Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Verstärkung des Schulsanitätsdienstes

Wir begrüßen die neuen Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter!

Egal ob Übelkeit, Nasenbluten oder aufgeschlagene Knie – nach den Osterferien werden 15 neue Schulsanitäterinnen und -sanitäter den Schulsanitätsdienst verstärken.

Die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8 und 9 haben, unterstützt durch Frau Grube vom ASB (Arbeiter-Samariter Jugend), seit Oktober des letzten Jahres in zahlreichen Unterrichtsstunden  die Ausbildung für den Schulsanitätsdienst absolviert. Kurz vor Weihnachten war es dann soweit. Sie wurden an einem Prüfungstag in Theorie, Praxis und Herz-Lungen-Wiederbelebung geprüft.

Alle Teilnehmer haben ihre Prüfung bestanden und nun ihr Zertifikat erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

 

Zu ihren Aufgaben wird es nach den Osterferien gehören in der Woche jeweils in den Pausen ihren Mitschülerinnen und Mitschüler bei kleineren und größeren Unfällen fach- und sachkundig erste Hilfe zu leisten.

Bundesfinale Jugend präsentiert – Marlene und Tim fahren nach Berlin!

Natürlich ist es richtig, dass Schülerinnen und Schüler auf irgend eine Art und Weise immer etwas präsentieren… Hausaufgaben, Lösungen im Unterricht, Kunstwerke und vieles mehr….manchmal auch Ausreden.

Dennoch ist es etwas ganz Besonderes einen Landeswettbewerb von Jugend präsentiert zu erreichen. Marlene Barb und Tim von der Haar (beide 7d –MINT-Klasse) haben es geschafft und sind am Samstag, den 19.03.2022, im Länderfinale NRW mit ihrer Präsentation „Der Klimawandel“ gestartet. Der Austragungsort war das Carl-Fuhlrott-Gymnasium in Wuppertal.

Im Rahmen des Wettbewerbs 2022 beteiligten sich ca. 6000 Schülerinnen und Schüler, wovon ca. 450 in die Länderfinale einzogen.

Marlene und Tim waren die jüngsten Schüler im Länderfinale NRW in einem Teilnehmerfeld von etwa 50 Schülerinnen und Schüler bevorzugt aus den Jahrgangsstufen 9 bis Q2. Hier konnten sie mit ihrem tollen Vortrag die Jury überzeugen und zogen ins Bundesfinale 2022 von Jugend präsentiert ein. Beide haben sich mehrere Wochen darauf vorbereitet, indem sie im Bereich Argumentation, Sprache, Aufbau, Medieneinsatz und Performanz ausgiebig geübt haben.

Das Bundesfinale findet vom 16. bis 18. September in Berlin statt. Zuvor erhalten beide noch einen Workshop von Jugend präsentiert zur Stärkung ihrer Präsentationskompetenzen.

 

Herzlichen Glückwunsch! Viel Erfolg im Bundesfinale!

 

Für Schülerinnen und Schüler bietet Jugend präsentiert einen bundesweiten Wettbewerb an, der den Teilnehmenden die Möglichkeit bietet, sich im außerschulischen Kontext mit dem Thema Präsentation zu beschäftigen. In diesem Wettbewerb werden die Präsentationskompetenzen von Schülerinnen und Schüler, vor allem im naturwissenschaftlich-mathematischen Unterricht, gefördert.

Projektträger ist die Klaus Tschira Stiftung. Kooperationspartner sind die Initiative Wissenschaft im Dialog und die Eberhard Karls Universität Tübingen, die die Lehrer-und Schülertrainings durchführt.

Glückwunsch zum Jugend forscht-Erfolg!

Das war großartig! Mit 6 Projekten sind die Schüler am Freitag, dem 18.02.2022, in Marl im Online Modus des Jugend forscht Wettbewerbs gestartet. Ausrichter des Wettbewerbs war die Firma Vestolit. Neben zwei Top-Präsentationen von Schülern der Klasse 7d zu den Themen „Wie verdaut der Magen am schnellsten?“ und „Bio und Plastik! Geht das?, die durch die Jury lobenswert erwähnt wurden, konnten auch 3 Preise erreicht werden.

Die Schüler Lukas Holz, Niko Laskowski und Constantin Ridder aus der Klasse 5B (MINT-Klasse) erhielten für ihre gelungene Forschungsidee zum Thema „Strom aus Zahnpasta?!“ einen Kosmos Experimentierkasten.

Nils Ramspeck und Benedikt Raßmann  (beide Q1) haben eine ganz besondere Auszeichnung erhalten. Sie bekamen im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften für ihre außergewöhnliche Forschung „Warum nimmt die Dichte der Objekte im Kuipergürtel ab einer Grenze von 50 AE rasant ab?“ den 1. Platz für das beste interdiziplinäre Projekt, den höchsten Preis des Wettbewerbs, den Regionalsieg. Zusätzlich erhielten sie von der Stiftung Jugend forscht e.V. und Vestolit einen Sonderpreis mit einem Jahresabonnement der „Bild der Wissenschaft“.

Außerdem erhielt Nils Ramspeck im Fachbereich Physik mit dem Thema „Verteilung der Metallizität in offenen Sternhaufen“ einen weiteren 1. Platz. Was für ein toller Erfolg!

Wir drücken Nils und Benedikt die Daumen für ihre Teilnahme am Landeswettbewerb und den möglichen Einzug ins Bundesfinale. Der Landeswettbewerb wird  vom 04. 04. – 06.04.2022 aller Wahrscheinlichkeit nach auch wieder online ausgetragen. Ausrichter sind die Bayer AG Leverkusen, die Henkel AG und die Ruhr-Universität Bochum. Ein Bericht wird folgen!

Besonders freuen kann sich aber auch Herr Biermann. Er erhält den Lehrer-Sonderpreis für Talentförderung. Dieser ist dotiert mit der Einladung zu einem Workshop „Digitalisierung, Schule und außerschulische Lernorte. Herzlichen Glückwunsch!

Dies zeigt das große Engagement des Heinrich-Heine-Gymnasiums für die Förderung junger Talente im naturwissenschaftlichen Bereich. Schon seit 2016 unterstützt die Schule Schülerinnen und Schüler bei Jugend forscht. Im letzten Jahr hat sie dafür den Preis „Jugend forscht Schule NRW 2021“ und Frau Hußmann, mit über 40 betreuten Projekten und davon fast 20 gewonnenen Preisen,  die Auszeichnung „Jugend forscht Lehrerin NRW 2021“ erhalten.

Wir hoffen noch auf viele weitere spannende Projekte unserer Schülerinnen und Schüler!

 

 

Jugend forscht 2022

 

Es ist so weit: Der Jugend forscht Regionalwettbewerb startet und wir sind wieder mit einigen Gruppen vertreten!

Der Wettbewerb startet am Freitag, den 18.02.2022 um 8.30 Uhr. Unsere Gruppen nehmen am Regionalwettbewerb für den Standort Marl teil. Dies geschieht aufgurnd der immer noch hohen Corona Infektionslage, wie auch in den beiden letzten Jahren, online.

Die diesjährigen Themen sind wie immer vielfältig.

Jannes Michalke und Tom Öser (beide 6b) haben zum Thema „Wie verdaut der Magen am schnellsten?“ geforscht.

 

 

 

 

 

 

Burak Isci, Ramazan Karaman und Moumen Zarzour Nachawati (alle 7d, MINT-Klasse) haben versucht eine umweltfreundliche Plastikfolie selber herzustellen. Ihr Thema lautet „Bio und Plastik! Geht das?“.

 

 

 

 

 

 

Es starten auch wieder Nils Ramspeck und Benedikt Raßmann (beide Q1). Sie haben sich erneut mit dem Thema „Warum nimmt die Dichte der Objekte im Kuipergürtel ab einer Grenze von 50 AE rasant ab?“ auseinander gesetzt. Mit diesem Thema hatten sie im Bereich Geo- und Raumwissenschaften im letzten Jahr bereits den Regionalwettbewerb gewonnen und im Landeswettbewerb den 2. Platz errungen. Somit waren sie nur um haaresbreite am Einzug in den Bundeswettbewerb gescheitert. Mit den Tipps der Jury und Überarbeitung ihrer Forschungsarbeit starten sie erneut. Nils versucht sogar einen weiteren Start im Fachbereich Physik mit dem Thema seiner Facharbeit „Verteilung der Metallizität in offenen Sternhaufen“.

Auch Schülerinnen und Schüler aus der 5b, ebenfalls eine MINT-Klasse,  sind schon fleißig am Wettbewerb beteiligt. Lukas Holz, Niko Laskowski und Constantin Ridder sind dem Thema „Strom aus Zahnpasta?!“ auf der Spur. Jannis Golly und Emma Breitbarth haben sich die Frage gestellt „Fällt das Butterbrot wirklich immer auf die belegte Seite?“.

Das Heinrich-Heine-Gymnasium wurde im Jahr 2021 als „Jugend forscht Schule NRW“ ausgezeichnet. Unsere Schüler und die neuen Themen machen diesem Titel alle Ehre! Die gesamte Schulgemeinde drückt wieder feste die Daumen!

Viel Erfolg!

 

 

 

MINT- und Roboter-Workshops mit Schülerinnen und Schülern als „Lehrer“!

In den letzten Wochen besuchten rund 110 Grundschülerinnen und Grundschüler unsere MINT-und Roboter-Workshops. In den Workshops konnten sie eigenständig experimentieren und programmieren. Unterstützt wurden sie dabei von Schülerinnen und Schülern der MINT-Klasse (7d).

Im MINT-Workshop wurden Experimente zu den Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft durchgeführt. Besonders angetan waren die Grundschülerinnen und -schüler dabei von den Experimenten mit Feuer. Es wurde nicht nur versucht ein Streichholz fachgerecht zu entzünden, sondern auch die Bedienung eines Bunsenbrenners konnte erprobt werden. Selbst das Feuerspucken wurde getestet.

Im Roboter-Workshop kamen unsere Lego-Roboter zum Einsatz und wurden für einen Einsatz auf dem Mars programmiert.

Sowohl bei den MINT-Experimenten als auch bei der Programmierung der Roboter konnten unsere Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen ihr Wissen an die Besucher weitergeben. Unterstützt wurden alle Veranstaltungen von unseren Lehrerinnen und Lehrern. Herzlichen Dank an Frau Schendzielorz, Herrn Biermann und Herrn Fiedler-Boncol.

 

Aber ein besonderer Dank geht an die „jungen“ Lehrerinnen und Lehrer aus der Klasse 7d!

 

Liebe Grundschülerinnen und Grundschüler wir hoffen, die Nachmittage haben euch viel Spaß gemacht!

„Geheimschriften und Code-Brechen auf Latein“

Die Latein-Plus-Klasse 6a rätselt an verschlüsselten lateinischen Texten. Seit dem letzten Jahr lernen die Schülerinnen und Schüler der 6a diese Sprache. Projektorientierter Unterricht ist dabei auch an der Tagesordnung. Deshalb hat neulich auch Andrea Ostendorf, Professorin für Naturwissenschaften aus dem Institut Naturwissenschaften der Hochschule Ruhr West (HRW), das Gymnasium besucht. Gemeinsam mit Lateinlehrer Rafael Schopper erklärten sie den Schülern in einem interdisziplinären Projekt antike Verschlüsselungstechniken (Kryptographie) und zeigten auch, wie sie diese trotzdem lesen können.

Doch um eine Verschlüsselung zu knacken, brauchten die Schüler auch ihre Lateinkenntnisse.

Gemeinsam haben Lehrer und Hochschullehrer alte Quellen studiert, Ideen entwickelt und geeignete Beispiele wie z.B. die berühmte Episode „Cäsar und die Piraten“ aufbereitet. So entdecken die Heine-Schüler klassische Vorgehensweisen der Code-Knacker wie die Caesar-Chiffre, übten Latein – und haben so ganz nebenbei auch noch etwas über Mathematik und Geschichte gelernt.

In den nächsten Wochen lernen die Schüler anhand von weiteren Erzählungen aus der Antike  Verschlüsselungstechniken wie die Skytale, das älteste bekannte militärische Verschlüsselungsverfahren, oder die Polybius-Chiffre, die bis in die moderne Zeit benutzt wurde, kennen.

Cäsar-Chiffre
Wir haben den Code geknackt!

 

 

Informatik-Biber 2021 – HHG an der Spitze bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb

Hannah Jokisch (links) und Jakob Leander Rothe (in der Mitte) aus dem Informatikkurs der Q1 freuen sich nicht nur über ihre 1. Preise, die sie selber beim Biber-Wettbewerb erreicht haben, sondern auch über den Geldpreis in Höhe von 400 €, den die Schule bekommt, und welcher unmittelbar ihrem Fach Informatik zugute kommt.

•     428.856 Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt

•     das HHG ragt mit 934 Teilnehmenden heraus

•     Preise für besonderes Engagement

•     Aufgaben stammen aus 18 Ländern

 

Bottrop, Dezember 2021

Welchen Weg muss die auf dem Bild dargestellte Schildkröte gehen, um ihren kompletten Garten abzugrasen, wenn sie jedes Feld nur einmal betreten darf? Welche Wassersperren muss der Müller schließen, damit er in Ruhe Räder in seine Wassermühlen einbauen kann? Beim Informatik-Biber 2021 setzten sich Schülerinnen und Schüler mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, spielerisch und wie selbstverständlich. Die insgesamt 32 Aufgaben stammten aus 18 Ländern, darunter auch Philippinen, Uruguay und Usbekistan.

Teilgenommen haben 428.856 Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen im In- und Ausland. 934 davon stellte allein das HHG. Es ist damit eine der teilnahmestärksten Schulen bundesweit und wird für dieses besondere Engagement mit einem Preis ausgezeichnet.

 

Positive Bilanz

Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF) als Veranstalter zogen eine positive Bilanz: Die Teilnahmezahl bedeutet einen neuen Rekord für den Informatik-Biber und gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um mehr als 12 Prozent. In der Primarstufe (Jahrgangsstufen 3 und 4) liegt die Steigerung sogar bei rund 25 Prozent. In Nordrhein-Westfalen macht sich die Einführung des Pflichtfachs Informatik in den Klassenstufen 5 und 6 zum Schuljahr 2021/22 direkt bemerkbar. Allein aus NRW beteiligten sich 45.218 Kinder in dieser Altersgruppe, 58 Prozent mehr als im Vorjahr. Beim Blick auf den Mädchenanteil zeigt sich: Der Biber ist ein Informatik-Wettbewerb mit annähernder Geschlechterparität – der Anteil der Mädchen liegt mit 185.251 Teilnehmerinnen bei rund 46 Prozent*. Diese erfreulichen Ergebnisse sind insbesondere dem großen Engagement der Lehrkräfte zu verdanken.

 

Auszeichnung für besonderes Engagement

934 Schülerinnen und Schüler des HHG nahmen vom 8. bis 19. November am Informatik-Biber teil. Das ist eine der höchsten Teilnahmezahlen aller 2.569 mitwirkenden Bildungseinrichtungen. Dafür wird die Schule von BWINF ausgezeichnet und erhält ein Preisgeld in Höhe von 400 Euro.

„Wir danken dem HHG, allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und insbesondere den verantwortlichen Lehrkräften für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Bibers. Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit der herausragenden Teilnahmezahl wurde dieses Ziel am HHG mehr als erfüllt, und das in diesen schwierigen Zeiten“, erklärt BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl. „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen“, freut sich Schulleiter Tobias Mattheis.

Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Fach, sondern ist für viele Schülerinnen und Schüler auch der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Informatik. „Der Wettbewerb verlangt keine Vorkenntnisse, sondern ist allein mit logischem und strukturellem Denken zu bewältigen,“ so der BWINF-Geschäftsführer. „Dieses digitale Denken wird immer wichtiger für eine aktive Beteiligung an der modernen Gesellschaft.“ Als Breitenwettbewerb angelegt, ermöglicht der Biber zum einen die Teilnahme vieler Schülerinnen und Schüler, zum anderen können so Lehrkräfte, Eltern und auch die Kinder selbst Begabungen erkennen. „Talente können entdeckt und früh gefördert werden,“ betont Pohl das übergeordnete Ziel des Wettbewerbs. „Der Informatik-Biber hat seit seinem Bestehen die Begeisterung für Informatik in die Schulen, zu den Kindern und Jugendlichen und damit auch zu Eltern und Angehörigen getragen. Damit dürfte der Biber auch seinen Beitrag zur positiven Entwicklung der Schulinformatik geleistet haben“, so Pohl.

 

Der Informatik-Biber

Der Informatik-Biber ist das Einstiegsformat der Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF). Der Wettbewerb stellt die deutsche Beteiligung am „Bebras International Challenge on Informatics and Computational Thinking“ dar, der 2004 in Litauen gestartet wurde. BWINF richtet neben dem Informatik-Biber auch den Bundeswettbewerb Informatik und den Jugendwettbewerb Informatik aus und ist außerdem für Auswahl und Teilnahme des deutschen Teams bei der Internationalen Informatik-Olympiade (IOI) verantwortlich. Träger von BWINF sind die Gesellschaft für Informatik e.V., der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie und das Max-Planck-Institut für Informatik; gefördert wird BWINF vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe sind von der Kultusministerkonferenz geförderte Schülerwettbewerbe und stehen unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Ferienangebote für Kinder und Jugendliche

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Anbei finden Sie verschiedene Angebote und Auszüge aus den Ferienprogrammen für Kinder und Jugendliche in Bottrop.

Für MINT-Interessierte bietet die TU Dortmund Sommerferienworkshops im DLR_School_Lab an und und die Hochschule Ruhr West ein umfangreiches Programm im Rahmen von Online- und Präsenzkursen.

Ferien und Freizeitangebote in Bottrop im Sommer 2021

https://www.bottrop.de/downloads/kultur-bildung/kulturwerkstatt/Kulturwerkstatt_1-2021_.pdf

 

https://www.instagram.com/junge.angebote.bottrop/

 

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/ferienfreizeiten/Sommerferienangebote-Bottrop.php

 

https://www.bottrop.de/guiapplications/newsdesk/publications/Stadt_Bottrop/113010100000232890.php

 

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/aktuelles/familienorte-bieten-ferienprogramm-an.php

 

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/freizeiteinrichtungen/agsb-jugendcaf.php

Hier ist auch etwas los! Bitte auf die Linkliste schauen

https://www.bottrop.de/kinder-und-schule/freizeiteinrichtungen/index.php

 

JAB – Junge Angebote für Bottrop

instagramm:  junge.angebote.bottrop

facebook: junge.angebote.bottrop

Infos: 0151 14937043 & 02041- 704167

Email: junge.angebote[at]Bottrop[dot]de

 


Sommerferienworkshops im DLR_School_Lab der TU Dortmund

Die TU Dortmund bietet erneut ein Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche an. Leider muss es immer noch als Online-Format stattfinden, da sich immer noch keine größeren Gruppen im DLR_School_Lab aufhalten dürfen.

Vom 26.07. – 06.08.2021 wird ein zweiwöchiges Programm mit jeweils für Experimentier- und Programmierworkshops für unterschiedliche Altersgruppen geplant. Detailliertere Informationen finden Sie im angehängten Info-Dokument.


mint4u von der Hochschule Ruhr West

mint4u hat für die Ferien wieder ein spannendes MINT-Programm für unsere Schüler:innen zusammengestellt. Von einem Film- und Fotoworkshop, Outdoor-Computing, selbstfahrenden Robotern und dem Bau eines Nachtlichts etc. ist alles dabei.

Es werden Präsenz- und Onlinekurse angeboten.

Alle Infos zu den Kursen und zur Anmeldung finden Sie hier https://mint4u.de/ferien4u-sommerferien-2021/. Die Plätze sind jedoch begrenzt. Also schnell sein, zahlt sich in dem Falle aus!

 

Heureka Wettbewerb „Mensch und Natur“

86 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8 haben betreut von Frau Lamping und Hußmann in diesem Schuljahr am Heureka-Wettbewerb teilgenommen.

Ronja Liebig (7b) hat dabei als erste Heine-Schülerin eine bundesweite Preisplatzierung erzielt. Sie landete mit ihrer Punktzahl bundesweit auf einem hervorragenden zweiten Platz .

Insgesamt waren 45 Multiple Choice Fragen aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Themengebieten zu beantworten. In den Bereichen Mensch und Tier, Natur und Umwelt und Technik und Fortschritt mussten die Schülerinnen und Schülern sich z.B. folgenden Fragen stellen: Wie werden Sinnesreize wie der Geschmack oder ein Geruch an das Gehirn weitergeleitet? Was kann sich am Lebensende eines Sterns aus ihm entwickeln? Wo wächst der essbare Teil einer Kartoffelpflanze? Was versteht man unter „Bluetooth“? Was versteht man unter fossilen Brennstoffen? Wenn bei dir ein Kalziummangel festgestellt wurde, was könntest du machen, um dem entgegen zu wirken?

Wozu gehören Windkraft, Wasserkraft und Erdwärme und wofür benötigt man Hyperlinks?

Den folgenden Siegerinnen und Siegern der jeweiligen Jahrgangsstufen wurde feierlich eine Siegerurkunde sowie ein besonderer Preis überreicht. Alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben eine Teilnehmerurkunde und eine kleine Aufmerksamkeit des Veranstalters erhalten.

Jahrgangsstufe 5:

  1. Platz: Paul Brackmann (5b)
  2. Platz: Jannes Michalke (5b)
  3. Platz: Kristin Gosmann (5b), Tanyel Scholing (5b), Eloisa Werner (5b)

Jahrgangsstufe 6:

  1. Platz: Mika van der Linden (6d)
  2. Platz: Jasmin Jung (6d), Fred Westphal (6d)
  3. Platz: Burak Isci (6d), Marlene Barb (6d), Tim Elias van der Haar (6d)

Jahrgangsstufe 7:

  1. Platz: Ronja Liebig (7b)
  2. Platz: Kevin Wilms (7b)
  3. Platz: Nico Rothkopf (7b), Alexander Böhnke (7b)

Jahrgangsstufe 8:

  1. Platz: Julian Gosmann (8c)

Wir als Schulgemeinde gratulieren herzlich und freuen uns auf einen spannenden und erfolgreichen Wettbewerb im kommenden Schuljahr.

 

Ältere Beiträge »