Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Facharbeitswettbewerb 2021

 

Herr Schlegel, Herr Welling, Frau Möller und Herr Dieckmann gratulieren Emiliy Lax, Xenia Voß, Angelina Gehrlich und Gülsum Kutluk zu ihren gelungenen Präsentationen.

Das Heinrich-Heine-Gymnasium ist vom Lions-Club Bottrop nun bereits zum fünften Mal eingeladen worden, an dem von ihm ausgelobten Facharbeitswettbewerb teilzunehmen. So hat dieser am Donnerstag, dem 26.08.2021 in unserer Aula stattgefunden und es wurden bei einer schulinternen Präsentation vier ausgewählte, sehr gute Facharbeiten der Jahrgangstufe Q1 für ihre besonderen Leistungen herausgehoben und prämiert.

Die Grundidee beim Facharbeitswettbewerb ist, den Schüler:innen der Jahrgangsstufe EF insgesamt 4 Vorträge darzubieten, mit denen grundsätzliche Anforderungen an Präsentationen demonstriert und erlernt werden können. Zielgruppe ist also die Stufe EF, ausführende sind aber 4 ausgewählte Schüler:innen der Q1, die ihre sehr guten Facharbeitsergebnisse vor dem Plenum der EF und einer Jury vorstellen.

Die Zielsetzung des Lions Facharbeitswettbewerbs liegt nicht nur in der Preisverleihung an die Präsentator:innen als solches. Vielmehr sind die Ziele hierbei eine frühzeitige Sensibilisierung von Referent:in und Publikum auf die zentralen Erfolgsfaktoren für einen Bewerbungsprozess, Anregung zu geben, sich die dafür notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten frühzeitig in der Schule, Freizeit sowie im Freundeskreis anzueignen und die Motivation für eine kritische Selbstreflektion durch Wettbewerb und Preisvergabe.

Am Donnerstag stellten vier Schülerinnen der Q1 der Jahrgangstufe EF und der Jury ihre Arbeiten vor. Angelina Gerlich, Gülsum Kutluk, Emily Lax und Xenia Voß hatten sich zuvor durch ihre sehr guten Facharbeiten dazu qualifiziert. Das thematische Spektrum der Arbeiten war dabei groß. Angelina Gerlich referierte zum Thema „Experimentielle Überprüfung der Thesen des Buches ‚Hirntuning- Die Bulletproof-Methode für höhere Leistungsfähigkeit, besseren Schlaf und mehr Energie“ (Gk Biologie), Gülsum Kutluk stellte das Thema „Brechts ‚Dreigroschenoper‘: ‚Propagandatheater‘ oder ‚Unterhaltungstheater‘? Rechtskonzept des ‚vergnüglichen Lernens‘ am Beispiel von Songs der ‚Dreigroschenoper‘“ vor (GK Deutsch), Emily Lax ihr Thema „How resticting the Second Amendment of the American Constitution would influence America’s security and affect people’s safety perception“ (LK Englisch) und Xenia Voß das Thema „Bergbau und dann? – Analyse des Strukturwandels in Bottrop seit den 1960er Jahren bis heute“ (GK Erdkunde). Jede der vier Bewerberinnen hatte 10 bis 15 Minuten Zeit für ihren Vortrag im Rahmen einer frei gewählten Präsentationsform.

Die Jury, welche die Arbeiten prämierte, setzte sich aus Vertretern des Lions-Clubs Bottrop (M.Welling, H.-P. Aust und H.-G.Dieckmann), der Elternplegschaft (H. Schlegel), der Lehrerschaft (M. Möller und S. Schäfer) zusammen. Sie bewertete die Vorträge (nicht die fachliche Kompetenz, sondern die Präsentation) und gab das Ergebnis am Ende mit Erläuterung bekannt. Die Begründung und Erläuterung der Jury sollte den Schüler:innen der EF die Qualitätsunterschiede der Präsentationen transparent machen.

Alle vier teilnehmenden Schülerinnen der Q1 haben allein schon durch die Benennung gewonnen. Zudem erhielten sie auch einen Geldpreis (1. Preis: 200 €, 2. – 4. Platz:  je 100 €).

Gewonnen hat den Wettbewerb in diesem Jahr die Schülerin Angelina Gerlich.

Nach einem Beratungsgespräch der Jury erfolgte am Nachmittag die Auszeichnung und ein Feedback durch die Jury.

Wir gratulieren den erfolgreichen Teilnehmerinnen.

Die neuen 5er sind da! Herzlich willkommen

Am Mittwoch, den 18. August 2021,  durften wir die fünf neuen Klassen der Jahrgangsstufe 5 in unserer Schulgemeinschaft willkommen heißen. Die Begrüßung unserer neuen Schülerinnen und Schüler und ihrer Eltern fand klassenweise in der Aula statt.

Wer wird alles in meiner neuen Klasse sein? Werde ich mich an der großen Schule zurechtfinden? Wie wird unser Klassenraum aussehen? Neben wem werde ich sitzen? Werde ich nette Lehrer haben? Solche oder ähnliche Fragen dürften den meisten neuen Schülerinnen und Schülern durch den Kopf gegangen sein, als sie an ihrem ersten Tag am HHG auf den Bänken in der ersten Reihe in der Aula Platz nahmen. Nach einigen motivierenden Worten durch unseren Schulleiter Herrn Mattheis, die Erprobungsstufenkoordinatorin Frau Vervoorts, unsere Schulpfarrerin Frau Göke und gesangliche Unterstützung von Antonia Brosch aus der Stufe Q2 durften die Klassen ihre Klassenlehrer und- lehrerinnen kennenlernen und im neuen Klassenraum in die gemeinsame Kennenlernwoche starten.

Bereits am nächsten Tag war Teamgeist gefragt, als alle Klassen beim Völkerballturnier, das die Klasse 5c für sich entschied, gegeneinander antraten. Ab Montag beginnt für alle neuen FünftklässlerInnen dann die erste „richtige“ Schulwoche und wir wünschen euch viel Spaß beim Kennenlernen der neuen FachlehrerInnen und sind uns sicher, dass ihr einen Spitzenstart haben werdet!

 

 

Feierliche Verabschiedung des Abiturjahrgangs 2021

Die Prüfungen des Abiturjahrganges 2021 am HHG sind abgeschlossen. Schulleiter Tobias Mattheis konnte als Vorsitzender des Zentralen Abiturausschusses zusammen mit den weiteren Mitgliedern, den Jahrgangsstufenleitern Sonja Klingsporn und Christian Lindemann, den stolzen Schüler*innen ihre Abiturzeugnisse überreichen.

Die Abiturprüfungen haben bestanden:

Serdar Acar Luca  Machura
Erina Ajeti Ronja Macpohl
Franzisca Apke Marie Paula Manegold
Fatina Badan Marcia Mavreas
Luca Ballon Lukas Alexander Mentz
Jannis Baltes Dawid Michalski
Marjolie Beckfeld Theresa Middeweg
Luisa Beka Rania Mohammad
Yasmin Bekmezci Julius Naumann
Tessa Berghoff Josie Louise Nef
Robin Biersa Béla Christoph Nothelle
Dominique Bleil Stefanie Oelsner
Kai Brockmann Helen Pappas
Romina Bugdoll Charlotte Paul
Svenja Busch Mariana Pereira Korsch
Jannik  Bystron Emma Philipp
Zümra Cansiz Vanessa Irina Piontek
Serhat Çavuş Lina Pricking
Mikail Cetin Mira Radke
Deniz Cibir Malin Andrea Reese
Julia Cieplik Luis Francisco Rempert Padin
Nisanur Demirhindi Daniel Rippelbeck
Zornitsa Dimova Yasmin Roer
Rukiye Durmaz Joana Ayleen Rose
Isabell Ehrenberg Tizian Roth
Carla Evers Johanna Schenkel
Filippa Fingerhut Elisa Schickedanz
Lukas Fleger Anna Schlicker
Philipp Joel Gaida Hannah Schlüter
Sebastian  Gand Lukas Schmidt
Lilly Marie Giesbers Finn Schraven
Jan-Erik Görtz Erika Schreiner
Miriam Hader Marie Sabine Schröder
Melina Hake Hendrik Arne Schultz
Pauline Heinemann Tabea Schulze
Kjetil  Heinsen Yasmin Schwahlen
Lotta Louisa Hemfort Sofia Siarkou
Fabian Heyna Josephine Spengler
Tom-Linus Holterhoff Jona Christian Stamm
Marie Charlot Holzhauser Anna Stork
Vivien Hübbertz Leandra Swienty
Elisabeth Junker Lena Barbara Synnberg
Irem Karaarslan Zuzanna Zofia Taranek
Niklas Karius Johanna  Träger
Melissa Kaya Okan Turan
Meryem Kayabaşi Sümeyyanur Uçar
Larissa Yvette Klapproth Dilakshan Varan
Philip Klinger Hannah Lea von der Heyde
Tim Klinger Julia Walger
Ceyda Koçer Jana Alea Wegner
Michelle Konietzny Rabab Wehbi
Julia Konze Jan-Hendrik Wickers
Paul Levin Koppatz Miriam Wilmes
Julia Kriesel Leonie Wist
Nico Kuczera Kim Witzel
Henry Michael Kuhlmann Gamze Zengin
Tom Luca Laser Jennifer Zick
Kristina Laubgan  
Celine Lentjes  
Matthias  Lücke  
Nele Machnik  
   

Die festliche Verabschiedung der Abiturientia fand am Freitag, den 25. Juni, am Abend, wie bereits im letzten Jahr, auf der Wiese vor der Schule statt.

Schulleiter Tobias Mattheis begrüßte in diesem Jahr nicht nur die anwesenden Abiturient*innen und Lehrer*innen, sondern auch die Angehörigen der Abiturient*innen, die den erfolgreichen Abschluss der gemeinsamen Schulzeit durch die feierliche Zeugnisübergabe begingen.

Bürgermeister Klaus Strehl wünschte den Absolventen alles Gute für ihre Zukunft und der Vorsitzende der Schulpflegschaft Hans Schlegel betonte seine große Freude darüber, in diesem Jahr die Abiturient*innen persönlich verabschieden zu können. Im letzten Jahr musste coronabedingt auf Gastreden verzichtet werden.

In ihren Reden gedachten die Jahrgansstufenleiter Sonja Klingsporn und Christian Lindemann der zurückliegenden Jahre der Qualifikationsphase, besonderer Momente und Herausforderungen. Auch die Schülervertreter Tessa Berghoff und Lukas Fleger schlossen sich in ihren Reden diesem Rückblick an, zeigten aber auch große Vorfreude auf den nun folgenden Lebensabschnitt und enthüllten das von ihrem Jahrgang gestiftete Denkmal.

Nachdem die besten Schüler*innen des Jahrgangs für ihre herausragenden Leistungen geehrt worden waren, dankten abschließend die Leistungskurse auch ihren Leistungskurslehrer*innen für die Unterstützung und Begleitung.

Musiklisch begleitet wurde die Veranstaltung von Antonia Brosch (Q1) und Fatina Badan (Q2).

 

Abiturienten glänzen mit Traumnoten

Die Gymnasien der Stadt verzeichnen mehr Einser-Abschlüsse als in den vergangenen Jahren. Jahrgangsstufe macht Abi unter extremen Bedingungen

Hut ab vor dieser Schulleistung. Trotz Corona-Pandemie sind Bottrops Abiturienten so (sehr) gut wie selten zuvor. Das belegen aktuelle Zahlen des Josef-Albers-Gymnasiums (JAG) und des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG).

Am JAG erhielten 115 Schülerinnen und Schüler ihr Abschlusszeugnis. Darunter neunmal die Traumnote 1,0. Zum Vergleich: 2020 waren es „nur“ drei, und 2019 sechs. Dazu kommen diesmal insgesamt 39 Abiturienten, die auf ihrem Zeugnis eine 1 vor dem Komma stehen haben, das sind umgerechnet 33 Prozent des Jahrgangs.

Andere Spitzennoten verzeichnet das HHG. 37 von 123 Schülern haben ein Einser-Abitur. Bei drei von ihnen dürfte die Freude noch größer ausgefallen sein, denn sie haben eine 1,0. Das macht einen Einser-Durchschnitt von 30 Prozent, der höchste in den zurückliegenden vier Jahren. 2020 waren es 27 Prozent, 2019 dann stolze 29 und 2018 immerhin 19 Prozent. Die Abschlussklassen absolvierten ihr Abitur unter extremen Bedingungen. In der Oberstufe Q1 erleben sie den ersten Lockdown mit der Schulschließung, dann folgt im April der Präsenzunterricht. Nach den Weihnachtsferien, mittlerweile in der Q2, folgt Distanzunterricht. Dazu kommen gegebenenfalls Quarantäne, die Maskenpflicht sowie Abstands- und Hygieneregeln, die Sorge vor einer Infektion mit Corona und die kontroverse Diskussion über ein mögliches Not-Abitur.

Weder HHG-Schulleiter Tobias Mattheis noch Ingo Scherbaum, Schulleiter am JAG, mögen den Begriff des „Corona-Jahrgangs“. Als „krisenfest“ bezeichnet Mattheis vielmehr den aktuellen Jahrgang. Das ist nur eine Folge, die diese Abschlussklassen von den vorherigen unterscheiden wird. Beide Schulleiter sprechen von Tugenden wie Flexibilität, Selbstorganisation und Selbstdisziplin, wodurch sich die Schülerinnen und Schüler in Zeiten der Pandemie ausgezeichnet haben. „Teil dieses Jahrgangs zu sein bedeutet nicht, dass die Schülerinnen und Schüler leichter an ihr Abitur gekommen sind“, betont Scherbaum. „Es bedeutet vielmehr, dass sie mit außergewöhnlichen Situationen fertig geworden sind.“

Intensivere Betreuung durch Lehrer

Mattheis dazu: „Die Abiturienten wurden immer wieder vor neuen Herausforderungen gestellt.“ Auch er weist darauf hin, dass die Prüfungen im Vergleich zu den Vorjahren nicht einfacher waren. Aber warum gibt es ausgerechnet trotz Corona so viele Einser-Noten? Eine theoretische Erklärung für das sehr gute Abschneiden, „womöglich haben die Schülerinnen und Schüler mehr Zeit fürs Lernen investiert“, spekuliert Mattheis. Aus Unsicherheit und aus Sorge vor den Prüfungen. Ähnlich denkt Ingo Scherbaum und nennt es eine „stärkere Konzentration auf die Abiturfächer“.

Hinzu kommt eine intensivere Betreuung durch die Lehrer, die die Abiturienten, laut Mattheis, „mit großem Engagement“ und „weit über das Maß des Möglichen hinaus“ unterstützt hätten. Zum Beispiel sind sie auch abseits des Unterrichts über verschiedene Kanäle der Kommunikation stetig erreichbar gewesen.

Quelle: Carsten Liebfried / WAZ vom 28.6.2021

 

Lina und Leon haben es geschafft – 4. Platz im Bundesfinale Technik

Leon Hausmann und Lina Tebourski, beide Schüler der Jahrgangsstufe Q1, haben das Unmögliche möglich gemacht. Sie haben sich, nach 2 Jahren harter Arbeit und vielen Stunden in ihrer Freizeit, gegen äußerst starke Konkurrenz durchsetzen können und den 4. Platz im Bundesfinale Technik belegt. Dieser Platz ist mit einem Preisgeld von 1000,-€ durch den Verein Deutscher Ingenieure e.V. dotiert. Wir gratulieren Lina und Leon an dieser Stelle ganz herzlich!!!

In den letzten 5 Tagen haben 169 Teilnehmende aus dem gesamten Bundesgebiet in 113 Projekten um die Platzierungen in 7 Fachgebieten gekämpft. Aus Nordrhein-Westfalen waren 14 Schülerinnen und Schüler mit 10 Projekten am Start. Dabei war Lina das einzig startende Mädchen! Im Fachgebiet Technik wurden die meisten Projekte (21) gemeldet, was umso mehr zeigt, wie schwierig hier die Platzierung zu erreichen war.

Die Sieger und Platzierten des 56. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht werden im Herbst Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel treffen.

Hier die Laudatio zum belegten Platz (Auszug aus der Festschrift – Jugend forscht):

Roboterhand ahmt Menschen nach

Bionic Hand

Die menschliche Hand ist ein kleines Wunderwerk und kann selbst feinmotorische Herausforderungen souverän meistern, etwa das Einführen eines Fadens in ein Nadelloch. Mithilfe eines 3-D-Druckers und mehrerer Elektromotoren konstruierten Leon Hausmann und Lina Tebourski eine mechanische Version – die bionische Hand. Besonderes Augenmerk richteten die beiden auf deren Ansteuerung: Zum einen entwickelten sie ein System, das per EEG die Hirnströme des Bedieners erfasst und in Steuerbefehle umsetzt. Zum anderen programmierten sie anhand von KI-Algorithmen eine Bilderkennung, die die Bewegung einer echten Hand aufzeichnet und analysiert. Das Ergebnis: Macht die richtige Hand eine bestimmte Greifbewegung, ahmt die bionische Hand diese präzise nach, wie ein digitaler Zwilling.

Bundeswettbewerb Jugend forscht ist gestartet!

Am 24.03.2021 sind Leon Hausmann und Lina Tebourski mit ihrer „Bionischen Hand“ sehr erfolgreich bei Jugend forscht gewesen und  Sieger des Landeswettbewerbs geworden. Jetzt kämpfen sie in den nächsten Tagen um den Sieg im Bundeswettbewerb Jugend forscht (25.05. – 30.05.21).

Jugend forscht ist der größte europäische Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaften und Technik und richtet sich an Teilnehmer bis 21 Jahre.

Hierbei starten die Schülerinnen und Schüler in 11 Regionalwettbewerben in NRW. Die Sieger dieser Wettbewerbe nehmen dann auf Landesebene teil. Die Landessieger qualifizieren sich schließlich für den Bundeswettbewerb.  Aus den Teilnehmern des Jugend forscht Wettbewerbs sind schon viele renommierte Forscher und Unternehmer hervorgegangen.

Wir wünschen Lina und Leon viel Erfolg und drücken fest die Daumen, dass ihr Projekt die „Bionische Hand“ auch die Jury im Bundeswettbewerb überzeugen kann!

Schülerinnen und Schüler des HHG gewinnen beim Regionalwettbewerb Jugend forscht!

 

Am Freitag, dem 26.02.2021, fand der Regionalwettbewerb Jugend forscht, nicht wie sonst üblich vor Ort in Marl, sondern trotz aller widriger Umstände digital statt.

16 Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Klassenstufen haben sich über Wochen auf ihre Präsentationen beim Wettbewerb Jugend forscht und Schüler experimentieren vorbereitet. Die digitale Präsentation fand dann über den ganzen Vormittag verteilt in den verschiedensten Räumen statt.

Dabei räumten die Schülerinnen und Schüler in den unterschiedlichsten Fachgebieten mehrere Preise ab:

Fachbereich Technik: Leon Hausmann und Lina Tebourski

  1. Preis (Regionalsieg) für die beste interdisziplinäre Arbeit, Thema: Bionic Hand (Q1)

  

Leon und Lina wurden zu den Siegern des gesamten Regionalwettbewerbs ernannt und ziehen vom 22.03. – 24.03.2021 in den Landeswettbewerb in Leverkusen ein. Besonders zu erwähnen ist, dass sie ihren Sieg vom Vorjahr wiederholen konnten. Leider wurde im letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie der Landeswettbewerb, in dem sie hätten starten dürfen, abgesagt. Umso bemerkenswerter ist ihr Durchhaltevermögen bei der Weiterführung ihrer Projektarbeit! Zusätzlich haben sie zum 2. Mal den Sonderpreis des VDI erhalten!

Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften: Nils Ramspeck und Benedikt Raßmann

  1. Preis, Thema: Warum nimmt die Dichte der Objekte im Kuipergürtel ab einer Grenze von 50 AE rasant ab? (EF)

Mit ihrem ersten Start ziehen Nils und Benedikt direkt in den Landeswettbewerb ein!

Fachbereich Mathematik/Informatik:

Devin Sertic und Benedikt Raßmann

  1. Preis und Sonderpreis Jahresabonnement Geo, Thema: Corona-Simulation der Ausbreitung einer Pandemie! (EF)

Ben Dotzauer

Sonderpreis Nachwachsende Rohstoffe, Thema: Automatische Pflanzenversorgung (EF)

Ben ist schon viele Jahre Teilnehmer bei Schüler experimentieren und Jugend forscht und hat zum wiederholten Male einen Sonderpreis gewonnen!

Besonders stolz sind wir auch auf unsere Schülerinnen und Schüler der MINT-Klasse in der Jahrgangsstufe 7, die zum ersten Mal beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ teilgenommen haben! 

Fachbereich Arbeitswelt:

Vinda Mourad, Asli Ceren Turan und Asya Yaren Turan

Thema: Was ist der beste Stoff für eine Gesichtsmaske

Fachbereich Chemie:

Luisa Jokisch, Ronja Liebig und Lotta Roy

Thema: Algen – Plage oder nützlich? Untersuchung der Gewässerqualität 

Fachbereich Mathematik/Informatik:

Alexander Bernhard, Alexander Böhnke und Hendrick Sperling

Thema: Messung von Kohlenstoffdioxid

 

Die Teilnahme beim Wettbewerb Jugend forscht hat schon Tradition. Seit 2016 nehmen Schülerinnen und Schüler des HHG jedes Jahr an diesem Wettbewerb teil und haben schon zahlreiche Preise mit nach Hause genommen. Im Jahr 2016 erhielt das HHG sogar den Schulpreis – dotiert mit 1000,- Euro. Auch der Lehrerpreis– Sonderpreis für engagierte Talentförderer – ging im Jahr 2020 ebenfalls an das HHG.

 

Herzlichste Glückwünsche!

Jugend forscht 2021

 

Es ist wieder soweit! Schülerinnen und Schüler unserer Schule starten am Freitag, dem 26.02.2021, bei Jugend forscht! 

Jugend forscht ist ein Schüler- und Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaften und Technik und gilt als der bekannteste in Deutschland. Er wurde 1965 vom damaligen Stern-Chefredakteur Henri Nannen initiiert. Veranstalter des alljährlich stattfindenden Wettbewerbs Jugend forscht ist die Stiftung Jugend forscht e.V.

Diesmal findet der Regionalwettbewerb nicht, wie sonst üblich, vor Ort im Feierabendhaus in Marl statt, sondern wird in der Schule digital nach Marl übertragen. Insgesamt sind 16 Schülerinnen und Schüler von der Jahrgangsstufe 7 bis zur Jahrgangsstufe Q2 in 8 Gruppen dabei.

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg!!!

Sven Biermann und Conny Hußmann

Informationen und Gedanken aus der Schule (Update 20.02.2021)

Brief an die Schülerinnen und Schüler und an die Eltern

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wir haben in den letzten Tagen ein Konzept zur Rückkehr der Jahrgangsstufen Q2 und Q1 in den Präsenzunterricht entwickelt. Wir freuen uns sehr euch/ Ihre Kinder dann wieder in der Schule begrüßen zu dürfen. Die Sek I und die EF verbleiben im Distanzunterricht. Das Konzept berücksichtigt neben den Belangen der soliden Unterrichtsgestaltung und Abiturvorbereitung auch die Erfordernisse des Infektionsschutzes und die Vermeidung unnötiger Wege.

Über die Grundzüge dieses Konzepts, das ab Montag, dem 22.02.2021, gelten wird, möchten wir hiermit die Schulgemeinde informieren. Die Schüler*innen der Q1 und Q2 haben bereits umfassende Informationen erhalten.

Jahrgangstufe Q2

  • Da die Q2 nur noch wenige Wochen Unterricht hat, geht sie vollständig in den Präsenzunterricht. Alle Schülerinnen und Schüler kommen zur Schule, große Kurse erhalten große Räume bzw. werden auf nebeneinanderliegende Räume aufgeteilt.
  • Um unseren Abiturienten eine noch zielgerichtetere Vorbereitung auf die anstehenden Vorabiturklausuren in beiden Leistungskursen zu ermöglichen, werden einmalig folgende Stundeplanänderungen vorgenommen:
  • Am Montag, den 22.02.2021 entfällt der LK-Block 1. Stattdessen findet eine Intensivveranstaltung des LK-Blocks 2 in der Zeit von 12.35 Uhr bis 14.35 Uhr statt.
  • Am Montag, den 01.03.2021 entfällt der LK-Block 2. Stattdessen findet eine Intensivveranstaltung des LK-Blocks 1 in der Zeit von 12.35 Uhr bis 14.35 Uhr statt.
  • Die Regelung gilt – vorbehaltlich eventueller Veränderungen, die aufgrund von neuen Rahmenbedingungen notwendig werden – bis zum 19.03.2021. Für die sich daran anschließende letzte Woche vor den Osterferien sind Intensivtage zur Abiturvorbereitung vorgesehen.

Jahrgangstufe Q1

  • Für die Q1 findet gemäß unseres Lernkonzeptes Wechselunterricht statt, sodass sich jeweils nur die Hälfte der Jahrgangsstufe im Präsenzunterricht befindet, die andere Hälfte hingegen im Distanzunterricht.
  • Die Regelung gilt – vorbehaltlich eventueller Veränderungen, die aufgrund von neuen Rahmenbedingungen notwendig werden – bis zu den Osterferien.
  • Zur Frage der Klausuren liegen uns leider noch keinerlei Informationen vor.

Sekundarstufe I und EF

  • Der Unterricht für die Sek I und die EF findet bis auf Weiteres als Distanzunterricht über Moodle und Teams statt. Wir gehen davon aus, dass absehbar weitere Klassen mit dem A/B-Modell hinzukommen, sofern die Infektionszahlen nicht wieder steigen.
  • Für Kolleg*innen, die aufgrund des Stundenplans Teile des Distanzunterrichts aus der Schule heraus machen müssen, stehen einige Räume in der Schule zur Verfügung. Dennoch wird die Gleichzeitigkeit von Präsenzunterricht und Distanzunterricht Auswirkungen auf den Distanzunterricht haben. Aus organisatorischen und technischen Gründen werden nicht immer Videokonferenzen angesetzt werden können. Die didaktische Umsetzung erfolgt somit mit unterschiedlichen Unterrichtsszenarien.
  • Voraussichtlich werden vor den Osterferien keine Klassenarbeiten geschrieben. Alle Kolleg*innen prüfen bitte, ob die erste der beiden Arbeiten in dieser Zeit durch eine besondere Lernleistung in Distanz ersetzt werden kann.
  • EF Klausuren: Wir warten auf eine Rückmeldung des Ministeriums, wie zu verfahren ist.
  • Das bestehende Betreuungsangebot wird aufrechterhalten.

Besondere Hinweise Sportunterricht

Die Schulmail vom 11.02.2021 macht folgende Vorgaben zum Sportunterricht: „Zu beachten ist, dass Sportunterricht, wann immer es die Witterung zulässt, im Freien stattfinden soll. Beim Sportunterricht in der Sporthalle ist grundsätzlich eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Nur bei Phasen intensiver, körperlicher Ausdaueranstrengung soll auf das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden.“

Zum Infektionsschutz

  • Die Coronaschutzverordnung und die Coronabetreuungsverordnung in ihrer jeweiligen Form sind zwingend einzuhalten. Insbesondere besteht Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände, sind die Hände regelmäßig gründlich zu waschen bzw. zu desinfizieren, gibt es im gesamten Gebäude ein „Rechtsgehgebot“ und ist auf ausreichend Abstand (1,5 Meter) zu achten. Die Vorgaben des Umweltbundesamtes zum richtigen Lüften in Schulen sind einzuhalten. Zum Glück können wir mit steigenden Außentemperaturen rechnen.
  • Alle Personen, die sich im Schulgebäude oder auf einem Schulgrundstück aufhalten, müssen eine medizinische Maske tragen. Ab dem kommenden Montag gilt auch für alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8, die sich im Präsenzunterricht in der Schule befinden, die Verpflichtung eine medizinische Maske zu tragen. Medizinische Masken im Sinne der Verordnung sind sogenannte OP-Masken, Masken des Standards FFP 2 und höheren Standards ohne Ausatemventil oder diesen vergleichbaren Masken (KN95/N95). 
  • Neu: Für die Pausen steht bei angemessener Witterung ausschließlich der Schulhof zur Verfügung. Die im Folgenden erläuterte Regelung für die Jahrgangstufen Q1 und Q2 kann nur gelten, solange keine weiteren Jahrgangstufen in die Schule zurückkommen.
  • Der Aufenthaltsbereich für die Q2 ist der Schulhof zwischen den beiden Schulgebäuden, der zwischen dem Kunstraum und der Mensa liegt (also der Südteil unseres Schulhofes). Für Toilettengänge nutzen die Schüler*innen die Sanitäranlagen, die sich in der Nähe der Mensa befinden.
  • Aufenthaltsbereich für die Q1 ist der Bereich des Schulgeländes zwischen den beiden Schulgebäuden, der zwischen dem Lehrerzimmer und den Musikräumen liegt (also der Nordteil unseres Schulhofes). Für Toilettengänge nutzen die Schüler*innen die Sanitäranlagen, die sich in der Nähe der Musikräume befinden.
  • Sollte witterungsbedingt ein Aufenthalt auf dem Schulhof nicht möglich sein, begeben sich die Schüler*innen unmittelbar nach Unterrichtsende in den Raum der jeweiligen Folgestunde.
  • Die Unterrichtsräume werden in den Pausen nicht abgeschlossen, sodass die Schüler*innen nach den Pausen direkt wieder in den jeweiligen Raum gehen und sich an den Platz setzen können.
  • In den Kursen sind feste Sitzplätze einzuhalten, die Sitzordnung muss dokumentiert werden.

Wir hoffen, im Rahmen unserer Möglichkeiten, mit dem vorliegenden Konzept eine Balance zwischen wichtigen, verantwortungsbewussten Präsenzphasen, guter Abiturvorbereitung und Infektionsschutz gefunden zu haben.

Alle Entscheidungen werden wir regelmäßig auf der Basis Ihrer und eurer Rückmeldungen und der Rückmeldungen der Kolleg*innen anpassen und weiterentwickeln.

Wir wünschen allen einen guten Start in die Phase des „modifizierten Präsenzunterrichts“ bzw. Wechselmodells und unseren Abiturient*innen viel Erfolg bei der Vorbereitung auf das anstehende Abitur.

Hoffen wir, dass der Wiederbeginn ohne Infektionen gelingt und bald auch alle anderen zur Schule zurückkehren können! Bleiben wir alle optimistisch!

 

Liebe Grüße

Conny Hußmann und Tobias Mattheis

______________________________________

(12.02.2021)

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Liebe Eltern!

Wir haben jetzt in diesem Jahr bereits fünf Wochen Unterricht auf Distanz hinter uns gebracht. Nach wie vor freuen wir uns sehr über Ihre und eure positiven Rückmeldungen.  Gemeinsam werden WIR diese schwierige Zeit hinter uns bringen. Euch und uns fehlen aber auch die persönlichen Begegnungen in der Schule.

Wir freuen uns daher, dass die Maßnahmen der vergangenen Wochen zu einer Reduzierung der Infektionszahlen geführt haben und der Präsenzunterricht jetzt langsam und eingeschränkt wiederaufgenommen werden kann.

Schulmail vom 11.02.2021

Gestern Nachmittag sind wir vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW über die Grundsätze der Gestaltung des Schulbetriebes nach dem 14.02.2021 informiert worden. Sicherlich habt ihr bzw. haben Sie der Berichterstattung in der Presse schon die ein oder andere wichtige Information entnehmen können, aber auch von unserer Seite möchten wir wie gewohnt informieren.

Der Unterricht für die Klassen 5 bis EF findet weiterhin auf Distanz statt. Ab dem 22.02.2021 kommen die Schüler*innen der Q1 und der Q2 zurück in die Schule. Sobald sich die Infektionslage weiter entspannt, sollen auch weitere Jahrgangsstufen zumindest in den eingeschränkten Präsenzunterricht zurückkehren. Über die konkrete Organisation des Präsenzunterrichts für die Jahrgangstufen Q1 und Q2 werdet ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, durch die Stufenleitung informiert.

Das Betreuungsangebot für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 bleibt bestehen. Das MSB ruft die Eltern allerdings dazu auf, Ihre Kinder zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten.

Liebe Eltern, wenn Sie die Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf (Sekretariat: 02041-182580 oder per Mail an heinrich-heine-gymnasium [at] bottrop [dot] de).

Für den Distanzunterricht gilt weiterhin, dass Klassenarbeiten und Klausuren in dieser Zeit nicht geschrieben werden. Die Lernstandserhebungen (Klasse 8) werden auf den Beginn des kommenden Schuljahres verschoben. Ein Erlass zur Reduzierung der Klassenarbeiten in der Sekundarstufe I ist in Vorbereitung. Die Anzahl der Klassenarbeiten wird voraussichtlich auf zwei Arbeiten pro Fach reduziert.

Der Schulmail ist leider auch zu entnehmen, dass Klassenfahrten bis zu den Sommerferien abgesagt werden müssen. Wir müssen leider damit auch die Abschlussfahrten für die Jahrgangstufe 9 stornieren. 

HHG 4.0

In den letzten Wochen wurde die Digitalisierung des Unterrichts schon allein durch das Distanzlernen stark vorangetrieben. Bereits im letzten Jahr haben wir Sie darüber informiert, dass wir gemäß unseren Planungen und unserem neuen Medienkonzept die Jahrgangsstufen des G9-Bildungsgangs mit elternfinanzierten iPads für den Unterricht ausstatten wollen. In den vergangenen Tagen und Wochen haben wir die Eltern der Jahrgangsstufen 5 und 7 über unsere Planungen und unser Konzept informiert, die als erste ausgestattet werden sollen. Die Eltern der Jahrgangsstufe 6 werden wir in einem Elternabend vor den Sommerferien informieren, um im nächsten Schuljahr mit einer 1:1-Ausstattung starten zu können. Sollten Sie schon im Vorfeld Fragen dazu haben, können Sie sich gerne an Herrn Lindemann wenden.

In unseren Oberstufenkursen bringen immer mehr Schülerinnen und Schüler ein eigenes digitales Endgerät mit, das sie individuell im Unterricht nach Rücksprache mit den Fachlehrerinnen und Fachlehrern nutzen. Sollten Sie für eine für eine solche Nutzung Interesse haben, ein iPad (mit Stift) zu reduzierten Preisen im Rahmen der Sammelbestellung zu erwerben, nehmen Sie bitte ebenfalls Kontakt zu Herrn Lindemann auf.

Wir wünschen allen ein schönes, durch die beweglichen Ferientage langes, Wochenende. Die Pause wird Schüler*innen und Lehrkräften guttun, ihr habt sie euch verdient!

Liebe Grüße, bleibt/bleiben Sie gesund und optimistisch!

Cornelia Hußmann und Tobias Mattheis

__________________________________

Die Initiativgruppe „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“ im Sommer 2019

(28.01.2021)

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Liebe Eltern!

Schulmail vom 28.01.2021

Das Ministerium für Schule und Bildung hat uns gestern über den Schulbetrieb ab dem 01.02.2021 informiert. Der Unterricht wird vom 01.02.2021 bis zum 12.02.2021 weiterhin für alle Jahrgangstufen als Distanzunterricht erteilt. Klassenarbeiten und Klausuren werden in dieser Zeit nicht geschrieben.

Das Betreuungsangebot für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 bleibt bestehen. Das MSB ruft die Eltern allerdings dazu auf, ihre Kinder zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten.

Liebe Eltern, wenn Sie die Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen, nehmen Sie bitte bis Freitag, den 08.01.2020 (spätestens 12 Uhr) Kontakt mit uns auf (Sekretariat: 02041-182580 oder per Mail an heinrich-heine-gymnasium [at] bottrop [dot] de).

Distanzunterricht

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen positiven Rückmeldungen von Ihnen und euch.  Gerne haben wir die Rückmeldungen an das Kollegium weitergegeben.

Liebe Schülerinnen und Schüler, bitte nehmt an den Stellen, an denen es mal nicht so rund läuft Kontakt mit euren Lehrerinnen und Lehrern auf. Wir sind auf Feedback angewiesen.

Zeugnisausgabe

Über die Zeugnisausgabe sind Sie / seid ihr über die Klassenleitungen und die Jahrgangstufenleitungen informiert worden.

Stundenplan, Unterrichtsverteilung und Personal

Zum zweiten Halbjahr gibt es wie üblich einen neuen Stundenplan. Auch die Unterrichtsverteilung musste an vielen Stellen angepasst werden. Das hat verschiedene Gründe: Unsere Referendar*innen nehmen den selbstständigen Unterricht auf, mehrere Kolleg*innen mussten für den Präsenzunterricht ausgeplant werden und wir konnten noch eine neue Kollegin einstellen. Frau Czarnik nimmt am 03.02.2021 mit den Fächern Englisch und Deutsch den Dienst auf. Herzlich Willkommen an unserer Schule. Auch die Umstellungen im Etappenunterricht machen Veränderungen im Stundenplan notwendig.

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende dann erneut gelingende Zeit mit gutem Distanzunterricht. Wir hoffen sehr darauf, euch, liebe Schülerinnen und Schüler, bald wieder in der Schule zu sehen!

Liebe Grüße, bleibt/bleiben Sie gesund und optimistisch!

Cornelia Hußmann und Tobias Mattheis

________________________________

(15.01.2021)

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Liebe Eltern!

Distanzunterricht

Wir haben jetzt eine Woche Distanzunterricht hinter uns gebracht und freuen uns sehr, dass wir von Schülerinnen und Schülern und von Eltern sehr viele ermutigende Rückmeldungen bekommen. Das entwickelte Lernkonzept für den Distanzunterricht scheint gut zu funktionieren. Besonders hervorgehoben wird häufig der Unterricht über Videokonferenzen. Den Schülerinnen und Schülern tun die Interaktion und das Feedback gut, wichtige Bausteine eines gelingenden Distanzunterrichts. Wir möchten uns auch an dieser Stelle bei unserem Kollegium bedanken, der Einsatz und die Bereitschaft neue und andere Wege zu gehen, sind nicht selbstverständlich. Ein besonderer Dank gilt Herrn Lindemann, der die Digitalisierung unserer Unterrichtskonzepte unermüdlich mit großem Engagement vorantreibt.

Liebe Schülerinnen und Schüler, bitte nehmt an den Stellen, an denen es mal nicht so rund läuft Kontakt mit euren Lehrerinnen und Lehrern auf. Wir sind auf Feedback angewiesen.

Mehrfach wurden wir von Eltern und auch Schülerinnen und Schülern angesprochen, ob wir uns nicht zur besseren Übersichtlichkeit auf ein Lernmanagementsystem konzentrieren können. Da wir im ersten Lockdown im vergangenen Jahr erfreulicherweise auf unsere eigene moodle-Instanz auf unserem schulischen Server zugreifen konnten, war und ist moodle die Plattform, die von den Schüler*innen und Kolleg*innen der Schule seit März für den Distanzunterricht genutzt wird und auch sehr stabil zur Verfügung steht. Die Plattform MS Teams ist für uns seit den Herbstferien durch den Schulträger zur Verfügung gestellt worden. Sicherlich bietet MS Teams viele Vorteile. Da wir aber aus Datenschutzgründen niemanden verpflichten können Microsoft365 zu nutzen und (noch) nicht alle Schüler*innen über einen Zugang verfügen, werden wir zunächst bei moodle als Lernplattform zur Bereitstellung von Aufgaben, Materialien und zur Interaktion bleiben. MS Teams steht nach Absprache mit den Schülerinnen und Schülern zur Kommunikation parallel zur Verfügung. Nach Absprache mit den Klassen und Kursen können Sie sich Lerngruppen auch vollständig auf MS Teams konzentrieren.

Ob und wann Teams moodle als Lernplattform ablösen wird, ist jedoch ein Prozess, der uns im Zuge der Digitalisierung unserer Schule beschäftigen wird. Hier ist der Arbeitskreis HHG 4.0 weiterhin aktiv.

Für die nächste Woche ist eine weitere Schulmail angekündigt. Wir hoffen dann Aussagen zur Zeugnisausgabe und weiteren offenen Fragen zu bekommen. Wir werden dann auf den bekannten Wegen schnellstmöglich informieren. 

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Ehemalige, liebe Freunde des HHGs,

endlich ist es soweit! Das HHG wird „Schule ohne Rassismus — Schule mit Courage„. Und auch unser Schulpate, Sally Perel, wird am Montag, den 18.01.2021 erneut aus seinem bewegten Leben berichten.

Die Veranstaltung beginnt ab 12 Uhr im Rahmen eines Webinars.

Hier wird auch unser Schulpate, der NS Zeitzeuge Sally Perel, live aus Israel zugeschaltet sein. Neben Herrn Perel werden auch unser Oberbürgermeister, Herr Tischler, und die Antisemitismusbeauftragte des Landes NRW, Frau Leutheusser-Schnarrenberger, bei der Veranstaltung digital anwesend sein und jeweils ein Grußwort halten.

Für die Moderation der Veranstaltung konnten wir den Kolumnisten und Publizisten Christoph Giesa gewinnen. Die Titelvergabe als „Schule ohne Rassismus — Schule mit Courage“ wird von Herrn Thomas Schwarzer (unserem Projektbetreuer der Stadt Bottrop) durchgeführt. Im Anschluss an die Titelvergabe wird Sally Perel aus seinem bewegten Leben erzählen und allen Zuschauerinnen (per Chatfunktion) für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Veranstaltung wird von der Friedrich Naumann Stiftung gefördert und technisch unterstützt.

Herr Perel ist mittlerweile 95 Jahre alt, lebt in Israel und hat bereits im Dezember 2019 das HHG besucht und in unserer Aula eine unglaublich emotionale Lesung gehalten, die auf große Begeisterung aller Teilnehmenden gestoßen ist. Eigentlich war ein weiterer Besuch mit ihm geplant, aber aufgrund der Pandemie musste auch diese, wie so viele Veranstaltungen in den letzten Monaten, abgesagt werden. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass Herr Perel auch den digitalen Weg nicht scheut, um uns wiederzutreffen und an dem wichtigen Tag der Titelverleihung als unser Schulpate für das Projekt, uns zur Seite zu stehen.

Hier kann man sich vorab anmelden: Anmeldung

Eine vorherige Anmeldung wäre wünschenswert, ist aber nicht zwingend erforderlich.

Der Zoom-Link zur Veranstaltung lautet: https://zoom.us/j/95304576353

Die Veranstaltung mit Sally Perel ist eine Schulveranstaltung. Alle Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit erhalten, an der Veranstaltung teilzunehmen. Aus diesem Grund entfällt ab Montag der Distanzunterricht nach der 4. Stunde.

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende und dann eine erneut gelingende Woche mit gutem Distanzunterricht. Wir hoffen aber auch darauf, euch, liebe Schülerinnen und Schüler, bald wieder in der Schule zu sehen!

Liebe Grüße, bleibt/bleiben Sie gesund und optimistisch!

Cornelia Hußmann und Tobias Mattheis

Ältere Beiträge »