Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Heine-Leistungskursschüler nehmen erfolgreich an der Chemie-Olympiade teil- Julia Stammkötter gehört zu den 20 besten Teilnehmern aus NRW

 

von links nach rechts: Frau Dr. Wypchlo, Fatih Dudic, Annika Birwe, Julia Stammkötter

Die Schülerinnen Annika Birwe und Julia Stammkötter und der Schüler Fatih Dudic (Q2) aus dem Leistungskurs Chemie von Frau Dr. Wypchlo haben im Rahmen der Begabtenförderung erfolgreich an der ersten und zweiten  Runde der anspruchsvollen Chemie-Olympiade teilgenommen.

In der 1. Runde mussten unsere Schülerinnen und Schüler zuhause verschiedene Aufgaben erledigen und zur Korrektur abgeben. In NRW nahmen insgesamt 342 Schülerinnen und Schülern am Wettbewerb teil, in die zweite Runde schafften es 189, so auch Annika und Julia von unserer Schule.
Auf dem Programm stand nun eine dreistündige Klausur zu unterschiedlichen Themen (z.B. Thermodynamik).

 

Nur wer hier erfolgreich war, wurde zum Landesseminar NRW bei der Bayer Science & Education Foundation eingeladen, so auch Julia Stammkötter, die damit zu den 20 besten Schülerinnen und Schülern in NRW gehört.

Das Landesseminar NRW dient einerseits der Anerkennung für die erfolgreiche Teilnahme an der zweiten Runde der internationalen Chemie-Olympiade, andererseits aber auch als naturwissenschaftliche Herausforderung für junge
Chemietalente. In diesem Seminar, das Anfang Februar stattfindet, wird zudem entschieden, welche Schülerinnen und Schüler zur dritten Runde auf Bundesebene eingeladen werden, an der nur insgesamt 60 Lernende aus ganz Deutschland teilnehmen dürfen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Runde werden mit Vorträgen und praktischen Übungen im Fach Chemie aus- und weitergebildet. Die Vortragenden sind zumeist ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Olympiade und reichen von Studierenden und Promovierenden bis hin zu Universitätsdozenten. Bestandteil der dritten Runde sind auch zwei Klausuren von jeweils vier Stunden.

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern für ihren bemerkenswerten außerunterrichtlichen Einsatz, den sie neben dem Unterricht und den Klausuren aus Interesse an der Sache aufgebracht haben.

Wir als Schulgemeinde drücken Julia auf diesem Weg fest die Daumen und wünschen ihr viel Erfolg beim Landessseminar in Leverkusen!

Die Internationale Chemie-Olympiade (IChO) ist ein Wettbewerb, in dem Schüler und Schülerinnen ihre Leistungen bei der Bearbeitung theoretischer und experimenteller Aufgaben aus dem Bereich der Chemie miteinander messen. Durch diese Wettbewerbe werden die internationalen Beziehungen auf dem Gebiet der Schulchemie gefördert. Darüber hinaus wird ein Vergleich gewisser Aspekte des schulischen Wissens in den einzelnen Staaten ermöglicht. Die Internationale Chemie-Olympiade dient auch zur Anknüpfung persönlicher Beziehungen zwischen angehenden Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern verschiedener Länder. Jeder Teilnehmerstaat entsendet eine Mannschaft, die aus maximal vier Schülerinnen und Schülern besteht. Deutschland beteiligt sich seit 1974 regelmäßig an diesem Wettbewerb.

Weitere Informationen findet man auf https://wettbewerbe.ipn.uni-kiel.de/icho/

 

WAZ: „Heine-Schüler lieferten besondere Leistungen in Französisch ab“

14 Gymnasiasten stellten sich mit Erfolg der schwierigen DELF-Prüfung

Schulleiter Tobias Mattheis sowie die unterrichtenden Französischlehrerinnen Angela D’agostino, Sina Kalipke, Maike Lensing, Anne To- binski, und Französischlehrer Thomas Rübel überreichten die Sprachzertifikate der international gültigen Prüfungen als „Diplôme d’Etudes en Langue Française“ (DELF). Die Schüler hatten sich intensiv im Unterricht und auch darüber hinaus auf die mehrteiligen Prüfungen vorbereitet.

Das Diplom ist ein vom französischen Staat ausgestelltes Sprachzertifikat, das bei Studium und Berufsausbildung im In- und Ausland anerkannt wird. Die Prüfung wird vom französischen Erziehungsministerium veranstaltet und mit Hilfe der Schulen in Deutschland durchgeführt in einem zusammenwachsenden Europa eröffnet das DELF-Diplom den Schülern gute Zukunftschancen.

Um sich an einer Universität anzumelden oder um im Ausland zu studieren, wird meistens der Nachweis DELF B1 (selbstständige Sprachbeherrschung) erwartet – bzw. verlangt In diesem Jahr erreichte ein Schüler sogar den Nachweis über die Stufe B2 (gewandter Umgang mit der Sprache). „DELF scolaire“ schult insbesondere die mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit im täglichen Leben. Die Materialien (Lesetexte, Hörtexte) und Themen, die in dem Vorbereituagskurs besprochen werden, sind aktuell und sollen auf tatsächliche Besuche in Frankreich vorbereiten.

Das Heinrich-Heine-Gymnasiun lege großen Wert auf das Erlernen von Fremdsprachen und biete ein breites Sprachangebot. Neben den traditionell angebotenen Fächern Englisch, Französisch, Latein und Italienisch (ab der Oberstufe), bietet das Heine seit einigen Jahren auch Spanisch ab der 8. Klasse an.

WAZ 29.1.2019

Félicitations! 14 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums erhalten ihre Französisch-Sprachzertifikate

In der vergangenen Woche überreichten der Schulleiter Tobias Mattheis sowie die unterrichtenden Französischlehrerinnen Angela D‘agostino, Sina Kalipke, Maike Lensing, Anne Tobinski, und Französischlehrer Thomas Rübel 14 Schülerinnen und Schülern die Sprachzertifikate der international gültigen DELF-Prüfungen (Diplôme d’Etudes en Langue Française“). Mit großem Engagement hatten sich die Schüler intensiv im Unterricht und auch darüber hinaus auf die mehrteiligen Prüfungen in den Niveaustufen A1 bis B2 vorbereitet.
Das „DELF“ (Diplôme d’Etudes en Langue Française) ist ein vom französischen Staat ausgestelltes Sprachzertifikat, das bei Studium und Berufsausbildung im In- und Ausland anerkannt wird und die Französischkenntnisse der Teilnehmer in den verschiedenen Niveaus belegt. Die Prüfung wird vom französischen Erziehungsministerium veranstaltet und mit Hilfe der Schulen in Deutschland durchgeführt. Die Prüfungen sind an den gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen angepasst, der in ganz Europa eine gemeinsame Grundlage für die Entwicklung von sprachlichen Lehrplänen, Prüfungen und Lehrwerken mit dem Ziel der Transparenz und internationalen Vergleichbarkeit bildet. In einem zusammenwachsenden Europa eröffnet das DELF-Diplom den Schülerinnen und Schülern daher gute Zukunftschancen.
Um sich an einer Universität anzumelden oder um im Ausland zu studieren, wird meistens der Nachweis DELF B1 (selbständige Sprachbeherrschung) erwartet – bzw. verlangt. In diesem Jahr erreichte ein Schüler sogar den Nachweis über die Stufe B2 (gewandter Umgang mit der Sprache). „DELF scolaire“ schult insbesondere die mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit im täglichen Leben. Die Materialien (Lesetexte, Hörtexte) und Themen, die im DELF-Vorbereitungskurs besprochen werden, sind aktuell und sollen auf tatsächliche Besuche in Frankreich vorbereiten.
Das Heinrich-Heine-Gymnasium legt großen Wert auf das Erlernen von Fremdsprachen und bietet ein breites Sprachangebot. Neben den traditionell angebotenen Fächern Englisch, Französisch, Latein und Italienisch (ab der Oberstufe), bietet das HHG seit einigen Jahren auch Spanisch ab der 8. Klasse an.

Romfahrt 2019 – Lateiner der Q2 erleben lebendige Antike

Köln/Bonn Flughafen. Samstag, 12.01.2019, 04:30 Uhr.

Neun müde Augenpaare guckten gespannt auf die Anzeigetafel und warteten bis ihr Flug aufgerufen wurde. Nach zweistündigem Flug sind Herr Lindemann und Frau Wolf mit ihren sieben Lateinschülern in Rom gelandet.

Mit gefüllten Mägen starteten wir unser Programm. Dazu gehörte eine Besichtigung der Basilika Santa Maria Maggiore, des Nationaldenkmals für König Viktor Emanuel II., des Pantheons, der Piazza Navona, des Trevi-Brunnens und der Spanischen Treppe. Auf dem Weg von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit sind wir durch schöne kleine Gässchen geschlendert, die uns den Flair der ewigen Stadt haben spüren lassen – vorbei an Straßenkünstlern, Gullideckeln mit der Inschrift S.P.Q.R. („Senatus Populusque Romanus“), süßen Eisdielen und verlockend aussehenden Pizzerien.

Langsam machte sich die kurze Nacht bemerkbar und wir beschlossen im Hotel eine Pause einzulegen. Nach dem Zimmerbeziehen und eventuell einem kurzen Nickerchen aßen wir in einer von Frau Wolf empfohlenen Pizzeria zu Abend.

Zum Abschluss des Tages schauten wir uns Rom bei Nacht an und bestaunten die Preise der Luxusmodelabels. Der Disney-Store am Ende der Straße war jedoch für alle das Highlight! J

Mit 30.000 Schritten auf dem Schrittzählerkonto fielen wir alle ins Bett.

Am nächsten Tag erfuhren wir viel Neues über das antike Rom durch die Vorträge, welche jede/r Schüler/in bereits in Bottrop vorbereitet hatte. Dabei lagen das Kolosseum, der Konstantinbogen, die Kaiserforen, der Palatin, das Forum Romanum und das Kapitol im Fokus.

Was natürlich nicht fehlen durfte, war ein Besuch des Vatikans. Insbesondere beeindruckte uns der prunkvolle Petersdom im Licht der untergehenden Sonne.

Unser letzter Abend endete mit einem schönen Beisammensein in einem Café nach abendlichem Stadtbummel.

Unsere Rückreise startete Montagmorgen um 08:30 Uhr. Erschöpft aber glücklich und voller neuer Erfahrungen kamen wir wieder in Deutschland an.

Von Sarah Stamm und Lisa Jandewerth

 

Das Fach Latein kann am Heinrich-Heine-Gymnasium in der Jahrgangsstufe 5 (Latein Plus) oder 7 angewählt werden und wird seit Jahren von Schülerinnen und Schülern bis zum Abitur belegt.

Känguru-Wettbewerb 2019: Rechnen, knobeln, logisch denken

 

Der Känguru-Mathematikwettbewerb für die Jahrgangsstufen 5- Q2 ist ein internationaler mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb mit spannenden Knobelaufgaben für über 6 Millionen Teilnehmer in fast 60 Ländern.

In Deutschland haben im letzten Jahr 911.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen.
Preise sind Experimentierkästen, interessante strategische Spiele, anspruchsvolle mathematische Puzzles und viele Bücher. 177 HHG-Schülerinnen und Schüler haben im letzten Jahr am internationalen „Känguru-Wettbewerb der Mathematik“ teilgenommen. Einige davon gehörten bundesweit zu den Besten und erhielten tolle Preise.

Jeder Teilnehmer des Känguru-Mathematikwettbewerbs erhält eine Urkunde mit der erreichten Punktzahl und dazu eine Broschüre mit den Aufgaben, Lösungen und weiteren mathematischen Knobeleien sowie einen „Preis für alle”.

 

Hast du Interesse? Dann melde dich einfach bei deiner Mathelehrerin/ deinem Mathelehrer oder bei Herrn Gertz.

Die Anmeldung kann bis spätestens 15.2.19 erfolgen.

Auf der Internetseite http://www.mathe-kaenguru.de findest du weitere Informationen wie z.B. alte Aufgaben oder ein Mathespiel.

Der diesjährige Känguru-Wettbewerb findet am Donnerstag, 21. März 2019, statt.

Download der Infowand zum Känguru-Wettbewerb: 2019_Infowand_Ursprung_Unkostenbeitrag_Preise_Cronik_Webseiten

Wettbewerb „Aus der Welt der Griechen“: Diorama- antike Mythen im Miniaturformat

Lebendige Antike:

Die Latein Plus-Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a nahmen unter der Leitung von Frau Wolf mit ihrer Projektarbeit „Die Geburtstagsparty des Minotaurus“ mit großem Engagement und Einsatz am altsprachlichen Wettbewerb „Aus der Welt der Griechen“ teil.

Dazu haben sie in Anlehnung an die griechisch-römische Sagenwelt die Erzählung „Die Geburtstagsparty des Minotaurus“ (Download der Erzählung Geburtstagsparty des MinotaurusWettbewerbsbeitrag) verfasst und diese in einem Diorama lebendig werden lassen. Zudem haben sie monströse und gruselige Wesen wie den Minotaurus oder die schlangenhaarige Medusa sehr detailreich und kreativ plastisch dargestellt.

Erkennt ihr weitere mythische Ungeheuer, die auch in Literatur und Film immer wieder vorkommen?

 

Heine-Schüler an der Spitze bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb

  • 373.406 Teilnahmen
  • Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop ragt mit 873 Teilnehmern heraus
  • Preise für Schule und Teilnehmer
  • Deutsche Schulen aus Nord- und Südamerika, Asien, Afrika und Europa sind dabei

Bottrop, Januar 2019

Wer findet das vermisste, selbstfahrende Auto? Wie sieht die optimale Zimmerverteilung beim Ausflug der „Hacking Girls“ aus? In welcher Reihenfolge muss Bruno seine Kleidung stapeln, damit er bequem alles der Reihe nach anziehen kann? Beim Informatik-Biber 2018 setzen sich Schülerinnen und Schüler mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, spielerisch und wie selbstverständlich. Hier wird Interesse für Informatik geweckt, ohne dass Kinder, Jugendliche oder Lehrkräfte Vorkenntnisse besitzen müssen. Ein Konzept das aufgeht. Der Online-Wettbewerb war noch nie so erfolgreich wie in diesem Jahr. 373.406 Schülerinnen und Schüler machten mit. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von mehr als 30.000 TeilnehmerInnen bzw. von gut 9 Prozent. In der Primarstufe (Jahrgangsstufen 3 und 4) liegt die Steigerung sogar bei knapp 35 Prozent, hier gab es rund 9.000 TeilnehmerInnen. Der Mädchenanteil beim Informatik-Biber liegt mit 165.121 Teilnehmerinnen bei rund 44 Prozent. Die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bottrop waren eifrig auch wieder beim Informatik-Biber 2018 dabei und stellten sich den unterschiedlichsten Aufgaben.

Spielerisch setzen sich Kinder und Jugendliche beim Online-Contest mit Fragen der Informatik auseinander, ohne Vorkenntnisse ist dies möglich und die Motivation groß. Das Konzept, das dem Wettbewerb zugrunde liegt, geht auf: 373.406 Schülerinnen und Schüler nahmen beim Informatik-Biber 2018 teil. So viele wie noch nie.

Seit seiner Premiere im Wissenschaftsjahr 2006 verzeichnet der größte Informatik-Wettbewerb Deutschlands alljährlich neue Rekordzahlen. Nach 341.241 Teilnahmen im letzten Jahr waren in diesem Jahr mit 373.406 rund 30.000 mehr Teilnehmende dabei. Dank der hohen Teilnehmerzahl ist der Informatik-Biber das Projekt mit der größten Reichweite im Bereich der Digitalen Bildung in Deutschland.

873 der insgesamt 964 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-GymnasiumsBottrop nahmen vom 5. bis 16. November am Online-Wettbewerb teil. Damit zählt das Heinrich-Heine-Gymnasium zu den Schulen mit den höchsten Teilnahmezahlen aller rund 2.101 mitwirkenden Bildungseinrichtungen und befindet sich bundesweit auf Platz 10, wofür es vom Veranstalter, den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF), ausgezeichnet wird.

„Wir danken dem Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop, allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und insbesondere den verantwortlichen Lehrkräften für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Biber. Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit der überwältigenden Teilnehmerzahl wurde dieses Ziel am Heinrich-Heine-Gymnasium mehr als erfüllt“, erklärt BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl.

„Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen. Es ist toll, dass das Wettbewerbsangebot von den Schülerinnen und Schülern so stark angenommen wird. Möglich wird eine so große Teilnahme nur durch das besondere Engagement der Kolleginnen und Kollegen.“, freut sich Tobias Mattheis. Die Hauptorganisatoren des Wettbewerbs sind am Heinrich-Heine-Gymnasium die Lehrer Sven Biermann und Rafael Schopper. Die Durchführung wird über alle Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Mathematik organisiert.

Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Fach, sondern ist für viele Schüler auch der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Informatik. „Der Wettbewerb verlangt keine Vorkenntnisse, sondern ist allein mit logischem und strukturellem Denken zu bewältigen“, so der BWINF-Geschäftsführer. „Dieses digitale Denken wird immer wichtiger für eine aktive Beteiligung an der digitalen Gesellschaft.“ Als Breitenwettbewerb angelegt, ermöglicht der Biber zum einen die Teilnahme vieler Schülerinnen und Schüler, zum anderen können so Lehrkräfte, Eltern und auch die Kinder selbst Begabungen erkennen. „Talente können entdeckt und früh gefördert werden“, betont Pohl das übergeordnete Ziel des Wettbewerbs. Das freut auch Schulleiter Tobias Mattheis. „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen. Es ist toll, dass das Wettbewerbsangebot von den Schülerinnen und Schülern so stark angenommen wird“, sagte er.

Die Hauptorganisatoren des Wettbewerbs sind am Heinrich-Heine-Gymnasium die Lehrer Sven Biermann und Rafael Schopper. Alle Kollegen der Fachschaft Mathematik helfen mit. Der Wettbewerb ist am Heinrich-Heine-Gymnasium ein Baustein der intensiven MINT-Förderung.

Am Heinrich-Heine-Gymnasium ist der Wettbewerb ein Baustein der intensiven MINT-Förderung. Die Schülerinnen und Schüler werden kontinuierlich bei der Erweiterung ihrer MINT-Kompetenzen unterstützt und somit auf die digitale Zukunft vorbereitet.

Der Informatik-Biber

Der Informatik-Biber ist das Einstiegsformat der Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF).

Der Wettbewerb ist die deutsche Beteiligung am „Bebras International Challenge on Informatics and

Computational Thinking“, der 2004 in Litauen gestartet wurde. Träger von BWINF und damit auch des Informatik-Biber sind die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie und das Max-Planck-Institut für Informatik; gefördert wird BWINF vom Bundesministerium für Bildung undForschung. Weitere BWINF-Projekte sind der Bundeswettbewerb Informatik, der Jugendwettbewerb Informatik und das Auswahlverfahren für das deutsche Team bei der Internationalen Informatik-Olympiade (IOI).

Weitere Informationen:

bwinf.de/biber

bwinf.de

facebook

twitter

WAZ: „Heine-Gymnasium ragt bei Informatik-Biber heraus“

Mehr als 90 Prozent der Schüler nahmen an dem bundesweiten Online-Wettbewerb teil

Wer findet das vermisste, selbstfahrende Auto? Wie sieht die optimale Zimmerverteilung beim Ausflug der„Hacking Girls“ aus? In welcher Reihenfolge muss Bruno seine Kleidung stapeln, damit er bequem alles der Reihe nach anziehen kann? Beim Wettbewerb Informatik-Biber 2018 setzen sich Schüler mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, spielerisch und wie selbstverständlich.

Der Online-Wettbewerb war noch nie so erfolgreich wie in diesem Jahr. Seit seiner Premiere im Wissenschaftsjahr 2006 verzeichnet der größte Informatik-Wettbewerb Deutschlands alljährlich neue Rekordzahlen. 373.406 Schülerinnen und Schüler machten diesmal mit. Der Mädchenanteil beim Informatik-Biber liegt bei rund 44 Prozent. Auch die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums waren wieder eifrig dabei und stellten sich den Aufgaben. 873 der insgesamt 964 Schüler des Gymnasiums nahmen an dem Online-Wettbewerb teil. Damit zählt das Heinrich-Heine-Gymnasium zu den Schulen mit den höchsten Teilnahmezahlen aller 2101 mitwirkenden Bildungseinrichtungen. Es befindet sich bundesweit auf Platz 10. Dafür gab es vom Veranstalter, den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF) eine Auszeichnung. Geschäftsführer Wolfgang Pohl dankte dem Heinrich-Heine-Gymnasium, allen teilnehmenden Schülern und den Lehrkräften für ihr Engagement. Der Wettbewerb habe das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. „Mit der überwältigenden Teilnehmerzahl wurde dieses Ziel am Heinrich-Heine-Gymnasium mehr als erfüllt“, lobte Pohl. Das freut auch Schulleiter Tobias Mattheis. „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen. Es ist toll, dass das Wettbewerbsangebot von den Schülerinnen und Schülern so stark angenommen wird“, sagte er.

Die Hauptorganisatoren des Wettbewerbs sind am Heinrich-Heine-Gymnasium die Lehrer Sven Biermann und Rafael Schopper. Alle Kollegen der Fachschaft Mathematik helfen mit. Der Wettbewerb ist am Heinrich-Heine-Gymnasium ein Baustein der intensiven MINT-Förderung.

Quelle: WAZ Bottrop 12.01.2019

 

 

Erfolgreiche Matheasse

Julian Gosmann und Xin Li

Julian Gosmann (6c), der im letzten Jahr auch eine Preisplatzierung beim Känguru-Wettbewerb erzielen konnte,  hat bei der Regionalrunde der Mathematik-Olympiade, dem größten mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulwettbewerb in Deutschland, einen hervorragenden zweiten Platz belegt und knapp die Qualifikation für die Landesrunde verpasst.

Die Schülerin Xin Li (6c), die auch im letzten Jahr zu den Preisträgerinnen gehörte, und die Schüler Felix Gertz (5b) und Saya Mourad (6d) belegten jeweils einen guten dritten Platz.

Die Schülerinnen und Schüler mussten in einer mehrstündigen Klausur anspruchsvolle mathematische Aufgaben mit Knobelcharakter lösen. Für ihr mathematisches Können wurden sie von Bürgermeister Klaus Strehl mit einer Urkunde und einem Büchergutschein geehrt.

Wir als Schulgermeinde hoffen, dasss die hohe Teilnehmerzahl auch im nächsten Jahr bestätigt wird und zahlreiche Matheasse unsere Schule vertreten werden.

 

Anmeldetermine 25.-28.2.2019

Anmeldetermine zum Schuljahr 2019/20

Wir freuen uns auf unsere neuen Schülerinnen und Schüler im kommenden Schuljahr!

Erziehungsberechtigte können von Montag, den 25.02.19 bis Mittwoch, den 27.02.19 in der Zeit von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr und am Donnerstag, den 28.02.19 in der Zeit von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr Ihre Kinder am Heinrich-Heine-Gymnasium anmelden.

Bitte denken Sie an alle notwendigen Unterlagen:

– Kopie des letzten Zeugnisses

– Empfehlung

– Original Anmeldeschein

 

Herbstakademie Lernferien NRW: „Global Player – Wer regiert die Welt?”

 

Foto CSR-Gruppe
Luca Steffan (zweiter von links) mit Herrn Bottermann (CSR Hub NRW) und weiteren Akademieteilnehmern

Luca Steffan  (Q1) hat an der Herbstakademie „Lernferien NRW- Begabungen fördern“ für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler  zum Thema „„Global Player – Wer regiert die Welt?”“ teilgenommen.

Hier der Erfahrungsbericht von Luca:

In diesen Herbstferien fanden bereits zum zehnten Mal die (Herbst-)Lernferien NRW statt. An der Ferienakademie in der Wolfsburg (Mülheim an der Ruhr), nahmen 25 Schülerinnen und Schüler teil. Dabei stand die Woche vom 15.10. bis 19.10 unter dem Motto “Global Player – Wer regiert die Welt?”.

Das Feriencamp startete am ersten Ferientag. Zunächst war die Laune vieler Teilnehmer auch dem angemessen. Aber schon als der Campleiter Dr. Matthias Keidel mit seiner offenen und herzlichen Art alle begrüßt hatte, war die schlechte Laune vergessen. Dabei wurde Herr Keidel von Leonie Fromme und Lucie Mraovic unterstützt. Das gesamte Team begleitete uns über die fünf Tage hinweg und konnte stets mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Schon am ersten Tag durften wir einem Vortrag über den Global Player Facebook hören.Der Referent Leon Heidelbach regte dabei eine vielseitige Diskussion zu dem Thema “Wirtschaftliche Macht = Politische Macht?” an.

Auch am nächsten Tag ging Patrick Bottermann auf diese Verteilung der Machtverhältnisse ein. Herr Bottermann arbeitet im CSR (Corporate Social Responsibility) Hub NRW mit. Dort beschäftigt man sich mit Unternehmen die versuchen möglichst sozialverträgliche und nachhaltige Produkte auf den Markt zu veröffentlichen. Als Beispiel einer gelungenen Kampagne nannte Bottermann die Produkte des Start-ups Share. Diese werden von REWE beworben und versuchen mit den Konzernerlösen den Lebensstandard ärmerer Regionen zu verbessern.

Ein Problem, welches gerade in ärmeren Ländern – aber auch in Deutschland – häufig auftritt, ist das der Korruption. Dazu hörten wir noch am Abend des zweiten Tages einen interessanten Vortrag von Christian Lantermann. Der Jurist versucht mit seiner Organisation Transparency International, insbesondere in Deutschland, aber auch in anderen Ländern die Korruption zu bekämpfen. Dabei vermutete Herr Lantermann: „Die Dunkelziffer der Korruptions- Verbrechen in Deutschland, liegt bei 90 – 95 Prozent.“ Als Hauptproblem für die hohe Quote sieht er die Unterbesetzung der Gerichte und zuständigen Behörden. Diese könnten viele Fälle nicht bearbeiten, obwohl sie davon in Kenntnis gesetzt würden.

Am folgenden Tag besuchte uns dann ein ehemaliger Vorstand der RWE AG. Dr. Ulrich Hartmann leitete vor wenigen Jahren die Ressorts Braunkohle, Kernenergie und Wasserkraft. Aufgrund der aktuellen Ereignisse rund um den Hambacher Forst entbrannte eine impulsive Diskussionsrunde zwischen den Teilnehmern und Dr. Hartmann. Problematisch sei besonders, dass eine genehmigte Rodung durch das (illegale) Wirken von Aktivisten verhindert werden konnte. Dadurch ist – so Hartmann –  der Industriestandort Deutschland besonders gefährdet, wenn der rechtliche Rahmen für Investitionen nicht zugesichert werden kann.

Am späten Nachmittag wurde der Staatssekretär NRW für Schule und Bildung, Matthias Richter empfangen. Dieser zeigte nicht nur die Probleme der Schulen, sondern vielmehr auch die Möglichkeiten unseres Bildungssystems auf.

Im weiteren Verlauf des Abends durften alle 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich das Theaterstück Metropolis in Essen in der Casa ansehen. Nicht nur die schauspielerische Leistung übertraf allen Erwartungen, auch das nach Thea von Harbou und Fritz Lang entworfene Stück, begeisterte.

Am Donnerstag fand dann nochmals eine abschließende Debatte über unsere eigene Meinungsblase in sozialen Netzwerken statt. Zudem erläuterte ein weiterer Referent die Aufgabe einer CSR-Abteilung im Unternehmen. So versuche man beim CSR die Möglichkeiten eines Produkts auf seine Nachhaltigkeit zu überprüfen. Der ökonomische Aspekt sei aber nicht zu vernachlässigen und für das jeweilige Unternehmen sehr wichtig.

Zusammenfassen lässt sich diese Woche doch in einem einfachen Satz: Eine unglaubliche Horizonterweiterung mit vielen neuen Freunden. Für mich persönlich ein Erlebnis, welches ich unbedingt wiederholen möchte.

Luca Steffan, Q1

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ sind ein innovatives Angebot zur individuellen Förderung von Schülerinnen und Schüler in NRW. Während eines mehrtägigen Aufenthaltes an außerschulischen Lernorten werden sie intensiv durch qualifizierte Fachkräfte betreut.

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ richten sich im Rahmen der Talentförderung am HHG an leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus der Q1.

Das Angebot bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Ziel ist, Persönlichkeit, Motivation und Verantwortungsbewusstsein zu stärken. Die Teilnahme wird zudem zertifiziert.

Bei Interesse bitte bei Herrn Schopper melden.

Ältere Beiträge »