Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Einladung zum Tag der offenen Tür 2019

Am 30.11.2019 findet unser diesjähriger Tag der offenen Tür statt.

Beginn ist um 9.30 Uhr.

Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher!

Auch in diesem Jahr gibt es viele Mitmachangebote und Präsentationen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Vergrößerung klicken Sie bitte auf das Bild.

 

Erste Abstimmung zum Schulleitbild

Liebe Eltern,

vor einem Jahr hat sich ein Arbeitskreis zur Schulentwicklung am Heinrich Heine Gymnasium gegründet. Ziel ist es, Leitideen für die Zukunft unserer Schule zu entwickeln.

In dieser Gruppe arbeiten wir aktuell an den Kernwerten, die den Schulalltag an unserer Schule in sämtlichen Aspekten durchdringen und bestimmen sollen. Diese Werte sind zum Teil schon heute in vielen Bereichen von großer Relevanz. Andere Werte wollen wir uns nicht nur für die Zukunft „auf die Fahne schreiben“, sondern halten diese für so wichtig, dass wir es uns zur Aufgabe machen wollen, diese zentraler in das Leben am HHG zu integrieren.

Als erstes Ergebnis der Arbeitsgruppe wurden in intensiver Zusammenarbeit zwischen Eltern-, Schüler- und Lehrervertretern drei Kernwerte herausgestellt:

W          ertorientiert

I             ndividuell

R           ichtungsweisend

Durch die Kombination der drei zentralen Werte gelang es den Mitgliedern des Arbeitskreises zusätzlich noch das „WIR am HHG“ zu integrieren und damit die Schulgemeinschaft in den Vordergrund zu stellen. Das „WIR“ bedeutet hingegen auch, dass wir uns alle dazu verpflichten, schulinterne Lehrpläne, Projekte, AGs, Fahrten, Abläufe dahingehend zu prüfen, dass sie unseren Kernwerten entsprechen.

Um die Arbeit mit den Kernwerten anwendungsfreundlicher zu gestalten, soll nun im zweiten Schritt eine Ausschärfung der Begriffe erfolgen, damit gesichert ist, was „WIR“ unter wertorientiert, individuell und richtungsweisend verstehen.

Um eine Ausschärfung vorzunehmen, wollen wir nun alle LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern um die Meinung bitten.

Unter dem folgenden Link können Sie abstimmen, welche Unterkategorien Sie als wichtig erachten:

https://www.surveymonkey.de/r/VPSYR32

Beachten Sie dabei, dass Sie eine Auswahl zwischen fünf Werten haben. Diese können Sie individuell mit den Zahlenwerten von 1-5 bewerten. 1 steht hierbei für die größte Gewichtung, 5 für die niedrigste.

Die Abstimmung nimmt ungefähr zwei Minuten in Anspruch und wird im Anschluss an die Herbstferien ausgewertet. Bis dahin haben Sie Zeit, daran teilzunehmen.

Bitte anmelden! Elternbriefe ab sofort per Newsletter

Liebe Eltern,

ab sofort wird die Schulleitung Elternbriefe nur noch auf unserer Homepage und in einem Newsletter veröffentlichen. Falls Sie nicht regelmäßig auf der Homepage nachschauene möchten, können Sie auch ganz bequem den Newsletter bestellen. Sobald ein neuer Elternbrief veröffentlicht wird, erhalten Sie diesen dann automatisch per Mail.
Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden:

Newsletteranmeldung Elternbriefe

Warum haben wir uns zu diesem Schritt entschieden? Wir möchten zunehmend nachhaltiger arbeiten und damit aktiv etwas für die Umwelt tun. In diesem Zusammenhang nimmt das HHG unter dem Motto „Hier ist nichts für die Tonne“ auch an der Klima Challenge Ruhr teil. Es geht darum, möglichst viel (unnötigen) Müll zu vermeiden. Weitere Ideen werden bereits umgesetzt bzw. stehen kurz vor der Umsetzung. So werden z. B. demnächst die Pappbecher in der Mensa durch Pfandtassen ersetzt, unsere Lernplattform Moodle wurde „renoviert“, sodass bald auch dort einige Materialien für den Unterricht hochgeladen werden können, um Papier zu sparen. Viele weitere Ideen werden gerade gesammelt und umgesetzt.  

 

Wettbewerbe und Projekte 19/20 und „Ausgezeichnet! 18/19“

 

Im Folgenden kannst du dir das vielfältige Angebot der aktuellen Wettbewerbe und Projekte im Schuljahr 19/20 herunterladen. Wir hoffen, dass für jeden etwas dabei ist, und wünschen euch viel Spaß und Erfolg beim Ausprobieren eurer Talente, Kreativität, Teamfähigkeit und eures Forscherdranges:

Wettbewerbe 1920 Übersicht(1)

Die Erfolge des letzten Schuljahres könnt ihr euch im Folgenden anschauen:

„Ausgezeichnet“ 18/19

Wir als Schulgemeinde freuen uns, dass so viele Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2018/2019 ihre unterschiedlichen Fähigkeiten und Talente in zahlreichen Wettbewerben auf Schul-, Landes- und Bundesebene abseits des schulischen Curriculums unter Beweis gestellt und unsere Schule mit Einsatz und Leidenschaft vertreten haben.

Unser Dank gilt allen Lehrerinnen und Lehrern, die sich im Sinne der Begabtenförderung für die Schülerinnen und Schüler eingesetzt und ihnen wertvolle und stärkende Erfahrungen ermöglicht haben.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben an folgenden Wettbewerben teilgenommen und ihre unterschiedlichen Talente, ihre Kreativität und Ausdauer, ihren Wissensdrang und ihre Teamfähigkeit im Einsatz für unser HHG gezeigt:

Wettbewerbe im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich

Känguru-Wettbewerb

Insgesamt haben 171 Schüler aller Jahrgangsstufen begeistert geknobelt, gerechnet und logisch kombiniert. Folgende Schüler wurden für ihr erfolgreiches Abschneiden von den Känguru-Koordinatoren Herrn Gertz und Markanovic mit Sachpreisen  belohnt: Jasper Böhm (5a, jüngster Preisträger, 2. Preis) Julian Brüser (5e, 2. Preis), Anna Nau (5a, 2. Preis), Merle Mattedi (5a, 3. Preis), Kolja Dybowski (5f. 3. Preis) und Xin Li (6c, 3. Preis).

Mathe-Olympiade

Julian Gosmann (6c), der im letzten Jahr auch eine Preisplatzierung beim Känguru-Wettbewerb erzielen konnte,  hat bei der Regionalrunde der Mathematik-Olympiade, dem größten mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulwettbewerb in Deutschland, einen hervorragenden zweiten Platz belegt und knapp die Qualifikation für die Landesrunde verpasst.

Die Schülerin Xin Li (6c), die auch im letzten Jahr zu den Preisträgerinnen gehörte, und die Schüler Felix Gertz (5b) und Saya Mourad (6d) belegten jeweils einen guten dritten Platz.

Biber-Informatik-Wettbewerb

873 Schülerinnen und Schüler nahmen koordiniert von Herrn Biermann an dem mit 341.241 Teilnehmenden größten Informatikwettbewerb Deutschlands teil. Damit ist das Heine zum vierten Mal in Folge bundesweit unter den zehn besten Schulen. Die Schüler erzielten dabei tolle Platzierungen: 14 Schüler belegten den ersten Platz (Ruth Mentz, SenaBoyunduruk, Lennard Rothe, Jakob  Rothe, Jan Schröder (alle aus der 8a), Phil Heimann (Q2); 32 Schüler den zweiten Preis.

 Jugendwettbewerb Informatik

jwi-e1491300182437Mehr als 100 Schülerinenn und Schüler der Jahrgangtufen 5 bis Q1 nahmen an der ersten und zweiten Runde des Jugendwettbewerbs der Informatik zur Heranführung an anspruchsvolle Programmieraufgaben teilg. 10 Schülerinnen und Schüler konnten dabei einen ersten und zahlreiche den zweiten Preis erreichen. Sie wurden mit Urkunden und kleinen Sachpreisen belohnt und dürfen an der dritten Runde (ab September) unter der Leitung von Herrn Biermann teilnehmen. Besonders gut schnitten dabei die folgenden Schüler ab:

Anna Grudmann, Luca Kleinschulte, Justus Birwe, Paul Danzeglocke, Ben Dotzauer, Thorben Grandt, Luca Steffan, Julian Roy und Christian Walter.

Chemie-Olympiade

Die Schülerinnen Annika Birwe, Julia Stammkötter und der Schüler Fatih Dudic (Q2) aus dem Leistungskurs Chemie von Frau Dr. Wypchlo haben im Rahmen der Begabtenförderung erfolgreich an der ersten und zweiten Runde der anspruchsvollen Chemie-Olympiade teilgenommen.

chemieolympide StammkötterUnsere Schülerin Julia Stammkötter (Q2) nahm am Landesseminar NRW der Internationalen Chemie-Olympiade in Leverkusen teil. Es dient einerseits der Anerkennung für die erfolgreiche Teilnahme an der zweiten Runde, aber auch als naturwissenschaftliche Herausforderung für junge Chemietalente.

Die 20 besten jungen Nachwuchschemiker aus NRW, die sich der zweiten Runde der IChO 2019 gestellt hatten, wurden in vier Tagen durch ein vielfältiges Programm aus Theorie, Praxis, Kultur und Sport geführt.

Physik-Olympiade

Die Schülerin Yara Loleit (Q1) aus dem Leistungskurs Physik von Herrn Pollmann hat erfolgreich an der ersten und zweiten Runde Runde der Physik-Olympiade teilgenommen .

HHG forscht und Jugend forscht

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler nahmen koordiniert von Frau Hußmann wieder einmal mit unterschiedlichen naturwissenschaftlichen Projektarbeiten am schulinternen Forschungswettbewerb HHG forscht teil.

Die Gewinner Marc Lorberg und Christian Walter (8b) nahmen mit dem Projekt „Perpetuum mobile geht das?“ unter der Perspektive der Energieffizienz an Jugend forscht teil.

Ben Dotzauer, Devin Sertic, Fabian Pietzsch (8b) haben eine digitale App programmiert, die den Papierkassenbon ersetzen könnte.

Heureka- Wettbewerb „ Mensch und Natur“

IMG_3108Insgesamt haben 101 Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Frau Hußmann und Herrn Schopper am Heureka -Wettbewerb „Mensch und Natur“ teilgenommen. Zu den Siegerinnen und Siegern der jeweiligen Jahrgangsstufe gehörten folgende Gewinner/innen: Laurenz Richard Pudzich (5e), Julia Rosche (6c), Antonia Franke (7b) und Gabriel Ruhmann (8b).

 Wettbewerbe im sprachlich-literarisch-künstlerischen Bereich

Vorlesewettbewerb

Julia Rosche (6c) wurde zur Siegerin gekürt. Zweitplatzierte  wurde Nina Büscher aus der 6d, den dritten Platz teilten sich Kim Schwieger (6b) und Vivian Bryl (6a).

Jugend debattiert

Auch in diesem Jahr war unsere Schule wieder beim Regionalwettbewerb Jugend Debattiert in Marl vertreten. Der/ Die Schüler/-in Jolina Lanfermann (9c) und Marc Lorberg (8b) starteten für das HHG, nachdem sie sich im Schulwettbewerb durchgesetzt hatten.

Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Romina Bugdoll, Tessa Berghoff, Helen Pappas (alle aus der EF) haben im Rahmen der Begabtenförderung am gleichermaßen renommierten wie anspruchsvollen Bundeswettbewerb Fremdsprachen im Fach Latein teilgenommen. Für die erste Runde des Wettbewerbs hatten sie teils lateinisch gesprochene Videos zum Alltag im antiken Rom erstellt. In einer mehrstündigen Klausur übersetzten sie lateinische Texte, lösten Aufgaben zum Hörverstehen, Sachwissen und ergänzten lateinische Lückentexte. 

Tessa Berghoff erreichte einen hervorragenden 2. Platz in NRW.

 

 

The Big Challenge

the_big_challenge_logo48 Schülerinnen und Schüler aus den Kursen von Frau Kzonsek, Keller und  Nowroth  haben unter der Leitung von Frau Hömke am Englisch-Wettbewerb „The Big Challenge“ teilgenommen. Hierbei stellten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 ihre Kenntnisse in den Bereichen des Wortschatzes, der Grammatik und des Orientierungswissens unter Beweis. Siegerinnen und Sieger auf Schulebene wurden Saya Mourad (1. Platz, aus der jetzigen 7d), Julia Rosche (2. Platz, aus der jetzigen 7c) und Can Aykut (3. Platz, aus der jetzigen 7d). 

„Veni, vidi, vici“- Vokabelwettbewerb der Fachschaft Latein

Als Siegerinnen und Sieger traten folgende Schülerinnen und Schüler aus den Kursen von Frau Wolf, Frau Klappauf und Frau Labus hervor, die sich vorher in der klasseninternen Runde durchgesetzt hatten: Jahrgangsstufe 6: 1. Platz: Nicole Radeva (6d), 2. Platz: Mourad Saya (6d), Jahrgangsstufe 7: 1. Platz: Maya Naumann (7b), 2. Platz: Larissa Grützner (7c), Jahrgangsstufe 8: 1. Platz: Hanna Jokisch (8c), 2. Platz: Gabriel Ruhmann (8b).

„Aus der Welt der Griechen“- altsprachlicher Kreativwettbewerb

 

Die Latein Plus-Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a nahmen unter der Leitung von Frau Wolf mit ihrer Projektarbeit „Die Geburtstagsparty des Minotaurus“ mit großem Engagement und Einsatz am altsprachlichen Wettbewerb „Aus der Welt der Griechen“ teil.

 

Wettbewerbe im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich

Diercke-Wettbewerb

Diercke- WettbewerbBei Deutschlands größtem Geographiewettbewerb traten unter der Leitung von Frau Krude, Frau Sdunek, Herrn Etterich und Lindemann folgende Schülerinnen und Schüler als Klassen– bzw. Schulsieger hervor: 9a: 1.Platz: Nina Schelgel, 9b: 1. Platz: Frances Wagner 9c: 1. Platz: Diyar Aydin, 9d: Henrik Hester.

EF: Svenja Busch, Josie Nef, Franzisca Apke. Schulsieger wurde Henrik Hester, der das Heine auf Landesebene vertrat.

Wettbewerbe im sportlichen Bereich

Fußball

fussball

Folgende Schüler trugen mit ihrem Coach Herrn Reich den Stadtmeistertitel davon:

Ayoubi, Adam
Pileavar, Philimon
Abbas, Mustafa,
Kalayci, Can, ,
El Kandri, Youness,
Marankoz, Muhammed,
Hambücher, Simon
Senel, Okun
Max Vienken
Korcak, Can
Watenphul, Eric
Fellner, Ben
Marankoz, Murad
Ayoub, Hussein
Watenpuhl, Eric
Henkel, Sam
Busch, Nils
Mavreas, Leo

 

Schwimmen

2016 Schwimmen Ausdauerstaffel (Small) Zahlreiche Schülerinnen und Schüler schwammen unter der Leitung und Koordination von Herrn Wachtmeister wieder einmal bei den Stadtmeisterschaften mit.

 

 

Tennis

indexDie Schülerinnen und Schüler Antonia Brosch, Romina Bugdoll, Béla Nothelle, Kjetil Heinsen, Jannik Bystron ,Justus Birwe, Tom Holterhoff, Felix Banaszak, Nicolas Banaszak, Luca Doll, Mats Bork, Niklas Wermter, Xenia Kaufmann, Maurice Pacana und Mats Brechtmann, die von Herrn Müller gecoacht wurden, nahmen am Landesportfest der Schulen im Tennis teil. Nach ihrem Erfolg bei der Schulstadtmeisterschaft nahmen Antonia Brosch, Xenia Kaufmann, Romina Bugdoll und Angelia Rimkus für das Heine auch an den Bezirksmeisterschaften teil.

 

Wettbewerbe

Wir als Schulgemeinde hoffen auf eine rege Teilnahme im aktuellen Schuljahr.

Wendet euch bei Rückfragen an die entsprechenden ProjektleiterInnen.

Weitere Informationen findet ihr auch auf der folgenden Seite:https://hhg-bottrop.de/wettbewerbe-begabtenfoerderung/

Scho

 

Medienscouts in Düsseldorf bei der MedienscoutConvention NRW 2019 #scoutscon19

Montagmorgen, 7:20, 8°C, leichter Nieselregen.

Vier verschlafene Medienscouts und ihre topmotivierte Beratungslehrerin stehen bibbernd am Bussteig des Bottroper Pferdemarktes und warten auf den Bus zum Oberhausener Hauptbahnhof. Der erste Lichtblick des Tages: Der Bus kommt drei Minuten zu früh und bietet gerade noch genug Platz, um sich hineinzuquetschen. Etwas fitter und vollgestopft mit den liebevoll geschmierten Bütterchen von Mama erreichen die Medienscouts eineinhalb Stunden später endlich ihre Zieldestination: Die JHG Jugendherberge in Düsseldorf, der place to be für die Medienexperten des Heinrich Heine Gymnasiums. Hier sollen sie im Zuge der Medienscoutconvention unter anderem etwas lernen über Cybermobbing und Sexting, Game Development und Fußball 2.0.

Montagmorgen, 9:25, minimal wärmer, dunkelgrau bedeckt

Zwanzig Minuten vor der geplanten Akkreditierung nähern sich die vier wackeren Medienscouts dem Gebäude und erfragen sich den Weg zur #scoutscon19. Herzlichst werden sie von den Veranstaltern begrüßt und mit Merchandise-Material überhäuft. Nach nur wenigen Minuten kann sich jeder der Heinescouts Besitzer eines T-Shirts, Jutebeutels, Kugelschreibers und Namensschildes nennen. Frau Asholt ist positiv überrascht: Die individuell durchzuführenden Online-Anmeldungen scheinen alle Jungs mit Bravour gemeistert zu haben. Das sind definitiv die richtigen Schüler für den Job. Die lange Anreise ist spätestens vergessen, als sich vor dem Konferenzsaal ein üppiges Frühstücksbuffet präsentiert. Als erste Gruppe vor Ort laben sich die Jungs an knusprigen Schokoladencroissants, glasierten Puddingschnecken, saftigen Weintrauben und co. Mit kugelrunden Bäuchen erwarten sie nun die offizielle Begrüßung um 10:45 und beäugen neugierig alle anderen jungen Leute, mit denen sie sich heute austauschen und an den Themen arbeiten werden. 

Montagmorgen, 10:51, Konferenzraum wird gut geheizt, Fensterplatz mit Blick auf den Rhein

Endlich geht es los! Acht Jahre gibt es bereits die Medienscouts NRW – ähnlich lang wirkt die Wartezeit bis zum Start der Anmoderation. Das Warten lohnt sich aber. Die Moderatorin, Sonja Bansemer, hat Witz und bringt Leben in die Veranstaltung. Auch Dr. Tobias Schmid, der Direktor der Landesanstalt für Medien NRW, gibt sich schülerorientiert und zeigt die Bedeutung der Medienscouts an den Schulen und der heute zu behandelnden Themen auf. Obwohl proppenvoll, hängt ihm der komplette Saal an den Lippen und klatscht fleißig. Im Anschluss lernen wir Herrn Dr. Jan Irlenkaeuser und Herrn Sven Hulvershorn kennen, die über den weiteren Ablauf des Tages informieren. In ehrliche Begeisterungsstürme resultiert die Ankündigung, dass das Logo der Medienscouts überarbeitet worden ist. Das doch eher zu knallige Orange wird zukünftig ersetzt durch hippe Blau- und Grüntöne. Unsere Medienscouts sind mit den neuen T-Shirts für den Tag der offenen Tür in zwei Monaten also schon frisch ausgestattet. Nach einer kurzen Vorstellung aller Workshops geht es ab 11:30 in die erste Arbeitsphase. Die Jungs haben sich in der ersten Workshoprunde für „Game Development“ und „Comic On!“ entschieden.

Montagmorgen, 11:30, Konferenzraum Heinrich Heine, Fensterplatz mit Blick auf den Rhein erfolgreich verteidigt

Anschließend an ein „Warm-Up“, bei dem sich die knapp 70 Beratungslehrer mehr oder weniger begeistert nach Städten,  Entlastungsstunden und privater Nutzung von sozialen Medien im Raum sortieren, erfolgt eine detaillierte Auseinandersetzung mit dem Thema Cybermobbing. Wir werden über die JIM-Studie, Gesetzesgrundlagen, den „No Blame-Approach“ und den Umgang mit #beichten mittels Tellonym und weiteren Formen des Mobbings informiert. Nach fast zwei Stunden streng durchgetackteten Inputs dröhnt der Kopf, aber im Gepäck befinden sich nun viele Präventionsmaßnahmen und Ideen zum Umgang mit Cybermobbingstrukturen.

Montagmorgen, 11:30, Konferenzraum Heinrich Heine II, Tim alleine unter fremden Medienscouts

 Das Thema ist „Comic On“. Kommentar: „War gut!“

 Montagmorgen, 11:30, Wilhelm Irgendwas, Zu dritt in die Welt des „Game Development“

 Zwei Referenten präsentieren den Medienscouts die (Zitat) „visuell schönste Powerpoint“, die die teilnehmenden Medienscouts je gesehen haben. Leider war der Vortrag durchsetzt mit so vielen Englischen Fachtermini, dass es dem ein oder anderen Scout schwerfiel, dem Vortrag zu folgen. Trotzdem: Für eines war der Workshop gut. Spieleentwickler möchte nun niemand der Medienscouts mehr werden. 

Montagmittag, 13:00, Mensa, getrennte Tische für Scouts und Frau Asholt

Mit noch immer prall gefüllten Mägen – bedingt durch das ausgiebige Frühstück – stürzen sich die Medienscouts auf das feilgebotene Pasta- und Salatbuffet. Auch hier bleibt kein Auge trocken! Man lässt uns die Wahl zwischen veganen/vegetarischen Alternativen, Garnelen und Bolognese. Keine Frage, wofür sich ein Großteil unserer Gruppe entscheidet: Fleischbällchen in Tomatensoße. Nach der Großwildfütterung tauschen sich die Bottroper Scouts mit ihrer Beratungslehrerin über ihre Erlebnisse in der ersten Workshoprunde aus.

Montagmittag, 14:11, Konferenzraum, Fenstersitzplatz, die Dritte, „es gibt keine festen Sitzplätze“

Die Ministerin für Schule und Bildung des Landes NRW, Frau Gebauer, ist leider erkrankt (Gute Besserung!) und auch der Staatssekretär lässt auf sich warten. Die Teilnehmer scheinen sich zudem über den Vormittag fortgepflanzt zu haben. War der Saal schon bei der Begrüßung gut gefüllt, so müssen jetzt zahlreiche LehrerInnen und SchülerInnen stehen.

Die angekündigte Talkrunde beginnt ohne den heiß ersehnten Staatssekretär. Verraten wird aber schon vorab, dass das Medienscoutprojekt in Zukunft mit 300.000 Euro vom Land NRW unterstützt wird. Plötzlich steht er da: Matthias Richter. Sympathisch und clever vertritt er seine Ministerin und wertschätzt die Arbeit aller im Projekt „Medienscouts“ engagierten Menschen. Auf konkrete Anfragen bezüglich seines eigenen Medienkonsums legt er offen, dass er auch aus beruflichen Gründen sämtliche medialen Kanäle nutzt. Im Anschluss bekommen die Medienscouts die Möglichkeit ihm konkret Fragen zu stellen. Die Ohren im Auditorium werden gespitzt bei der Frage nach Breitbandinternet und der digitalen Ausstattung an Schulen. Herr Richter appelliert an die Schulträger. Laut ihm seien die politischen Weichen gestellt. Nun müssten Anträge durch die einzelnen Schulträger gestellt werden. Es fällt das Jahr „2022“, jedoch auch kritische Worte. „Digitalisierung“ ist kein pädagogisches Wunderwort. Es benötigt ein gutes Medienkonzept, um digitale Medien pädagogisch sinnvoll in das Unterrichtsgeschehen einzubeziehen.

Montagmittag, 14:30, Konferenzraum, heiß, heißer, Faisal Kawusi

Das “Meet and Greet with a Star” wird angekündigt. Das Publikum platzt vor Neugierde und plötzlich ist er da. Der deutsche Komiker Faisal Kawusi betritt die Bühne. Mit seinen 1,90 m hat er eine große Bühnenpräsenz. In dem folgenden Gespräch bringt er das Publikum häufig zum Lachen, nimmt vor allem die SchülerInnen mit ihnen bekannten Gesten mit. Frau Asholt hat keine Ahnung, was um sie rum passiert. Ist das ein Fortnitetanz? Er findet aber auch ernste und kritische Töne und beteuert, wie wichtig die Arbeit der Medienscouts und wie falsch Instagram sei. Er stellt klar: „Vorbilder sollte man sich nicht auf Instagram suchen, sondern im realen Leben.“ Abgerundet wird sein Besuch mit einem intimen Meet & Greet inklusive Selfies und Autogrammen. Die Autogrammstunde geht fließend in eine weitere Workshoprunde über.

Montagnachmittag, 15:25, Konferenzraum Heinrich Heine, Lehrer unter sich

 Wie gehen wir an Schulen achtsam und respektvoll miteinander um? Eine gute Schule, ist (auch) eine gewaltfreie Schule, die die Grundprinzipien der Gewaltprävention realisiert. Kollegen müssen fortgebildet werden und Vernetzungsstrukturen (auch) mit außerschulischen Partnern sollen forciert werden. Hilfreich sind Schulteams zur Gewaltprävention und Krisenintervention.

Außerdem gewinnen wir viele Ideen für weitere Aktionen, werden auf Wettbewerbe aufmerksam gemacht und versuchen unsere Reichweite nach dem heutigen Tag auf dieser Basis noch zu erweitern, sodass wir euch, unsere Schulgemeinschaft in Zukunft mit noch mehr Informationen rund um das Thema „Medien“ beglücken können.

Montagnachmittag, 15:25, Konferenzraum Heinrich Heine II,  Kian alleine unter fremden Medienscouts

Auch Kian macht sich in der zweiten Workshoprunde alleine auf und interessiert sich hier besonders für ein Impro-Theater rund um das Thema sexualisierte Gewalt im Netz und digitaler Missbrauch. Dieses doch sehr schwierige Thema wird durch die gemischten Gruppen aus NRW aufgearbeitet und es werden städteübergreifend neue Freundschaften geschlossen.

Montagnachmittag, 15:25, Konferenzraum Heinrich Heine, Film ab!

Es ist sehr lustig. Wir dürfen ein Video drehen. Als Grundlage soll ein Song dienen. NATÜRLICH fällt unsere Wahl ohne große Diskussionen auf „Cordula Grün“. Ein Stein, mäßig groß, wird uns jedoch in den Weg gelegt. Das zu drehende Video, darf nicht geschnitten werden. 1, 2, 3, 4, 5 Versuche später ist das Oscar-reife Meisterwerk im Kasten. Besonders gut gefällt uns die Kooperation mit anderen Medienscouts aus NRW, denn wir Heinescouts bleiben selbstverständlich nicht unter uns.

Montagspätnachmittag, 17:07, der große Konferenzraum mit leicht ausgedünntem Publikum

 Wir bleiben. Diesen Abschluss wollen wir uns nicht entgehen lassen. Jetzt wird der Tag rekapituliert und die Ergebnisse der einzelnen Workshops präsentiert. Voller Vorfreude bei einigen, mit einem mulmigen Gefühl bei anderen Scouts, erwarten wir die Ergebnisse aus dem Filmeworkshop. Die Veranstaltung zieht sich über die versprochene Kurzzusammenfassung von fünfzehn Minuten. Die Stimmung leidet darunter, dass einige Gruppen während der Veranstaltung den Raum verlassen. Übel nehmen kann man es ihnen nicht, haben einige von ihnen noch zweieinhalbstündige Rückfahrten bis in die entlegensten Winkel NRWs vor sich. Der ein oder andere gähnt. Als vorletzter Programmpunkt kommt dann endlich ein Zusammenschnitt der Videos aus dem Workshop, aber die Musikfilmchen der Jungs sind nicht dabei. Alle atmen erleichtert auf. Die Werke sollen aber per E-Mail an die Schulen versandt werden. Wir bleiben gespannt Um 17:30 wird der Tagesabschluss verkündigt. Ab nach Hause!

Montagabend, 19:05, Bottroper Pferdemarkt, bedeckt und dämmernd

 Schön war‘s und die Rückreise verläuft ebenfalls unkompliziert. Mit auf Hin- und Rückfahrt zusammengerechnet nur fünf Minuten Verspätung, stehen wir dem Transportmittel Bahn sehr positiv gegenüber. Auch finden die Scouts auf dem Weg Zeit, um sich zumindest mündlich auf die, am morgigen Tag anstehende, Englischarbeit vorzubereiten. Marc hat seine Lernzettel mit und Tim sucht Quizfragen über Australien mittels Kahoot raus. Es wird fast ausschließlich Englisch gesprochen. Zuhause wollen sie weiterlernen, um sich fit genug zu fühlen, die erste Klassenarbeit bei ihrer neuen Englischlehrerin zu schreiben. Am Pferdemarkt trennen sich die Wege bis zum nächsten Treffen am Dienstagnachmittag. Das Programm für den Tag der offenen Tür steht auf der Agenda.

 Bericht: K. Asholt

Kunstwerk des Monats Oktober von Lilly Giesbers (Q1)

Das Schreien der Affen, das Kreischen der Vögel, Zirpen, Rascheln, Toben – so in etwa stellt man sich die Geräusche inmitten eines Urwalds vor. Und das Auge entdeckt auch die kleinen Bewohner des Waldes… mit ihrer leuchtenden Farbe stechen sie aus dem Unterholz hervor.

Lilly Giesbers hat einen dieser Bewohner unter die Lupe genommen: Den blauen Pfeilgiftfrosch. Nicht in echt, sondern ausgehend von Bildern – alles andere hätte gefährlich werden können, gelten diese Frösche doch als eine der giftigsten Tierarten der Welt. Das maximal sechs Zentimeter große Tier wurde hier größentechnisch „aufgeblasen“ und malerisch mit Acrylfarben auf einem DIN-A2 großen Format festgehalten. Dazu wurde das gewählte Motiv zunächst in einer Vorzeichnung mit Bleistift aufs Blatt gebracht und dann Stück für Stück in Farbe realisiert. Lilly wählte hierbei nicht nur die klassische Form, Farbe mit dem Pinsel auf dem Blatt zu verstreichen, sondern experimentierte besonders in dem unebenen Untergrund mit einer Tupftechnik mit Hilfe eines Schwammes. Um die richtigen Farben zu treffen, wurde gemischt und gemischt – bis die passende Farbe erreicht wurde.

Das Ergebnis wirkt äußerst giftig und kann sich sehen lassen!

Einen Monat lang kann der blaue Pfeilgiftfrosch ab sofort im Original im Kunstwerk-des-Monats-Schaukasten in der Pausenhalle bewundert werden. Weitere Kunstwerke unserer Schülerinnen und Schüler können Sie in unserer Kunstgalerie anschauen: https://hhg-bottrop.de/kunst/

Malerei mit Acrylfarben; Thema: „Blow-Up“ (Ein Motiv unter der Lupe)

 

 

Schulpartnerschaft mit der Fengtai No. 2 Middle School

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

es freut mich sehr Euch bzw. Ihnen zu Beginn des Schuljahres ein neues, tolles Angebot vorstellen zu können. Wir haben eine Schulpartnerschaft mit der Fengtai No.2 Middle School in Beijing (Peking) geschlossen.

Im Rahmen dieser Partnerschaft gibt es für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe Q1 die Möglichkeit eines Gastaufenthaltes in der Zeit vom 17.06.2020 bis zum 25.06.2020 in China. Ende August 2020 werden wir Besuch von einer chinesischen Delegation aus Schüler*innen und Lehrer*innen erhalten.

Informationen über Peking, unsere Partnerschule und den Schüler*innenaustausch können hier heruntergeladen werden: Infoabend China 2020

Liebe Grüße

Tobias Mattheis

Zweiter Preis beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Als die Sommerferien bereits unmittelbar vor der Tür standen, machte sich die Schülerin Tessa Berghoff aus der Jahrgangsstufe EF eines warmen Sommertages auf den Weg nach Herne. Dort tagte keine Fridays-for-Future-Demonstration, welche die Bundesrepublik jüngst derart stark polarisierte, sondern diese Veranstaltung zierte eher das Motto „Zurück zu den Wurzeln“!

Tessa ist zur Preisverleihung des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen eingeladen worden, da sie durch ihre besonders gute Leistung in den Vormonaten einen der zweiten Preise auf Landesebene errungen hatte. Sie wählte als Wettbewerbssprache Latein, weil sie als Latein-Plus-Schülerin seit der 5.Klasse diese Sprache erlernt, und konnte bei ihrer zweiten Teilnahme nun auch sehr erfolgreich das Heinrich-Heine-Gymnasium vertreten. Die gemeinsame Vorbereitung mit ihrer Lehrerin Frau Melanie Banken und ihrem Lehrer und Wettbewerbskoordinator Rafael Schopper zahlte sich ein weiteres Mal gewinnbringend aus, schon in den Jahren davor gelang es dem HHG, im Bereich der altsprachlichen Wettbewerbe einige Erfolge zu feiern – eine positive Entwicklung, die darin gipfelt, dass zum neuen Schuljahr nach langer Abstinenz der stadtweit einzige Latein-Leistungskurs am Heine-Gymnasium ins Leben gerufen werden konnte.

Der Weg zum zweiten Preis gestaltete sich für Tessa ausdauernd und zeitaufwendig. Zunächst musste sie in die Rolle einer bedeutenden Persönlichkeit der römischen Geschichte schlüpfen und im Verlauf eines Kurzvideos deren Lebenslauf und Stellenwert aufzeichnen. Daran anschließend nahm Tessa Ende Januar am eigentlichen Wettbewerbstag teil, an welchem sie gleich mehrere Herausforderungen zu bewältigen hatte. Der Tag war in drei Abschnitte gegliedert, neben einer Übersetzung und einem Hörverstehensteil stand die Abfrage von selbst angeeignetem Wissen über den römischen Alltag auf der Agenda. „Es war eine tolle Möglichkeit, mich auch außerhalb des Schulalltags mit der lateinischen Sprache zu beschäftigen und es herrschte eine sehr angenehme Atmosphäre mit den anderen Teilnehmern“, blickt Tessa auf den Wettbewerbstag zurück. Im Mai erfolgte schließlich die positive Rückmeldung und die Einladung zur Preisverleihung. Zu dieser besonderen Ehrung machte sich auch Schulleiter Tobias Mattheis auf den Weg nach Herne, um Tessa zu unterstützen. „An dem Tag selbst war ich schon aufgeregt. Man macht sich im Vorfeld natürlich einige Gedanken, was mich dort erwarten wird. Letztlich bin ich stolz, diesen Preis gewonnen zu haben und werde dieses einmalige Erlebnis nie mehr vergessen.“

Es ist überaus beruhigend zu sehen, dass in Zeiten von Digitalisierung und immenser Expansion naturwissenschaftlicher Bildung die Wurzeln unserer Gesellschaft bestehen bleiben und gepflegt werden. Denn durch das Erlernen alter Sprachen hat sich unsere demokratische Gesellschaft, wie wir sie heute kennen, samt all ihren ethischen und moralischen Grundsätzen sowie der Bedeutung politischer und gesellschaftlicher Partizipation entwickelt. Das Heinrich-Heine-Gymnasium misst in langer Tradition der humanistischen Bildung seiner Schülerinnen und Schüler einen großen Stellenwert bei. Einen diesbezüglichen Nachweis hat Tessa im abgelaufenen Schuljahr erbracht.


DIE WAZ vom 28.9.2019 BERICHTET

Starker Auftritt auf Latein. Heine-Schülerin erringt im Bundeswettbewerb zweiten Platz

Einen zweiten Preis in dem Bundeswettbewerb Fremdsprachen hat die Bottroper Schülerin Tessa Berghoff errungen. Sie hatte für den Wettbewerb Latein gewählt, das sie als Plus-Schülerin seit der 5. Klasse am Heinrich-Heine-Gymnasium erlernt.

Den Preis erhielt Tessa, weil die Jury beeindruckt war von der besonders guten Leistung der Schülerin in den Vormonaten. Ihre Anstrengungen hatten bereits zu einem zweiten Preis auf Landesebene geführt.

Der Weg zum Ehrung auf Bundesebene gestaltete sich für die Schülerin aufwendig. Zunächst musste sie in die Rolle einer bedeutenden Persönlichkeit der römischen Geschichte schlüpfen und im Verlauf eines Kurzvideos deren Lebenslauf und Stellenwert aufzeichnen. Daran anschließend nahm Tessa Ende Januar am eigentlichen Wettbewerbstag teil, an welchem sie gleich mehrere Herausforderungen zu bewältigen hatte. Der Tag war in drei Abschnitte gegliedert. Neben einer Übersetzung und einem Hörverstehensteil stand die Abfrage von selbst angeeignetem Wissen über den römischen Alltag auf der Agenda.

„Es war eine tolle Möglichkeit, mich auch außerhalb des Schulalltags mit der lateinischen Sprache zu beschäftigen. Es herrschte eine sehr angenehme Atmosphäre mit den anderen Teilnehmern“, blickt Tessa auf den Wettbewerbstag zurück.

Schließlich erfolgte die Einladung zur Preisverleihung, zu der sich auch Schulleiter Tobias Mattheis auf den Weg nach Herne machte. Sein Fazit: „Es ist überaus beruhigend zu sehen, dass in Zeiten von Digitalisierung und immenser Expansion naturwissenschaftlicher Bildung die Wurzeln unserer Gesellschaft bestehen bleiben und gepflegt werden. Denn durch das Erlernen alter Sprachen hat sich unsere demokratische Gesellschaft, wie wir sie heute kennen, samt all ihren ethischen und moralischen Grundsätzen sowie der Bedeutung politischer und gesellschaftlicher Partizipation entwickelt.“

Das Heine-Gymnasium misst in langer Tradition der humanistischen Bildung seiner Schüler einen großen Stellenwert bei. 

 

Erneute Auszeichnung durch den Lions Club Bottrop – Heine-Schüler freuen sich über die Ehrung

H.-P. Aust (Lions Club), J. Birwe, H.-G. Dieckmann (Lions Club), L. Schmolke, J. Roy, L. Steffan, T. Mattheis (Schulleiter, HHG), Prof. H. Schultz (Elternvertretung, HHG), und S. Schäfer (Lehrer, HHG)

Der Lions Facharbeitspreis ist ein Wettbewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler der Q1, die von der Schule vorgeschlagen werden, an ihrer Schule in Wettbewerb um die beste Vorstellung ihrer Facharbeit treten.

Am 03.09.2019 fand am HHG dieser Wettbewerb nun bereits im dritten Jahr statt. Eine Schülerin und drei Schüler präsentierten diesmal die Ergebnisse ihrer Facharbeiten in einem Vortrag vor der Jahrgangsstufe EF.

Hierzu hatte zuvor die Schule in Orientierung an den notenmäßigen Beurteilungen der Facharbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs ausgewählt. Im Wettbewerb selbst ging es also nicht um die Bewertung der Facharbeit, sondern um die beste und gelungenste Vorstellung der Facharbeit in einem Kurzvortrag (von 15 Minuten) vor einem größeren Publikum. Der Wettbewerb soll also Fähigkeiten herausstellen und auszeichnen, die im späteren (Berufs-)Leben eine wichtige Rolle spielen werden.

Neben Mitgliedern des Lions Club Bottrop, eingeladen Gästen, Kollegiumsmitgliedern sowie Gästen aus der Elternschaft der Schule saßen insbesondere die Schülerinnen und Schüler der EF im Publikum. Sie waren es schließlich, die in ihrem nächsten Schuljahr selbst eine Facharbeit schreiben müssen. Für sie war es von besonderem Interesse, einige der besten Facharbeiten in einem Kurzvortrag und nach besonderen Kriterien vorgestellt zu bekommen. Ziel der Auszeichnung ist es daher immer auch, diese Schülerinnen und Schüler zu motivieren, durch die Anfertigung einer besonders interessanten und gelungenen Facharbeit im darauffolgenden Jahr selbst für die Teilnahme am Wettbewerb nominiert zu werden.

 

Die Kurzvorträge wurden auch diesmal durch eine Jury bewertet, die in der Regel aus mindestens 4 Mitgliedern besteht:

2 Mitgliedern des Lions Club Bottrop und zwei Vertretern der Schule, von denen je ein Vertreter des Kollegiums und ein Vertreter der Elternschaft in der Jury saß. Die Jury orientierte sich dabei an Kriterien, die nachfolgend kurz beschrieben werden. Das Votum der Jury und die Prämierung fanden nach kurzer Beratung der Jury im Anschluss an die Vorträge statt. Die Preise wurden durch die anwesenden Vertreter des Lions Club Bottrop vergeben:

In diesem Jahr hat Justus Birwe die beste Präsentation geliefert und kann sich über 200 € und ein Buchgeschenk freuen.
Die Plätze 2 – 4 haben in diesem Jahr Julian Roy, Luca Steffan und Luisa Schmolke belegt. Sie wurden mit je 100 € und einem Buch ihrer Wahl belohnt.

Beurteilungskriterien:

  • der Vortrag ist besonders gut strukturiert
  • die Auswahl des Vortragsinhaltes berücksichtigt in besonders gelungener Weise die
    knappe Vortragszeit von max. 15 Minuten; diese Zeit wird eingehalten
  • der Vortrag macht den Inhalt der Facharbeit für das Publikum gut erfassbar
  • der Vortrag ist spannend und ggf. in besonderer Weise kreativ
  • der Vortrag ist sprachlich überzeugend und gleichermaßen verständlich
  • geeignete Präsentationstechniken werden überzeugend eingesetzt

 

Wir gratulieren hiermit allen vier Schülern zu den gelungenen Präsentationen ihrer Facharbeiten:

  • Luca Steffan, Facharbeit im LK Sozialwissenschaften zum Thema „Der Einfluss des Einstiegs eines Private-Equity-Unternehmens auf die Personal- sowie Produktentscheidungen“
  • Julian Roy, Facharbeit im GK Geschichte zum Thema „Nationalsozialistische Propaganda am Beispiel der Berichterstattung der internationalen Presse zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs“
  • Luisa Schmolke, Facharbeit im GK Biologie zum Thema „Was tun wir der Erde an? – Ermittlung der Auswirkungen der Weidetierhaltung auf die Umwelt mit dem Ziel der Ausarbeitung von Maßnahmen, die ein Umdenken in der Gesellschaft fördern können“
  • Justus Birwe, Facharbeit im GK Informatik zum Thema „Automatisierte Aufzeichnung und Auswertung von U-I-Kennlinien am Beispiel geeigneter Dioden mit Hilfe eines Arduinos und des Computers“.

 


Die WAZ vom 30.09.2019 berichtet:

Bottroper Gymnasiasten präsentieren Facharbeiten vor Jury

Bottrop. Der Facharbeitswettbewerb soll auf das kommende Berufsleben vorbereiten. Der Lions Club Bottrop prämiert die besten Kurzvorträge.

Vom Lions Club Bottrop initiiert ist der Facharbeitswettbewerb, der im September an den drei Bottroper Gymnasien stattfand. Oberstufenschüler können in diesem Rahmen ihre Facharbeit präsentieren – und auch Geldpreise von 200 und 100 Euro gewinnen.

Die Schule wählt jeweils ihre Teilnehmer für den Wettbewerb aus. Im Wettbewerb selbst geht es nicht um die Bewertung der Facharbeit, sondern um die beste und gelungenste Vorstellung dieser schriftlichen Hausarbeit in einem 15-minütigen Kurzvortrag vor einem größeren Publikum. Der Wettbewerb solle Fähigkeiten herausstellen und auszeichnen, die im späteren (Berufs-)Leben eine wichtige Rolle spielen werden.

Jüngere Schüler sitzen im Publikum

Neben Mitgliedern des Lions Club Bottrop, eingeladen Gästen, Kollegiumsmitgliedern sowie Gästen aus der Elternschaft der Schule sitzen insbesondere die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase (Jahrgangsstufe 10) im Publikum. Sie sind es schließlich, die in ihrem nächsten Schuljahr selbst eine Facharbeit schreiben müssen. Für sie ist es von besonderem Interesse, einige der besten Facharbeiten in einem Kurzvortrag und nach besonderen Kriterien vorgestellt zu bekommen.

Jury aus Lions Club und Schulvertretern

Ziel der Auszeichnung ist es daher auch, diese Schülerinnen und Schüler zu motivieren, durch die Anfertigung einer besonders interessanten und gelungenen Facharbeit im darauffolgenden Jahr selbst für die Teilnahme am Wettbewerb nominiert zu werden

Die Jury, die die Kurzvorträge bewertet, besteht in der Regel aus drei Mitgliedern des Lions Club Bottrop und zwei Vertretern der jeweiligen Schule (eine Lehrkraft, eine Elternvertretung). Die Mitglieder des Lions Clubs vergeben schließlich die Preise.

https://www.waz.de/staedte/bottrop/bottroper-gymnasiasten-praesentieren-facharbeiten-vor-jury-id227239125.html

 

 

 

Klima-Demo zieht am Freitag durch die Stadt

Das lokale Bündnis von Fridays for Future ruft zur Demonstration für den Klimaschutz auf. Zahlreiche Vereine und Verbände unterstützen die Jugendlichen diesmal. Kirche ruft Gläubige zur Teilnahme auf

Am kommenden Freitag findet in Bottrop die nächste Fridays-For-Future-Demonstration statt. Damit beteiligt sich auch die Bottroper Gruppe an dem weltweiten Aktionstag. Denn für den 20. September hat Fridays for Future (FFF) zu einem weltweiten Generalstreik aufgerufen. Dabei werden die Jugendlichen von zahlreichen Verbänden und Organisationen unterstützt – auch in Bottrop.

Anfangszeit als Kompromiss für Schüler und Arbeitnehmer
IM MÄRZ WAREN DIE JUGENDLICHEN IN BOTTROP ERSTMALS AUF DIE STRASSE GEGANGEN. (HEINRICH JUNG FUNKE FOTO SERVICES)

Um 14.30 Uhr beginnt die Versammlung auf dem Ernst-Wilczok-Platz vor dem Rathaus. Oberbürgermeister Bernd Tischler wird ein Grußwort sprechen. Die Verantwortlichen von FFF Bottrop um Sven Hermens freuen sich, dass so viele Gruppen den Klimaschutzprotest unterstützen. Zumal der 20. September ein zentrales Datum sei, sagt Hermens. Er verweist darauf, dass an diesem Tag Weltkindertag ist und außerdem das Klimakabinett in Berlin tagt. In Bottrop unterstützen die evangelische Kirche, der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), der Naturschutzbund (Nabu), sowie die Gewerkschaft Verdi, der Paritätische und das Frauenzentrum Courage den Demo-Aufruf. „Außerdem sind alle Ratsparteien dabei, mit Ausnahme von SPD, FDP und AfD“, sagt Hermens. Diese breite Unterstützung sei wichtig. „Wir wollen nicht mehr nur als die streikenden Schüler dargestellt werden. Stattdessen geht es darum, den Protest in der Bevölkerung zu verankern.“

Auch deshalb beginnen Kundgebung und Demo erst um 14.30 Uhr. Das sei ein Kompromiss, um auch dem ein oder anderen Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen, sagt Hermens. Außerdem habe der Schulleiter des Josef-Albers-Gymnasiums signalisiert, dass ein Demo-Beginn nach 13 Uhr kein Problem darstelle, dann könne auch die Schule den Aktionstag unterstützen.

Auch die evangelische Kirche trägt die Klima-Demo am Freitag mit. Sie hat in den Gottesdiensten die Gläubigen aufgerufen, sich anzuschließen. Bisher habe man sich zurück gehalten, weil die Proteste ja zunächst ein Thema der Jugend waren, sagt Pfarrerin Anne Hanhörster, die Vorsitzende des Presbyteriums der evangelischen Kirche in Bottrop.

Es sei aber nur folgerichtig, dass die Kirche für den Klimaschutz eintritt, denn: „Der Auftrag, die Schöpfung zu bewahren, begleitet uns von Anfang an. Das gehört zu unseren Kernthemen: Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung.“ Von daher sei es eine absolute Selbstverständlichkeit, dem Klimawandel entgegentreten zu wollen. „Ich sehe es auch als unsere christliche Pflicht, dafür zu sorgen, dass auch weiterhin Leben auf unserem Planeten möglich sein wird.“

Die Bottroper SPD begründet ihre Absage unter anderem damit, dass am Freitagnachmittag noch viele Mitglieder arbeiten würden, so die Vorsitzende Sonja Voßbeck. Daher der Entschluss, sich nicht offiziell zu beteiligen. Zudem hätten sie als Politiker auch andere Möglichkeiten, dem Klimawandel entgegen zu wirken. „Das tun wir auch in der Kommunalpolitik und sehen uns da in der Verantwortung und nicht unbedingt auf Demonstrationen.“

Es sei ein Stück „Augenwischerei“, wenn Politiker jetzt derart bei Fridays For Future mitmischen. Denn: „Wir sind alle in der Verantwortung und können Entscheidungen treffen.“ Die Absage sei auch keine grundsätzliche an die Organisatoren von FFF in Bottrop. „Wir wollen mit ihnen im Gespräch bleiben, aber nicht bei Demonstrationen und Streiks.“

Überregional hätten einige Banken, Betriebe, Kirchen und Stadtverwaltungen ihre Angestellten zur Teilnahme freigestellt, sagen die Bottroper FFF-Verantwortlichen. Vor Ort vermissten sie ähnliche Zeichen der Stadt Bottrop.

So könne etwa der OB Beschäftigte der Stadt für den Klimastreik beurlauben oder die Vestische kostenlose Fahrten anbieten, bedauern sie. Ein Grünen-Antrag, an dem Tag Ein-Euro-Tickets bei der Vestischen anzubieten, war gescheitert. Das hatte die Mehrheit im Verkehrsausschuss des Rates abgelehnt, der Antrag war zu kurzfristig, technisch sei es bis Freitag nicht mehr umsetzbar gewesen.


Gegenkundgebung

Das Bündnis Fridays for Future beteiligt sich auch am Donnerstagabend an der Kundgebung gegen die AfD-Veranstaltung im Berufskolleg.

Grund für die FFF-Beteiligung an den Protesten gegen die AfD ist die Einstellung der Partei zum Klimawandel . So stellt die etwa in Abrede, dass die derzeitige Erderwärmung vom Menschen verursacht wird. Das widerspricht jedoch dem zentralen Ergebnis der Sichtung der weltweiten Forschungslage und darin stimmen die Klimawissenschaftler überein.

Quelle: Matthias Düngelhoff / WAZ-Bottrop vom 18.9.2019

 

Ältere Beiträge »