Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Romfahrt 2019 – Lateiner der Q2 erleben lebendige Antike

Köln/Bonn Flughafen. Samstag, 12.01.2019, 04:30 Uhr.

Neun müde Augenpaare guckten gespannt auf die Anzeigetafel und warteten bis ihr Flug aufgerufen wurde. Nach zweistündigem Flug sind Herr Lindemann und Frau Wolf mit ihren sieben Lateinschülern in Rom gelandet.

Mit gefüllten Mägen starteten wir unser Programm. Dazu gehörte eine Besichtigung der Basilika Santa Maria Maggiore, des Nationaldenkmals für König Viktor Emanuel II., des Pantheons, der Piazza Navona, des Trevi-Brunnens und der Spanischen Treppe. Auf dem Weg von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit sind wir durch schöne kleine Gässchen geschlendert, die uns den Flair der ewigen Stadt haben spüren lassen – vorbei an Straßenkünstlern, Gullideckeln mit der Inschrift S.P.Q.R. („Senatus Populusque Romanus“), süßen Eisdielen und verlockend aussehenden Pizzerien.

Langsam machte sich die kurze Nacht bemerkbar und wir beschlossen im Hotel eine Pause einzulegen. Nach dem Zimmerbeziehen und eventuell einem kurzen Nickerchen aßen wir in einer von Frau Wolf empfohlenen Pizzeria zu Abend.

Zum Abschluss des Tages schauten wir uns Rom bei Nacht an und bestaunten die Preise der Luxusmodelabels. Der Disney-Store am Ende der Straße war jedoch für alle das Highlight! J

Mit 30.000 Schritten auf dem Schrittzählerkonto fielen wir alle ins Bett.

Am nächsten Tag erfuhren wir viel Neues über das antike Rom durch die Vorträge, welche jede/r Schüler/in bereits in Bottrop vorbereitet hatte. Dabei lagen das Kolosseum, der Konstantinbogen, die Kaiserforen, der Palatin, das Forum Romanum und das Kapitol im Fokus.

Was natürlich nicht fehlen durfte, war ein Besuch des Vatikans. Insbesondere beeindruckte uns der prunkvolle Petersdom im Licht der untergehenden Sonne.

Unser letzter Abend endete mit einem schönen Beisammensein in einem Café nach abendlichem Stadtbummel.

Unsere Rückreise startete Montagmorgen um 08:30 Uhr. Erschöpft aber glücklich und voller neuer Erfahrungen kamen wir wieder in Deutschland an.

Von Sarah Stamm und Lisa Jandewerth

 

Das Fach Latein kann am Heinrich-Heine-Gymnasium in der Jahrgangsstufe 5 (Latein Plus) oder 7 angewählt werden und wird seit Jahren von Schülerinnen und Schülern bis zum Abitur belegt.

Schüler lauschen den Philharmonikern

Die Heine-Schülerinnen und -Schüler der Musikgrundkurse Q1 und Q2 starteten musikalisch ins neue Jahr. Das 5. Sinfoniekonzert der Essener Philharmoniker brachte zum Jahresauftakt mit einem Klavierkonzert von Johannes Brahms und Musik von Bedrich Smetana zwei prominente Werke der Romantik in den Konzertsaal – mittendrin die Bottroper Gymnasiasten. Ziel war es, den Unterricht mit einem Konzertabend weiterzudenken. Die Schüler lernten Musik kennen, analysierten und erlebten sie mit eigenen Ohren. Beide Werke ließen sich passgenau in beiden Unterrichtsreihen der Oberstufe verorten. 

WAZ 23.1.2019

Anmeldetermine 25.-28.2.2019

Anmeldetermine zum Schuljahr 2019/20

Wir freuen uns auf unsere neuen Schülerinnen und Schüler im kommenden Schuljahr!

Erziehungsberechtigte können von Montag, den 25.02.19 bis Mittwoch, den 27.02.19 in der Zeit von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr und am Donnerstag, den 28.02.19 in der Zeit von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr Ihre Kinder am Heinrich-Heine-Gymnasium anmelden.

Bitte denken Sie an alle notwendigen Unterlagen:

– Kopie des letzten Zeugnisses

– Empfehlung

– Original Anmeldeschein

 

Kinder sollten Schulweg allein meistern – ohne Elterntaxi

Für die Sechstklässler am Heinrich-Heine-Gymnasium sind Rolf Schmidt und Michael Verleger alte Bekannte. Die beiden Verkehrssicherheitsberater der Polizei begleiten einen Großteil der Kinder schon seit Grundschulzeiten. Bei ihnen haben sie die Radfahrprüfung abgelegt und wertvolle Tipps erhalten, wie sie sich im Straßenverkehr verhalten sollen und wie sie sicher zur Schule kommen.

In der Doppelstunde jetzt geht es vor allem um das richtige Verhalten als Radfahrer. Denn für die Schüler hat sich einiges geändert. Die meisten sind nun älter als zehn Jahre alt, das Radeln auf dem Bürgersteig ist damit tabu. Schmidt und Verleger stellen den Kindern nun die aktuellen Regeln vor: Wo müssen Radler auf der Straße fahren? Wo ist die Benutzung des Radweges vorgeschrieben? Die Hände schießen in die Höhe, die Sechstklässler sind gut vorbereitet, erklären das runde blaue Schild, das die Benutzung des Radwegs zwingend vorschreibt.

Auf der Fahrradstraße haben Radler Vorrang

Dann kommen die beiden Polizisten auf eine Besonderheit vor dem Heinrich-Heine-Gymnasium zu sprechen. Schließlich ist die Gustav-Ohm-Straße ja eine Fahrradstraße. Wer dort auf dem Rad unterwegs ist, hat Vorrang vor den Autofahrern. „Als wir hier heute Morgen angekommen sind, sind die meisten von euch aber auf dem Bürgersteig gefahren“, sagt Schmidt. Das sei nicht in Ordnung. Zumal Radfahrer auf der Fahrradstraße sogar nebeneinander fahren dürfen. Allein der Gegenverkehr darf nicht behindert werden. Die hinterher fahrenden Autos jedoch müssen Rücksicht nehmen. „Hier könnt ihr die Eltern aufhalten, die bis zur Schule fahren.“

Das sagt Schmidt zwar mit einem Augenzwinkern, doch es hat für ihn und seine Kollegen einen ernsten Hintergrund. Sie möchten die Elterntaxis am liebsten von den Schulen weghalten. Eltern, die ihre Kinder zur Schule fahren, sollten abseits an anderen Straßen halten und die Kinder sollten wenigstens die letzten Meter zu Fuß zurücklegen. Das allmorgendliche Verkehrsaufkommen vor vielen Schulen macht der Polizei Sorgen. Zwar habe es da noch keine Unfälle gegeben, sagt Schmidt, doch es müsse ja gar nicht erst so weit kommen. Insgesamt hat die Polizei im vergangenen Jahr fünf Schulwegunfälle gezählt, 2016 waren es neun, 2015 elf.

Hol- und Bringzonen sollen Situation entschärfen

Deshalb unterstützen die Verkehrssicherheitsberater die Elternhaltestellen, die schon an einigen Grundschulen eingerichtet wurden. Aktuell laufen bei der Stadt Planungen, sie auch am Josef-Albers-Gymnasium einzurichten, um das Verkehrschaos an der Schule in den Griff zu bekommen. Dort sind noch weitere Maßnahmen wie etwa eine Einbahnstraßenregelung in Planung.

Schmidt und Verleger haben jedoch noch eine Idee. Sie verweisen auf die Stadt Marl, die auch stark mit Hol- und Bringzonen an Schulen arbeitet, zusätzlich aber das Projekt Walking Bus, frei übersetzt laufender Bus, propagiert. Organisiert wird es an den Schulen, und im Prinzip läuft jeden Tag ein anderes Elternteil gemeinsam mit einer Gruppe Kinder zur Schule. An verschiedenen Treffpunkten werden die Kinder eingesammelt und schließen sich der Gruppe an. Die Landesverkehrswacht wirbt regelmäßig für dieses Modell.

Kinder lernen voneinander

„Wenn Kinder gemeinsam unterwegs sind, lernen sie voneinander durch gegenseitiges Beobachten und Korrigieren“, hat Verleger beobachtet. Der Weg zur Schule sei einfach wichtig, damit die Kinder generell lernen, sich richtig im Straßenverkehr zu verhalten. Aus seiner langjährigen Erfahrung weiß er: „Eltern sollten ihren Kindern viel mehr zumuten und zutrauen. Kinder können mehr, als die Eltern glauben.“

Kinder müssen sich auf den Verkehr konzentrieren

Den morgendlichen Hol- und Bringverkehr an den Schulen – Manfred Heuser und seine Kollegen vom Bezirksdienst der Polizei bekommen ihn hautnah mit. „Die Leute sind immer ganz erleichtert wenn wir morgens da sind und die Situation beobachten, doch bei Verstößen erwarten sie dann immer noch, dass wir wegschauen“, berichtet Heuser aus seiner Praxis. Gleichzeitig stellt er aber klar, dass es sich dabei nicht um ein Bottroper Phänomen handele. „Das kann man beobachten von Flensburg bis Garmisch.“ Gerade Halterverbotszonen vor Schulen würden häufig missachtet.

Das Problem sei häufig die Lage der Schulen mitten in den Wohngebieten. Eigentlich ja gedacht, damit die Schüler den Weg zu Fuß zurücklegen können. Außerdem: Einige Schulen seien sehr alt. Als da gebaut wurde, hat niemand an die heutige Verkehrsdichte gedacht. „Die Rheinbabenschule etwa ist ja über 100 Jahre alt. Das wäre zum Beispiel ein solcher Fall.“

Schmale Gehwege

Die baulichen Gegebenheiten rund um die Schulen in Verbindung mit dem vielen Verkehr zu Schulbeginn sorgten zusätzlich für gefährliche Situationen, hat Heuser beobachtet. Er führt das Beispiel der Astrid-Lindgren-Schule am Maybachweg an. Dort auf dem Eigen seien die Gehwege so schmal, da gebe es schon Probleme, wenn sich zwei Fußgänger begegnen. Ein äußerer Einfluss, der womöglich gar nicht allen Autofahrern dort bewusst ist. Ähnlich ist die Situation auch an der Fichteschule am Wilmkesfeld. Auch dort sind die Gehwege sehr schmal.

Er rät allen Eltern, den Schulweg mit den Kindern zu trainieren – egal ob in der ersten oder nach dem Schulwechsel in der fünften Klasse. „Wenn ich mit Erstklässlern oder Kitakindern unterwegs bin, dann sage ich immer, dass der Straßenverkehr gefährlich sein kann. Er muss aber nicht gefährlich sein, wenn ich mich an die Regeln halte.“ Und die Regeln hätten die meisten Kinder eigentlich drauf.

Besondere Vorsicht bei Hindernissen

Sie wissen, dass sie niemals an Hindernissen wie großen Bäumen oder geparkten Autos die Straße überqueren sollen. Wichtig sei, dass sie im Straßenverkehr von➢➞zentriert bleiben und sich an die Regeln erinnern.

Verkehrserziehung

 

Quelle: Matthias Düngelhoff / WAZ 14.11.2018

🚩https://www.waz.de/staedte/bottrop/kinder-sollten-schulweg-allein-meistern-ohne-elterntaxi-id215793637.html

„BÜNDNIS BUNTES BOTTROP“

Ein großes „BÜNDNIS BUNTES BOTTROP“ versammelte sich am Freitag, den 2.November auf dem Hans-Sachs-Platz vor dem Berufskolleg, während im Lichthof der Schule der AfD-Politiker Björn Höcke sprach.

Auch (ehemalige) Schülerinnen und Schüler des HHG waren unter den Teilnehmern.

U.a. wurde DIESES selbstgemachte Plakat gezeigt … 

Plakat-Bündnis-Buntes-Bottrop

Lautstarker Protest gegen Höcke

OB Tischler dankt den vielen Demonstranten gegen die AfD Versammlung. Die Anhänger Björn Höckes feiern ihn im Lichthof mit frenetischem Jubel

Lautstark und friedlich verlief die Protestveranstaltung gegen die Versammlung der AfD im Berufskolleg mit Flügelmann Björn Höcke. Das „Bündnis buntes Bottrop“ hatte aufgerufen, Flagge zu zeigen gegen rechte Parolen. Und die Zahl der Gegendemonstranten ließ Oberbürgermeister Bernd Tischler stolz und erleichtert ausrufen: „Schön, dass wir so viele sind!“ Bis zu 1000 Menschen, so die Veranstalter, waren dem Aufruf gefolgt.

Zahl der Demonstranten höher

Tischler erinnerte sich an die Kundgebung der „Mütter gegen Gewalt“ im März auf dem Kirchplatz, bei der die Gegendemonstranten erstmals in Bottrop nicht in der Mehrheit gewesen waren. Das war diesmal aber nicht so. Um die 600 Zuhörer wollte AfD-Bezirks-sprecher Steffen Christ bei der Rede Björn Höckes im Lichthof gezählt haben. Zig Stühle in dem großen Saal blieben allerdings leer. Seine Anhänger jedoch feierten den AfD-Spitzenpolitiker frenetisch. Die letzten Sätze seiner Rede gingen im lauten Jubel unter.

„Heute sind wir mehr!“ betonte derweil draußen Kabarettist Benjamin Eisenberg unter dem Applaus der Menschen auf dem Hans-Sachs-Platz. Sie fühlten sich prächtig unterhalten von Eisenbergs minutenlanger Höcke-Parodie.

Die Polizei hatte dafür gesorgt, dass direkte Konfrontationen unterblieben. Die Besucher und die Redner der AfD-Veranstaltung kamen über die Rückseite in das Gebäude. Eine vor dem Berufskolleg angemeldete „Mahnwache“ wurde auf den Parkplatz verlegt. Dort kamen sich die beiden Seiten am nächsten. Einige Demonstranten suchten zwar die direkte Konfrontation, doch eine Postenkette der Polizei hielt Demonstranten und Mahnwachen-Teilnehmer auf Abstand. Bottrops DGB-Chef Reinhard Thater hatte die Protestkundgebung eröffnet mit der Forderung: „Wir wollen nicht, dass diese Partei mit ihren Parolen Unfrieden und Hass verbreitet. So einen Mist wollen wir hier in Bottrop nicht hören.“ Oberbürgermeister Tischler erklärte in seiner Ansprache auch, warum die Stadt die Nutzung des Lichthofes durch die AfD nicht untersagt habe: „Das war nicht möglich, aber wir sind für ein friedliches Miteinander ohne Rassismus, und das sagen wir laut!“ AfD-Politiker Hocke dagegen sah die Demonstration als Angriff auf die Meinungsfreiheit an und rief unter lautem Jubeln seiner Anhänger im Saal: „Die Anti-Demokraten stehen da draußen“.

AfD Gegendemo Bottrop
Zahlreich und lautstark war der Protest gegen die AfD-Veranstaltung vor dem Berufskolleg. (Foto: Thomas Gödde)

Quelle: Kai Süselbeck und Norbert Jänicke in WAZ-Bottrop, 3.11.2018

HHG-Schüler auf hohem musikalischen Niveau

250 junge Leute singen und spielen in zwei Chören und drei Orchestern. Der Abend in der Aula wird zu einem großartigen Angebot für Familien und Mitschüler.

Schon traditionell zeigen die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums ihren Familien und Mitschülern, was sie musikalisch alles zu bieten haben. Das geriet am Mittwochabend zu einem großartiges Angebot mit mehr als 250 aktiven Schülern in drei Orchestern und zwei Chören in der vollbesetzten Aula.

Bewerbung beim WDR 

„Wir wollen Musik machen und haben Spaß daran“, war das Motto des Videos zu Beginn der Veranstaltung. Mit einem stolzen „Das sind wir“ stellte sich die Fachschaft Musik in diesem Video zur Bewerbung beim Wettbewerb „WDR II schenkt ihnen das WDR-Sinfonieorchester“ vor. Schülersprecherin Annika Karius führte souverän durch das Programm. Für sie war diese Aufgabe beim fünften Mal schon Routine: „Ich brauche keine besondere Vorbereitung mehr.“

Musikalisch eröffnete das Unterstufenorchester Sinfonietta gekonnt den Abend mit klassischen Werken von Haydn und Händel, bevor der Orchesterkurs, begleitet vom Unterstufenchor Chorissimo „The Vocal Beach Band“, seine Darbietung brachte. Die einzelnen Instrumente fallen dabei nach und nach bis zum vollen Klangbild ein.

Anschließend belegten einzelne Aufführung ein breites musikalisches Können. Elina Huber und Isabell Tront überzeugten am Klavier ebenso wie Deborah Oppermann an der Trompete und Fatina Badan und Antonia Brosch mit ihren Gesangsdarbietungen, wobei Antonia den Part ihrer erkrankten Partnerin bei Wincent Weiss „Feuerwerk“ in aller Eile mit übernehmen musste. Es war zwar nicht ihr erster Auftritt, aber: „Ich war schon etwas aufgeregt“

Lehrerband Pax B

Nach der Pause erfreute Chorissimo das Publikum mit „All I have to is dream“ von den Everly Brothers, die Lehrerband „Pax B“ zeigte mit melodischen Eigenkompositionen für Bass, Gitarre und Saxophon ihr Können, bevor der Chor „More than voices“ mit u.a. „Mama Loo“ und „Thank you for the Music“ begeisterte. Das große Sinfonieorchester beendete grandios den Abend mit der „Peer Gynt Suite“ von Edvard Grieg. Lang anhaltender Applaus und Standing Ovations für alle Beteiligten waren der verdiente Lohn.

Schulleiter Mattheis bedankte sich überschwänglich bei allen Beteiligten für die „Riesenleistung“, denn „davon lebt Schule“. Er sei stolz darauf, auch weil vieles weit über die Pflicht von Lehren Und Schülern hinausginge. Sein besonderer Dank galt Uta Kaaden für die Gesamtleitung des Konzertes und den vielen Lehrern, die immer wieder die jungen Musiker begleitet hätten. Musiklehrer Stephan Langenberg betonte: “Es gab sehr viel Kooperation zwischen Lehrern und Schülern“.

Stichtag 8. September 

Das HHG möchte das große WDR-Sinfonieorchester mit etwa 100 Musikern am 8. September hautnah in Bottrop erleben und beteiligt sich mit einem Video an der Bewerbung für den Standort-Wettbewerb. Eine Jury wählt aus allen Beteiligungen den Gewinner aus.

Die Chöre und Orchester

■ Die Leitungen der Chöre und Orchester. Sinfonietta: Stephan Langenberg. Orchesterkurs und Sinfonieorchester: Kathrin Höfels. Chorissimo: Alice Vervoorts. More Than Voices: Uta Kaaden.

■ Die Lehrerband Pax B besteht aus Dietmar Schneider, Tobias Ewering und und Alice Vervoorts.

Sommerkonzert des Heinrich-Heine-Gymnasiums in der vollbesetzten Aula: Die Schüler zeigen ihr hohes musikalisches Niveau / Foto: Thomas Gödde
Der Schülerchor Chorissimo mit dem Titel „Something just like this“ / Foto: Thomas Gödde
Der Schülerchor Chorissimo mit dem Titel „Something just like this“ / Foto: Thomas Gödde

Quelle: Harald Uschmann / WAZ 6.7.2018

Akademie Lernferien NRW: „Die Ideen von morgen. Gründergeist und Start Ups.“

lernferiennrwPaul Kosel (Q1) hat an der Osterakademie „Lernferien NRW- Begabungen fördern“  zum Thema „Die Ideen von morgen. Gründergeist und Start  Ups.“ teilgenommen und sich intensiv mit dem Thema der konzeptionellen Ausrichtung von Start up- Unternehmen im Hinblick auf ein mögliches gesellschaftliches Innovationspotential beschäftigt.

Hier der Erfahrungsbericht von Paul:

„In den diesjährigen Osterferien wurde an der katholischen Akademie Wolfsburg in Mülheim an der Ruhr etwas ganz besonderes veranstaltet: 5 Tage Lernferien. Das klingt zunächst nicht sonderlich interessant, aber ich wurde schnell eines anderen belehrt.

 Die anderen Teilnehmer waren nett, die Veranstallter sehr aufgeschlossen und das Thema dieser Lernferien allzu wissenswert. Wir haben uns mit Start-Ups beschäftigt und sind auf unserer Reise durch NRW auf ganz verschiedene Unternemen, Unternehmer und Unternehmenswertes gestoßen. So waren wir zum Beispiel zu Gast bei der Reflact AG, einem Unternehmen das sich darauf spezialisiert hat, andere Firmen dabei zu unterstützen ihre Arbeitsumgebung zu digitalisieren. Andererseits haben wir aber auch Gäste in der Wolfsburg empfangen, wie einen Pop-Kantoren, dessen Ziel es ist, die katholische Kirche nennenswerter für die jüngere Generation zu machen, indem er neue Lieder entwickelt, die moderner als die traditionellen Kirchengesänge sind.

 Es ging aber nicht nur, wie man bei dem Wort Lernferien denken mag, um das Lernen. Schon nach dem ersten Treffen vor Ort ging es erst einmal in einen Klettergarten. Des Weiteren haben wir gelernt, journalistische Texte zu schreiben, aber auch kreativ zu sein. Hinzu kommt die Zisterne, welche jeden Abend begehbar war und mit ihrer üppigen Ausstattung an Unterhaltungsmöglichkeiten immer für Spaß sorgte. Wenn man nicht gerade Billard gespielt hat, wurden Lieder gesungen oder man hat sich einfach unterhalten.

 Alles in allem sind Lernferien, meiner Meinung nach, sehr weiter zu empfehlen. Es schadet nie, mehr zu wissen als andere.“

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ sind ein innovatives Angebot zur individuellen Förderung von Schülerinnen und Schüler in NRW. Während eines mehrtägigen Aufenthaltes an außerschulischen Lernorten werden sie intensiv durch qualifizierte Fachkräfte betreut.

Die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“ richten sich im Rahmen der Talentförderung am HHG an leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus der Q1.

Das Angebot bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Ziel ist, Persönlichkeit, Motivation und Verantwortungsbewusstsein zu stärken. Die Teilnahme wird zudem zertifiziert.

Bei Interesse bitte bei Herrn Schopper melden.

Den Wochenplan der Lernferien kann man hier einsehen:

22_Muelheim_LF_NRW_Ostern_2018_BF11-12_Wochenplan_KW14(1)

Weitere Informationen gibt es auf http://www.lernferien-nrw.de/lernferien-angebote/begabungen-foerdern.html#_.

 

Im Folgenden findet man den Bericht, der auf der Homepage der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim, publiziert wurde:

25 begabte Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Gymnasien und Gesamtschulen NRWs nahmen in diesem Jahr an der erfolgreichen Osterakademie der Wolfsburg teil. In der Kooperation mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung in NRW standen die diesjährigen Lernferien unter dem Themenschwerpunkt „Gründergeist und Start-Up“.

Ganz zu Beginn der einwöchigen Ferienakademie ging es für die motivierten Jugendlichen im hauseigenen Klettergarten, unter der Einweisung von Teamlive-Trainer Stefan Schulte ter Hardt, hoch hinaus. Erste Kontakte wurden bei der munteren Gruppe schnell geknüpft und eigenen Grenzen ausgetestet.

Die erste Veranstaltung beschäftigte sich mit der Frage: Was haben Talent und Begabung mit Gründergeist zu tun? Benjamin Fricke, Programmleiter der TalentMetropole Ruhr gGmbH, lieferte wichtige Denkanstöße für die Jugendlichen, denn die Entscheidung, was eine Begabung oder ein Talent ausmacht, führte zu keiner eindeutigen Antwort.

Über die Unternehmerische Verantwortung referierte Patrick Bottermann, Projektmanager im CSR Hub NRW an der Wolfsburg. Er sensibilisierte die jungen Talente für die Wichtigkeit innovativer Unternehmensgründung. Mithilfe des von Bottermann konzipierten Workshops konnten die Schülerinnen und Schüler sich erstmals in die Rolle eines Start-Up-Unternehmens hineinversetzen und die Komplexität eines solchen Prozesses verstehen. „Es ist eine besondere Herausforderung, in einem kurzen Zeitraum von nur 3 Minuten unsere Gründeridee präsentieren zu können“, stellte eine Teilnehmerin überrascht fest. Im Gespräch mit dem Gründer Jan Bergerhoff erfuhren die Teilnehmenden mehr über den Aufbau eines Start-Up-Unternehmens. Mit seiner jungen Firma CASE gGmbH – candidate select – konnte der überzeugte Gründer seine Idee eines simplen und fairen Abschlussvergleich überzeugend vermarkten.

Auch die neuen Popkantoren des Bistums Essen arbeiten unter „Start-Up“-Bedingungen. Es gilt ein neues Publikum für christliche Pop- und Rockmusik zu erschließen und Formate zu entwickeln, die die Richtung des „Praise and Worship“ mit den Erwartungen katholischer Christen verbinden. Das zeigte Martin Drazek am Klavier mit seiner Frau als Gesangsinterpretin. In gut zwei Jahren wird dann entschieden, wie es mit dem Projekt „Innovative Musiker“ weitergehen wird.

Zwei Exkursionen rundeten die erfolgreichen Akademietage durch praktisches Wissen ab. Die Teilnehmenden der Osterakademie wurden von Hartmut Scholl, dem Gründer der reflact AG Oberhausen, in seiner Firma herzlich willkommen geheißen. Unter dem Motto „Gründergeist und die Ideen von morgen“, durften die jungen Talente die neusten Technischen Highlights der Firma entdecken. Alexa Skills und HoloLens, eine Brille, die ein Hologramm in den Raum befördert, wurden ausprobiert. „Hier stehen euch immer Türen offen“, ermutigte Hartmut Scholl die Teilnehmenden.

In Bochum gab es bei Zolitron sogar ein Sofa, Popcorn und Kekse, 15 Menschen verbinden Arbeit und Leben und entwickeln hochengagiert kognitive Sensoren, die effektiv z.B. den Füllstand von Glascontainern messen können, oder die Belegung von Parkflächen im Stadtraum. Selbst ob ein PKW, Elektroauto oder LKW parkt, lässt sich anhand des Magnetfeldes unterscheiden. Und das ist erst der Anfang: Zolitrons Entwicklungsmöglichkeiten sind gewaltig. Einen Flaschenhals für die weitere Entwicklung bilden laut CEO Arndt Zinn dabei weder Investorengeld noch Aufträge, sondern die Suche nach geeigneten neuen Mitarbeitenden, weshalb gute Kontakte zur Uni Bochum gepflegt werden.

In dieser Woche sind Freundschaften entstanden, neue Interessen und neues Engagement geweckt worden und kaum einer wollte wirklich abreisen – so kann es gehen! (JJ/Kei)

http://die-wolfsburg.de/aktuelles/detail/artikel/die-ideen-von-morgen-start-up-und-gruendergeist-in-der-osterakademie-2018.html#!alternate[‚gallery‘]/0/

Hochschule hilft bei Studienwahl

HRW bietet Schülern einen Workshop an

Um Schülern, die studieren wollen, zu einem besseren Überblick über das vielfältige Studienangebot zu verhelfen, bietet die Hochschule Ruhr West (HRW) einen Workshop zum Thema Studienwahl an. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.

Die Teilnehmer beschäftigen sich mit ihren Interessen, Wünschen und Zielen und entwickeln dabei Ideen für mögliche Studiengänge. Mit Hilfe von Übungen und mit Tipps soll der Entscheidungsprozess erleichtert werden. Zum Beispiel werden wichtige, studienbezogene Informationen recherchiert, eigene Stärken beleuchtet sowie Alternativen gegeneinander aufgewogen.

Der Workshop findet am Samstag, 21. April, ab 10 Uhr am Campus Mülheim statt. Er dauert etwa vier bis fünf Stunden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung spätestens Mittwoch, 18. April.

Anmelden können sich Interessierte per Telefon 0208 / 882 54-328 oder per E-Mail unter studienberatung [at] hs-ruhrwest [dot] de

WAZ 7.4.2018

Klare Regeln bei Abi-Feiern 

Erstmals mussten Schüler unterschreiben, dass sie sich an Auflagen halten. Sie sollen eine tolle Zeit erleben dürfen, aber auf gewissem Niveau.

Mottowoche und Abiturfeiern haben Tradition an Gymnasien und Gesamtschulen. Doch der Wind weht den feiernden Abiturienten inzwischen etwas schärfer ins Gesicht. Um Ausschweifungen vorzubeugen, haben sich die Schulleiter des Josef-Albers-Gymnasiums (JAG) und des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) dazu entschlossen, einen Regelkatalog einzuführen, der von den Schülern unterschrieben werden musste.

„Wir haben großes Verständnis dafür, dass es für unsere Abiturienten eine ganz spezielle Woche ist. Trotzdem möchten wir, dass Regeln eingehalten werden. Die Schüler sollen diese Zeit zu einer einmaligen machen, aber auf einem gewissen Niveau“, erklärt Tobias Mattheis, Leiter des HHG. „Die Regelungen dienen vor allem zur Vorbeugung, damit sich Fälle, wie sie vor ein paar Jahren in Köln oder anderen Städten vorgekommen sind, hier nicht wiederholen“, betont Ursula Engel, kommissarische Schulleiterin am JAG.

Die neuen Vorschriften an beiden Bottroper Gymnasien sind einfach und selbsterklärend: Die Abiturienten dürfen zum Beispiel auf dem Schulgelände weder Alkohol trinken, noch irgendwelche Drogen konsumieren.

Während der Mottowoche laufen die Schüler des Abschlussjahrgangs gern als Helden der Vergangenheit, als bunte Comicfiguren oder Stars des anderen Geschlechts durch Flure und Klassenräume. Doch die Regel sagt, dass sie ihre Musik nur in den Pausenzeiten abspielen und die Motto-Verkleidungen mit den Lehrkräften abzusprechen sind. Der Unterricht und Klausuren müssen ohne Störungen stattfinden können. Das Auto darf nicht auf dem Schulgelände geparkt werden. Bei einem Verstoß droht der Verweis vom Schulgelände. Werden ganze Gruppen auffällig, kann die Mottowoche sofort abgesagt werden.

„Wir haben es bisher immer so gehandhabt, dass wir die Schüler vor ihrem Abitur zusammengeholt und Grenzen gemeinsam besprochen haben“, erklärt Tobias Mattheis. „Es ist ein Geben und Nehmen. Wenn sich die Abiturienten an die Regeln halten, dann kommen wir ihnen auch entgegen“, hebt Ursula Engel hervor.

Auflagen akzeptiert

Die Schüler haben sich mit dem Katalog an Auflagen für ihre Mottowoche abgefunden. Lena Albani (18) und Charlotte Menke (18) vom Heine-Gymnasium loben vor allem die Toleranz der Lehrer und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Hausmeister, der sie in vielen Punkten unterstützt hat.

Die Stufe hat bereits einen großen Flash-Mob organisiert, ein Quiz mit jüngeren und ein Tanzspiel mit älteren Schülern ausgerichtet. Gestern fand ihre Zulassungsfeier in Oberhausen statt.

Am heutigen Freitag endet die Mottowoche mit dem so genannten „Chaostag“, einer Feier auf dem Schulhof und Abi-Streichen. Und für die gelten natürlich ähnliche Regeln wie für die Mottowoche. Es soll ja allen Spaß machen.

■ Im Vestischen Gymnasium in Kirchhellen gibt es einen Regelkatalog bereits seit fünf Jahren. Die Schule übernahm in puncto Schüler-Lehrer-Vereinbarung die Vorreiterrolle.

■ Hier wurden seit der Einführung des Regelkataloges mit den verschiedenen Vorschriften hauptsächlich positive Erfahrungen gemacht.

■  Am Heinrich-Heine-Gymnasium machen in diesem Jahr 130 Schüler ihr Abitur, ihr Motto lautet „Abiza – Die Reise beginnt“.

■  Am Josef-Albers-Gymnasium gibt es 157 Abiturienten, die sich das Motto „HabiPotter – Vom Stein zum Weisen“ gaben. Am Vestischen feiern 66 Schüler unter dem Motto „Abilymp – selbst Götter müssen gehen“.

Heine-Abiturienten feiern ihre Mottowoche mit bunten Verkleidungen. Dabei müssen sie Regeln einhalten (Foto: Th.Gödde)
Heine-Abiturienten feiern ihre Mottowoche mit bunten Verkleidungen. Dabei müssen sie Regeln einhalten (Foto: Th.Gödde)

Quelle: Maximilian Hulisz / WAZ 23.3.2018

Judoprojekt am HHG im Rahmen der Judowochen des ELE-Werteprojekts

Erstmals nahmen parallel zum Grundjudoschulprojekt auch Gymnasiasten am Bottroper Judounterricht teil. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Evaluation durften ca. 40 Schülerinnen und Schüler die Judowochen des ELE-Werteprojektes genießen und sich auf ihre erste Gürtelprüfung vorbereiten. Die Universität Duisburg/Essen unterstützt und betreut eine Masterarbeit zum Thema Sprachförderung im Schulprojekt mit Hilfe des Judolehrbuches „Leo – der kleine Löwe“, welches bereits seit Jahren die Bottroper Grundschüler durch die Judowochen begleitet.

Auch Internationale Förderklasse integriert

Untersucht werden sprachliche Auswirkungen und im besten Falle Fortschritte durch das Arbeiten und Anwenden der Inhalte des von Volker Tapper kreierten Lehrbuches. Eine Internationale Förderklasse (IFÖ), bestehend aus kürzlich nach Deutschland gekommenen Flüchtlingen, betreut von Lara Sdunek und eine Regelklasse des Heinrich-Heine-Gymnasiums, betreut von Christian Müller, als Referenzklasse nahmen am Projekt und den Untersuchungen teil. Neben den zu erlernenden Judotechniken und den obligatorischen Judowerten fanden auch Sprachtests statt, deren Auswertung Aufschluss über den Einfluss des deutschlandweit einmaligen Projektes auf Sprachentwicklung und -förderung geben werden.

Anspruchsvolle Prüfungen

Zum Abschluss der Judowochen fand vergangene Woche dann eine Gürtelprüfung statt, um den Leistungsstand und die Fortschritte der jungen Kämpfer zu kontrollieren. Alle Teilnehmer konnten Prüfer Jürgen Ehlert, 1. Dan und Projektleiter Sven Helbing, 3. Dan vollends überzeugen und führten blitzsaubere Techniken vor, zeigten, wie gefahrfrei miteinander gekämpft werden kann und wiederholten die Judowerte. Somit konnten alle Teilnehmer, die vorher noch keine Judoprüfung abgelegt hatten, denn davon gab es bereits einige, ihren neuen Judogürtel und die Urkunde zum 8. Kyu, dem ersten Schülergrad im Judo entgegennehmen. „Vielleicht hat es einigen so viel Spaß gemacht, dass wir sie demnächst im Judotraining beim JC 66 begrüßen dürfen. Gespannt bin ich ebenfalls auf die wissenschaftliche Auswertung und hoffe, dass wir bereits einen langfristigen Mehrwert für die Kinder geschaffen haben.“, resümiert Projektleiter Sven Helbing.

Ältere Beiträge »