Der Workshop ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter  0208 882 54 -329 bzw. -328) oder per E-Mail an studienberatung [at] hs-ruhrwest [dot] de

Quelle: WAZ Bottrop, 3.4.2019

Akademie begeistert Schüler mit einem Faible für Mathematik

Hochschule Ruhr West fördert begabte Jugendliche 

Bottrop. Mathe ist ihr Metier: Knapp 50 mathematisch besonders begabte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 von acht verschiedenen Schulen nahmen an der Schüler AkademieMathematik Münster (Samms) an der Hochschule Ruhr West (HRW) teil.

Die HRW richtete diese Akademie nun schon zum 8. Mal zusammen mit den zdi-Zentren Bottrop und Oberhausen für ihre Partnerschulen aus. Schüler, Lehrer und Eltern waren begeistert und würden Projektlerntage wie die Samms gerne öfter durchführen. 

Die Schülerakademie Mathematik fördert und fordert mathematisch begabte Schülerinnen und Schüler in besonderer Weise. Anspruchsvolle Aufgaben aus dem weiten Feld der Mathematik und ihrer Anwendungen im Alltag und der Zukunft bieten motivierende Herausforderungen. Jede Schülerin und jeder Schüler, die an der Mathematik-Akademie teilgenommen hatten, erhielt anschließend eine Teilnahmeurkunde. 

„Digitalisierung ist in aller Munde und nicht mehr aus der Gesellschaft wegzudenken. Allerdings ist die Mathematik Basis aller digitalen Themenfelder und daher sehr wichtig“, erklärt MINT-Koordinatorin Tanja Lübbers. „Mich begeistert es zu sehen, wie viele Mädchen und Jungen Freude an Mathematik haben und wie aktiv und konzentriert die Teilnehmer*innen zwei Tage lang gearbeitet haben.“ Erfreulich sei, wie viele Eltern zum Abschlusstag kommen, das zeige den hohen Stellenwert solcher Projektlernzeiten. „Die Kinder erschaffen etwas Eigenes und sind dann ‚Experten‘ auf ihrem Gebiet. Dieses Wissen teilen sie unheimlich gern mit anderen Kindern. Daran lässt sich eine ganz andere und sehr positive Lernmotivation feststellen“, unterstreicht die MINT-Koordinatorin (Mint: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). 

Aus Bottrop waren das Heinrich-Heine und das Josef-Albers-Gymnasium dabei. Ihre Workshops drehten sich um „Kryptographie“ und „Lego Mindstorm Roboter“. Die Sekundarschule Kirchhellen entwickelte Apps mit dem AppInventor. 

Quelle: WAZ Bottrop, 3.4.2019

Feuer und Flamme – Die Klasse 5b des Heinrich-Heine-Gymnasiums besucht die Berufsfeuerwehr Bottrop

Am vergangenen Montag, den 25.03.2019 hatte die Klasse 5b des HHG ganz besondere Unterrichtsstunden. Zusammen mit ihren Lehrerinnen Christine Labus und Laura Lamping besuchten sie die Berufsfeuerwehr Bottrop.
Im Rahmen des MINT-Unterrichts hatten sich die Heine-Schülerinnen und –Schüler in den vergangenen Wochen bereits mit dem Themenschwerpunkt „Feuer und Flamme“ mit der Entstehung, der Entwicklung und der Bekämpfung eines Feuers beschäftigt. So war die Klasse gut vorbereitet und konnte dem Ausflug freudig entgegensehen. Am Tag selbst stellten sie ihr Wissen unter Beweis, indem sie die Fragen der Feuerwehrmänner gekonnt beantworteten und anschließend einer praktischen Übung mit dem Feuerlöscher nichts mehr im Wege stand. Auch die im Vorfeld erarbeiteten Interviews kamen zum Einsatz. Die Schüler fragten Hauptbrandmeister Matthias Sperling beispielsweise: „Welches war Ihr gefährlichster Einsatz?“, „Wollten Sie schon immer Feuerwehrmann werden“ oder „Wie viele Einsätze werden in einem Monat gefahren?“ Geduldig beantwortete er alle Fragen, sodass die Klasse 5b viel Neues und Interessantes über den Beruf  des Feuerwehrmanns dazulernen konnten.
„Mein Highlight des Ausflugs war, als wir am Ende ein Feuerwehrauto von innen betrachten durften“, so eine Schülerin. Insgesamt war der Ausflug für alle Beteiligten ein voller Erfolg.    
Diese aufregende kleine Exkursion hatten sich die engagierten Schüler zuvor schon redlich verdient. Denn vor den Weihnachtsferien nahmen sie als Klasse sehr erfolgreich an dem Projekt „PIA – Physik im Advent“ teil. Hierbei handelt es sich um einen Wettbewerb in Form eines Adventskalenders. Wobei die Heine-Schüler 24 kleine einfache Experimente und physikalische Rätsel lösten. Hierbei erzielte die Klasse hervorragende Leistungen.

Christine Labus und Laura Lamping

Junge Leute erhalten „SporTown“-Zertifikate

Europa-Projekt richtet sich an 16 bis 25-Jährige

Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums und der Willy-Brandt-Gesamtschule erhielten jetzt aus der Hand von Bürgermeister Klaus Strehl die Abschlusszertifikate für ihre Teilnahme am Projekt „SporTown“.

Bürgermeister Klaus Strehl (r.) überreichte den „SporTown“-Teilnehmern ihre Zertifikate. Mit im Bild: Dorothee Lauter (m.) von der Stadtentwicklung. (Foto: Heinrich Jung)

Das von der EU geförderte Projekt richtete sich an junge Leute zwischen 16 und 25 Jahren und hatte zum Ziel, Stadträume neu zu entdecken und sich mit anderen jungen Menschen aus verschiedenen europäischen Städten auszutauschen. Neun Schülerinnen und Schüler aus Bottrop nahmen an dem Projekt teil, das von der Partnerstadt Veszprém organisiert und von der Stadt im Rahmen des Zukunftsstadtprozess begleitet wurde.
In insgesamt drei Workshops zu Stadträumen in Bottrop haben die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema Stadtentwicklung, zwei städtischen Flächen – dem Volkspark Batenbrock und dem Prosper Viertel – auseinandergesetzt und Ideen entwickelt sowie einen Einblick in politische Entscheidungsprozesse der Stadt Bottrop bekommen.

Quelle: WAZ Bottrop, 30.3.2019

Siegerehrung: Heureka-Wettbewerb „Mensch, Natur, Technik“ und Informatik-Biber-Wettbewerb

Nun stehen endlich die glücklichen Gewinner des letztjährigen Wettbewerbes HEUREKA! Mensch und Natur 2018 mit insgesamt ca. 34000 Teilnehmern aus fast 500 Schulen fest.

95 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine Gymnasiums aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8 stellten sich im vergangenen November den 45 allgemeinbildenden und kniffeligen Fragen zum Thema Mensch und Tier, Natur und Umwelt, Technik und Fortschritt.

Zu den Heureka-Siegern gehören folgende Gewinner/innen in der jeweiligen Jahrgangsstufe:

Jahrgangsstufenwertung 5:

5 Laurenz Richard Pudzich Punkte

140

1. Preis
  Nico Rothkopf 123 2. Preis
  Luca Weigelt 117 3. Preis
  Hendrick Sperling 116 3. Preis
  Tiago Silva 116 3. Preis

Jahrgangsstufenwertung 6:

Julia Rosche 144 1. Preis
Lea Pacholik 144 1. Preis
Karl-Jeremias Urban 140 2. Preis
Maximilian Farahani 136 3. Preis

Jahrgangsstufenwertung 7:

Antonia Franke 144 1. Preis
Lennart Nentwig 136 2. Preis
Jonathan Huss 132 3. Preis
Kawthar Hariri 132 3. Preis
Mücahit Canpolat 132 3. Preis

Jahrgangsstufenwertung 8:

8 Gabriel Ruhmann Punkte

152

1. Preis  
8 Kian Tondravane 148 2. Preis  
8 Christian Walter 140 3. Preis  
8 Devin Sertic 140 3. Preis  
8 Kerem Yalcin 140 3. Preis  
8 Tilko Becker 140 3. Preis  

Zugleich wurden auch die Siegerinnen und Sieger des Informatik-Biber-Wettbewerbs geehrt, die man der folgenden Auflistung entnehmen kann. Besonders erfeulich ist die Tatsache, dass einige Schülerinnen und Schüler sogar die Höchstpunktzahl (180 Punkte) erreicht haben:

 
Tom Erdt 06d     Punkte

144

1. Preis
Cellinna Maria Schmidt 05a     144 1. Preis
Tolga Turgut 05c     144 1. Preis
Lena Althoff 06d Nicole Radeva 136 1. Preis
Zoe Landfried 05d Vanessa Renken 136 1. Preis
Ruth Antonia Mentz 08a Sena Boyunduruk 180 1. Preis
Esteban José Rempert Padin 08a Lennard Josef Rothe 180 1. Preis
Jakob Leander Rothe 08a Jan Schröder 180 1. Preis
Phil Heimann Q2     180 1. Preis
Julian Gosmann 06c     132 2. Preis
Lennart Schraven 06c     132 2. Preis
Merlin Sevindik 08c Sinah Oster 172 2. Preis
Tilko Wilhelm Becker 08b Gabriel Ruhmann 168 2. Preis
Nico Hammer 08d Jakob Horstmann 168 2. Preis
Maurice Piontek 08d Noah Jonathan Dybowski 168 2. Preis
Ole Strehl 08d Dominik Zander 168 2. Preis
Hannes Gandlau 08c     164 2. Preis
Hannah Jokisch 08c Emily Wermter 164 2. Preis
Hannah Michalke 08d Kim Elisa Laser 164 2. Preis
Sean Fynn Peters 08b Devin Sertic 164 2. Preis
Christian Albert Ridder 08c Maurice Pacana 164 2. Preis
Angelia Rimkus 08c Chiara Steffan 164 2. Preis
Samuel Ben Rüdel 08a Pascal Schulze 164 2. Preis
Tim Klinger EF Niklas Karius 168 2. Preis
Calvin Sevindik 09b     168 2. Preis
Phil Marvin Preuß Q2     164 2. Preis

 

Wir als Schulgemeinde gratulieren allen Siegerinnen und Siegern herzlich und hoffen auf eine rege und erfolgreiche Teilnahme im nächsten Jahr!

 

Stadtmeistertitel für das HHG

Am Dienstagvormittag ermittelten die weiterführenden Schulen ihre Stadtmeister in der Wettkampfklasse eins (A-Jugend) im Fußball. Der Titel ging an das Heinrich-Heine-Gymnasium, das sich in den drei Partien souverän durchsetzen konnte und dabei ohne Gegentor blieb. Den zweiten Platz belegte das Berufskolleg punktgleich vor der Janusz-Korczak-Gesamtschule. Die Willy-Brandt-Gesamtschule landete am Ende auf dem vierten Rang. In der kommenden Woche geht es mit den Stadtmeisterschaften weiter. Dann geht es um die Titel in den Wettkampfklassen zwei und drei bei den Jungen und Mädchen. Die Sieger qualifizieren sich für die erste Runde auf Bezirksebene gegen die Stadtmeister aus Gelsenkirchen. (hw / WAZ 28.3.2019)

 

 

Krötenwanderung – 5c rettet 68 Leben

Passend zum Reihenthema „Amphibien“ im Biologieunterricht wurden freiwillige Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c sowie ihre Eltern und Geschwister am letzten Donnerstagabend (21.03.2019) ab 19:00 Uhr Zeugen eines unvergleichlich schönen Naturschauspiels.  Frau Müller hatte die Kinder als ehrenamtliche Helfer eingeladen, um am Krötenzaun an der Vonderorter Straße den Tieren, die nach der Winterstarre ihre Winterquartiere verlassen und sich auf dem Weg zum Geburtsgewässer machen, zu helfen. Die Erdkröten, Grasfrösche oder Molche sind hier auf ihrem Weg nämlich in Gefahr,  da eine Straße die Winterreviere von den Laichplätzen trennt. Nicht selten finden sie auf dem Weg zu ihren angestammten Laichgewässern unter Autoreifen den Tod.

Dank der tatkräftigen Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, die bei Einbruch der Dämmerung ausgestattet mit Warnweste, Eimer und Taschenlampe mit anpackten, konnten an diesem Abend insgesamt 68 Tiere gerettet werden. Die Gruppe sammelte am Krötenzaun 24 Männchen, vier Weibchen und 18 Doppeldecker-Krötenpärchen ein. Josie fand überraschend, „dass das Weibchen dicker und größer ist als das Männchen und dass das Weibchen das Männchen trägt.“ Darüber hinaus wurden drei Molche und ein Grasfrosch gefunden. „Die Kröten habe ich ziemlich vorsichtig in den Eimer gesetzt, weil ich dachte die Tiere sind so klein, dass sie nicht so viel aushalten“, erinnert sich Philipp. Nachdem die Tiere in die Eimer gesetzt wurden, gingen die Helfer gemeinsam zum See auf der gegenüberliegenden Straßenseite und setzten die Kröten, Frösche und Molche vorsichtig im Wasser aus, wo diese sich nun einen Partner suchen und im flachen Wasser ablaichen können. Linda sagt: „Ich werde so schnell nicht mehr vergessen, wie ich meinen Doppeldecker ins Wasser gesetzt habe und er dann der Schnellste von allen war und sofort weggeschwommen ist.“

 

Ältere Beiträge »