Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Einladung zu unseren Workshops MINT und Latein PLUS

Die angebotenen MINT-Workshops sind bereits alle ausgebucht!!!

Wir bieten noch 3 zusätzliche Workshoptermine mit unseren Lego Mindstorm Robotern an:

06.12.2022

10.01.2023

31.01.2023

​Bitte melden Sie sich bei Interesse unter hussmann [at] hhg-bottrop [dot] de.

 Latein Plus

Der Workshop am 17.01.23 ist ausgebucht. 

Falls es noch weitere Interessenten gibt, bemühen wir uns, eine individuelle Lösung zu finden. Melden Sie sich dazu unter schopper [at] hhg-bottrop [dot] de.

 

Zum Vergrößern bitte anklicken.

ZWEITzeugenprojekt

Wir befinden uns in einer Zeit, in der wir wohl die letzte Möglichkeit haben, Zeitzeug*innen des Holocaust zu hören.
Diese Zeitzeug*innen sind mittlerweile zumeist über 90 Jahre und werden ihre Geschichten nicht mehr lange selbst weitertragen können.

Doch wie erinnern wir ohne Zeitzeug*innen?

Diesen Mittwoch (02.11.2022) fanden erneut vier ZWEITzeug*innen-Workshops an unserer Schule statt. Die Schüler*innen der Jahrgangsstufe EF wurden hierbei zu zweiten Zeitzeug*innen, zu so genannten „ZWEITZEUG*INNEN“ ausgebildet.

Manege frei für unsere Artistinnen, Clowns und Zirkusakrobaten im Zirkus Casselly!

Am Mittwoch, den 7.9.2022 um Punkt 16:00 Uhr hieß es für die Klassen 6a, 6c und 6d des Heinrich-Heine-Gymnasiums: Manege frei!

Zwei Tage lang durften die Schülerinnen und Schüler Zirkusluft bei Familie Casselly schnuppern. Am Nachmittag des zweiten Tages wurde dann zur großen Gala-Vorstellung geladen:

Geschickte Jongleure, ulkige Clowns, wagemutige Feuerschluckerinnen, seelenruhige Fakire auf Nagelbetten, wilde Trampolinspringer, grazile Trapezkünstlerinnen in schwindelerregender Höhe und gelenkige Akrobaten lieferten den über 250 Zuschauerinnen und Zuschauern eine spektakuläre Show in der Manege. Nahtlos reihten sich die fleißig einstudierten Zirkusnummern aneinander und begeisterten das Publikum, welches die Künstlerinnen und Künstler mit Standing Ovations und Jubelrufen belohnte.

Wir sind wahnsinnig stolz darauf, was unsere Sechstklässlerinnen und Sechstklässler in diesen zwei Projekttagen auf die Beine gestellt haben! Das habt ihr toll gemacht!

Wir bedanken uns beim Bildungsbüro Bottrop für die Organisation des Projekts. Unser besonderer Dank gilt der Familie Casselly für ihre großartige Arbeit mit den Kindern!

Danke für dieses spektakuläre Erlebnis!

Abitur 2022

https://www.waz.de/staedte/bottrop/abitur-2022-in-bottrop-das-sind-die-fotos-der-absolventen-id235704519.html
 

Herzlichen Glückwunsch! Hunderte Bottroper Schülerinnen und Schüler haben erfolgreich ihre Abiturprüfungen bestanden, viele von ihnen mit Top-Noten. So gab es beispielsweise in diesem Jahr am Heinrich-Heine-Gymnasium neun Mal die Note 1,0 – und einen Gesamt-Abi-Schnitt von 2,1.

Quelle: WAZ, https://www.waz.de/staedte/bottrop/abitur-2022-in-bottrop-das-sind-die-fotos-der-absolventen-id235704519.html [23.06.2022]


Wir gratulieren unseren Abiturient*innen:

Anita Ahmetov, Saif Alrawie, Angelina Amling, Sarah Anhöck, Emin Atay, Lina Bablees, Ibrahim Bah, Aylin Başci, Almina Begić, Josefine Bette genannt Mehring, Muriel Blum, Tom Böhm, Hendrik Bozek, Lisa Marie Brauckmann, Heidi Brinkmann, Antonia Brosch, Yusuf-Can Ciftci, Luca Crestani Fernandes, Sophie Czekalla, Tidian Diallo, Pia Dräger, Annika Dupke, Jonathan Dyballa, Paul Ehring, Leonie Eiden, Lennart Espenhahn, Emily Gandlau, Lena Gathmann, Angelina Gerlich, Virginia Gildemeyer, Maurice Glormes, Görkem Gökceoglu, Oliver Gottemeier, Nils Grimm, Jana Gross, Hannah Grosse-Verspohl genannt Althaus, Anna Charlotte Große-Wilde, Jacqueline Grützner, Lilav Hamkaro, Emily Hamm, Leon Hausmann, Niklas Heckmann, Fynn Henkel, Jan Hendrik Herlfterkamp, Henrik Hester, Talia Hinz, Gül Iblikci, Chantal Intven, Noah Jänsch, Joshua Kabisch, Nele Kaspersetz, Xenia Kaufmann, Zeliha Kayabaşı, Nele Kießlich, Philipp Knura, Nele Knura, Mia Kottenberg, Katrin Kruse, Maximilian Kusenberg, Gülsüm Kutluk, Jolina Lanfermann, Emily Lax, Jonas Look, Sebastian Lorrek, Franziska Malich, Elisa Mols, Konstantinos Mpairachtaris, Adrian Neubert, Nazar Oruç, Hokan Osman, Ilias Ourraoui, Firdevs Özyeri, Tom Pescher, Martin Radev, Hannah Reick, Lea-Marie Rimkus, Jana Röken, Finja Roy, Fynn Rudat, Nawid Samad, David Sarholz, Natalie Scherbina, Nele Schettler, Nina Schlegel, Marlen Schröder, Hannah Schulz, Calvin Sevindik, Ina Siegburg, Finn Smolny, Jolina Stammkötter, Alexander Stavenhagen, Amy Stege, Eymen Suözer, Dana Tanz, Lina Tebourski, Alexander Thrun, Maya Tomczak, Lars van de Sand, Xenia Voß, Frances Wagner, Ron Welbers, David Wien, Steffen Wilczok, Henrik Wojtusch

Projektwoche 2022

Die diesjährige, lang ersehnte Projektwoche zum Schuljahresabschluss beschäftiget sich mit dem Thema Nachhaltigkeit, Achtsamkeit und Gesundheit.

In diesen spannenden und abwechslungsreichen Projekten erlebten alle Beteiligten Schulgemeinschaft sehr intensiv jenseits von Unterricht:

Aktiv entspannen, Mit dem Fahrrad in Bottrop: sicher, gesund, nachhaltig, schön, aktiv,

Aus alt mach chic, Nachhaltig kochen – für Körper & Planet,

Stress und Anspannung im Schulalltag – Wie können uns Achtsamkeit und Yoga, unterstützen?, Naturnaher Schulgarten, Auf die Nähte, fertig, los! Wir cyclen up! Re-use, Re-duce, Re-cycle,

Legoroboter programmieren, Exit fast fashion – „gekauft, getragen, entsorgt“,

Schutz gefährdeter Tierarten auf dem Schulgelände – Beispiel Fledermäuse, Wildtierschutz – Häuser bauen, Nachtschwärmer Alle Hotel für die Kleinsten – Insektenschutz – Bau von Insektenhäusern, „Müll mich doch nicht zu!“ – Auseinandersetzung mit Umweltverschmutzung in Bottrop – Sammeln von Müll an einem „Hotspot“, – Beschäftigung mit Auswirkungen von Müll, z.B. Mikroplastik im Boden, Besuch der BEST (Recyclinghof),

Zoo der Zukunft – Besuch der Zoom-Erlebniswelt, Planung & Gestaltung eines fairen Zoos,

Schülerzeitung – Sonderausgabe Bericht über die anderen Projekte,

Bau und Verwendung eines CO2-Messgerätes Mithilfe eines Bausatzes,

Park statt Parken – Wir gestalten Parkplätze auf dem Schulgelände zu schicken Sitzgelegenheiten um, die von euch zum Entspannen und als Outdoor- Klassenzimmer genutzt werden können, Regenwald-Krimi

Hunderte Schüler singen für den Frieden

Jugendliche treffen sich zur Solidaritätsaktion für die Menschen in der Ukraine auf dem Rathausplatz

Auf dem Rathausplatz trafen sich Schülerinnen und Schüler zur Solidaritätskundgebung für die Ukraine. Sie stimmten auch ein gemeinsames Friedenslied an. Thomas Gödde FUNKE Foto Services Nina Stratmann

 

Drei Solisten unterstützten bei den Strophen, der große Schülerchor stimmte spätestens beim Refrain ein.

„Komm wir zieh’n in den Frieden, wir sind mehr als du glaubst. Wir sind schlafende Riesen, aber jetzt steh’n wir auf!“ Aus Hunderten Kehlen klingen diese Song-Zeilen, füllen den Rathausplatz. Werden von Bottrop hinaus geschickt in die Welt, bei der Solidaritätsveranstaltung der Schulen für die Ukraine.

Mehr als 500 Schülerinnen und Schüler haben sich dazu angemeldet, berichtet Bastian Hirschfelder. Als Lehrer der Schule am Tetraeder hat er die Aktion angestoßen und in Zusammenarbeit mit Corinna Neumann (Schule am Tetraeder/Vestisches Gymnasium), Katrin Höfels (Heinrich-Heine-Gymnasium ) und Holger Klaus (Josef-Albers-Gymnasium) auf die Beine gestellt.

Sie luden Delegationen aus sämtlichen Bottroper Schulen ein, von den Grundschulen bis zum Berufskolleg. Nicht allen sei eine Teilnahme möglich gewesen; Hirschfelder schätzt am Ende, dass 16 oder 17 Schulen mitgemacht haben.

Er begrüßt die Schülerinnen und Schüler auch auf dem Rathausplatz: „Wir wollen gemeinsam zeigen, dass wir in Bottrop, alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam ein Zeichen für den Frieden und für die Solidarität mit der Ukraine und für die Menschen in der Ukraine setzen. Wir wollen gemeinsam für den Frieden hier heute singen. Dafür ein Riesen-Dankeschön an euch alle!“

In den Chor reiht sich Oberbürgermeister Bernd Tischler ein, der eingangs betont: „Ich möchte heute Morgen sagen, dass ich ganz, ganz stolz auf euch bin, dass ihr euch hierher gemacht habt und euch solidarisch zeigt mit den Menschen in der Ukraine.“ Diesen werde mit der Aktion gezeigt, „dass unsere Forderung hier heute Morgen aus Bottrop , von dem Bottroper Rathausplatz ist, den Krieg und die Angriffe sofort zu stoppen!“ Der Applaus der Schülerinnen und Schüler ist ihm sicher.

Dann beginnt der Friedenssong. Lucia (JAG), Vivien und Karl (beide HHG) trauen sich als Solisten für die Strophen ans Mikro; Grund- und Menschenrechtsartikel zitieren die Sechstklässlerinnen Märtha und Tilda vom VGK, weitere Schülerinnen und Schüler, unter anderem auch von der Schule am Tetraeder, formulieren im Anschluss Wünsche – für die Menschen in der Ukraine , für Kritiker des Krieges in Russland, für alle Flüchtlinge und auch den Umgang miteinander hier in Bottrop. Schließlich wird der Friedenssong, bekannt durch Panik-Rocker Udo Lindenberg, noch ein zweites Mal gemeinsam gesungen.

Kriegssituation ist für viele Menschen beängstigend

In der Schülermenge rund um den Rathausbrunnen sind derweil viele Plakate zu sehen, die Demokratie und Frieden fordern, blau-gelbe Poster, auch Friedenstauben und Regenbogenfarben. JAG-Abiturientin Liva hält wie Mitschülerinnen gelbe Nelken in der Hand. Die Solidaritätsaktion ist aus ihrer Sicht „definitiv etwas sehr Gutes. Dass ganz kleine und große Schüler mitmachen und dass auch die Kleinen merken, dass man sich so für etwas einsetzen kann.“

Die Kriegssituation empfindet sie als beängstigend. Wie so viele junge Leute, und auch OB Bernd Tischler hat in seinen Begrüßungsworten zugegeben: Er frage sich in manch stiller Stunde, warum es soweit kommen konnte und wie es weitergehen soll. Aber: „Wir haben Vertrauen in die Demokratie, wir haben Vertrauen in ein geeintes Europa, wir haben Vertrauen in die verbündeten Staaten weltweit.“

 

Quelle: WAZ vom 11.03.2022

Autorin: Nina Stratmann


Hier geht es zum Artikel in der Bottroper Zeitung mit einem Video von der tollen Aktion!

Heine-Schüler in Bottrop demonstrieren gegen Ukraine-Krieg

Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine: Schülerinnen und Schüler treffen sich mit ihren Lehrerinnen und Lehrern auf dem Schulhof des Heinrich-Heine-Gymnasiums in Bottrop. Das Orchester spielt John Lennons Friedenssong „Imagine“. Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Das Heinrich-Heine-Gymnasium protestiert mit Ikonen der Friedensbewegung gegen den Ukraine-Krieg. Was nicht nur Schüler in Bottrop sehr bewegt.

Das berühmte Friedenszeichen des britischen Künstlers Gerald Holtom leuchtete auf dem Schulhof des Heinrich-Heine-Gymnasiums. Die Schülerinnen und Schüler stellten es gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Kerze um Kerze zusammen. Das Schülerorchester spielte John Lennons legendäres Lied „Imagine“, eine Hymne der Friedensbewegung, und viele sangen leise mit. Dann wurde es still auf dem Schulhof an der Gustav-Ohm-Straße. Mit einer Schweigeminute mahnten die jungen Leute, den Krieg in der Ukraine zu stoppen. Nur die Klänge einiger Glocken unterbrachen die Stille.

Später hängten die Schülerinnen und Schüler auch stilisierte Tauben aus Papier mit ihren eigenen Botschaften und Gedanken als Friedenssymbole in die Fenster des Gymnasiums. Zu der Demonstration gegen Putins Militärüberfall auf die Ukraine versammelte sich die komplette Schule, die insgesamt 991 Schülerinnen und Schüler besuchen. „Wir setzen mit dieser Schulaktion ein starkes Zeichen für Menschenwürde, Demokratie und Frieden und bekunden unsere Solidarität mit den Menschen, die um das Leben ihrer Familien und für Freiheit und Selbstbestimmung kämpfen“, sagte Tobias Mattheis.

Bottroper Schüler fordern Ende des Ukraine-Krieges

Der Schulleiter hatte mitbekommen, wie sehr der Krieg in der Ukraine viele seiner Schülerinnen und Schüler belastet, und rief daher gemeinsam mit ihnen zu der Friedensdemonstration auf. Im und neben dem Unterricht sei der Krieg Thema. „Wir sind verunsichert, haben Angst und viele Fragen“, sagte der Schulleiter, der den Lehrerinnen und Lehrern dafür dankte, dass sie sich so viel Zeit nehmen, um mit den Schülerinnen und Schülern über den Krieg zu sprechen.

 

Die Schülerinnen und Schüler des Bottroper Heinrich-Heine-Gymnasiums bilden auf ihrem Schulhof aus brennenden Kerzen das berühmte Friedenszeichen des britischen Künstlers Gerald Holtom. Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

„Freiheit und Frieden waren für viele selbstverständlich“, sagte Schülersprecherin Edda Pütz, ebenso Demokratie. Spätestens der Angriff auf die Ukraine führe jedem vor Augen, dass das keineswegs so sei. Sie hob hervor, dass die Menschen in der Ukraine trotz der Gewalt weiter für Freiheit und Demokratie kämpfen. „Wir wollen unsere Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zeigen, weil ihre freie Meinung unterdrückt wird und sie für ihre Rechte kämpfen und auf die Straße gehen“, unterstrich auch Schulsprecher Jacob Schraven. Er rief dazu auf, sich gegenseitig über den Krieg zu informieren und miteinander zu diskutieren. „Es gibt keinen besseren Weg, Autokratie zu bekämpfen, als mit Demokratie“, meinte Jacob Schraven.

Kinder aus Ukraine und Russland besuchen das Gymnasium

Wichtig ist den Schülerinnen und Schüler auch: „Wir sind als Heine eine bunte Schulgemeinschaft mit unterschiedlichen Wurzeln. Wir treten gemeinsam dafür ein, dass niemand aufgrund seiner Herkunft diskriminiert oder verurteilt werden sollte“, betonte Edda Pütz. Beide Schülersprecher wiesen ebenso wie Schulleiter Mattheis darauf hin, dass auch Schüler das Gymnasium besuchen, die entweder selbst in der Ukraine oder in Russland geboren sind oder deren Eltern aus einem der beiden Länder stammen. Sie hätten oft auch noch Familie und Freude dort.

„Wichtig ist mir festzustellen, dass der Angriffskrieg, den wir alle verurteilen und für den es keinerlei Rechtfertigung gibt, nicht der Krieg der Russinnen und Russen ist“, sagte Tobias Mattheis gerade auch mit Blick auf jene Schülerinnen und Schüler am Heinrich-Heine-Gymnasium, die oder deren Eltern in Russland geboren sind. „Diese Familien sind wie wir entsetzt und betroffen“, betonte der Schulleiter.

Bottroper OB Tischler dankt Schülern für ihre Friedensaktion

Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler reiht sich mit den Schülersprechern Edda Pütz und Jacob Schraven (direkt hinter ihm) in die Friedensdemonstration auf dem Schulhof des Heinrich-Heine-Gymnasiums ein. Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

 

Generationen in Deutschland kannten Krieg nur noch aus Erzählungen ihrer Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern, meinte Oberbürgermeister Bernd Tischler, der spontan an der Antikriegsdemonstration an dem Gymnasium teilnahm. „Das hat sich mit dem Angriff auf die Ukraine geändert und macht uns verständlicherweise Angst“, sagte Tischler. Viele Menschen in der Ukraine hätten ihr Hab und Gut verloren und harrten in zerstörten Städten in Kellern und U-Bahnschächten aus. Viele Familien seien getrennt, weil Frauen und Kinder vor dem Krieg fliehen, während die wehrpflichtigen Ehemänner und Väter das Land nicht verlassen dürfen.

Die Spenden, Solidaritätsbekundungen und Friedensdemonstrationen bewegten ihn sehr, gestand Tischler ein. „Als Oberbürgermeister bin ich sehr stolz auf das, was Sie auf die Beine gestellt haben“, dankte er dem Heinrich-Heine-Gymnasium. Sichtlich bewegt rief Bernd Tischler die Schüler dazu auf, nicht müde zu werden, ihre Forderungen aufrecht zu erhalten, die da lauten: Stoppt den Krieg, stoppt das Leid!

Auch das Josef-Albers-Gymnasium setzt Zeichen für den Frieden. Die Lehrerinnen und Lehrer wollen den Krieg in der Ukraine im Unterricht thematisieren, kündigt die Schule auf Instagram an. Die Schülerinnen und Schüler können persönliche Friedenslichter gestalten und im Eingangsbereich des JAG-Altbaus selbst gebastelte Friedenstauben in einer Glasvitrine aushängen.

 

Quelle : https://www.waz.de/staedte/bottrop/heine-schueler-in-bottrop-demonstrieren-gegen-ukraine-krieg-id234719469.html

[Stand03.03.2022]

Autor: Norbert Jänecke

 

Kreativer Schreibworkshop am HHG


Am Montag, den 21.02.2022 fand am Heinrich-Heine-Gymnasium ein Schreibworkshop mit der Schriftstellerin Kathrin Lange statt. Aus unserer Schule konnten Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 7 bis 9 teilnehmen.

Kathrin Lange ist eine bekannte Autorin, die schon über 30 Romane veröffentlicht hat. Sie erzählte uns, wie sie zum Schreiben gekommen ist, erklärte uns viel zum Aufbau einer Geschichte und führte mit uns viele unterschiedliche Übungen zum Thema Schreiben durch. Besonders gefallen hat mir das Figurenlotto. Dabei musste man eine kurze Geschichte zu einem vorgegebenem Charakter erfinden. Meiner Charakter war beispielsweise der einsame König.

Ich habe sehr viel Neues über das Schreiben gelernt und werde diese Hilfestellungen und Tipps in Zukunft auch anwenden. Dieser Workshop hat mein Interesse am Schreiben nur noch mehr geweckt und für etwas Abwechslung gesorgt. Ich erhoffe mir, dass solche Workshops in Zukunft wieder angeboten werden und Schüler und Schülerinnen sich an solchen beteiligen, um ihre Kreativität zu fördern und neue Sachen zu entdecken, die ihnen Spaß machen.

Von Greta Grollmann aus der 7b

Ältere Beiträge »