Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Zweiter Preis beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Als die Sommerferien bereits unmittelbar vor der Tür standen, machte sich die Schülerin Tessa Berghoff aus der Jahrgangsstufe EF eines warmen Sommertages auf den Weg nach Herne. Dort tagte keine Fridays-for-Future-Demonstration, welche die Bundesrepublik jüngst derart stark polarisierte, sondern diese Veranstaltung zierte eher das Motto „Zurück zu den Wurzeln“!

Tessa ist zur Preisverleihung des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen eingeladen worden, da sie durch ihre besonders gute Leistung in den Vormonaten einen der zweiten Preise auf Landesebene errungen hatte. Sie wählte als Wettbewerbssprache Latein, weil sie als Latein-Plus-Schülerin seit der 5.Klasse diese Sprache erlernt, und konnte bei ihrer zweiten Teilnahme nun auch sehr erfolgreich das Heinrich-Heine-Gymnasium vertreten. Die gemeinsame Vorbereitung mit ihrer Lehrerin Frau Melanie Banken und ihrem Lehrer und Wettbewerbskoordinator Rafael Schopper zahlte sich ein weiteres Mal gewinnbringend aus, schon in den Jahren davor gelang es dem HHG, im Bereich der altsprachlichen Wettbewerbe einige Erfolge zu feiern – eine positive Entwicklung, die darin gipfelt, dass zum neuen Schuljahr nach langer Abstinenz der stadtweit einzige Latein-Leistungskurs am Heine-Gymnasium ins Leben gerufen werden konnte.

Der Weg zum zweiten Preis gestaltete sich für Tessa ausdauernd und zeitaufwendig. Zunächst musste sie in die Rolle einer bedeutenden Persönlichkeit der römischen Geschichte schlüpfen und im Verlauf eines Kurzvideos deren Lebenslauf und Stellenwert aufzeichnen. Daran anschließend nahm Tessa Ende Januar am eigentlichen Wettbewerbstag teil, an welchem sie gleich mehrere Herausforderungen zu bewältigen hatte. Der Tag war in drei Abschnitte gegliedert, neben einer Übersetzung und einem Hörverstehensteil stand die Abfrage von selbst angeeignetem Wissen über den römischen Alltag auf der Agenda. „Es war eine tolle Möglichkeit, mich auch außerhalb des Schulalltags mit der lateinischen Sprache zu beschäftigen und es herrschte eine sehr angenehme Atmosphäre mit den anderen Teilnehmern“, blickt Tessa auf den Wettbewerbstag zurück. Im Mai erfolgte schließlich die positive Rückmeldung und die Einladung zur Preisverleihung. Zu dieser besonderen Ehrung machte sich auch Schulleiter Tobias Mattheis auf den Weg nach Herne, um Tessa zu unterstützen. „An dem Tag selbst war ich schon aufgeregt. Man macht sich im Vorfeld natürlich einige Gedanken, was mich dort erwarten wird. Letztlich bin ich stolz, diesen Preis gewonnen zu haben und werde dieses einmalige Erlebnis nie mehr vergessen.“

Es ist überaus beruhigend zu sehen, dass in Zeiten von Digitalisierung und immenser Expansion naturwissenschaftlicher Bildung die Wurzeln unserer Gesellschaft bestehen bleiben und gepflegt werden. Denn durch das Erlernen alter Sprachen hat sich unsere demokratische Gesellschaft, wie wir sie heute kennen, samt all ihren ethischen und moralischen Grundsätzen sowie der Bedeutung politischer und gesellschaftlicher Partizipation entwickelt. Das Heinrich-Heine-Gymnasium misst in langer Tradition der humanistischen Bildung seiner Schülerinnen und Schüler einen großen Stellenwert bei. Einen diesbezüglichen Nachweis hat Tessa im abgelaufenen Schuljahr erbracht.


DIE WAZ vom 28.9.2019 BERICHTET

Starker Auftritt auf Latein. Heine-Schülerin erringt im Bundeswettbewerb zweiten Platz

Einen zweiten Preis in dem Bundeswettbewerb Fremdsprachen hat die Bottroper Schülerin Tessa Berghoff errungen. Sie hatte für den Wettbewerb Latein gewählt, das sie als Plus-Schülerin seit der 5. Klasse am Heinrich-Heine-Gymnasium erlernt.

Den Preis erhielt Tessa, weil die Jury beeindruckt war von der besonders guten Leistung der Schülerin in den Vormonaten. Ihre Anstrengungen hatten bereits zu einem zweiten Preis auf Landesebene geführt.

Der Weg zum Ehrung auf Bundesebene gestaltete sich für die Schülerin aufwendig. Zunächst musste sie in die Rolle einer bedeutenden Persönlichkeit der römischen Geschichte schlüpfen und im Verlauf eines Kurzvideos deren Lebenslauf und Stellenwert aufzeichnen. Daran anschließend nahm Tessa Ende Januar am eigentlichen Wettbewerbstag teil, an welchem sie gleich mehrere Herausforderungen zu bewältigen hatte. Der Tag war in drei Abschnitte gegliedert. Neben einer Übersetzung und einem Hörverstehensteil stand die Abfrage von selbst angeeignetem Wissen über den römischen Alltag auf der Agenda.

„Es war eine tolle Möglichkeit, mich auch außerhalb des Schulalltags mit der lateinischen Sprache zu beschäftigen. Es herrschte eine sehr angenehme Atmosphäre mit den anderen Teilnehmern“, blickt Tessa auf den Wettbewerbstag zurück.

Schließlich erfolgte die Einladung zur Preisverleihung, zu der sich auch Schulleiter Tobias Mattheis auf den Weg nach Herne machte. Sein Fazit: „Es ist überaus beruhigend zu sehen, dass in Zeiten von Digitalisierung und immenser Expansion naturwissenschaftlicher Bildung die Wurzeln unserer Gesellschaft bestehen bleiben und gepflegt werden. Denn durch das Erlernen alter Sprachen hat sich unsere demokratische Gesellschaft, wie wir sie heute kennen, samt all ihren ethischen und moralischen Grundsätzen sowie der Bedeutung politischer und gesellschaftlicher Partizipation entwickelt.“

Das Heine-Gymnasium misst in langer Tradition der humanistischen Bildung seiner Schüler einen großen Stellenwert bei. 

 

Gespräch mit KZ-Überlebender beeindruckt Bottroper Schüler

Die Bottroper Schüler mit Inge Auerbacher (m.) und der Antisemitismusbeauftragten des Landes NRW, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (r.), im Plenarsaal des Landtags. [Foto: HHG]

28 Schüler des HHG nahmen an einer Begegnung mit der Holocaust-Überlebenden Inge Auerbacher im Landtag teil. Ein Termin, der nachwirkt.

Sie sollten sich für das Gute entscheiden, nicht den falschen Menschen hinterher laufen – dieser eindringliche Appell der Holocaust-Überlebenden Inge Auerbacher ist den Schülerinnen und Schülern des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) im Gedächtnis geblieben. 28 von ihnen hatten die Möglichkeit, im Landtag an einem Zeitzeugengespräch mit Inge Auerbacher teilzunehmen. Die berichtete dort von ihren Erfahrungen als jüdisches Kind in der NS-Zeit und ihrem Überleben im Konzentrationslager Theresienstadt. Julia Keller, die als Lehrerin mit in Düsseldorf war, spricht im Nachhinein von einer „bewegenden Begegnung“.


Inge Auerbacher zeigte im Plenum den Judenstern, den sie als Kind tragen musste.
Foto: Federico Gambarini / dpa

Vor allem die „offene und positive Art“ habe die Schülerinnen und Schüler sehr beeindruckt, sagt Julia Keller. Und so hätten sie auch wissen wollen, wie sich Inge Auerbacher angesichts ihres Schicksals – 20 ihrer nahen Angehörigen starben im Konzentrationslager – diese Eigenschaft bewahrt habe. Ihr gehe es um Versöhnung, sei eine Antwort auf diese Frage gewesen, sagt Julia Keller. Die Generation der Schüler könne nichts für die Taten und Inge Auerbacher unterscheide eben auch zwischen Versöhnung und Vergebung, erinnert sich die Lehrerin an die Begegnung. Den Tätern von damals könne sie nicht vergeben.

 

Ein persönliches Gespräch ist etwas anderes als der Geschichtsunterricht

Diese Einstellung und Offenheit habe es den Jugendlichen im Landtag leicht gemacht, ihre Fragen zu stellen. Dazu kam die Tatsache, dass Inge Auerbacher, die inzwischen seit Jahrzehnten in den USA lebt, deutsch mit den Schülern gesprochen hat. Ihr gehe es darum, den Mund aufzumachen, so lange sie noch kann, machte die Überlebende vor den Schülern deutlich, verbunden eben mit dem Appell, nicht den Falschen hinterherzulaufen.

Die Antisemitismusbeauftragte des Landes, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, hat die Schülerinnen und Schüler auf das Gespräch vorbereitet, sie hat auch zunächst im Plenum mit Inge Auerbacher gesprochen, dann hatten die Schüler die Chancen, Fragen zu stellen. Julia Keller: „So ein persönliches Gespräch ist eben doch etwas ganz anderes als der Geschichtsunterricht anhand entsprechender Quellen.“ Auch im Nachhinein habe die Begegnung die Schüler sehr berührt. „Eine Teilnehmerin hat mir berichtet, dass sie auch nachts noch lange darüber nachgedacht hat.“

Quelle: Matthias Düngelhoff, WAZ 05.09.2019

https://www.waz.de/staedte/bottrop/gespraech-mit-kz-ueberlebender-beeindruckt-bottroper-schueler-id226988937.html

 

Liebe Grüße aus dem Surfcamp im Baskenland

wünscht der Spanischkurs des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bottrop.

Gelandet sind die Schülerinnen und Schüler des Spanischkurses der EF in Bilbao. Weiter ging es dann mit dem Bus nach Zarautz und am vierten Tag wurde San Sebastián, die europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2016, besichtigt. In Zarautz tauchen die TeilnehmerInnen ein in die faszinierende Welt des Wassersports und dürfen Wellenreiten lernen. Die Surflehrer Noah, Sam und Johannes sind bisher sehr zufrieden. Noah: „Eine so motivierte und sportliche Schülergruppe habe ich selten erleben dürfen.“ Das kommt nicht von ungefähr, denn schließlich haben sich die Schülerinnen und Schüler des Heine-Gymnasiums mit täglichen Kräftigungsübungen auf die anstehenden Herausforderungen vorbereitet. Trotzdem ist Wellenreiten wahnsinnig anstrengend, aber die Mühe lohnt sich: „Ich musste wahnsinnig kämpfen, bin aber dann trotz totaler Erschöpfung immer wieder reingegangen und am Ende, als ich dann eine Welle hatte und auf dem Brett stand, da war es so, als wäre die Zeit einfach stehengeblieben. Einfach ein unbeschreibliches Gefühl.“ (Marcia M.) Vor und nach dem Surfunterricht hilft jeder jedem: die Bretter werden zusammen getragen, im Camp hilft man sich und beim leckeren und vor allem gesunden Abendessen lässt man den Tag gemeinsam Revue passieren. Und man erzählt sich von den größten Wellen und den größten Missgeschicken und Zusammenstößen: „Heute wurde auf mir gesurft und nicht auf der Welle“, so Luisa B. nach einer ungewollten Begegnung mit ihrer Mitschülerin Mariana. Mit uns im Camp zelten die Instructoren sowie 30 Schülerinnen und Schüler des Jan van Egmond Lyceum der holländischen Stadt Purmerend sowie einige andere, vor allem spanische Gäste. Sitzt man also neben den internationalen Gästen des Camps, wird schnell ins Englische oder Spanische gewechselt und sollten einem mal die Worte ausgehen, so gleicht ein Lächeln oder eine Geste sprachliche Unsicherheiten meist aus. Doch da Englisch die Sprache des Surfsports ist, hat man das nötige Vokabular schnell parat. Neben hohen Wellen und sprachlichen Barrieren gehen die neuen Mitglieder der Surfcommunity auch persönlich an ihre Grenzen. Camping, das bedeutet gemeinsam mit seinem Mitschüler oder seiner Mitschülerin in einem kleinen Zelt im Schlafsack unter freiem Himmel zu nächtigen, jedes Wort der Nachbarn zu hören, mit ungebetenen Haustieren fertigzuwerden, Gemeinschaftstoiletten benutzen zu müssen, gefühlt nie so ganz allein zu sein und vor allem den ganzen Tag draußen zu verbringen. Diese Art des Reisens verlangt jedem unterschiedlich viel ab und ist ein besonders intensiv gefühltes Erlebnis.

Dennoch sind sich alle einig, dass sie sich, sobald sich die nächste Möglichkeit dazu bietet, wieder in die Wellen stürzen wollen: „Das macht einfach süchtig“ so Marcia M.

Känguru-Preisträger 2019

Sechs Schülerinnen und Schüler des HHG gewinnen Preise beim Känguru-Wettbewerb. Sie gehören damit deutschlandweit zu den besten in ihrer Altersgruppe.Insgesamt haben 171 Schüler Schüler aller Jahrgangsstufen begeistert geknobelt, gerechnet und logisch kombiniert. Folgenden Schüler wurden für ihr efolgreiches Abschneiden von den Känguru-Koordinatoren Herrn Gertz und Markanovic mit Sachpreisen  belohnt:

Jasper Böhm (5a, jüngster Preisträger, 2. Preis)

Julian Brüser (5e, 2. Preis)

Anna Nau (5a, 2. Preis)

Merle Mattedi (5a, 3. Preis)

Kolja Dybowski (5f. 3. Preis)

Xin Li (6c, 3. Preis)

Ein Sonderpreis wird beim Känguru-Wettbewerb für eine besonders lange Serie aufeinander folgender richtiger Ergebnisse vergeben. Den längsten Känguru-Sprung hat in diesem Jahr Xin Li geschafft.

Im September steht mit der Mathematikolympiade das nächste Highlight für Mathe-Fans auf dem Programm.

Wir würden uns freuen, wenn zahlreiche HHG- Schüler diese Herausforderung annehmen.

 

 

Siegerehrung: Heureka-Wettbewerb „Mensch, Natur, Technik“ und Informatik-Biber-Wettbewerb

Nun stehen endlich die glücklichen Gewinner des letztjährigen Wettbewerbes HEUREKA! Mensch und Natur 2018 mit insgesamt ca. 34000 Teilnehmern aus fast 500 Schulen fest.

95 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine Gymnasiums aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8 stellten sich im vergangenen November den 45 allgemeinbildenden und kniffeligen Fragen zum Thema Mensch und Tier, Natur und Umwelt, Technik und Fortschritt.

Zu den Heureka-Siegern gehören folgende Gewinner/innen in der jeweiligen Jahrgangsstufe:

Jahrgangsstufenwertung 5:

5 Laurenz Richard Pudzich Punkte

140

1. Preis
  Nico Rothkopf 123 2. Preis
  Luca Weigelt 117 3. Preis
  Hendrick Sperling 116 3. Preis
  Tiago Silva 116 3. Preis

Jahrgangsstufenwertung 6:

Julia Rosche 144 1. Preis
Lea Pacholik 144 1. Preis
Karl-Jeremias Urban 140 2. Preis
Maximilian Farahani 136 3. Preis

Jahrgangsstufenwertung 7:

Antonia Franke 144 1. Preis
Lennart Nentwig 136 2. Preis
Jonathan Huss 132 3. Preis
Kawthar Hariri 132 3. Preis
Mücahit Canpolat 132 3. Preis

Jahrgangsstufenwertung 8:

8 Gabriel Ruhmann Punkte

152

1. Preis  
8 Kian Tondravane 148 2. Preis  
8 Christian Walter 140 3. Preis  
8 Devin Sertic 140 3. Preis  
8 Kerem Yalcin 140 3. Preis  
8 Tilko Becker 140 3. Preis  

Zugleich wurden auch die Siegerinnen und Sieger des Informatik-Biber-Wettbewerbs geehrt, die man der folgenden Auflistung entnehmen kann. Besonders erfeulich ist die Tatsache, dass einige Schülerinnen und Schüler sogar die Höchstpunktzahl (180 Punkte) erreicht haben:

 
Tom Erdt 06d     Punkte

144

1. Preis
Cellinna Maria Schmidt 05a     144 1. Preis
Tolga Turgut 05c     144 1. Preis
Lena Althoff 06d Nicole Radeva 136 1. Preis
Zoe Landfried 05d Vanessa Renken 136 1. Preis
Ruth Antonia Mentz 08a Sena Boyunduruk 180 1. Preis
Esteban José Rempert Padin 08a Lennard Josef Rothe 180 1. Preis
Jakob Leander Rothe 08a Jan Schröder 180 1. Preis
Phil Heimann Q2     180 1. Preis
Julian Gosmann 06c     132 2. Preis
Lennart Schraven 06c     132 2. Preis
Merlin Sevindik 08c Sinah Oster 172 2. Preis
Tilko Wilhelm Becker 08b Gabriel Ruhmann 168 2. Preis
Nico Hammer 08d Jakob Horstmann 168 2. Preis
Maurice Piontek 08d Noah Jonathan Dybowski 168 2. Preis
Ole Strehl 08d Dominik Zander 168 2. Preis
Hannes Gandlau 08c     164 2. Preis
Hannah Jokisch 08c Emily Wermter 164 2. Preis
Hannah Michalke 08d Kim Elisa Laser 164 2. Preis
Sean Fynn Peters 08b Devin Sertic 164 2. Preis
Christian Albert Ridder 08c Maurice Pacana 164 2. Preis
Angelia Rimkus 08c Chiara Steffan 164 2. Preis
Samuel Ben Rüdel 08a Pascal Schulze 164 2. Preis
Tim Klinger EF Niklas Karius 168 2. Preis
Calvin Sevindik 09b     168 2. Preis
Phil Marvin Preuß Q2     164 2. Preis

 

Wir als Schulgemeinde gratulieren allen Siegerinnen und Siegern herzlich und hoffen auf eine rege und erfolgreiche Teilnahme im nächsten Jahr!

 

Félicitations! 14 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums erhalten ihre Französisch-Sprachzertifikate

In der vergangenen Woche überreichten der Schulleiter Tobias Mattheis sowie die unterrichtenden Französischlehrerinnen Angela D‘agostino, Sina Kalipke, Maike Lensing, Anne Tobinski, und Französischlehrer Thomas Rübel 14 Schülerinnen und Schülern die Sprachzertifikate der international gültigen DELF-Prüfungen (Diplôme d’Etudes en Langue Française“). Mit großem Engagement hatten sich die Schüler intensiv im Unterricht und auch darüber hinaus auf die mehrteiligen Prüfungen in den Niveaustufen A1 bis B2 vorbereitet.
Das „DELF“ (Diplôme d’Etudes en Langue Française) ist ein vom französischen Staat ausgestelltes Sprachzertifikat, das bei Studium und Berufsausbildung im In- und Ausland anerkannt wird und die Französischkenntnisse der Teilnehmer in den verschiedenen Niveaus belegt. Die Prüfung wird vom französischen Erziehungsministerium veranstaltet und mit Hilfe der Schulen in Deutschland durchgeführt. Die Prüfungen sind an den gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen angepasst, der in ganz Europa eine gemeinsame Grundlage für die Entwicklung von sprachlichen Lehrplänen, Prüfungen und Lehrwerken mit dem Ziel der Transparenz und internationalen Vergleichbarkeit bildet. In einem zusammenwachsenden Europa eröffnet das DELF-Diplom den Schülerinnen und Schülern daher gute Zukunftschancen.
Um sich an einer Universität anzumelden oder um im Ausland zu studieren, wird meistens der Nachweis DELF B1 (selbständige Sprachbeherrschung) erwartet – bzw. verlangt. In diesem Jahr erreichte ein Schüler sogar den Nachweis über die Stufe B2 (gewandter Umgang mit der Sprache). „DELF scolaire“ schult insbesondere die mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit im täglichen Leben. Die Materialien (Lesetexte, Hörtexte) und Themen, die im DELF-Vorbereitungskurs besprochen werden, sind aktuell und sollen auf tatsächliche Besuche in Frankreich vorbereiten.
Das Heinrich-Heine-Gymnasium legt großen Wert auf das Erlernen von Fremdsprachen und bietet ein breites Sprachangebot. Neben den traditionell angebotenen Fächern Englisch, Französisch, Latein und Italienisch (ab der Oberstufe), bietet das HHG seit einigen Jahren auch Spanisch ab der 8. Klasse an.

Heine-Schüler an der Spitze bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb

  • 373.406 Teilnahmen
  • Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop ragt mit 873 Teilnehmern heraus
  • Preise für Schule und Teilnehmer
  • Deutsche Schulen aus Nord- und Südamerika, Asien, Afrika und Europa sind dabei

Bottrop, Januar 2019

Wer findet das vermisste, selbstfahrende Auto? Wie sieht die optimale Zimmerverteilung beim Ausflug der „Hacking Girls“ aus? In welcher Reihenfolge muss Bruno seine Kleidung stapeln, damit er bequem alles der Reihe nach anziehen kann? Beim Informatik-Biber 2018 setzen sich Schülerinnen und Schüler mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, spielerisch und wie selbstverständlich. Hier wird Interesse für Informatik geweckt, ohne dass Kinder, Jugendliche oder Lehrkräfte Vorkenntnisse besitzen müssen. Ein Konzept das aufgeht. Der Online-Wettbewerb war noch nie so erfolgreich wie in diesem Jahr. 373.406 Schülerinnen und Schüler machten mit. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von mehr als 30.000 TeilnehmerInnen bzw. von gut 9 Prozent. In der Primarstufe (Jahrgangsstufen 3 und 4) liegt die Steigerung sogar bei knapp 35 Prozent, hier gab es rund 9.000 TeilnehmerInnen. Der Mädchenanteil beim Informatik-Biber liegt mit 165.121 Teilnehmerinnen bei rund 44 Prozent. Die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bottrop waren eifrig auch wieder beim Informatik-Biber 2018 dabei und stellten sich den unterschiedlichsten Aufgaben.

Spielerisch setzen sich Kinder und Jugendliche beim Online-Contest mit Fragen der Informatik auseinander, ohne Vorkenntnisse ist dies möglich und die Motivation groß. Das Konzept, das dem Wettbewerb zugrunde liegt, geht auf: 373.406 Schülerinnen und Schüler nahmen beim Informatik-Biber 2018 teil. So viele wie noch nie.

Seit seiner Premiere im Wissenschaftsjahr 2006 verzeichnet der größte Informatik-Wettbewerb Deutschlands alljährlich neue Rekordzahlen. Nach 341.241 Teilnahmen im letzten Jahr waren in diesem Jahr mit 373.406 rund 30.000 mehr Teilnehmende dabei. Dank der hohen Teilnehmerzahl ist der Informatik-Biber das Projekt mit der größten Reichweite im Bereich der Digitalen Bildung in Deutschland.

873 der insgesamt 964 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-GymnasiumsBottrop nahmen vom 5. bis 16. November am Online-Wettbewerb teil. Damit zählt das Heinrich-Heine-Gymnasium zu den Schulen mit den höchsten Teilnahmezahlen aller rund 2.101 mitwirkenden Bildungseinrichtungen und befindet sich bundesweit auf Platz 10, wofür es vom Veranstalter, den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF), ausgezeichnet wird.

„Wir danken dem Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop, allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und insbesondere den verantwortlichen Lehrkräften für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Biber. Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit der überwältigenden Teilnehmerzahl wurde dieses Ziel am Heinrich-Heine-Gymnasium mehr als erfüllt“, erklärt BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl.

„Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen. Es ist toll, dass das Wettbewerbsangebot von den Schülerinnen und Schülern so stark angenommen wird. Möglich wird eine so große Teilnahme nur durch das besondere Engagement der Kolleginnen und Kollegen.“, freut sich Tobias Mattheis. Die Hauptorganisatoren des Wettbewerbs sind am Heinrich-Heine-Gymnasium die Lehrer Sven Biermann und Rafael Schopper. Die Durchführung wird über alle Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Mathematik organisiert.

Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Fach, sondern ist für viele Schüler auch der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Informatik. „Der Wettbewerb verlangt keine Vorkenntnisse, sondern ist allein mit logischem und strukturellem Denken zu bewältigen“, so der BWINF-Geschäftsführer. „Dieses digitale Denken wird immer wichtiger für eine aktive Beteiligung an der digitalen Gesellschaft.“ Als Breitenwettbewerb angelegt, ermöglicht der Biber zum einen die Teilnahme vieler Schülerinnen und Schüler, zum anderen können so Lehrkräfte, Eltern und auch die Kinder selbst Begabungen erkennen. „Talente können entdeckt und früh gefördert werden“, betont Pohl das übergeordnete Ziel des Wettbewerbs. Das freut auch Schulleiter Tobias Mattheis. „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen. Es ist toll, dass das Wettbewerbsangebot von den Schülerinnen und Schülern so stark angenommen wird“, sagte er.

Die Hauptorganisatoren des Wettbewerbs sind am Heinrich-Heine-Gymnasium die Lehrer Sven Biermann und Rafael Schopper. Alle Kollegen der Fachschaft Mathematik helfen mit. Der Wettbewerb ist am Heinrich-Heine-Gymnasium ein Baustein der intensiven MINT-Förderung.

Am Heinrich-Heine-Gymnasium ist der Wettbewerb ein Baustein der intensiven MINT-Förderung. Die Schülerinnen und Schüler werden kontinuierlich bei der Erweiterung ihrer MINT-Kompetenzen unterstützt und somit auf die digitale Zukunft vorbereitet.

Der Informatik-Biber

Der Informatik-Biber ist das Einstiegsformat der Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF).

Der Wettbewerb ist die deutsche Beteiligung am „Bebras International Challenge on Informatics and

Computational Thinking“, der 2004 in Litauen gestartet wurde. Träger von BWINF und damit auch des Informatik-Biber sind die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie und das Max-Planck-Institut für Informatik; gefördert wird BWINF vom Bundesministerium für Bildung undForschung. Weitere BWINF-Projekte sind der Bundeswettbewerb Informatik, der Jugendwettbewerb Informatik und das Auswahlverfahren für das deutsche Team bei der Internationalen Informatik-Olympiade (IOI).

Weitere Informationen:

bwinf.de/biber

bwinf.de

facebook

twitter

WAZ: „Heine-Gymnasium ragt bei Informatik-Biber heraus“

Mehr als 90 Prozent der Schüler nahmen an dem bundesweiten Online-Wettbewerb teil

Wer findet das vermisste, selbstfahrende Auto? Wie sieht die optimale Zimmerverteilung beim Ausflug der„Hacking Girls“ aus? In welcher Reihenfolge muss Bruno seine Kleidung stapeln, damit er bequem alles der Reihe nach anziehen kann? Beim Wettbewerb Informatik-Biber 2018 setzen sich Schüler mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, spielerisch und wie selbstverständlich.

Der Online-Wettbewerb war noch nie so erfolgreich wie in diesem Jahr. Seit seiner Premiere im Wissenschaftsjahr 2006 verzeichnet der größte Informatik-Wettbewerb Deutschlands alljährlich neue Rekordzahlen. 373.406 Schülerinnen und Schüler machten diesmal mit. Der Mädchenanteil beim Informatik-Biber liegt bei rund 44 Prozent. Auch die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums waren wieder eifrig dabei und stellten sich den Aufgaben. 873 der insgesamt 964 Schüler des Gymnasiums nahmen an dem Online-Wettbewerb teil. Damit zählt das Heinrich-Heine-Gymnasium zu den Schulen mit den höchsten Teilnahmezahlen aller 2101 mitwirkenden Bildungseinrichtungen. Es befindet sich bundesweit auf Platz 10. Dafür gab es vom Veranstalter, den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF) eine Auszeichnung. Geschäftsführer Wolfgang Pohl dankte dem Heinrich-Heine-Gymnasium, allen teilnehmenden Schülern und den Lehrkräften für ihr Engagement. Der Wettbewerb habe das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. „Mit der überwältigenden Teilnehmerzahl wurde dieses Ziel am Heinrich-Heine-Gymnasium mehr als erfüllt“, lobte Pohl. Das freut auch Schulleiter Tobias Mattheis. „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen. Es ist toll, dass das Wettbewerbsangebot von den Schülerinnen und Schülern so stark angenommen wird“, sagte er.

Die Hauptorganisatoren des Wettbewerbs sind am Heinrich-Heine-Gymnasium die Lehrer Sven Biermann und Rafael Schopper. Alle Kollegen der Fachschaft Mathematik helfen mit. Der Wettbewerb ist am Heinrich-Heine-Gymnasium ein Baustein der intensiven MINT-Förderung.

Quelle: WAZ Bottrop 12.01.2019

 

 

Herbstakademie Lernferien NRW: „Global Player – Wer regiert die Welt?”

 

Foto CSR-Gruppe
Luca Steffan (zweiter von links) mit Herrn Bottermann (CSR Hub NRW) und weiteren Akademieteilnehmern

Luca Steffan  (Q1) hat an der Herbstakademie „Lernferien NRW- Begabungen fördern“ für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler  zum Thema „„Global Player – Wer regiert die Welt?”“ teilgenommen.

Hier der Erfahrungsbericht von Luca:

In diesen Herbstferien fanden bereits zum zehnten Mal die (Herbst-)Lernferien NRW statt. An der Ferienakademie in der Wolfsburg (Mülheim an der Ruhr), nahmen 25 Schülerinnen und Schüler teil. Dabei stand die Woche vom 15.10. bis 19.10 unter dem Motto “Global Player – Wer regiert die Welt?”.

Das Feriencamp startete am ersten Ferientag. Zunächst war die Laune vieler Teilnehmer auch dem angemessen. Aber schon als der Campleiter Dr. Matthias Keidel mit seiner offenen und herzlichen Art alle begrüßt hatte, war die schlechte Laune vergessen. Dabei wurde Herr Keidel von Leonie Fromme und Lucie Mraovic unterstützt. Das gesamte Team begleitete uns über die fünf Tage hinweg und konnte stets mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Schon am ersten Tag durften wir einem Vortrag über den Global Player Facebook hören.Der Referent Leon Heidelbach regte dabei eine vielseitige Diskussion zu dem Thema “Wirtschaftliche Macht = Politische Macht?” an.

Auch am nächsten Tag ging Patrick Bottermann auf diese Verteilung der Machtverhältnisse ein. Herr Bottermann arbeitet im CSR (Corporate Social Responsibility) Hub NRW mit. Dort beschäftigt man sich mit Unternehmen die versuchen möglichst sozialverträgliche und nachhaltige Produkte auf den Markt zu veröffentlichen. Als Beispiel einer gelungenen Kampagne nannte Bottermann die Produkte des Start-ups Share. Diese werden von REWE beworben und versuchen mit den Konzernerlösen den Lebensstandard ärmerer Regionen zu verbessern.

Ein Problem, welches gerade in ärmeren Ländern – aber auch in Deutschland – häufig auftritt, ist das der Korruption. Dazu hörten wir noch am Abend des zweiten Tages einen interessanten Vortrag von Christian Lantermann. Der Jurist versucht mit seiner Organisation Transparency International, insbesondere in Deutschland, aber auch in anderen Ländern die Korruption zu bekämpfen. Dabei vermutete Herr Lantermann: „Die Dunkelziffer der Korruptions- Verbrechen in Deutschland, liegt bei 90 – 95 Prozent.“ Als Hauptproblem für die hohe Quote sieht er die Unterbesetzung der Gerichte und zuständigen Behörden. Diese könnten viele Fälle nicht bearbeiten, obwohl sie davon in Kenntnis gesetzt würden.

Am folgenden Tag besuchte uns dann ein ehemaliger Vorstand der RWE AG. Dr. Ulrich Hartmann leitete vor wenigen Jahren die Ressorts Braunkohle, Kernenergie und Wasserkraft. Aufgrund der aktuellen Ereignisse rund um den Hambacher Forst entbrannte eine impulsive Diskussionsrunde zwischen den Teilnehmern und Dr. Hartmann. Problematisch sei besonders, dass eine genehmigte Rodung durch das (illegale) Wirken von Aktivisten verhindert werden konnte. Dadurch ist – so Hartmann –  der Industriestandort Deutschland besonders gefährdet, wenn der rechtliche Rahmen für Investitionen nicht zugesichert werden kann.

Am späten Nachmittag wurde der Staatssekretär NRW für Schule und Bildung, Matthias Richter empfangen. Dieser zeigte nicht nur die Probleme der Schulen, sondern vielmehr auch die Möglichkeiten unseres Bildungssystems auf.

Im weiteren Verlauf des Abends durften alle 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich das Theaterstück Metropolis in Essen in der Casa ansehen. Nicht nur die schauspielerische Leistung übertraf allen Erwartungen, auch das nach Thea von Harbou und Fritz Lang entworfene Stück, begeisterte.

Am Donnerstag fand dann nochmals eine abschließende Debatte über unsere eigene Meinungsblase in sozialen Netzwerken statt. Zudem erläuterte ein weiterer Referent die Aufgabe einer CSR-Abteilung im Unternehmen. So versuche man beim CSR die Möglichkeiten eines Produkts auf seine Nachhaltigkeit zu überprüfen. Der ökonomische Aspekt sei aber nicht zu vernachlässigen und für das jeweilige Unternehmen sehr wichtig.

Zusammenfassen lässt sich diese Woche doch in einem einfachen Satz: Eine unglaubliche Horizonterweiterung mit vielen neuen Freunden. Für mich persönlich ein Erlebnis, welches ich unbedingt wiederholen möchte.

Luca Steffan, Q1

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ sind ein innovatives Angebot zur individuellen Förderung von Schülerinnen und Schüler in NRW. Während eines mehrtägigen Aufenthaltes an außerschulischen Lernorten werden sie intensiv durch qualifizierte Fachkräfte betreut.

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ richten sich im Rahmen der Talentförderung am HHG an leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus der Q1.

Das Angebot bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Ziel ist, Persönlichkeit, Motivation und Verantwortungsbewusstsein zu stärken. Die Teilnahme wird zudem zertifiziert.

Bei Interesse bitte bei Herrn Schopper melden.

HHG-Schüler auf hohem musikalischen Niveau

250 junge Leute singen und spielen in zwei Chören und drei Orchestern. Der Abend in der Aula wird zu einem großartigen Angebot für Familien und Mitschüler.

Schon traditionell zeigen die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums ihren Familien und Mitschülern, was sie musikalisch alles zu bieten haben. Das geriet am Mittwochabend zu einem großartiges Angebot mit mehr als 250 aktiven Schülern in drei Orchestern und zwei Chören in der vollbesetzten Aula.

Bewerbung beim WDR 

„Wir wollen Musik machen und haben Spaß daran“, war das Motto des Videos zu Beginn der Veranstaltung. Mit einem stolzen „Das sind wir“ stellte sich die Fachschaft Musik in diesem Video zur Bewerbung beim Wettbewerb „WDR II schenkt ihnen das WDR-Sinfonieorchester“ vor. Schülersprecherin Annika Karius führte souverän durch das Programm. Für sie war diese Aufgabe beim fünften Mal schon Routine: „Ich brauche keine besondere Vorbereitung mehr.“

Musikalisch eröffnete das Unterstufenorchester Sinfonietta gekonnt den Abend mit klassischen Werken von Haydn und Händel, bevor der Orchesterkurs, begleitet vom Unterstufenchor Chorissimo „The Vocal Beach Band“, seine Darbietung brachte. Die einzelnen Instrumente fallen dabei nach und nach bis zum vollen Klangbild ein.

Anschließend belegten einzelne Aufführung ein breites musikalisches Können. Elina Huber und Isabell Tront überzeugten am Klavier ebenso wie Deborah Oppermann an der Trompete und Fatina Badan und Antonia Brosch mit ihren Gesangsdarbietungen, wobei Antonia den Part ihrer erkrankten Partnerin bei Wincent Weiss „Feuerwerk“ in aller Eile mit übernehmen musste. Es war zwar nicht ihr erster Auftritt, aber: „Ich war schon etwas aufgeregt“

Lehrerband Pax B

Nach der Pause erfreute Chorissimo das Publikum mit „All I have to is dream“ von den Everly Brothers, die Lehrerband „Pax B“ zeigte mit melodischen Eigenkompositionen für Bass, Gitarre und Saxophon ihr Können, bevor der Chor „More than voices“ mit u.a. „Mama Loo“ und „Thank you for the Music“ begeisterte. Das große Sinfonieorchester beendete grandios den Abend mit der „Peer Gynt Suite“ von Edvard Grieg. Lang anhaltender Applaus und Standing Ovations für alle Beteiligten waren der verdiente Lohn.

Schulleiter Mattheis bedankte sich überschwänglich bei allen Beteiligten für die „Riesenleistung“, denn „davon lebt Schule“. Er sei stolz darauf, auch weil vieles weit über die Pflicht von Lehren Und Schülern hinausginge. Sein besonderer Dank galt Uta Kaaden für die Gesamtleitung des Konzertes und den vielen Lehrern, die immer wieder die jungen Musiker begleitet hätten. Musiklehrer Stephan Langenberg betonte: “Es gab sehr viel Kooperation zwischen Lehrern und Schülern“.

Stichtag 8. September 

Das HHG möchte das große WDR-Sinfonieorchester mit etwa 100 Musikern am 8. September hautnah in Bottrop erleben und beteiligt sich mit einem Video an der Bewerbung für den Standort-Wettbewerb. Eine Jury wählt aus allen Beteiligungen den Gewinner aus.

Die Chöre und Orchester

■ Die Leitungen der Chöre und Orchester. Sinfonietta: Stephan Langenberg. Orchesterkurs und Sinfonieorchester: Kathrin Höfels. Chorissimo: Alice Vervoorts. More Than Voices: Uta Kaaden.

■ Die Lehrerband Pax B besteht aus Dietmar Schneider, Tobias Ewering und und Alice Vervoorts.

Sommerkonzert des Heinrich-Heine-Gymnasiums in der vollbesetzten Aula: Die Schüler zeigen ihr hohes musikalisches Niveau / Foto: Thomas Gödde
Der Schülerchor Chorissimo mit dem Titel „Something just like this“ / Foto: Thomas Gödde
Der Schülerchor Chorissimo mit dem Titel „Something just like this“ / Foto: Thomas Gödde

Quelle: Harald Uschmann / WAZ 6.7.2018

Ältere Beiträge »