Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Ferienangebote für Kinder und Jugendliche

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Anbei finden Sie verschiedene Angebote und Auszüge aus den Ferienprogrammen für Kinder und Jugendliche in Bottrop.

Für MINT-Interessierte bietet die TU Dortmund Sommerferienworkshops im DLR_School_Lab an und und die Hochschule Ruhr West ein umfangreiches Programm im Rahmen von Online- und Präsenzkursen.

Ferien und Freizeitangebote in Bottrop im Sommer 2021

https://www.bottrop.de/downloads/kultur-bildung/kulturwerkstatt/Kulturwerkstatt_1-2021_.pdf

 

https://www.instagram.com/junge.angebote.bottrop/

 

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/ferienfreizeiten/Sommerferienangebote-Bottrop.php

 

https://www.bottrop.de/guiapplications/newsdesk/publications/Stadt_Bottrop/113010100000232890.php

 

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/aktuelles/familienorte-bieten-ferienprogramm-an.php

 

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/freizeiteinrichtungen/agsb-jugendcaf.php

Hier ist auch etwas los! Bitte auf die Linkliste schauen

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/freizeiteinrichtungen/index.php

 

JAB – Junge Angebote für Bottrop

instagramm:  junge.angebote.bottrop

facebook: junge.angebote.bottrop

Infos: 0151 14937043 & 02041- 704167

Email: junge.angebote[at]Bottrop[dot]de

 


Sommerferienworkshops im DLR_School_Lab der TU Dortmund

Die TU Dortmund bietet erneut ein Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche an. Leider muss es immer noch als Online-Format stattfinden, da sich immer noch keine größeren Gruppen im DLR_School_Lab aufhalten dürfen.

Vom 26.07. – 06.08.2021 wird ein zweiwöchiges Programm mit jeweils für Experimentier- und Programmierworkshops für unterschiedliche Altersgruppen geplant. Detailliertere Informationen finden Sie im angehängten Info-Dokument.


mint4u von der Hochschule Ruhr West

mint4u hat für die Ferien wieder ein spannendes MINT-Programm für unsere Schüler:innen zusammengestellt. Von einem Film- und Fotoworkshop, Outdoor-Computing, selbstfahrenden Robotern und dem Bau eines Nachtlichts etc. ist alles dabei.

Es werden Präsenz- und Onlinekurse angeboten.

Alle Infos zu den Kursen und zur Anmeldung finden Sie hier https://mint4u.de/ferien4u-sommerferien-2021/. Die Plätze sind jedoch begrenzt. Also schnell sein, zahlt sich in dem Falle aus!

 

Heureka Wettbewerb „Mensch und Natur“

86 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8 haben betreut von Frau Lamping und Hußmann in diesem Schuljahr am Heureka-Wettbewerb teilgenommen.

Ronja Liebig (7b) hat dabei als erste Heine-Schülerin eine bundesweite Preisplatzierung erzielt. Sie landete mit ihrer Punktzahl bundesweit auf einem hervorragenden zweiten Platz .

Insgesamt waren 45 Multiple Choice Fragen aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Themengebieten zu beantworten. In den Bereichen Mensch und Tier, Natur und Umwelt und Technik und Fortschritt mussten die Schülerinnen und Schülern sich z.B. folgenden Fragen stellen: Wie werden Sinnesreize wie der Geschmack oder ein Geruch an das Gehirn weitergeleitet? Was kann sich am Lebensende eines Sterns aus ihm entwickeln? Wo wächst der essbare Teil einer Kartoffelpflanze? Was versteht man unter „Bluetooth“? Was versteht man unter fossilen Brennstoffen? Wenn bei dir ein Kalziummangel festgestellt wurde, was könntest du machen, um dem entgegen zu wirken?

Wozu gehören Windkraft, Wasserkraft und Erdwärme und wofür benötigt man Hyperlinks?

Den folgenden Siegerinnen und Siegern der jeweiligen Jahrgangsstufen wurde feierlich eine Siegerurkunde sowie ein besonderer Preis überreicht. Alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben eine Teilnehmerurkunde und eine kleine Aufmerksamkeit des Veranstalters erhalten.

Jahrgangsstufe 5:

  1. Platz: Paul Brackmann (5b)
  2. Platz: Jannes Michalke (5b)
  3. Platz: Kristin Gosmann (5b), Tanyel Scholing (5b), Eloisa Werner (5b)

Jahrgangsstufe 6:

  1. Platz: Mika van der Linden (6d)
  2. Platz: Jasmin Jung (6d), Fred Westphal (6d)
  3. Platz: Burak Isci (6d), Marlene Barb (6d), Tim Elias van der Haar (6d)

Jahrgangsstufe 7:

  1. Platz: Ronja Liebig (7b)
  2. Platz: Kevin Wilms (7b)
  3. Platz: Nico Rothkopf (7b), Alexander Böhnke (7b)

Jahrgangsstufe 8:

  1. Platz: Julian Gosmann (8c)

Wir als Schulgemeinde gratulieren herzlich und freuen uns auf einen spannenden und erfolgreichen Wettbewerb im kommenden Schuljahr.

 

Lina und Leon haben es geschafft – 4. Platz im Bundesfinale Technik

Leon Hausmann und Lina Tebourski, beide Schüler der Jahrgangsstufe Q1, haben das Unmögliche möglich gemacht. Sie haben sich, nach 2 Jahren harter Arbeit und vielen Stunden in ihrer Freizeit, gegen äußerst starke Konkurrenz durchsetzen können und den 4. Platz im Bundesfinale Technik belegt. Dieser Platz ist mit einem Preisgeld von 1000,-€ durch den Verein Deutscher Ingenieure e.V. dotiert. Wir gratulieren Lina und Leon an dieser Stelle ganz herzlich!!!

In den letzten 5 Tagen haben 169 Teilnehmende aus dem gesamten Bundesgebiet in 113 Projekten um die Platzierungen in 7 Fachgebieten gekämpft. Aus Nordrhein-Westfalen waren 14 Schülerinnen und Schüler mit 10 Projekten am Start. Dabei war Lina das einzig startende Mädchen! Im Fachgebiet Technik wurden die meisten Projekte (21) gemeldet, was umso mehr zeigt, wie schwierig hier die Platzierung zu erreichen war.

Die Sieger und Platzierten des 56. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht werden im Herbst Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel treffen.

Hier die Laudatio zum belegten Platz (Auszug aus der Festschrift – Jugend forscht):

Roboterhand ahmt Menschen nach

Bionic Hand

Die menschliche Hand ist ein kleines Wunderwerk und kann selbst feinmotorische Herausforderungen souverän meistern, etwa das Einführen eines Fadens in ein Nadelloch. Mithilfe eines 3-D-Druckers und mehrerer Elektromotoren konstruierten Leon Hausmann und Lina Tebourski eine mechanische Version – die bionische Hand. Besonderes Augenmerk richteten die beiden auf deren Ansteuerung: Zum einen entwickelten sie ein System, das per EEG die Hirnströme des Bedieners erfasst und in Steuerbefehle umsetzt. Zum anderen programmierten sie anhand von KI-Algorithmen eine Bilderkennung, die die Bewegung einer echten Hand aufzeichnet und analysiert. Das Ergebnis: Macht die richtige Hand eine bestimmte Greifbewegung, ahmt die bionische Hand diese präzise nach, wie ein digitaler Zwilling.