Wochen der Studienorientierung. Was soll ich nur studieren?

Hochschule bietet Einsteigern eine Woche der Orientierung.

Zu den Wochen der Studienorientierung vom 13. Januar bis 7. Februar öffnen die Hochschulen im Land ihre Pforten für Schüler, Eltern und Schulklassen. Doch selbst das Infoangebot ist unübersichtlich groß. Ein Überblick / Thomas Mader / WAZ Ruhrgebiet 10.1.2020

Schüler informieren sich auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum. (Ingo Otto FUNKE Foto Services)

Ruhrgebiet

Das Studium, unendliche Weiten… Selbst in den nun anstehenden Wochen der Studienorientierung vom 13. Januar bis 7. Februar kann man sich verlieren. Wie finde ich in diesem riesigen Angebot den Studiengang, der mir entspricht? Wie finanziere ich das Studium, bewerbe mich richtig und wie fühlt sich eine Vorlesung, die Arbeit im Labor oder die Recherche in der Bibliothek eigentlich an? Wir geben den Überblick.

Erste Anlaufstelle

Wer noch gar nicht weiß, was und in welcher Stadt er studieren möchte, sollte zunächst bei der Zentralen Studienberatung (ZSB) vorbeischauen. Auf zsb-in-nrw.de findet man eine Liste mit Links zu allen Hochschulen im Land und ihren Angeboten.

Bochum

Rohstoffingenieur werden an der Technischen Hochschule Georg Agricola oder doch einen Sozialen Beruf erlernen an der Evangelische Hochschule – glücklicherweise koordinieren die sieben Hochschulen der Stadt ihr umfangreiches Programm im Verbund„UniverCity Bochum“ . Hier finden sich auch alle 33 Orientierungstermine: www.univercity-bochum.de .

Zentral ist der Bochumer Hochschultag (28.1., 9-16 Uhr, Agentur für Arbeit, Universitätsstr. 669). Alle Einrichtungen sind mit Infoständen vertreten, von der EBZ Business School bis zur Hochschule für Gesundheit. Schnuppervorlesungen bieten beispielsweise Einblick in Architektur, Logopädie oder Robotik im Gesundheitswesen. Der Weg ins Lehramt ist Thema, ebenso wie „die eigene Bude“ und Quidditch als Hochschulsport.

EinenInfoabend für Eltern richten die Bochumer Hochschulen ebenfalls aus: „Hilfe, mein Kind will studieren“ (4.2., 17-19 Uhr, Agentur für Arbeit, s. o.).

Zu den Besonderheiten zählt „Die Junge Uni“ der Ruhr-Universität , an der leistungsstarke Schüler bereits während ihrer Schulzeit studieren können. Klausuren und dergleichen werden später angerechnet. Wie das funktioniert und was es bringt, erklärt ein Austauschtreffen von Schülerstudenten mit Interessenten am 13. Januar (17-18.30 Uhr) und eine Infoveranstaltung am 4. Februar (17-19 Uhr). Hochbegabung ist Thema am 30. Januar (17-19 Uhr). Anmeldung unter jungeuni [at] rub [dot] de .

Bottrop/Mülheim

Die Orientierungswoche an der Hochschule Ruhr West (HRW) läuft nur vom 13. bis zum 17. Januar. Ein Studienwahlworkshop (13.1., 10-15 Uhr, Campus Mülheim) legt Grundlagen, zentral sind aber Infotage am 14. Januar in Mülheim und am 16. Januar in Bottrop . Sicherheitstechnik, Fahrzeugelektronik oder lieber Medizintechnologie studieren? Energie- und Wassermanagement steht zur Auswahl, Internationale Wirtschaft bereitet auf „Emerging Markets“ vor. Auch eine individuelle Studienberatung kann man vereinbaren. Programm und Anmeldung unter www.hochschule-ruhr-west.de .

Dortmund

Dortmund konzentriert seine mit über 300 Veranstaltungen reichlich gefüllten Hochschultage auf Mittwoch und Donnerstag (15./16.1.) , wobei der zentrale Elterninfoabend bereits am 13. Januar stattfindet (17 Uhr, FOM Hochschule). Die hohe Zahl kommt zustande, da die sieben Hochschulen viele Schnuppervorlesungen und -seminare anbieten, aber auch individuelle Beratungen. Für einige sind Anmeldungen erforderlich. Dabei sind neben der Technischen Uni und der Hochschule Dortmund, die International School of Management, die private FOM, das IT-Center Dortmund (ITC) und die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung; dual studieren kann man an der Internationalen Hochschule IUBH. Eine Veranstaltungssuche bietet: www.dortmund.de .

Duisburg/Essen

In 16 Beratungen, Vorlesungen, Führungen und Workshops klärt die Uni Duisburg-Essen unter anderem diese Fragen: Ist ein Lehramtsstudium angesichts des akuten Lehrermangels sinnvoll (15.1., 18-19 Uhr, Essen Glaspavillon)? Was lernen Physikstudierende eigentlich, und was machen sie nach dem Studium (20.1., 10-12 Uhr, Duisburg MC 122)? Zu den Höhepunkten zählt „Bei uns kommen die Chips nicht aus der Tüte“ – eine Laborführung durch das Zentrum für Halbleitertechnik und Optoelektronik (14.1., 14-15.30 Uhr, Duisburg, LT Haupteingang). Die Elternsprechstunde findet am Samstag, 25. Januar, statt (11.30-13 Uhr, Duisburg, Uni-Office). Das „Frühstudium“ für Schüler ist zweimal Thema (13.1. in Essen und am 3. 2. in Duisburg, jeweils 16.30-17.30 Uhr). Das Programm: www.uni-due.de .

Gelsenkirchen/Recklinghausen

Werkstätten, Labore und Hörsäle der Westfälischen Hochschule stehen am Standort Gelsenkirchen offen am Hochschulinformationstag (24.1., 9-13 Uhr). Neben zahlreichen Vorlesungen und Führungen gibt es einen Markt der Möglichkeiten , auf dem Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter Rede und Antwort stehen. Die Lehrerlounge bietet Gelegenheit zum Austausch, die Multiplikatoren werden in Kurzvorträgen über das Angebot informiert. Für den Experimentiertag im Studiengang Medizintechnik (22.1., 9-14 Uhr, Gelsenkirchen) ist eine Anmeldung erforderlich. Ansonsten finden, auch an den anderen beiden Standorten Recklinghausen und Bocholt, hauptsächlich offene Sprechstunden, Schüler-Eltern-Infoabende und Workshops zur Studienorientierung statt. Das Programm: www.w-hs.de .


Interessierte können sich einen Überblick über das Studienangebot der HRW in Bottrop und Mülheim verschaffen / WAZ Bottrop 10.1.2020.

Die Hochschulen bieten landesweit an rund 50 Standorten etwa 2000 Studiengänge an. Da ist so mancher Schulabgänger schnell überfordert. Die Orientierungswochen sollen die Entscheidung leichter machen.

Alle Institute beteiligen sich

Auch die Hochschule Ruhr West in Bottrop und Mülheim nimmt daran teil. Vom 13. bis 17. Januar können sich Interessierte über ein Studium an der HRW informieren. Was kann ich studieren? Was muss ich können, was lerne ich? Auf diese und weitere Fragen gibt die Woche der Studienorientierung an den beiden Standorten Bottrop und Mülheim Antworten. Alle sieben Institute der HRW beteiligen sich am Programm. Sie geben Einblicke in den Studienalltag. Sie bieten Veranstaltungen an und machen Beratungsangebote rund um ein Studium und die eigene Studienwahl, ein Duales Studium sowie Auslandsaufenthalte. Es kann an Campus-Führungen und Laborbesuchen teilgenommen werden. Studierende, wissenschaftliche Beschäftigte und Professoren bieten sich als Gesprächspartner an.

Am Standort Bottrop findet der Info-Tag am Donnerstag, 16. Januar, statt. An diesem Tag öffnet die Hochschule Ruhr West viele Türen zu Hörsälen und Laboren.

1000 Neulinge im Wintersemester

An den Ständen auf dem „Markt der Möglichkeiten“ wird über den Hochschulalltag, das Studienangebot, die Studienfinanzierung und Perspektiven nach dem Studienabschluss informiert. Wer unsicher ist, wie es nach der Schule weitergeht, kann sich an die HRW-Talentscouts wenden. Die Institute Informatik und Energiesysteme und Energiewirtschaft stellen ihre Studiengänge vor und bieten Führungen durch die Labore an. Das Programm mit allen Details ist auf der HRW-Website unter zu finden. www.hochschule-ruhr-west.de. Für einige Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Für Schülerinnen und Schüler werden Teilnahmebestätigungen ausgestellt.

An der HRW stiegen zuletzt mehr als 1000 neue Studierende ins Wintersemester ein. Ihnen hatten zuvor Veranstaltungen wie der Tag der offenen Hochschule im Juni, „mint4u“, die Herbstferienakademie oder auch die „Woche der Studienorientierung“ zu Jahresbeginn die Entscheidung erleichtert.

Die „Wochen der Studienorientierung“ sind eine gemeinsame Initiative des Wissenschaftsministeriums, des Schulministeriums, der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit und der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen.