Browser-Hinweis

Sie benutzen einen veralteten Internet Explorer (Version 9 oder kleiner)!
Abgesehen von Sicherheitsschwachstellen können Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Ziehen Sie ein Update auf die aktuelle Version in Betracht.

Die Sommerkonzerte 2019

Unter dem Motto „Good Vibrations“ starteten die über 210 Musikerinnen und Musiker unserer Schule in zwei großartige Konzertabende und gaben einen musikalischen Vorgeschmack auf den Sommer. Zur guten Stimmung trugen in der voll besetzten Aula Popsongs zweier deutscher Künstler, die im vergangenen Jahr und aktuell in den Deutschen Charts gut mitmischen, bei. Der Chor mit den jüngsten Sängerinnen und Sängern unserer Schule „Chorissimo“ sang unter der Leitung von Alice Vervoorts „No Roots“ von Alice Merton und „Fading“ von Alle Farben und wurde dabei von Herrn Biermann am Synthesizer, Herrn Krus am Klavier und Herrn Schneider am Saxophon begleitet. Der neuen Popmusik standen Pop-Rock-Klassiker gegenüber, die das Publikum gleichermaßen zum Mitwippen und Klatschen animierten. Der große Schüler-Lehrer-Chor „More Than Voices“ griff mit dem Lied „Summer in the City“ von der Popband The Lovin‘ Spoonful das Konzertmotto auf und sang anschließend den Rock-Evergreen „Don’t Stop Believin“ der US-amerikanischen Band Journey und „Bohemian Rhapsody“ von Queen; die Chorleiterin Frau Kaaden leitete ihren Chor und die Pianistin Frau Ambramczyk dabei sicher durch die anspruchsvollen Tempi- und Themenwechsel.
 
Auch die drei Orchester, der Orchesterkurs, die Sinfonietta und das Sinfonieorchester, ließen unter der Leitung von Frau Höfels das Publikum mit Stücken wie „I like the flowers“, „Seems so long ago“ und „Somewhere“ aus dem Musical „West Side Story“ vom Sommer träumen. Mit dem Steigerlied, das ,wie nicht anders zu erwarten war, textsicher und stimmgewaltig vom Publikum begleitet wurde, der Ouvertüre aus dem Musical „Das Phantom der Oper“ und dem Stück „Ich bin Herr im Haus“ aus dem Musical „Les Misérables“ wurden der sommerlichen Traumwelt starke männliche Protagonisten gegenübergestellt. Den 120 Schülerinnen und Schülern gelang es dabei mit differenzierter Dynamik und Artikulation zwischen zart weichen und rhythmisch kraftvollen Klängen zu wechseln. Erstmals nahmen im Sinfonieorchester neben den Schülerinnen und Schülern zwei Lehrerinnen, Frau Keller (1. Geige) und Frau Te Heesen (Flöte), platz. Herr Langenberg unterstützte schwerenherzens sein Orchester, die Sinfonietta, in diesem Jahr vom Rang aus, wird jedoch bereits im Winter wieder mit seinem Orchester gemeinsam auf der Bühne stehen.
 
Die Einzelbeiträge von Fatina Badan (EF, Gesang), Antonia Brosch (9b, Gesang), Michelle Laser (Q1, Gesang) und Alice Alburg (Q2, Kontrabass) brachten nicht nur als solistische Darbietung, sondern auch mit Musik aus den Bereichen Pop, Musical und Klassik eine tolle Abwechslung. Den zweiten Auftritt in neuer Besetzung absolvierte die Lehrerband „Pax-B“, bestehend aus Frau Vervoorts, Herrn Plaputta und Herrn Schneider, souverän mit Stücken von Herrn Schneider.
 
Eben diese Mischung aus unterschiedlichen Musikgenres und Besetzungen und vor allem die Interaktion von Schülern und Lehrern bot den Eltern und den Mitschülern ein spannendes Konzerterlebnis und veranschaulichte erneut das lebendige Miteinander am Heinrich- Heine- Gymnasium.
 

Auch die WAZ vom 13.7.2019 berichtet …

DIE CHÖRE UND ORCHESTER DES HEINRICH-HEINE-GYMNASIUMS GABEN JETZT ZWEI MAL IHR SOMMERKONZERT IN DER VOLLEN AULA. AUCH DIE LEHRERBAND WAR MIT VON DER PARTIE.
 

Die 5c wird zu Kräuterexperten

Am Donnerstag, den 04.07.2019 trafen wir, die Klasse 5c, uns am ZOB und fuhren um 8:10 Uhr Richtung Heidhof. Unsere Klasse wurde dort von Herrn Gahlen empfangen, der mit uns den Workshop „Superfood am Wegesrand“ machte. Frau Müller und Frau Rentrop waren auch dabei, darüber hinaus begleiteten uns Frau Vossen, Frau Lipka und Herr Hirschfelder. Mit Herrn Gahlen sammelten wir sieben verschiedene Kräuter wie zum Beispiel die Brennnessel oder den Giersch. Von Herrn Gahlen lernten wir auch einen Trick, um die Brennnessel zu pflücken, ohne uns daran zu verbrennen. Philipp erinnert sich: „Herr Gahlen erklärte uns, dass wir von oben die ersten fünf Blätter abbrechen und das Pflanzenstück auf den Kopf stellen sollten. Danach mussten wir in Richtung der Blätterspitzen streichen, damit die kleinen Glashalme abfallen.“ „Außerdem lernten wir, dass man Brennnessel- oder Mückenstiche mit Spitz- oder Breitwegerich stillen kann“, sagt Justus. Mit ein bisschen Aufsicht der Erwachsenen bereiteten wir Apfel-, Tomaten- und Käsesalat, sowie Rührei, Kräuterdip und Brötchen zu. In allen Gerichten wurden die von uns gesammelten Kräuter verarbeitet. Gegen Mittag kamen noch einige Eltern vorbei und zusammen probierten wir unsere selbstgemachten Kräuterspezialitäten. Danach spielten wir noch eine ganze Weile, bis wir schließlich mit dem Bus wieder zum ZOB fuhren und von dort aus nach Hause gingen. Wir empfehlen den Workshop „Superfood am Wegesrand“ weiter, denn er ist sehr spannend und lehrreich.

Justus Hirschfelder, Seymen Özmen, Philipp Lauter und Mustafa Abbas (KLasse 5c)

Eine märchenhafte Deutschstunde mit der Märchenfrau Britthalde

Am Donnerstag, den 27. Juni 2019, hatten wir in der 3. und 4. Stunde Deutschunterricht und unsere Lehrerin Frau Rentrop hatte die Idee, die Märchenfrau Britthalde einzuladen, weil wir uns in den letzten Wochen mit dem Thema Märchen beschäftigt hatten. Wir trafen uns unter einem großen Baum hinter der Aula und Britthalde erzählte uns das Märchen vom Dummling, welches sie mit Flöten- und Harfenspiel begleitete und mit Naturdingen vorspielte. Anschließend erzählte sie uns eine zweite Geschichte. Die zweite Geschichte sollten wir mit Muscheln, Stöcken, Steinen, Flöte, Rasseln und noch mehr nachspielen. Wir sollten dazu auch benutzen, was wir mitgebracht hatten: Unsere ganze Klasse hatte nämlich die Aufgabe, etwas mitzubringen, was uns auf unserem Schulweg vor die Füße gefallen ist. In Kleingruppen übten wir unser Märchenspiel ein und als wir fertig waren, stellten der Reihe nach alle Gruppen vor. Es hat sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen die Märchenerzählerin besucht uns noch ein zweites Mal.

Ceylin Cetin, Simon Hombücher, Hannah Lipka und Alicja Szturo (Klasse 5c)

HHG-Ruanda-Projekt – Besuch aus dem Land der 1000 Hügel

Unsere Schule unterstützt bereits seit vier Jahren einen Kindergarten in Ruanda. Am vergangenen Dienstag bekamen nun auch unsere Fünftklässler Informationen aus erster Hand über den Partnerkindergarten im afrikanischen Ruanda. Denn Pascal – dieses Mal zusammen mit seiner Frau Louise –  war wieder in Deutschland und stellte auch den neuen Schülerinnen und Schülern am HHG persönlich den Kindergarten in Ruanda vor.

Kleine Schritte

Dr. Pascal Bataringaya, Präsident der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche Ruandas und zusammen mit seiner Frau Louise Gründer des Kindergartens in Byumba, kümmert sich um die Kinder im Dorf, deren Eltern sich keinen der teuren privaten Kindergartenplätze leisten können. Mit kleinsten Mitteln startete der Kindergarten in einem Raum der Kirche. Seit 2015 unterstützt das HHG den Verein Hope Nursery School Ruanda e.V. Bottrop durch Spenden. Auch Waltraud Dahl, Mitbegründerin dieses Vereins und ehemalige Schulpflegschaftsvorsitzende am HHG, hatte sich für die Fragen der neugierigen Heine-Schüler extra Zeit genommen.

„Warum sprechen Sie so gut Deutsch?“, fragte nach dem Vortrag sofort einer der ersten Schüler. Pascal schmunzelte und sagte, dass er in Bochum studiert und promoviert habe und dann zurück in sein Heimatland gegangen sei. Dann folgten Fragen, die den deutschen Kindern zeigten, wie selbstverständlich ihnen viele Sachen in Deutschland geworden sind. Erstaunt hörten sie, dass selbst die kleinen Kinder ab drei Jahren den mitunter sehr weiten Weg ins Dorf zu Fuß in kleinen Gruppen zurücklegen. Da viele Familien arm sind, kommen die Kinder oft ohne Frühstück in die Schule. Mit den Spenden wird auch die gemeinsame Mahlzeit, ein Becher Porridge, finanziert, genauso wie Stifte und Papier. Allerdings haben auch die Kinder in Ruanda Ferien, auf die sie sich vielleicht nicht immer ganz so sehr freuen wie die Schülerinnen und Schüler in Deutschland, da sie dann häufig mit ihren Eltern auf das Feld gehen müssen. In den Urlaub fahren, können die Familien nicht. 

Was schon erreicht wurde

Mit den bisherigen Spenden des HHG konnte etwas Land gekauft werden, auf dem nun bereits Toiletten errichtet wurden und sehr bald ein weiteres Gebäude und ein kleiner Park zum Spielen für die stetig wachsenden Kindergruppen entstehen. Auch ein Teil der Ausbildung für die Betreuerinnen wird mit den Spenden finanziert. Auch in diesem Jahr lud Pascal die Zuschauerinnen und Zuschauer ein, den Kindergarten zu besuchen.

Mit einem großen Dankeschön beendeten Pascal und Louise ihren Besuch, die Kinder verabschiedeten sich mit einem großen Applaus.   

Die WAZ Bottrop berichtet auch in der Ausgabe vom 9. Juli 2019

http://HHG-Schüler erfahren Fortschritte über ihr Ruanda-Projekt

 

 

Diff-Kurs gestaltet Requisiten für „Das Stück“

Was haben ein Pizzakarton, die Titanic und ein Energy-Drink gemeinsam? Antwort liefert „Das Stück“, die Theateraufführung des Literaturkurses der Q1, der nach der gestrigen Premiere heute am 05.06. nochmals um 18:30 ihr selbst geschriebenes Stück in der Aula des HHGs präsentieren. Die Requisiten dazu gestaltete der 9er DIFF-Kurs!

Alles dreht sich um das Fahrrad

Mit einem Aktionstag auf dem Berliner Platz wurde am Samstag  das RadQuadrat eröffnet. Viele Akteure beteiligen sich mit ihren Angeboten 

Leni, Josefine und Hannah von der Einrad-AG des Heinrich-Heine-Gymnasiums zeigen ihr Können. (Foto: Thomas Gödde)

Auf dem Berliner Platz drehte sich am Samstag wieder einmal alles ums Rad. Die Eröffnung des Radwegeprojekts „RadQuadrat“ wurde stilgerecht mit einem Aktionstag gefeiert. Die neue Umfahrung der Innenstadt führt über ruhige Nebenstraßen, zwei Stichstraßen verbinden die Hochschule und den Hauptbahnhof mit der City. 

Fahrbahnen wurden teilweise erneuert, Radwege markiert und Servicestationen, wie die Radwaschanlage am Hbf, eingerichtet, erklärte Jasmin Hornstein vom Stadtplanungsamt: „Die Route steht so weit, aber Einzelheiten werden noch fertiggestellt.“ Teilstrecken mit Leuchtasphalt würden in naher Zukunft vollendet, eine Abstellplatz mit Ladestation sei ebenfalls in der Planung.

Bürgermeister Klaus Strehl betonte in seiner Eröffnung in Bottrop solle besonders das Rad fahren im Alltag gestärkt werden: „Das Fahrrad spielt eine wichtige Rolle beim Klimaschutz, es ist gesund und preiswert.“ 

Viele Stationen verlockten beim Aktionstag zur aktiven körperlichen Betätigung. Besonders ins Auge fielen die „Looping-Bikes“, die an Schiffschaukeln auf der Kirmes erinnerten. Fest angeschnallt konnten die mutigen Sportler durch Pedal treten Schwung holen und das Gerät bis zum Überschlag bringen. „Das hat sich komisch angefühlt, wie Achterbahnfahren“, kommentierte Devin (14) das Erlebnis. 

Beim „Pumptrack“ kam man ohne Trampeln aus, die BMX – Räder lassen sich nur mit Körperverlagerung steuern. Joel (12) „könnte das den ganzen Tag machen.“ Bei den „Crazy Wheels“ versuchte Wolfgang Müller, „den Kindern Rad fahren beizubringen, mit Rädern, die eigentlich nicht fahren“, dank eingebauter Mängel, wie eine „Acht“ oder zusätzliche Gelenke. Der Bobby-Car Parcours wurde eifrig benutzt, die kleinen Besucher folgten begeistert den Kreidestraßen. Erste Erfahrungen sammelten die Gäste bei der Einrad-AG des Heinrich-Heine-Gymnasiums. 

Ein Barren zum Festhalten

Ein Barren aus der Sporthalle half bei den Versuchen. „das ist unsere Autobahn zum Festhalten“, bemerkte Lehrer Volker Heek scherzend. Mehr Gleichgewichtsgefühl war beim Einrad-Hockey erforderlich.

Wer mit dem eigenen Rad gekommen war, konnte sein Vehikel bei der Verkehrswacht codieren lassen. Bei der „Foto-Fun-Aktion“ fotografierte man sich selbst in eine Postkarte mit Bottroper Motiven wie Tetraeder oder Malakowturm hinein. Hauptkommissar Verleger versuchte am Infostand der Polizei „den Leuten die sichere Benutzung der Radwege näher zu bringen. Das ist nicht so einfach.“

Quelle: Harald Uschmann / WAZ Bottrop vom 13.5.2019

Krötenwanderung – 5c rettet 68 Leben

Passend zum Reihenthema „Amphibien“ im Biologieunterricht wurden freiwillige Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c sowie ihre Eltern und Geschwister am letzten Donnerstagabend (21.03.2019) ab 19:00 Uhr Zeugen eines unvergleichlich schönen Naturschauspiels.  Frau Müller hatte die Kinder als ehrenamtliche Helfer eingeladen, um am Krötenzaun an der Vonderorter Straße den Tieren, die nach der Winterstarre ihre Winterquartiere verlassen und sich auf dem Weg zum Geburtsgewässer machen, zu helfen. Die Erdkröten, Grasfrösche oder Molche sind hier auf ihrem Weg nämlich in Gefahr,  da eine Straße die Winterreviere von den Laichplätzen trennt. Nicht selten finden sie auf dem Weg zu ihren angestammten Laichgewässern unter Autoreifen den Tod.

Dank der tatkräftigen Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, die bei Einbruch der Dämmerung ausgestattet mit Warnweste, Eimer und Taschenlampe mit anpackten, konnten an diesem Abend insgesamt 68 Tiere gerettet werden. Die Gruppe sammelte am Krötenzaun 24 Männchen, vier Weibchen und 18 Doppeldecker-Krötenpärchen ein. Josie fand überraschend, „dass das Weibchen dicker und größer ist als das Männchen und dass das Weibchen das Männchen trägt.“ Darüber hinaus wurden drei Molche und ein Grasfrosch gefunden. „Die Kröten habe ich ziemlich vorsichtig in den Eimer gesetzt, weil ich dachte die Tiere sind so klein, dass sie nicht so viel aushalten“, erinnert sich Philipp. Nachdem die Tiere in die Eimer gesetzt wurden, gingen die Helfer gemeinsam zum See auf der gegenüberliegenden Straßenseite und setzten die Kröten, Frösche und Molche vorsichtig im Wasser aus, wo diese sich nun einen Partner suchen und im flachen Wasser ablaichen können. Linda sagt: „Ich werde so schnell nicht mehr vergessen, wie ich meinen Doppeldecker ins Wasser gesetzt habe und er dann der Schnellste von allen war und sofort weggeschwommen ist.“

 

Schüler gehen für Klimaschutz auf die Straße – Neue Fotos

In der Fotogalerie sehen Sie Plakatentwürfe der Schülerinnen und Schüler sowie einige Impressionen von der Demonstration am letzten Freitag.

Über 500 Jugendliche beteiligen sich an der Demonstration der Bewegung Fridays for Future. Sie ziehen durch die Stadt und fordern mehr Engagement für die Umwelt.

 

Viele Schüler hatten Plakate mit Forderungen angefertigt, die sie auf der Demo präsentierten. (Foto: Heinrich Jung)

„Es gibt keinen Planeten B.“ Gleich mehrfach war diese Mahnung auf Plakaten und Bannern bei der Schüler-Demo für mehr Klimaschutz zu lesen. Gut 500 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich an der ersten Fridays-For-Future-Demo in Bottrop, so die Polizeischätzung. Von dem Erfolg waren die Organisatoren sichtlich überwältigt. „Mit so vielen Teilnehmern hätten wir nicht gerechnet“, sagte der 15-jährige Nico Zielinski.

In zahllosen Städten in über 100 Ländern fanden am Freitag Demonstrationen statt. Dafür haben die Jugendlichen den Unterricht geschwänzt oder aber wurden – so das Vorgehen an vielen Bottroper Schulen – für die Demonstration beurlaubt.

Darum gehe es ihnen aber nicht, betonten Hanna Lüger und Emma Marcinkowski. Es gehe darum, öffentlich ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz zu setzen, stellen die beiden Albers-Schülerinnen klar. Es werde einfach zu wenig für den Klimaschutz getan, ärgern sie sich. „Natürlich muss jeder einzelne bei sich zu Hause anfangen, aber in der Gruppe können wir mehr bewegen als allein“, so Emma Marcinkowski. Entsprechend sei auch die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die Initiatorin der weltweiten Proteste, ein Vorbild. „Es ist beeindruckend, was sie angestoßen hat.“

Ähnlich sieht es Eric Janetta. Auf seinem Plakat sprach er insbesondere die Minister Andreas Scheuer und Julia Klöckner an. „Freiwilligkeit wird die Welt nicht retten“, hieß es dazu, bezogen auf die Initiativen der beiden Minister, die Industrie zu mehr freiwilligen Klimaschutzleistungen zu bewegen. „Es ist wichtig zu demonstrieren, damit sich etwas ändert“, ist der 17-Jährige überzeugt. Auch eine lokale Forderung hat er auf seinem Plakat erhoben – und zwar die nach dem Radschnellweg auf der Gladbecker Straße. Denn die Verkehrswende sei von immenser Bedeutung für den Klimaschutz.

OB zollt Jugendlichen Respekt

Oberbürgermeister Bernd Tischler sprach den Jugendlichen seinen Respekt aus. Viel zu oft werde kritisiert, die junge Generation sei politisch und gesellschaftlich nicht engagiert. „Ihr setzt mit eurer heutigen Aktion ein deutlich anderes Zeichen.“ Er unterstütze die Schülerinnen und Schüler und sei überzeugt, dass die Aufmerksamkeit für die Aktion nicht so stark gegeben wäre, wenn der Aktionstag an einem schulfreien Tag läge. 

Gleichzeitig nutzte Tischler die Chance, vor den Jugendlichen für das Projekt Innovation City zu werben. Das Ziel, 50 Prozent CO2 einzusparen, sei fast erreicht, so der OB. Und das habe nicht etwa den wirtschaftlichen Niedergang zur Folge. Im Gegenteil, viele Unternehmen profitierten davon. Das zeige eben, dass im Klimaschutz auch andere Chancen liegen.

Nicht nur der OB, auch Lehrer und einige andere Erwachsene unterstützten das Anliegen der jungen Demonstranten und reihten sich in den Zug ein. Vom Berliner Platz zog die Gruppe über die Poststraße zur Fußgängerzone und dann weiter über Osterfelder-, Horster-, Friedrich-Ebert- und Paßstraße zurück zum Berliner Platz. Dabei skandierten die Teilnehmer Parolen für den Klimaschutz und insbesondere gegen den Abbau und das Verbrennen von Braunkohle.

Es gab aber auch Kritik am Klimaschutzzug der Schülerinnen und Schülern. So bemängelten einige Passanten etwa, dass für die Lautsprecheranlage eigens ein Auto in der Demo mitfuhr. Das passe nicht mit dem Anliegen der Schüler zusammen, so die Äußerungen.

Quelle: Matthias Düngelhoff / WAZ Bottrop 16.03.2019 

Podiumsdiskussion zieht nur wenige Interessierte an

Die Podiumsdiskussion der „Fridays For Future“-Ortsgruppe lockte am Freitagmittag nur wenige Besucher in den Spielraum an der Prosperstraße. Rund zehn Gäste lauschten nach der Großdemonstration in der City den engagierten Schülern und eingeladenen Rednern. Dabei waren Vertreter von IGBCE und BUND, Lehrer und Einzelhändler. Vor allem Politiker von ÖDP, DKP und Grünen kamen zu Wort. Sie lobten den Einsatz der Schüler und betonten, dass im Kleinen etwas geschehen muss, bevor auf Landes- oder Bundesebene Weiteres geschieht. „Dran bleiben“, so der Appell.

„Es ist sehr wichtig, auf politischer Ebene den Mund aufzumachen. Wir unterstützen das als Schule. Jedoch wäre für die Demo Samstag besser gewesen“, erklärte HHG-Schulleiter Tobias Mattheis. „Für uns ist das, was ihr anregt, Rückenwind“, sagte Sigrid Lange vom BUND. Im Gespräch thematisierten die Anwesenden die Möglichkeiten jedes Einzelnen, sich zu engagieren, Die Frage nach der schnellen Umsetzbarkeit von Maßnahmen wurde aufgeworfen.  (MaHu)

Mehr Fotos im Internet unter: waz.de/bottrop

In vielen Städten in über 100 Ländern auf der Welt gingen Jugendliche am Freitag auf die Straße. (Foto: Heinrich Jung)

Schüler-Demo für Klimaschutz

Die Kundgebung der jungen Umweltschützer beginnt am Freitag um 12 Uhr auf dem Berliner Platz. Im Spielraum gibt es ab 15 Uhr eine Podiumsdiskussion

Die Fridays for Future-Gruppe bereitet die Demonstration vor. (Im Bild: Nico Zieleinski, Jessica Lee, Sven Hermens, Vanessa Piontek und Jannis Baltes (Foto: Thomas Gödde)

Bottroper Schüler wollen am Freitag, 15. März, für den Klimaschutz demonstrieren und die Schule schwänzen. „Die Stifte nieder und die Fäuste hoch“, fordert Sven Hermens, Sprecher der örtlichen Fridays-for-Future-Bewegung. Auf den Termin haben sich die jungen Klimaschützer weltweit verständigt, um geschlossen ein deutliches Zeichen zu setzen.

Nach dem Vorbild der jungen Schwedin Greta Thunberg gehen in Deutschland jeden Freitag Schüler auf die Straße, um für besseren Klimaschutz zu demonstrieren. Manchmal schwänzen bis zu 50.000 Schüler gleichzeitig die Schule. „Wir rufen sämtliche Schüler und Studenten aus Bottrop auf, an diesem Freitag die Arbeit niederzulegen, um für unsere gemeinsame Zukunft zu demonstrieren“, sagt Vanessa Piontek (15), eine der Organisatorinnen des Bündnisses. Sie ist Oberstufenschülerin des Heinrich-Heine-Gymnasiums.

„Wir meinen es wirklich ernst und das wollen wir auch nach außen tragen.“, stellt sie entschlossen fest. „Unsere Forderungen sind ganz klar: Wir wollen besseren und günstigeren ÖPNV, den Kohleausstieg 2025 und erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien und Zukunftstechnologien. Die Notwendigkeit der Fridays-for-Future-Bewegung sei nicht von der Hand zu weisen, meint Sven Hermens. Den Rekordsommer in 2018 bezeichnet er als deutliche Mahnung der Natur. Hermens: „Wir stehen an einem Scheideweg, an dem wir uns jetzt entscheiden müssen zwischen Leben oder Sterben.“

Für die Entscheidungen der Bundesregierung fehlt den Bottroper Schülern jedes Verständnis. In ihren Augen braucht es in den nächsten Jahren zwingend einen Kohleausstieg. In einer internen Umfrage haben sich die Schüler auf 2025 als Datum für den endgültigen Kohleausstieg geeinigt. „Das schließt für uns natürlich ein, dass die Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Denn die benötigte Braunkohle aus anderen Ländern zu importieren, nachdem sie hier nicht mehr abgebaut werden darf, wäre ein unlogischer Schritt“, findet Gymnasiast Jannis Baltes.

Der Nahverkehr müsse günstiger werden. Stattdessen erhöhe die Bahn jährlich die Preise und Azubis sollen für eine Monatskarte ab August 2019 80 Euro bezahlen. „Man stelle sich den Azubi mal vor, der genug verdient, um selbstständig zu leben in eigener Wohnung und sich dann monatliche Mehrausgaben von 80 Euro für ein solches Ticket leisten kann. Den gibt es de facto nicht“, urteilt Azubi Sven Hermens. „Deshalb ist die Frage nach Klimaschutz auch immer eine soziale Frage. Denn wenn sich die durchschnittliche Bevölkerung gar nicht leisten kann, umweltfreundlich zu leben, erreichen wir nie etwas“, meint er.

Lob für Greta Thunberg

Die jungen Klimaschützer kritisieren die Landesregierung auch für ihr Vorgehen im Hambacher Forst scharf. Es müsse endlich Schluss sein mit der Vertreibung der Menschen aus den umliegenden Dörfern und der Abholzung der Wälder. Die Braunkohle sei am Ende und man brauche den Tagebau Hambach nicht mehr auszuweiten, üben die Schüler Kritik. Auf die Konfrontation mit dem Vorwurf, es ginge den meisten da nur ums Schulschwänzen, regieren die Vertreter des Bottroper Schülerbündnis gelassen: Das seien nichts weiter als haltlose Versuche sie zu diffamieren, damit man sich nicht mit unseren Inhalten auseinandersetzen müsse. „Wir können froh sein, dass sich Greta für diese Art von Protest entschieden hat, weil wir ansonsten wahrscheinlich nicht weltweit eine ganze Generation auf den Straßen hätten“, findet Vanessa Piontek lobende Worte auf die Galionsfigur der Bewegung. nj (WAZ 13.3.2019)

Auf dem Berliner Platz und im Spielraum

➢ Am Freitag um 12 Uhr sammelt sich die Demonstration am Berliner Platz. Es wird Reden und Kulturbeiträge geben. Jeder Schüler darf seine Forderungen und Meinungen auszudrücken.

➢ Um 15 Uhr laden die Schüler zur Diskussion in den Spielraum, Prosperstraße 71. Es debattieren Politiker, Lehrer, Schüler und Wirtschaftsvertreter.

Jugendliche bereiten die Klima-Demo vor

Engagierte Schülerinnen und Schüler treffen sich Sonntag Vormittag zum Plakate malen im Spielraum. Organisatoren hatten auf mehr Teilnehmer gehofft. Zur Demo sind 200 Teilnehmer anmeldet

Die Vorbereitungen für die Demonstration am Freitag, 15. März, laufen auf Hochtouren. Die Ortsgruppe Bottrop „Fridays for Future“ traf sich am Sonntag im Saal des Spielraums an der Prosperstraße für die nötigen Vorbereitungen. Kartons wurden zerschnitten, Pinsel vorbereitet, Sprüche geplant.

Vanessa Piontek, die Delegierte der Ortsgruppe erklärt: „Das Projekt organisiert sich hauptsächlich über das Internet. Abgesprochen haben wir uns per Whatsapp“. Man suche auf der Internetseite des internationalen Projektes nach möglichen Ortsgruppen in seinen Städten und organisiere sich dann selbstständig, so die 16-jährige. Am Freitag soll die Demo auf dem Berliner Platz stattfinden. „Wir haben erstmal 200 Leute angemeldet, aber wir haben alle keine Ahnung, wie viele Leute kommen werden“, sagt sie.

Mitmachen ist wichtig

Die Bottroper Regionalgruppe des Projekts „Fridays for Future“ hat sich am Sonntag Morgen im Spielraum an der Prosperstraße getroffen, um Plakate für die Demo am nächsten Freitag vorzubereiten

Robert Schüppan, ebenfalls 16 Jahre alt, war am Sonntag zum ersten Mal mit dabei. „Ich bin darauf aufmerksam geworden und bin einfach mal vorbeigekommen“, so der Schüler. Ihm sei es besonders wichtig, sich für den Klimaschutz zu engagieren, denn „die Älteren hatten ihre Chance. Jetzt sind wir dran“, verkündet Robert selbstbewusst. Ebenso ist man sich in der kleinen Gruppe am Sonntag sicher: Das hier ist unsere Zukunft. Wie Vanessa beobachtet: „Viele glauben, das Mitlaufen bei der Demonstration würde reichen. Aber zu der Organisation vorher kommen sie nicht“.

Ein weiteres Problem, das die motivierten Jugendlichen sehen, ist die politische Stimmung um das Projekt herum. „Es ist völlig falsch, wenn verbreitet wird, dass wir am Demonstrationstag nicht zur Schule gehen“, erklärt Vanessa. Der Plan für Freitag sei es, nur in dem Block für die Demo nicht in der Schule anwesend zu sein, den Unterricht aber vorher und nachher regulär zu besuchen. „Ich habe Briefe an die Schulen geschrieben, um auf die Demo aufmerksam zu machen“, aber außer von ihrer eigenen Schule habe Vanessa bis Sonntag keine Rückmeldung erhalten.

Sven Hemens und Jannis Altes gestalten Transparente für die Demo (Fotos: Thomas Gödde)

Den Lehrern, die zur Zeit der Demonstration Unterricht geben, sei es freigestellt, mit ihren Schülern zu der Demonstration zu gehen. „Man könnte es als Exkursion gestaltet“, schlägt Jessica aus dem Hintergrund vor. Robert ergänzt: „Wir wollen ja auf keinen Fall, dass die Leute die Demonstration zum Schwänzen ausnutzen. Das ist nicht unser Ziel“, betont er. Insgesamt hoffen die Schüler, dass sich in der Zukunft mehr Jugendliche für den Klimaschutz engagieren und eventuell auch einen Teil ihrer Freizeit für Organisation und Planung opfern und „nicht einfach nur Mitlaufen“, wie Vanessa bedauert.

Die Oberstufenschüler dürfen zur Demo gehen

Die Klima-Demo in Bottrop findet am Freitag, 15. März, um 12 Uhr auf dem Berliner Platz statt. Angemeldet haben die Organisatoren dafür 200 Personen.

Die Leiter der Bottroper Gymnasien hatten angekündigt, die Demo als außerschulische Veranstaltung einzustufen oder die Schüler dafür beurlauben zu wollen.   

Quelle: Julia Liekweg / WAZ Bottrop, 11.3.2019

Ältere Beiträge »