Unterricht nach den Herbstferien

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Liebe Eltern!

Wir hoffen Sie bzw. ihr konntet die Herbstferien trotz der vielen Einschränkungen, die uns in unserem Alltag derzeit auferlegt werden, genießen. Leider sind die Infektionszahlen in den letzten Wochen deutlich angestiegen, weswegen wir weiterhin alle gemeinsam die Regeln des Infektionsschutzes akzeptieren und einhalten müssen. Nur so kann der so wichtige Präsenzunterricht aufrechterhalten werden. Von den Sommerferien bis zu den Herbstferien konnte für fast alle Schüler*innen der Unterricht an unserer Schule vollständig im Präsenzunterricht stattfinden. Wie schon mehrfach erwähnt, liegt das sicherlich auch daran, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler gut an die Hygieneregeln halten und auch die Empfehlung, weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht zu tragen sehr ernst genommen haben. Dass das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nach den Herbstferien auch im Unterricht wieder zur Pflicht wird, wird für uns am HHG also keine große Veränderung sein.

Die aktuellen Vorgaben zum Schulbetrieb nach den Herbstferien ergeben sich aus der aktuellen Coronabetreuungsverodnung (Fassung vom 30.09.2020). Konkretisiert wurden diese Vorgaben durch zwei Schulmails des Ministeriums für Schule und Bildung vom 08.10.2020 und vom 21.10.2020. Wir haben die Vorgaben in unser Hygienekonzept eingearbeitet. Das Konzept wird am Montag noch einmal in allen Klassen und Kursen besprochen. Die positiven COVID-19-Fälle in den zurückliegenden Wochen haben gezeigt, dass sich unser Hygienekonzept bewährt hat (Hier verweisen wir noch einmal auf den Brief an die Schulgemeinde vom 09.10.2020). In der Schule hat sich bisher niemand angesteckt. Außerdem konnte die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die als Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne geschickt werden musste, sehr stark eingegrenzt werden. Eine große Rolle haben hier schon das konsequente Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und das gute Lüften gespielt.

Über wesentliche Punkte möchten wir Sie und euch nun noch einmal informieren:

Das Hygienekonzept hat zum Ziel, konkrete Regeln zu formulieren, damit die Gesundheit und die Sicherheit aller Beteiligten der Schulgemeinschaft unserer Schule unter den aktuellen Bedingungen gewährleistet werden können. Diese Regeln leiten sich aus den allgemeinen Vorschriften des Bundes und des Landes NRW ab und sind unbedingt einzuhalten.

Für einen wirkungsvollen Infektionsschutz sind vor allem folgende Regelungen zu beachten:

  • Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen) muss die betroffene Person unbedingt zu Hause bleiben. Im Zweifel sollte eine ärztliche Abklärung stattfinden.
  • Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Das Schulministerium macht daher folgende Vorgabe: Schülerinnen und Schüler, die Schnupfen haben, bleiben für 24 Stunden zu Hause. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, darf der Unterricht wieder besucht werden. Kommen jedoch weitere Symptome hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen.
  • Reiserückkehrer aus Risikogebieten dürfen die Schule nur betreten, wenn sie einen negativen COVID-19-Test vorweisen können oder eine 14-tägige Quarantäne absolviert haben. Bei Zuwiderhandlungen sind wir verpflichtet, das Gesundheitsamt zu informieren.
  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen muss, wo immer möglich, im Schulgebäude und auf dem Schulgelände eingehalten werden. Die vorgegebenen Laufwege im Schulgebäude und auf dem Schulhof sind unbedingt einzuhalten. Insbesondere auf den Fluren und in den Treppenhäusern muss darauf geachtet werden, dass jeweils auf der rechten Seite gegangen wird, so wie man das aus dem Straßenverkehr kennt.
  • Auf dem Schulgelände ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (Maske) zu tragen. Zu diesem Zweck muss eine solche Bedeckung mitgebracht werden. Diese Pflicht gilt grundsätzlich auch für den Unterrichtsbetrieb auf den festen Sitzplätzen. Soweit Lehrkräfte im Unterrichtsgeschehen den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Meter nicht sicherstellen können, haben auch diese eine Maske zu tragen. Sofern jedoch das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung mit den pädagogischen Erfordernissen und Zielsetzungen der Unterrichtserteilung und der sonstigen schulischen Arbeit nicht vereinbar ist, kann die Schule vom Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung zumindest zeitweise oder für bestimmte Unterrichtseinheiten bzw. in Prüfungssituationen absehen. In diesen Fällen ist jedoch die Einhaltung der Abstandsregel mit 1,5 Meter zu beachten.
  • Die Husten- und Niesetikette muss eingehalten werden, auch beim Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Beim Husten und Niesen muss darauf geachtet werden, dass man sich abwendet und in die Ellenbeuge hustet bzw. niest.
  • Während des Aufenthalts in der Schule ist auf regelmäßiges Händewaschen mit Seife bzw. Händedesinfizieren zu achten. Insbesondere ist dies bei der Ankunft und vor dem Verlassen des Gebäudes wichtig.
  • Körperkontakt ist zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für Begrüßungsrituale wie Handschlag und Umarmungen.
  • Berührungen der eigenen Augen, Nase und Mund sind zu vermeiden.
  • In der Schule dürfen Gegenstände wie Arbeitsmittel, Stifte, Lineale oder Gläser nicht gemeinsam genutzt oder ausgetauscht werden.
  • Im Sanitärbereich sind Hinweise auf notwendige Hygiene-Maßnahmen ausgeschildert. Im Sanitärbereich dürfen sich maximal 3 Personen gleichzeitig aufhalten. Den einzelnen Jahrgangsstufen sind Sanitärbereiche zugeordnet.
  • Vor Unterrichtsbeginn werden die Schüler*innen der Sekundarstufe 1 aus ihren zugewiesenen Pausenbereichen von den Lehrkräften abgeholt und in die Unterrichtsräume begleitet (Ab dem 01.11.2020 wird es eine neue Regelung geben, über die die Klassen in der nächsten Woche informiert werden). Die Schüler*innen der Sekundarstufe II gehen selbst zu den Kursräumen. Das Abstands- und Rechtsgehgebot ist dabei zu beachten.
  • Während der Pausen halten die Klassen sich in verschiedenen Bereichen Die Klassen werden von den Fachlehrer*innen zu den Pausen in die Bereiche gebracht und auch zum Unterricht dort wieder abgeholt. Bei schlechtem Wetter bleiben die Klassen im Klassenraum.
  • Eine gute und regelmäßige Durchlüftung der Räume muss durchgeführt werden. Die Schulmail vom 21.10.2020 zum Unterrichtbeginn nach den Herbstferien macht dazu folgende Vorgaben:
    • Stoßlüften alle 20 Minuten,
    • Querlüften wo immer es möglich ist,
    • Lüften während der gesamten Pausendauer.
  • Wir empfehlen allen Beteiligten, die Corona-Warnapp downzuloaden und im Schulbetrieb funktionsfähig bereitzuhalten.
  • Auch auf dem Schulweg muss der Mindestabstand eingehalten werden. Wo dies nicht möglich ist, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Hinsichtlich des Verhaltens im Schülerverkehr weisen wir auf eine Verhaltensempfehlung der Landesregierung

Liebe Eltern, wir möchten Sie bitten auch in den Familien mit ihren Kindern die notwendigen Regeln noch einmal zu thematisieren. Es geht darum, alle am Schuleben Beteiligten und deren Familien vor einer Infektion zu schützen und damit die Bildung unserer Schülerinnen und Schüler zu sichern.

Wir wünschen allen noch ein schönes letztes Ferienwochenende und freuen uns darauf, euch, liebe Schülerinnen und Schüler, am Montag wieder in der Schule zu sehen!

Liebe Grüße, bleibt/bleiben Sie gesund und optimistisch!

Cornelia Hußmann und Tobias Mattheis