Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Kunstwerk des Monats Oktober von Lilly Giesbers (Q1)

Das Schreien der Affen, das Kreischen der Vögel, Zirpen, Rascheln, Toben – so in etwa stellt man sich die Geräusche inmitten eines Urwalds vor. Und das Auge entdeckt auch die kleinen Bewohner des Waldes… mit ihrer leuchtenden Farbe stechen sie aus dem Unterholz hervor.

Lilly Giesbers hat einen dieser Bewohner unter die Lupe genommen: Den blauen Pfeilgiftfrosch. Nicht in echt, sondern ausgehend von Bildern – alles andere hätte gefährlich werden können, gelten diese Frösche doch als eine der giftigsten Tierarten der Welt. Das maximal sechs Zentimeter große Tier wurde hier größentechnisch „aufgeblasen“ und malerisch mit Acrylfarben auf einem DIN-A2 großen Format festgehalten. Dazu wurde das gewählte Motiv zunächst in einer Vorzeichnung mit Bleistift aufs Blatt gebracht und dann Stück für Stück in Farbe realisiert. Lilly wählte hierbei nicht nur die klassische Form, Farbe mit dem Pinsel auf dem Blatt zu verstreichen, sondern experimentierte besonders in dem unebenen Untergrund mit einer Tupftechnik mit Hilfe eines Schwammes. Um die richtigen Farben zu treffen, wurde gemischt und gemischt – bis die passende Farbe erreicht wurde.

Das Ergebnis wirkt äußerst giftig und kann sich sehen lassen!

Einen Monat lang kann der blaue Pfeilgiftfrosch ab sofort im Original im Kunstwerk-des-Monats-Schaukasten in der Pausenhalle bewundert werden. Weitere Kunstwerke unserer Schülerinnen und Schüler können Sie in unserer Kunstgalerie anschauen: https://hhg-bottrop.de/kunst/

Malerei mit Acrylfarben; Thema: „Blow-Up“ (Ein Motiv unter der Lupe)

 

 

Erste Abstimmung zum Schulleitbild

Liebe Eltern,

vor einem Jahr hat sich ein Arbeitskreis zur Schulentwicklung am Heinrich Heine Gymnasium gegründet. Ziel ist es, Leitideen für die Zukunft unserer Schule zu entwickeln.

In dieser Gruppe arbeiten wir aktuell an den Kernwerten, die den Schulalltag an unserer Schule in sämtlichen Aspekten durchdringen und bestimmen sollen. Diese Werte sind zum Teil schon heute in vielen Bereichen von großer Relevanz. Andere Werte wollen wir uns nicht nur für die Zukunft „auf die Fahne schreiben“, sondern halten diese für so wichtig, dass wir es uns zur Aufgabe machen wollen, diese zentraler in das Leben am HHG zu integrieren.

Als erstes Ergebnis der Arbeitsgruppe wurden in intensiver Zusammenarbeit zwischen Eltern-, Schüler- und Lehrervertretern drei Kernwerte herausgestellt:

W          ertorientiert

I             ndividuell

R           ichtungsweisend

Durch die Kombination der drei zentralen Werte gelang es den Mitgliedern des Arbeitskreises zusätzlich noch das „WIR am HHG“ zu integrieren und damit die Schulgemeinschaft in den Vordergrund zu stellen. Das „WIR“ bedeutet hingegen auch, dass wir uns alle dazu verpflichten, schulinterne Lehrpläne, Projekte, AGs, Fahrten, Abläufe dahingehend zu prüfen, dass sie unseren Kernwerten entsprechen.

Um die Arbeit mit den Kernwerten anwendungsfreundlicher zu gestalten, soll nun im zweiten Schritt eine Ausschärfung der Begriffe erfolgen, damit gesichert ist, was „WIR“ unter wertorientiert, individuell und richtungsweisend verstehen.

Um eine Ausschärfung vorzunehmen, wollen wir nun alle LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern um die Meinung bitten.

Unter dem folgenden Link können Sie abstimmen, welche Unterkategorien Sie als wichtig erachten:

https://www.surveymonkey.de/r/VPSYR32

Beachten Sie dabei, dass Sie eine Auswahl zwischen fünf Werten haben. Diese können Sie individuell mit den Zahlenwerten von 1-5 bewerten. 1 steht hierbei für die größte Gewichtung, 5 für die niedrigste.

Die Abstimmung nimmt ungefähr zwei Minuten in Anspruch und wird im Anschluss an die Herbstferien ausgewertet. Bis dahin haben Sie Zeit, daran teilzunehmen.

Klima-Demo zieht am Freitag durch die Stadt

Das lokale Bündnis von Fridays for Future ruft zur Demonstration für den Klimaschutz auf. Zahlreiche Vereine und Verbände unterstützen die Jugendlichen diesmal. Kirche ruft Gläubige zur Teilnahme auf

Am kommenden Freitag findet in Bottrop die nächste Fridays-For-Future-Demonstration statt. Damit beteiligt sich auch die Bottroper Gruppe an dem weltweiten Aktionstag. Denn für den 20. September hat Fridays for Future (FFF) zu einem weltweiten Generalstreik aufgerufen. Dabei werden die Jugendlichen von zahlreichen Verbänden und Organisationen unterstützt – auch in Bottrop.

Anfangszeit als Kompromiss für Schüler und Arbeitnehmer
IM MÄRZ WAREN DIE JUGENDLICHEN IN BOTTROP ERSTMALS AUF DIE STRASSE GEGANGEN. (HEINRICH JUNG FUNKE FOTO SERVICES)

Um 14.30 Uhr beginnt die Versammlung auf dem Ernst-Wilczok-Platz vor dem Rathaus. Oberbürgermeister Bernd Tischler wird ein Grußwort sprechen. Die Verantwortlichen von FFF Bottrop um Sven Hermens freuen sich, dass so viele Gruppen den Klimaschutzprotest unterstützen. Zumal der 20. September ein zentrales Datum sei, sagt Hermens. Er verweist darauf, dass an diesem Tag Weltkindertag ist und außerdem das Klimakabinett in Berlin tagt. In Bottrop unterstützen die evangelische Kirche, der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), der Naturschutzbund (Nabu), sowie die Gewerkschaft Verdi, der Paritätische und das Frauenzentrum Courage den Demo-Aufruf. „Außerdem sind alle Ratsparteien dabei, mit Ausnahme von SPD, FDP und AfD“, sagt Hermens. Diese breite Unterstützung sei wichtig. „Wir wollen nicht mehr nur als die streikenden Schüler dargestellt werden. Stattdessen geht es darum, den Protest in der Bevölkerung zu verankern.“

Auch deshalb beginnen Kundgebung und Demo erst um 14.30 Uhr. Das sei ein Kompromiss, um auch dem ein oder anderen Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen, sagt Hermens. Außerdem habe der Schulleiter des Josef-Albers-Gymnasiums signalisiert, dass ein Demo-Beginn nach 13 Uhr kein Problem darstelle, dann könne auch die Schule den Aktionstag unterstützen.

Auch die evangelische Kirche trägt die Klima-Demo am Freitag mit. Sie hat in den Gottesdiensten die Gläubigen aufgerufen, sich anzuschließen. Bisher habe man sich zurück gehalten, weil die Proteste ja zunächst ein Thema der Jugend waren, sagt Pfarrerin Anne Hanhörster, die Vorsitzende des Presbyteriums der evangelischen Kirche in Bottrop.

Es sei aber nur folgerichtig, dass die Kirche für den Klimaschutz eintritt, denn: „Der Auftrag, die Schöpfung zu bewahren, begleitet uns von Anfang an. Das gehört zu unseren Kernthemen: Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung.“ Von daher sei es eine absolute Selbstverständlichkeit, dem Klimawandel entgegentreten zu wollen. „Ich sehe es auch als unsere christliche Pflicht, dafür zu sorgen, dass auch weiterhin Leben auf unserem Planeten möglich sein wird.“

Die Bottroper SPD begründet ihre Absage unter anderem damit, dass am Freitagnachmittag noch viele Mitglieder arbeiten würden, so die Vorsitzende Sonja Voßbeck. Daher der Entschluss, sich nicht offiziell zu beteiligen. Zudem hätten sie als Politiker auch andere Möglichkeiten, dem Klimawandel entgegen zu wirken. „Das tun wir auch in der Kommunalpolitik und sehen uns da in der Verantwortung und nicht unbedingt auf Demonstrationen.“

Es sei ein Stück „Augenwischerei“, wenn Politiker jetzt derart bei Fridays For Future mitmischen. Denn: „Wir sind alle in der Verantwortung und können Entscheidungen treffen.“ Die Absage sei auch keine grundsätzliche an die Organisatoren von FFF in Bottrop. „Wir wollen mit ihnen im Gespräch bleiben, aber nicht bei Demonstrationen und Streiks.“

Überregional hätten einige Banken, Betriebe, Kirchen und Stadtverwaltungen ihre Angestellten zur Teilnahme freigestellt, sagen die Bottroper FFF-Verantwortlichen. Vor Ort vermissten sie ähnliche Zeichen der Stadt Bottrop.

So könne etwa der OB Beschäftigte der Stadt für den Klimastreik beurlauben oder die Vestische kostenlose Fahrten anbieten, bedauern sie. Ein Grünen-Antrag, an dem Tag Ein-Euro-Tickets bei der Vestischen anzubieten, war gescheitert. Das hatte die Mehrheit im Verkehrsausschuss des Rates abgelehnt, der Antrag war zu kurzfristig, technisch sei es bis Freitag nicht mehr umsetzbar gewesen.


Gegenkundgebung

Das Bündnis Fridays for Future beteiligt sich auch am Donnerstagabend an der Kundgebung gegen die AfD-Veranstaltung im Berufskolleg.

Grund für die FFF-Beteiligung an den Protesten gegen die AfD ist die Einstellung der Partei zum Klimawandel . So stellt die etwa in Abrede, dass die derzeitige Erderwärmung vom Menschen verursacht wird. Das widerspricht jedoch dem zentralen Ergebnis der Sichtung der weltweiten Forschungslage und darin stimmen die Klimawissenschaftler überein.

Quelle: Matthias Düngelhoff / WAZ-Bottrop vom 18.9.2019

 

HHG und Vereinte Volksbank verstärken Zusammenarbeit beim Projekt LernPatenschaften

Bottrop. Das Heinrich-Heine-Gymnasium und die Vereinte Volksbank verstärken ihre Zusammenarbeit beim Projekt LernPatenschaften. Ziel des Projektes LernPatenschaften ist es, Schülerinnen und Schülern den Übergang in Studium und Beruf zu erleichtern und die Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. Bereits Ende 2011 wurde zwischen der Volksbank und dem Heinrich-Heine-Gymnasium ein Kooperationsvertrag geschlossen, der jetzt erneuert wurde. Gestartet worden war das Projekt vom Bildungsbüro der Stadt Bottrop gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer und der Arbeitsagentur.

„Mit der Kooperation möchten wir die Schüler für eine betriebliche Ausbildung begeistern, die noch nicht wissen, welche Wege sie nach der Schule einschlagen wollen, und ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie man als Volksbank-Mitarbeiter Chancen und Karrieremöglichkeiten nutzen kann“, erklärt Martin Wissing, Vorstandsmitglied der Vereinten Volksbank. Die Schülerinnen und Schüler sollen hautnah das Wirtschafts-, Arbeits- und Berufsleben erleben können und die Bank mit ihren vielfältigen Aufgaben kennenlernen. „Die Schule braucht die Wirtschaft, und die Wirtschaft die Schule“, weiß Tobias Mattheis, Schulleiter des Heinrich-Heine-Gymnasiums: „Immer mehr unserer Schülerinnen und Schüler interessieren sich für duale Ausbildungsplätze und die Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln.“

Von der Ausweitung der Partnerschaft und der Entwicklung neuer Gemeinschaftsprojekte können beide Kooperationspartner profitieren. Schülern die Bankenwelt zu öffnen und nicht nur die Bank als Unternehmen vorzustellen, sondern auch Bankthemen im Unterricht aktiv mit zu begleiten, intensiviert das Interesse junger Menschen. Dadurch können dann auch neue Auszubildende gewonnen werden. Das ist für die Volksbank ebenfalls wichtig. Neue Ideen brachte auch Britta Schneider von der IHK Nord-Westfalen mit. Zum Beispiel könnten Ausbildungspaten aktiv den Schülerinnen und Schülern für Fragen rund um die Ausbildung bei der Volksbank zur Verfügung stehen.

Kunstwerk des Monats September von Laura Stadler

Laura Stadler aus der 8a präsentiert das Kunstwerk des Monats September. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich im letzten Schulhalbjahr mit Skateboard-Design, wobei sie ein Skateboard in Originalgröße gestalteten. Dazu entwarfen sie einen individuellen Schriftzug und einen inhaltlich passenden Hintergrund. Dabei sollten durch die Anordnung der Bildelemente sowie Farbauftrag und -wahl sowohlRaumtiefe als auch eine Körperillusion geschaffen werden.
Weitere Kunstwerke unserer Schülerinnen und Schüler können Sie in unserer Kunstgalerie anschauen: https://hhg-bottrop.de/kunst/
 

Strange(r) things – Collagen

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 gestalteten irritierende kleinformatige Collagen zum Thema „seltsame Dinge“. Aktuell werden die Originale im Flur zwischen Oberstufenraum und Oberstufenbüro ausgestellt, schaut doch mal vorbei!

Noch mehr Interesse an Ergebnissen aus unserem Kunstunterricht? Hier hilft ein Blick in unsere virtuelle Kunstgalerie – wir wünschen viel Spaß dabei! https://hhg-bottrop.de/kunst/

Kunstwerk des Monats Juli von Tabea Schönebeck (Q1)

In Anlehnung an Picassos Werk „Guernica“ erstellte die Schülerin Tabea Schönebeck  (Kunst-Leistungskurs Q1) ein beeindruckendes malerisches Bildzitat, welches aktuelle politische Entwicklungen kritisch hinterfragt.

Hierzu wurden grundlegende kompositorische Muster beibehalten, Picassos Figuren jedoch in naturalistischem Darstellungsmodus umgesetzt und in den thematischen Rahmen „Flucht“ übertragen. Der Bildaufbau folgt zudem in seiner Dreiteilung dem eines Triptychons, einer ursprünglich dreiteiligen Form des Andachts- oder Altarbildes.

Das Originalwerk ist ab heute für einen Monat lang im Schaukasten in der Pausenhalle ausgestellt.

Weitere Ergebnisse unseres Kunstunterrichts können Sie in unserer virtuellen Kunstgalerie betrachten. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei! https://hhg-bottrop.de/kunst/

Bitte anmelden! Elternbriefe ab sofort per Newsletter

Liebe Eltern,

ab sofort wird die Schulleitung Elternbriefe nur noch auf unserer Homepage und in einem Newsletter veröffentlichen. Falls Sie nicht regelmäßig auf der Homepage nachschauene möchten, können Sie auch ganz bequem den Newsletter bestellen. Sobald ein neuer Elternbrief veröffentlicht wird, erhalten Sie diesen dann automatisch per Mail.
Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden:

Newsletteranmeldung Elternbriefe

Warum haben wir uns zu diesem Schritt entschieden? Wir möchten zunehmend nachhaltiger arbeiten und damit aktiv etwas für die Umwelt tun. In diesem Zusammenhang nimmt das HHG unter dem Motto „Hier ist nichts für die Tonne“ auch an der Klima Challenge Ruhr teil. Es geht darum, möglichst viel (unnötigen) Müll zu vermeiden. Weitere Ideen werden bereits umgesetzt bzw. stehen kurz vor der Umsetzung. So werden z. B. demnächst die Pappbecher in der Mensa durch Pfandtassen ersetzt, unsere Lernplattform Moodle wurde „renoviert“, sodass bald auch dort einige Materialien für den Unterricht hochgeladen werden können, um Papier zu sparen. Viele weitere Ideen werden gerade gesammelt und umgesetzt.  

 

HRW gibt Tipps rund um die Studienwahl

Schüler können an Workshop teilnehmen

Wie findet man seinen Weg nach dem Schulabschluss? Was studieren? Wo studieren? Um eine bessere Orientierung im Dschungel des Studienangebots zu bekommen, bietet die Studienberatung der Hochschule Ruhr West einen Workshop für Studieninteressierte an. „Studieren, aber was? – Handwerkszeug zur Studienwahl“ heißt es am Samstag, 6. April, von 10 bis 15 Uhr am Campus Bottrop, Lützowstraße 5 (Gebäudeteil 3, 2. Etage, Seminarraum 7).

Das Angebot eignet sich für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die noch nicht wissen, was sie studieren wollen oder sich nicht entscheiden können. Ziel ist es, mit Hilfe der gemeinsamen Bearbeitung von Übungen und hilfreichen Tipps, den Entscheidungsprozess zu erleichtern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen zum Beispiel wichtige, studienbezogene Informationen zu recherchieren, eigene Interessen und Stärken zu benennen sowie Alternativen gegeneinander aufzuwiegen. In dem Workshop sollen die wichtigsten Grundsteine für den Entscheidungsprozess gelegt und den Interessierten ein Grundstock an Informationsquellen und Materialien an die Hand gegeben werden.

Der Workshop ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter  0208 882 54 -329 bzw. -328) oder per E-Mail an studienberatung [at] hs-ruhrwest [dot] de

Quelle: WAZ Bottrop, 3.4.2019

In 15 Minuten zum Traumberuf

Bei einem „Speed-Dating“ für Gesundheitsberufe haben Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, sich über berufliche Perspektiven und Unternehmen der Gesundheitsbranche zu informieren.

„Speed-Dating für Gesundheitsberufe“ heißt das gemeinsame Pilotprojekt von Wirtschaftsförderung 
der Stadt, Berufskolleg, Arbeitsagentur und Jobcenter. Gemeinsam
 wollen sie aktuelle Schulabgänger 
für Berufe im Gesundheits- und
 Pflegesektor gewinnen.

Am Mittwoch, 13. März, haben
 verschiedene Unternehmen im 
Lichthof der Berufsschule von 14 
bis 17 Uhr die Chance, in persönlichen Gesprächen und in lockerer
 Atmosphäre mehrere Schülerinnen
 und Schüler kennenzulernen. „Das
Thema ist sehr aktuell“, betont Sara
 Kreipe von der Wirtschaftsförderung. Die  Zeiten, in denen Krankenhäuser, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen personell aus dem vollen Schöpfen konnten, seien lange
 vorbei. Umso mehr freue man sich,
 dass diese Kooperation auf die Beine gestellt werden konnte.

50 Schüler sind bisher angemeldet

Sämtliche weiterführende Schulen 
in Bottrop sind mittlerweile angeschrieben und mit entsprechenden 
Infoflyern versorgt worden. Bisher 
hätten sich mehr als 50 Schüler, allerdings bisher alle nur vom Berufskolleg, für das Speed-Dating angemeldet. Teilnehmerplätze sind noch 
genug vorhanden. Die Verantwortlichen hoffen deshalb in den kommenden Tagen auf weitere Anmeldungen.

Jedem Unternehmen werden ein 
Tisch und zwei Stühle zur Verfügung gestellt. Es wird ein Wartebereich eingerichtet, so dass die Gespräche ungestört stattfinden können. In maximal 15 Minuten haben
 die Schulabgänger und die Unternehmen Zeit, in Kontakt zu treten.
 Danach wird gewechselt.

„Die Schüler sollen die Gunst der
 Stunde nutzen“, hofft Sara Kreipe.
 Sie rät den Schülern, sich im Vorfeld 
vorzubereiten, sich Gedanken über
 mögliche Fragen zu machen und
 dann im Gespräch einen guten  Eindruck zu hinterlassen. Schließlich
 sitzen sie den entscheidenden Personen aus den Unternehmen gegenüber. Gesucht werden noch Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Medizinische und 
Zahnmedizinische Fachangestellte
 für den Ausbildungsbeginn im August oder im September dieses Jahres. Sechs Unternehmen aus dem
 Pflegedienstsektor haben sich für das Speed-Dating angemeldet, dazu 
zwei Krankenhäuser und sechs
 Arztpraxen.

Geht es nach dem Wunsch der Wirtschaftsförderung dürfen es noch mehr werden. Denn in erster Linie interessieren sich die bisher angemeldeten Schulabgänger für einen Beruf bei niedergelassenen
 Ärzten in deren Praxen. Das ist das
 vorläufige Ergebnis aus dem Anmeldeformular, welches die Schüler 
ausgefüllt  haben und hierbei zwischen vier Ausbildungsberufen ihre
 Präferenz wählen konnten.

Infos und Teilnahme zum
 Speed-Dating am 13. März

  • Bis Donnerstag, 28. Februar, 
können sich interessierte Schüler für eine Teilnahme auf
www.bottrop.de/medinet anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. 
In der Zeit von 14 bis 17 Uhr können Termine vereinbart werden.
  • Das Speed-Dating für Gesundheitsberufe, findet am 13. März,
Beginn 14 Uhr, im Lichthof des
Berufskollegs statt.
V.I.: Beate Schönhaus (Marienhospital), Alice Reckmann (Pflegedienst), Mechthild Köppers (Diakonie), Janine Bakenecker (Agentur für Arbeit), Heike Haskamp (Wirtschaftsförderung), Anna Dosoruth-Lück (Berufskolleg), Sara Kreipe (Wirtschaftsförderung), Karl Reckmann (Pflegedienst) und Martin Seeland (Jobcenter) freuen sich auf das Speed-Dating. (Foto: Frank Oppitz)

Quelle: Carsten Liebfried / WAZ Bottrop, 15.2.2019

Ältere Beiträge »