Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Besuch im Schülerlabor des HHG

Foto: Kappi

Das Heinrich-Heine-Gymna­sium hat sein „PhänomxX- Schülerlabor“ vorgestellt, das MINT Schülerexperi­mente für Schüler der Klas­sen 4 bis 6 ermöglicht.

Ziel ist die Verbesserung der Kompetenzen in den MINT- Fächern. Kooperationspart­ner und Unterstützer ist der gemeinnützige Verein PhänomexX und die Sparkasse Bottrop. Schirmherrin des Vereins PhänomexX ist Regierungspräsidentin Doro­thee Feller, die sich gemein­sam mit Oberbürgermeister Bernd Tischler bei einem Besuch des Heinrich-Heine- Gymnasiums das Labor zei­gen ließ. 

Quelle: Stadtspiegel vom 15.02.2020

HHG- Schülerinnen und Schüler an der Spitze bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb


HHG- Schülerinnen und Schüler an der Spitze bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb

Wer ist im sozialen Netzwerk „Teenigram“ ein Superstar? Kann man aus den komprimierten Aufzeichnungen einer Überwachungskamera Rückschlüsse auf die beobachteten Ereignisse ziehen? Wie viele Minuten braucht der autonome Schneepflug mindestens, um den Weg zu drei Iglus frei zu räumen? Auf welchem Weg verlassen die geschnittenen Hölzer das Sägewerk? Und wie sortiert man mit wenig Umräumen einen neuen Teller in der Spülmaschine ein? Beim Informatik-Biber setzen sich Schülerinnen und Schüler mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, spielerisch und wie selbstverständlich. Hier wird Interesse für Informatik geweckt, ohne dass Kinder, Jugendliche oder Lehrkräfte Vorkenntnisse besitzen müssen.

Der Online-Wettbewerb war noch nie so erfolgreich wie in diesem Jahr. Gut 401.000 Schülerinnen und Schüler machten mit. Die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums  waren eifrig dabei und stellten sich den unterschiedlichsten Aufgaben.

Seit seiner Premiere im Wissenschaftsjahr 2006 verzeichnet der größte Informatik-Wettbewerb Deutschlands alljährlich neue Rekordzahlen. Dank der hohen Teilnehmerzahl ist der Informatik-Biber das Projekt mit der größten Reichweite im Bereich der Digitalen Bildung in Deutschland.

909 der insgesamt 943 Schülerinnen und Schüler nahmen vom 4. bis 15. November am Online-Wettbewerb teil. Damit zählt das Heinrich-Heine-Gymnasium zu den Schulen mit den höchsten Teilnahmezahlen aller rund 2.308 mitwirkenden Bildungseinrichtungen und belegt bundesweit den 11. Platz.

Insgesamt konnten sich 35 Schüler über einen ersten Preis freuen, wobei einige sogar die Höchstpunktzahl erreichten: Lea Bürger, Anna Faeser, Rachel Amy Löcker, Johanna Ostendorf, Helen Terwort (alle aus der 6a), Alexander Bernhard, Felix Gertz, Ronja Liebig, Lotta Roy (alle aus der 6b), Julian Gosmann, Xin Li, Lea Pacholik, Yannick Stricker (alle aus der 7c), Luis Götschel, Fabio Pizzinato (beide aus der 8d), Ruth Mentz (9a), Hussein Al Hakim, Maja Gornik, Holger Thorben Grandt, Jannis Grosse-Verspohl, Didem Isci, Simon Kaminski, Luca Kleinschulte, Dominik Riemann, Julian Roy, Carina Schlaak, Julian Schlegel, Mertcan Sensoy, Melvin Sevindik, Ahmad Seyid und Phil Zumbusch (alle aus der Q2).

Insgesamt konnten sich 39 Schüler über einen zweiten Preis freuen:

Emma Holzmann, Emila Probst (beide aus der 5a), Vinda Mourad, Asli Turan (beide aus der 6b), Linda Czekalla, Josie Zerwas, Alicja Szturo, Aaliyah Cekic (alle 6c), Pia Urban (7b), Nick Gross, Jannik Weiss, Aristotelis Nikolaidis, Anna Rehberg, Nils Busch, Jana Evers (alle aus der 7d), Nele Weißbon (8a), Mia Miketta, Tiffany Lukavsky, Eric Nagel, Maja Stamm, Lara Legrottaglie, Mats Küppers (alle aus der 8b), Aaron Scherz, Joel Vermöhlen (beide aus der 8d), Sandro Bewersdorf, Pepe Klee, Lennart Nentwig, Annabelle Schramm, Reyhan Cansiz (alle aus der 8e), Jakob Rothe, Jan Schröder (beide aus der 9a), Coskun Ceydagül, Ben Dotzauer, Jacob Schraven (alle aus der 9b), Adrian Lange und Luisa Schmolke (beide aus der Q2).

Dafür wird das HHG vom Veranstalter, den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF), ausgezeichnet.

„Wir danken dem Heinrich-Heine-Gymnasium, allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und insbesondere den verantwortlichen Lehrkräften für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Biber. Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit der überwältigenden Teilnehmerzahl wurde dieses Ziel an der Heinrich-Heine-Gymnasium mehr als erfüllt“, erklärt BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl. „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen“, freut sich Schulleiter Tobias Mattheis.

Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Fach, sondern ist für viele Schüler auch der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Informatik. Als Breitenwettbewerb angelegt, ermöglicht der Biber zum einen die Teilnahme vieler Schülerinnen und Schüler, zum anderen können so Lehrkräfte, Eltern und auch die Kinder selbst Begabungen erkennen, aTalente können entdeckt und früh gefördert werden,“ betont Pohl das übergeordnete Ziel des Wettbewerbs.

Weitere Informationen:

bwinf.de/biber

 

Konfliktlotsen am HHG schlichten bei Streitfällen

Podiumsdiskussion mit Ministerialdirigentin Susanne Blasberg-Bense (2. v. li.) und ARAG-Vorstand Klaus Heiermann (3. v. re.) über die wichtige Arbeit von Konfliktlotsen. Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

 

Trainierte Bottroper Schüler erhalten ihre Zertifikate. Dazu hatte sich Ministerin Gebauer angesagt. Doch sie musste zur Krisensitzung der FDP.

Große politische Entscheidungen haben durchaus Auswirkungen auf lokale Ereignisse: Am Heinrich-Heine-Gymnasium (HHG) hatte sich die Ministerin für Schule und Bildung des Landes NRW, Yvonne Gebauer, angekündigt, um sich dort die Ausbildung von „Konfliktlotsen“ anzusehen. Aber die jüngsten Ereignisse im Thüringer Landtag erforderten eine Krisensitzung ihrer Partei (FDP) in Berlin, zu der auch die Ministerin zwingend erscheinen musste.

Das war besonders bedauerlich, weil der ursprüngliche Besuch der Ministerin im vergangenen November bereits wegen Krankheit verschoben worden war. Kurzfristig sprang jetzt Susanne Blasberg-Bense ein, Abteilungsleiterin im Ministerium. Die Ministerialdirigentin nahm „einen tollen Eindruck von dieser Schule mit“, was auch Oberbürgermeister Bernd Tischler freute, der ein verantwortungsvolles Miteinander im Zusammenleben für unerlässlich hält.

Von kleinen Streitigkeiten bis hin zu handfesten Auseinandersetzungen

Ministerialdirigentin Susanne Blasberg-Bense. Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Schule sei kein konfliktfreier Raum, meinte Blasberg-Bense. Denn wo unterschiedliche Interessen, Bedürfnisse und Persönlichkeiten aufeinander träfen, seien Probleme zwangsläufig vorhanden, von kleineren Streitigkeiten bis hin zu handfesten Auseinandersetzungen. Blasberg-Bense erinnerte an die Ereignisse kürzlich an einer Düsseldorfer Schule, an der nach Cyber-Mobbing Klassenfahrten abgesagt werden mussten. Zum guten Miteinander gehöre der respektvolle Umgang und die Konfliktfähigkeit.

Konfliktlotsen werden am Ende des 8. und zu Beginn des 9. Schuljahres durch eigens geschulte Lehrkräfte ausgebildet. Verknüpft ist dies mit dem Klassenpaten-System für die 5. Schuljahre. Am HHG zeigten die Konfliktlotsen eine Gruppenübung aus ihrer Ausbildung. Dabei standen sich zwei Blöcke gegenüber, einem Block wird ein Begriff gezeigt, der dann pantomimisch darzustellen ist. Der gegenüberstehende Block muss die Begriffe nennen. „Müde, traurig, erstaunt oder nervös“ wurde sehr schnell erraten. In einem moderierten Gespräch standen dann die eingeladenen Personen zusammen mit Schülern auf der Bühne und beantworteten Fragen von Schülerin Vivian Hübbertz und Lehrerin Wiebke Schnitzler.

 

Versicherungsgesellschaft fördert das Projekt mit Nachhaltigkeit

ARAG-Vorstandsmitglied Klaus Heiermann. Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Das Projekt wird vollständig von der Versicherungsgesellschaft ARAG gefördert, deren Vorstand Paul-Otto Faßbender zu der Veranstaltung angekündigt war, aber ebenfalls einen anderen Termin vorziehen musste und sich von seinem Vorstandskollegen Klaus Heiermann vertreten ließ. Der wollte „eigentlich der Ministerin zeigen, dass die Programme laufen und besonders am HHG gut aufgenommen werden“. Im Landesvergleich sei das Gymnasium sehr engagiert. Es ist seit Beginn der Aktion 2014 dabei.

Sein Unternehmen verfolge mit der Förderung des Konfliktlotsen-Projekts eine nachhaltige Strategie. Es zahle sich für die beteiligten Schüler aus, denn nach seiner Erfahrung hätten diejenigen im Beruf die besten Chancen, die mit Konflikten umgehen können. Nicht das „Haifischverhalten“, sondern das Sozialverhalten sei für das berufliche Fortkommen entscheidend.

Zusage für einen Besuch der Ministerin

Die gerade „zertifizierten“ Konfliktlotsen der 9. Jahrgangsstufe „wollen mithelfen, die Schule weiterzubringen“ und möchten dabei Verantwortung übernehmen, wie Hannah Michalke und Kim Laser meinten. „Es macht Spaß, mit den jungen Schülern was zu machen, aber man kann auch was fürs alltägliche Leben lernen“, formulieren Emma Honbücher, Maurice Piontek und Marit Bernnauer.

Susanne Blasberg-Bense überbrachte die Zusage der Ministerin, demnächst eine Konflikt-Lotsenstunde am HHG zu besuchen.

Quelle: WAZ

Autor: Harald Uschmann

https://www.waz.de/staedte/bottrop/konfliktlotsen-am-hhg-schlichten-bei-streitfaellen-id228363125.html

Stand: 07.02.2020

Katja Brandis zur Autorenlesung am Heinrich-Heine-Gymnasium (31.01.2020)

Zum Halbjahresende am Freitag bot das HHG seinen Fünft- und Sechstklässlern sowie den vierten Klassen der Cyriakus-Grundschule einen besonderen Morgen: Katja Brandis, die beliebte Kinderbuchautorin der „Woodwalkers“ , stellte in der Aula ihre „Seawalkers“-Reihe vor und las nicht nur Passagen aus dem ersten, sondern auch aus dem erst vor wenigen Tagen erschienenen zweiten Band vor.

Sie untermalte ihre Lesung mit lustigen Anekdoten und Fotografien von ihren Reisen rund um die Welt, auf denen sie für ihre Bücher recherchiert. 

Bei der anschließenden Fragerunde reichte die Zeit kaum aus, all die dringenden Fragen zu beantworten, die die Schülerinnen und Schüler an die Autorin hatten: „Wie lange brauchen Sie, um ein Buch zu schreiben?“, „Woran schreiben Sie gerade?“, „Wie kommen Sie auf die Ideen?“.

Frau Brandis ließ es sich nicht nehmen, den 250 Kindern im Anschluss an ihre Lesung geduldig Autogramme zu geben. Mit einer bunten, signierten Autogrammkarte in der Hand und dem festen Vorsatz, die Abenteuer der „Woodwalkers“ und „Seawalkers“ selbst zu lesen, verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler von Frau Brandis.

 

 

Den digitalen Wandel am HHG gestalten

Am Montag fand am HHG eine ganztägige Schulinterne Lehrerfortbildung zum Thema Digitaler Wandel am HHG statt.

Nach einem Vortrag des Mediendidaktikers Tobias Düttmann vom Learning Lab der Uni Essen-Duisburg erarbeitet das Kollegium in verschiedenen Workshops Ideen und Konzepte zu zentralen Aspekten rund um die Frage, wie die Entwicklung unsere Schule im digitalen Kontext gelingen kann.

Zusätzlich konnten die Kolleginnen und Kollegen in zwei Workshopphasen sehr praxisnah digitale Tools im konkreten Unterrichtseinsatz kennen lernen. Hier gaben Heine-Lehrerinnen und -Lehrer gelungene Unterrichtserfahrungen mit digitalen Tools an das Kollegium weiter.

Auch die Ski sind frisch geschliffen

Am vergangenen Freitag trafen sich engagierte Sportlehrerinnen und -lehrer um im Skikeller unserer Schule die Ski fit für den baldigen Einsatz in Meransen zu machen. Dabei wurden sie auch von ehemaligen Kollegen (zum Beispiel dem ehemaligen Beauftragten für die Skifahrt Norbert Bodden) tatkräftig unterstützt.

 

Die Vorbereitung auf Meransen geht in die entscheidende Phase!

Auch dieses Jahr besuchten die Skianfänger der Jahrgangsstufe 7 wieder das Alpincenter um das kleine 1×1 des Skifahrens zu erlernen.  Insgesamt 59 Schülerinnen und Schüler des HHG nutzten das tolle Angebot des Alpincenters und sahen zum ersten Mal in diesem Winter Schnee.

Pizza und Pommes gab es dieses Mal auf der Piste! Mit diesen Begriffen werden einfache technische Elemente geübt. Die ersten Lernerfolge stellten sich überwiegend schnell ein, so dass es schnell den kleinen Berg hinunterging.

„Dies war aus meiner Sicht bisher der erfolgreichste Tag im Alpincenter. Die Kids haben sich wirklich sehr gut angestellt und konnten gar nicht genug bekommen! Da steigt die Vorfreude auf Meransen noch einmal!“ ließ sich Mitorganisator Christian Müller entlocken.

Stipendium für begabte Jugendliche

Bis zum 22. Februar 2020 bewerben.

Das ELE-Stipendienprogramm geht in die nächste Runde. Auch im Schuljahr 2020/2021 fördert Emscher Lippe Energie (ELE) Schüler mit jeweils bis zu 2.000 Euro. Beim letzten Auswahlverfahren überzeugten Charlotte und Lina aus Gelsenkirchen sowie Jana, Mika und Matthias aus Bottrop die Jury und können ihre Reisekassen um ein monatliches Taschengeld von 200 Euro aufstocken.

Durch die Finanzspritze der ELE können junge Menschen interkulturelle Erfahrungen sammeln und besondere Erlebnisse im Gastland finanzieren. Wer sich für das Stipendium bewerben möchte, muss schnell sein: Noch bis zum 22. Februar läuft das Bewerbungsverfahren.

Interessierte Schüler zwischen 14 und 18 Jahren aus Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck, die im Schuljahr 2020/21 mit einer anerkannten Organisation eine Schule im Ausland besuchen möchten und deren Erziehungsberechtigte ELE-Kunden sind, können sich bewerben. Gute schulische Leistungen, Fremdsprachenkenntnisse und ehrenamtliches Engagement sind weitere Voraussetzungen für das Stipendium.

Zu den Bewerbungsunterlagen gehören Zeugniskopien der letzten zwei Jahre, ein Motivationsschreiben, ein Lebenslauf mit Foto, Empfehlungsschreiben des jeweiligen Fremdsprachen- und des Klassenlehrers sowie die Zusage der Organisation. Bitte die PDF-Datei mit den Bewerbungsunterlagen an ELE- Junior [at] ele [dot] de senden. Die Größe der Datei sollte fünf MB nicht überschreiten, Einsendeschluss ist am 22. Februar 2020. Auch eine klassische Bewerbung in Briefform ist möglich: Emscher Lippe Energie GmbH, Unternehmenskommunikation, Stichwort „ELE Junior Akademie“, Ebertstraße 30, 45879 Gelsenkirchen.

Weitere Informationen sind im ELE-Junior-Akademie-Blog https: // junior.ele.de www.ele-junior.de zu finden. Hier berichten Charlotte, Jana, Lina, Mika und Matthias im Blog von ihren Erlebnissen aus Amerika, Costa Rica, Irland und Neuseeland.

Quelle: Stadtspiegel Bottrop vom 1.2.2020

 

 

Schulberatung steht unter neuer Leitung

Rita Schaal (re.) leitet die Schulberatungsstelle

Mit Rita Schaal hatte die regionale Schulberatungsstelle bereits eine kommissarische Leitung, ihre offizielle Ernennung erfolgte am gestrigen Donnerstag. Sie folgt dem langjährigen Leiter der Stelle, Romualdo Martin Pelegrina, der Anfang des Jahres in den Ruhestand getreten ist.

Zur Übergabe ihrer Ernennungsurkunde in den Räumen der Regionalen Schulberatungsstelle an der Scharnhölzstraße 23 kamen neben Vertretern der Bezirksregierung Münster auch der Erste Beigeordnete der Stadt und der Leiter des Fachbereichs Schule und Jugend.

Seit 2010 an der Beratungsstelle

Rita Schaal, Jahrgang 1963, ist Diplom-Psychologin. Seit 2010 ist sie als Schulpsychologin an der Regionalen Schulberatungsstelle in Bottrop tätig. Ihre Schwerpunkte waren Krisenprävention, Einzelfallberatungen für Kinder und Eltern der Klassen 5 bis 6 und Kurzberatungen ab der Klasse 7. Darüber hinaus hat sie auch Schulen beraten.

WAZ 24.02.2020

 

 

Wer oder was ist ein Ozobot?

Die Antwort auf diese Frage erhielten die Schülerinnen und Schüler der 5d (Mintklasse) des Heinrich-Heine-Gymnasiums im vergangenen Dezember in einem Workshop, den sie in der Lebendigen Bibliothek Bottrop absolvierten.

Das Team der Lebendigen Bibliothek unter der Leitung von Frau Schröder ermöglichte es den 28 Schülerinnen und Schüler sowie ihren Lehrerinnen Frau Hymmen und Frau Lamping selbstständig einen Roboter, den Ozobot, zu programmieren. Diese ließen sich anhand von Farbcodes in verschiedene Richtungen bewegen. Durch das Programmieren lernten die Kinder, Probleme zu analysieren und die Lösungen in Form von logischen Abfolgen zu formulieren.

Ältere Beiträge »